Tipp bitte schont euch im Wochenbett

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von blume82 22.12.09 - 17:07 Uhr

Hallo,

hier lese ich immer wieder was wer alles im Frühwochenbett geschafft hat. Genau so habe ich es auch gemacht, einkaufen und Co.

Zur Folge hatte es, das ich am 13 Wochenbetttag einen Wochenflussstau bekommen habe und innerhalb von 3 Stunden Wochenbettfieber.

In letzter Sekunde konnte meine Gebärmutter erhalten werden.

Später habe ich beim FA erfahren das ich innerhalb von kürzester Zeit (1 erste Blutabnahme um 5 Uhr da waren die Werte schon nicht toll und beim 8 Uhr )hatte ich schon eine schwere Sepsis bekommen habe.

Der FA meinte ich kann sehr froh sein das ich es ohne Folgen überlebt habe.

Daher denkt daran und haltet euch ruhig ans Wochenbett.

LG

Beitrag von zimtschnecke86 22.12.09 - 17:12 Uhr

Hallo,

tut mir leid das es bei dir so ausgeartet ist. Aber leider können sich nicht alle im Wochenbett erholen entweder da sie allein mit Kind da stehen , oder der Mann arbeiten geht oder oder oder .....

Dein Tipp ist super lieb gemeint, aber muss nicht auf alle zutreffen das es so ausarten muss.

Hattest du eine normale geburt oder KS??

Gruss Zimtschnecke mit Serina ( 9 Wochen und leider erkältet :-( )

Beitrag von blume82 22.12.09 - 17:19 Uhr

Hallo,

ein ganz normale sponant Geburt.

Auch wenn du alleine bist, muss nicht sofort alles perfekt sein. Heute gibt es zum Glück das Internet wo du viel bestellen kannst und somit schon mal nicht schwer tragen musst, der Haushalt kann auch liegen bleiben und die Wäsche kann auch ungebügelt sein.

Es geht ja nicht darum das man nichts machen soll, sondern sich schonen soll der Beckenboden dankt es dir auch.

LG

Beitrag von ikarya 22.12.09 - 17:44 Uhr

Ich glaube das ist auch ein bisschen darauf gemünzt, dass manchmal schon fast etwas damit angegeben wird, wie schnell man wieder fit war und was man alles im Frühwochenbett geschafft hat...

Beitrag von sparrow1967 22.12.09 - 20:17 Uhr

Dann sollte man bei der KK nach einer Hilfe fragen!!

Beitrag von miau2 22.12.09 - 17:42 Uhr

Hi,
tja, beim ersten Kind geht das alles noch prima.

Mein Sohn (bei der Geburt vom zweiten 2,5 Jahre alt) hätte das nur irgendwie nicht so ganz nachvollziehen können.

Daher von mir mal zur Beruhigung: es geht auch ohne komplette Schonung und ohne derartige Probleme...man kann immer Pech haben - aber das normale ist es zum Glück nicht.

Wer sich schonen kann, der soll und darf das gerne tun. Aber wer es nun mal nicht kann (und das hat nicht immer was mit übertriebenem Haushalt zu tun), der braucht auch nicht gleich Angst zu haben, dass das direkte Folgen haben muss.

Mein Wochenbett verlief absolut problemlos, mit Baby und Kleinkind und einem Mann, der den ersten Tag Urlaub 3 Monate nach der Geburt hatte (und auch sonst keiner helfenden Verwandtschaft in der Nähe).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tragemama 22.12.09 - 17:49 Uhr

Ich bin selbständig, hab eine Große mit 2 und einen Mann, der permanent Schichten schiebt. Wie soll ich mich schonen? Wir sind nach 14 Tagen heimgegangen und es hat (nach KS) alles schon wieder gut geklappt.

Andrea

Beitrag von dominiksmami 22.12.09 - 17:54 Uhr

Huhu,

ich verstehe sehr gut was du meinst.

Sicher, ich habe auch ein Kind das ich zur Schule bringen und abholen muß, mit dem ich zweimal die Woche zum Sport gehe und so weiter und so fort. Mein Mann bekommt höchstens eine Woche Urlaub zur Geburt und da bleibt neben dem Haushalt, natürlich auch noch der Hund an mir hängen ( ist ja auch meiner *g*).

Aaaaber...und ich denke allein darauf kommt es an.

Ich werde mich diesem allgemeinen "ich habe aber soviel Arbeit und ICH habe aber shcon das und das und das gemacht" Wettbewerb nicht anschliessen. Schade das manche scheinbar keine Minute für sich haben...ich werde sie mir nehmen.
Schläft Baby..schläft Mama, gebügelt wird morgen und der Haushalt stirbt nicht wenn ich mal ein paar Tage schludere.

Da bleibt dann genug Energie für Kinder und Hund...der Rest ist dann später wieder dran.

lg

Andrea

Beitrag von matzzi 22.12.09 - 17:58 Uhr

Hallo

ich bin deiner Meinung, das Wochenbett sollte man genießen, sich verwöhnen lassen und eigentlich im BETT verbringen...

....Aber so einfach ist das wirklich nicht, vor allem beim 2. Kind.

Ich hatte Glück, meine Mutter war die erste Woche bei mir zuhause und hat mich rundum versorgt. Wir sind selbstständig und mein Mann konnte daher nicht zuhause bleiben.

Ich hab versucht die ersten Wochen einfach langsam zu machen, viel Ruhepausen zu machen und nicht all zu lange zu stehen oder zu laufen. Hab einfach gemerkt, dass beim 2. kind der Beckenboden das nicht so mitmacht. Größere Einkäufe und die Große in Kiga bringen hat mein Mann erledigt.

meine hebamme war übrigens sher streng was das Wochenbett angeht, sie hat mich immer wieder ermahnt langsam zu machen und mich ins Bett geschickt:-)

Lg matzzi

Beitrag von wonderful-mom 22.12.09 - 18:26 Uhr

hallo..

das geht leider nicht bei jedem.. und ich denke es liegt auch an der person.. ich bin zum 2. mal schwanger.. und das 4 wochen nach der entbindung meiner 1. tochter.. mein körper macht es super mit.. und ich hatte auch bei der 1. geburt null probleme..
bin vom körperlichen her mehr als fit und auch psychisch.. schwer unterzukriegen.. also mir hat das nach der 1. geburt nix ausgemacht.. ich hatte gleich eine halbe stunde nach der geburt meine famaly im kh.. bin dann so schnell ich durfte nach hause.. und hab hier gleich weiter den haushalt geschmissen.. bin mit der kleinen raus.. einkaufen.. in den 2og.. hab meinen neffen getragen.. der damals 20 kilo hatte.. (was nicht hätte sein müssen.. das hab ich dann auch gemerkt und gelassen)
und auch beim 2. kind werd ich das nicht anders machen.. ich werde 1 nacht im kh bleiben und dann nach hause.. und in der einen nacht wird meine tochter auch bei mir sein.. geht nunmal nicht anders :-)

lg und alles gute

Beitrag von elli2803 22.12.09 - 18:30 Uhr

Das tut mir leid das es bei dir so gelaufen ist.

Aber wie schon gesagt wurde, nicht jeder kann sich schonen und einfach nichts tun. Ich war von anfang an alleine, hatte 5 Tage nach der Geburt Geburtstag und musste dafür natürlich ein bischen was vorbereiten. Meine Mutter konnte mir leider nicht helfen weil sie keinen Urlaub bekommen hat und meine Schwester wohnt 200km weit weg. Die konnten mir also nciht wirklich helfen. Aber zum Glück ist ja bei mir alles gut gegangen.


Lg Elli

Beitrag von blume82 22.12.09 - 19:25 Uhr

Hallo,

doch es ist anderes zu schaffen. Ich habe es nicht glaubt und mein Mann meinte auch er muss arbeiten.

Aber als ich in der Klinik war ging es doch ohne mich, weil es einfach sein musste.

Es ist nur anderes gelaufen wie bei mir, aber es ist trotzdem gelaufen. So ist einfach eine Nachbarin mit unserem großen zum Turnen, aber ich hätte sie vorher nicht gefragt weil ich ja nur "entbunden" habe.

LG

Beitrag von sparrow1967 22.12.09 - 20:24 Uhr

GENAU so ist es nämlich.

Vielen ist es einfach zu blöd, um Hilfe zu bitten. Und das fidne ich schade.

Ich würde niemals einer Mutter, die frisch entbunden hat, meine Hilfe verwehren, denn ich weiß auch, wie wichtig das Wochenbett ist - leider konnte ich das erst beim 3. Kind genießen...bei den beiden anderen Kindern bin ich aus dem KH gekommen und "durfte" dann sofort an die Waschmaschine und kochen....weil der Ex dazu nicht in der Lage war und ich den dicken Max machen mußte...nach dem Motto: DAS schaff ich ja wohl.

Wenn meine Töchter irgendwann mal entbinden, werde ich ihnen im Wochenbett alles an Arbeit abnehmen- das weiß ich mit Sicherheit.


sparrow

Beitrag von elli2803 22.12.09 - 20:34 Uhr

Und wie hätte es deiner Meinung nach laufen sollen? Die einzige Nachbarin die ich kenne ist 85 Jahre alt und die hätte ich bestimmt nicht gefragt ob sie mal eben meinen Einkauf erledigt. Und ne komplett fremde? Nein, ganz ehrlich, die würde ich gar nicht erst fragen.

Lg Elli

Beitrag von blume82 23.12.09 - 08:40 Uhr

Hallo,

es würde laufen, als im KKH war musste es auch ohne mich laufen. Klar hätte auch wieder gehen können, nur wäre ich dann innerhalb kürzester Zeit tod gewesen. Da musste es mir egal sein wer den großen betreut, und wenn es eine Haushaltshilfe gewesen wäre die ich nicht gekannt hätte.

Und man ist als Schwangere so blöd und baut sich kein "netzwerk" auf, sondern erst wenn es nicht anderes geht.

Es geht ja auch nicht darum überhaupt nicht darum nicht im Bett zu liegen es ist ja kein Problem mal rauszugehen, aber so Sachen wie Wäsche waschen, Getränkekisten tragen oder den einkauf, muss nicht im Frühwochenbett sein. Und auch so Dinge wie Windel und Co. kann man heute gut im Internet bestellen. Und gerade wenn ich hier lese das eine junge Mütti schreibt sie schafft ihren Haushalt nicht wird ganz oft geschrieben das sie ihren Hinten bewegen soll und den Haushalt nicht schleifen lassen soll.

Und dann liest man in Stillen das es plötzlich überhaupt nicht mehr mit dem Stillen klappt

Beitrag von 20carinchen04 22.12.09 - 18:51 Uhr

Huhu

Ich hätte ich Wochenbett nicht liegen können. Hatte solche Rückenschmerzen und, wenn ich ausm Bett bin, fühlte ich mich wie eine uralte Oma.#schein

Mir ging es im Sitzen und Laufen viel besser. Allerdings waren wir auch erst nach ca. 1 Woche erst einkaufen. 1 Tag nach der Geburt fuhren wir zum Standesamt um den Kleinen anzumelden - 3 Tage danach zum Kinderarzt zur U2.:-p Mir ging es einfach blendend und ich brauchte die Bewegung.

Ich denke, es ist von Frau zu Frau verschieden. Schade, dass du sowas mitmachen musstest.

Grüße

Beitrag von schullek 22.12.09 - 21:19 Uhr

hallo,

du hast da schon völlig recht, auch wenn ich als folge nicht immer gleich ein wochenbettfieber anführen würde.
ih finde es beispielhaft, wie es bei einigen urstämmigen völkern heute noch praktiziert wird:
die mütter ziehen sich etwa 4- 6 wochen lang nach der geburt noch von der außenwelt zurück. nur einige wenige haben kontakt zu ihr und dem baby und kümmern sich sonst um alles., ihr leibliches wohl, etwaige andere kinder. dies funktioniert dort so gut, weil eben alle leben, wie eine große familie. mütter, schwestern, nichten... kümmern sich alle umeinander und um die kinder. so sind auch etwaige ältere kinder in der zeit gut versorgt. ausserdem ist der altersabstand in diesen kurlturen noch recht natürlich. er löiegt bei etwas 3 jahren.-

leider ist das so in unsere gesellschaft nicht mehr leicht zu übernehmen.

allerdings kann man sich doch einiges daraus nehmen und in seinen eigenen alltag einbauen.

lg,

schullek