Umstellung von 2 auf 3 Kinder?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von silky21 25.12.09 - 22:01 Uhr

Hallo,
würde gerne mal wissen, ob es krasse Unterschiede gibt bei 2 oder 3 Kindern? Klar, dass man mehr Zeit braucht, ob man morgens zwei oder drei Kinder fertigmachen muss und in den Kindergarten oder Schule bringen muss. Wird es aber wirklich so viel mehr anstrengend, oder ist das dritte Kind eher ein Klacks?
Auto etc. würde ja mit drei Kindern noch gerade so gehen. Aber es fängt ja wahrscheinlich schon dan, dass man nur zwei und nicht drei Hände hat... Dafür wäre das dritte Kind dann schon älter (bei uns dann eventuell fast fünf) und wäre vernünftiger.
Wäre dankbar für Eure Erfahrungen.
LG
Silky

Beitrag von melli-4 25.12.09 - 22:24 Uhr

Hallo,
also erstmal ist es natürlich immer eine Umstellung wenn noch einer (und dazu erstmal ein Baby#schrei) dazukommt;-). Aber ich persönlich fand die Umstellung von 1 auf 2 Kinder am schlimmsten#augen. Ob dann nachher 3 oder wie jetzt bei mir 4 Kids, da fand ich die Umstellung nicht mehr so krass. Bei einem Kind dreht sich halt alles nur um dieses eine Kind. Wenn mehrere da sind wird die Zeit, Liebe, etc. halt alles geteilt.
Stressig ist es mit 2 sowie auch mit 3 oder 4 Kindern, der Tag hat halt leider nur 24 Std.#schmoll
LG Melli

Beitrag von creni 25.12.09 - 22:52 Uhr

Ich find's bis jetzt (Nr. 3 ist 10 Wochen alt) alles sehr entspannt. War bei mir die Umstellung von 1 auf 2 aber eigentlich auch. Es kommt ganz selten mal zu Extremsituationen (Nr. 1 kippt den Kakao über'n Tisch während Nr. 2 vergisst, aufs Töpfchen zu gehen und Nr. 3 hat grad Brüllzeit, Telefon klingelt und die Nachbarn wollen Mehl ausleihen:-p ), aber auch mit sowas kommt man klar. Ich merke jetzt deutlich, dass man pro Kind viel gelassener wird.
Meine beiden Großen (4 1/2 und 2 1/4) sind jedenfalls beide ganz happy über ihre kleine Schwester und ich find's einfach schön, so mit drei kleinen Mäusen:-)

Beitrag von p.sylvie 26.12.09 - 07:55 Uhr

Hallo
Also wir haben seit 1 Jahr 3 kinder, das 3. Kind kam mit 4 Jahren zu uns (Pflegekind) und wo 2 durch gehen, passt auch noch das dritte rein.
Ich finde nicht dass ich übermässig Arbeit hab mit Waschen oder Kinder fertig machen, die sind ja zum Teil schon ziemlich selbständig.
Das einzige wo ich manchmal ausser Puste komme, ist bei den vielen Arztkontrollen- Augenarzt, Ohrenarzt, Zahnarzt... und dann ist es recht kompliziert Babysitter zu finden.
Lg Sylvie

Beitrag von kikpower 26.12.09 - 09:36 Uhr

Hallo,

nur die Wäscheberge werden höher und du musst jeden Tag Wäsche waschen,ansonsten ist es mit 3 Kindern nicht anders wie mit 2 Kindern.;-)

Lg Tanja mit 2 pubertierenden und einem trotzigen Kind:-p

Beitrag von luka22 26.12.09 - 17:46 Uhr

Ich finde das hängst sehr stark davon ab, wie alt die 2 älteren Kinder sind.
Meine waren 4 und 6 als unser Drittes kam. Deshalb habe ich es überhaupt nicht stressig empfunden - bzw. so stressig eben, wie Babys nunmal sind ;-). Sehr entstressend war für mich:
- dass unser KiGa so nah ist, dass beide morgens alleine hingehen.
- dass Babys die erste Eingewöhnungszeit sowieso verschlafen.
Stressfördern ist:
- mittags Termine wahrnehmen zu müssen. Ich habe gedacht ich dreh am Rad. JEDEN Tag mussten wir irgendwo hinrennen, ob Musikschule, Fußball, Schwimmen oder Ballett.
Jetzt habe ich alles auf ein gesundes Minimum reduziert und bis um einiges glücklicher als vorher.

Unseren Kleinen empfinde ich als sehr große Bereicherung für unsere Familie. Er wird von allen geliebt und verwöhnt. Gerade mein älterer Sohn ist manchmal ein richtiger Haudegen. Zu seinem kleinen Bruder dagegen ist er zärtlich und so entdecke ich auch immer wieder seine sensiblen Seiten.
Was den Stress angeht fand ich die Zeit, als die 2 Kleinen noch 2 und 3,5 waren, vieeeeeel "schlimmer".

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von xenotaph 27.12.09 - 14:24 Uhr

du bist lustig- das dritte (ich nehme mal an, du meinst das älteste der 3) wäre dann fast 5 und vernünftiger #rofl - deinen optimismus möchte ich haben ;-)

zur frage:

meine sind 8, 4 und 0,2 jahre. und die umstellung hat man bis jetzt fast gar nicht gemerkt, da der kleine wirklich pflegeleicht ist.

wie alt ist denn euer mittlerstes kind? daran würde ich dann den zeitpunkt für nr. 3 festmachen. ist aber mein persönliches empfinden, andere mögen kürzere abstände zwischen den kindern.

alles gute und LG

Beitrag von silky21 05.01.10 - 21:21 Uhr

sorry, war länger nicht mehr online. Unser zur Zeit "Jüngster" ist im Moment 2,5 Jahre und kommt im August in den Kindergarten. Zwischen den beiden Kindern haben wir nur 21 Monate Abstand, was zwar ziemlich stressig war, aber im Moment spielen sie so toll zusammen. Deshalb hätten wir jetzt schon einen für uns grossen Abstand. Ich bin mir aber nicht immer wirklich sicher, ob es noch ein drittes Kind sein sollte. Manchmal fühle ich mich abends schon bei zwei Kindern total erledigt....