Zurechtweisen anderer Kinder

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von rmwib 28.12.09 - 17:17 Uhr

Manchmal denk ich, ich bin die einzige, die sich darum kümmert was ihr Kind in Spielecken macht.

Ich war gerade mit Keks (15 Monate) und seinem Papa im Thalia weil der Papa ein paar Bücher suchen wollte.

Ich mit dem Kind gleich zur Kinderecke abgebogen, die haben bei uns eine gaaaaaaaaanz Tolle- ein großes Piratenschiff mit Flagge und Steuerrad aus Holz und dann haben sie da ganz viele Kissen drin und überall liegen Bücher, die die Kinder sich da anschauen können.

Da saß noch so ein kleiner Pimpf, vielleicht ein halbes Jahr älter, mehr auf keinen Fall, blätterte in einem Pferdebuch und brabbelte vor sich hin- mutterseelenallein.
So ein schielendes Mädchen mit schief geschnittenem Pony, vielleicht 4, die kroch da gelangweilt unter den Verkaufstischen rum, auch keine Eltern in Sicht und 3 (offensichtliche) Geschwister, zwischen 4 und 8 ca.- die haben da total aufgedreht, alles beklettert und schauen dann natürlich auch nicht links und rechts. Das mittlere Kind ist dann fast auf meins gefallen beim Umherturnen - das war echt haarscharf und so n 6 Jähriges auf einem gerade-so-Kleinkind muss jetzt nicht unbedingt sein, ich war jedenfalls schon wieder satt von dem Film der in meinem Kopf ablief #schwitz. Hab sie dann freundlich gebeten, sich etwas umsichtiger zu verhalten, da seien ja auch noch kleinere Kinder. OK.

Ich mag sowas eigentlich nicht und irgendwie gerate ich immer wieder in solche Situationen, auf Spielplätzen, in Spielecken, in Krabbelgruppen #kratz bin ich irgendwie überfürsorglich oder was ist los mit den Eltern.
Mir ist das auch immer irgendwie unangenehm, ich will mich gar nicht zuständig fühlen für das Benehmen fremder Kinder aber mir passiert das immerzu wieder, dass ich fremden Kindern erzähle, dass sie sich falsch verhalten weil ihre Eltern nicht da sind oder nicht reagieren #kratz
Ich renn natürlich nicht umher und schnauz ständig fremde Kinder voll, nech ;-) ich mein jetzt solche Situationen wo halt wirklich Dinge passieren können dann und ich bin auch immer mehr oder weniger nett. ;-)

Weist ihr andere Kinder zurecht? Sucht ihr die Eltern dazu dann auch? Wäre es euch unangenehm wenn man euch auf das Verhalten eurer Kinder ansprechen würde?
Eigentlich ne Kleinigkeit, aber ich bin vorhin echt ins Grübeln gekommen #rofl #danke für Eure Antworten-

Beitrag von zaubertroll1972 28.12.09 - 17:44 Uhr

Hallo,

vielleicht solltest Du Dich einfach nur um Deinen Kram kümmern. Es gibt Dinge die gehen Dich einfach auch nichts an. Egal ob sie richtig sind oder falsch oder ob Du es so machen würdest oder nicht.
Achte auf Dein KInd......das reicht!

MfG Z.

Beitrag von rmwib 28.12.09 - 17:49 Uhr

Ich habe auf mein Kind geachtet, nur deswegen hab ich das vom Himmel gefallene Klettermäxchen gebeten sich vorsichtiger zu verhalten ;-) Ich hatte keine Lust mit einer Flunder nach Hause zu gehen ;-)

Beitrag von zaubertroll1972 28.12.09 - 19:17 Uhr

Das ist ja auch völlig okay aber Du schreibst ja selber daß es Dir häufiger passiert, Dich an anderen Kindern störst, ihnen was sagst und überlegst die Eltern anzusprechen.
Das finde ich einfach nicht nötig.

LG Z.

Beitrag von rmwib 28.12.09 - 19:25 Uhr

Ich hab auch noch nie Eltern angesprochen, ich frage mich bloß ob es wohl hier Leute gibt die sowas machen.
Ich spreche Kinder an, wenn sie eine Gefahr für mein Kind darstellen. Der kann sich noch nicht alleine helfen und wenn er z.B. in der Sandkiste sitzt und buddelt und unmittelbar daneben fangen 2 Jungs an sich mit Pflastersteinen zu bewerfen, gehe ich hin und weise sie auf das buddelnde Kleinkind hin und bitte sie ihre Aktivität auf außerhalb des Sandkastens zu verlegen. Alles kein Problem. Aber ich frag mich immer, warum die Eltern nicht schauen, wenn mein Kind irgendwo hin rennt und sich Spielzeug nimmt frag ich ob er das darf oder wenn er jemanden stört. Ich bin doch als Elternteil verantwortlich, gerade wenn das Kind die Folgen seiner Handlungen noch nicht überblicken kann. Nachher hat das Baby den Stein im Kopf und dann heißt es nur "Ja tut uns leid, sind halt Kinder"--- klar passieren da Unfälle aber man muss sowas ja nicht heraufbeschwören finde ich. Ich weiß dass man Kinder nicht vor allem beschützen kann, aber ich finde man kann sie auf Folgen ihres Handelns aufmerksam machen, die sie im Spiel gar nicht bemerken. Ist ja keine böse Absicht dahinter aber ich finde es Aufgabe der Eltern, da zu reagieren und nicht die von Fremden oder nicht.

Beitrag von zaubertroll1972 28.12.09 - 19:40 Uhr

Wenn Kinder mit Steinen werfen oder anderes ähnliches tun würde ich natürlich auch was sagen. Keine Frage. Sowas versteht sich von selbst!
Aber ein 6 jähriges Kind kann man sicherlich schon mal ein paar Minuten alleine im Laden stehen lassen während man nach einen Buch oder sowas schaut.
Klar gibt es Eltern die sich nicht drum stören was das Kind in der Zeit macht ( auf solche trifft man immer und überall ) aber es gibt auch Eltern die wissen, das Kind schafft es schon 5 Minuten nichts anzustellen.
Ich wunder mich auch immer wieder aber ich muß nicht überall meinen Senf dazugeben.

LG Z.

Beitrag von rmwib 28.12.09 - 19:48 Uhr

Ich denk mir auch meist nur meinen Teil, deswegen dachte ich, ich frag mal hier nach wie das bei anderen ist.
Aber z.B. dieses nicht mal Zweijährige was da saß, den hätt ich niemals alleine irgendwo sitzen lassen.
Da denk ich echt, so eine teilweise beneidenswerte Arschruhe im Bezug auf mein Kind hätt ich auch gerne. Gerade in der heutigen Zeit, wo irgendwelche Kinder plötzlich verschwunden sind usw.- bei Thalia hätt man sich heute eins abholen können #rofl
Ich denk auch, dass gerade die Älteren da auch schon allein sein dürfen und ich glaube ich fände es sogar gut, wenn mein Kind allein dort wäre (im entsprechenden Alter) und sich gefährlich für andere verhält und ihm dann jemand sagen würde, dass man das so nicht machen kann weil man anderen vielleicht dabei weh tut ;-)

Als ich klein war wurde man überall von jedem erzogen. #schein

Beitrag von taewaka 05.01.10 - 03:06 Uhr

ich finde den spruch mit dem kind im thalia abzuholen ziemlich daneben.

sorry.
es ist erschreckend, dass man seine kinder heute nicht mehr frei laufen lassen kann bzw. die eltern heutzutage solche angst um ihre kinder haben (müssen?), dass sie diese oft übermässig überwachen.

meine kinder durften sich auch schon mit zwei jahren durchaus weit von mir weg bewegen, je nach meiner stimmung auch außer sichtweite.
sie sind kein freiwild und genervt war ich, wenn leute meine vorlaufenden kinder angrabschten. zum glück passierte dies irgendwann weniger (vermutlich kannte man uns schon).

von daher, ja, auch meine zweijährige hätte damals dort sitzen können und mich hätten deine worte gestört (wenn ich denn von ihnen gewusst hätte), genauso wie der erwähnte schiefe pony, denn den hat mein kind aktuell auch. kommt irgendwie im ersten posting alles nicht sooo super freundlich und tolerant rüber.

Beitrag von lilliana 28.12.09 - 18:02 Uhr

du schaust also zu, wenn ein größeres kind dein kind völlig unfair und chancenlos unterbuttert?

Beitrag von zaubertroll1972 28.12.09 - 19:18 Uhr

Darum geht es ja nicht aber die TE scheint wohl häufiger auf andere Kinder zu schauen und sich auch dann einzumischen. Sie schreibt es ja selber!
Auch die Eltern anzusprechen.....wozu? Soll man doch auf sein Kind schauen! Klar, das Kinder der TE ist 15 Monate....da sind sowieso alle älteren Kinder völlig unerzogen weil man sich noch gar nicht vorstellen kann wie daneben sich mal das eigene KInd verhalten kann.

Beitrag von rmwib 28.12.09 - 19:29 Uhr

... ich hab einen ziemlich guten Überblick wie sich Kinder verschiedener Altersgruppen verhalten können ;-)

Mir ging es um die Elternverantwortung in erster Linie, nicht um fremde Kinder, die gehen mir ehrlich gesagt ganz weit außen an der Seite vorbei ;-)

Und in meinem Ausgangsposting steht nicht, dass ich Eltern anspreche. #kratz Ich hab gefragt ob jemand sowas macht.

Beitrag von zaubertroll1972 28.12.09 - 19:53 Uhr

Ah sorry....Du sprichst keine Eltern an....da habe ich was vertauscht. Du fragst ob es andere tun. Überlegst Du es zu tun?
Ach wie auch immer....wie ich schon schrieb.....ich persönlich muß nicht zu allem meinen Senf geben.
Wenn ich etwas auffälliges sehe dann würde ich natürlich schon was sagen.
Ich bin keine Person die wegschaut...ich geh schon auf Menschen zu und mache den Mund auf aber ich bin auch niemand der Fehler sucht oder nur auf andere schaut.
Ich weiß Kinder können sich alle mal daneben benehmen, machen alle mal Mist und die Eltern sind auch nicht immer gleich Schuld!
In diesem Sinne...ich mach` schluß für heute Abend.

LG Z.

Beitrag von rmwib 28.12.09 - 20:30 Uhr

Nachti #liebdrueck

Ich überlege manchmal Eltern anzusprechen, aber eigentlich nicht. Das würde ich nur tun wenn das Kind was wirklich Schlimmes machen würde... mein Kind anspucken wär z.B. sowas, das würd ich nicht stehen lassen. Das heute war ja mehr oder weniger unbewusst und Unfallvermeidung von meiner Seite aus, da überleg ich nicht zur Mama zu rennen und zu sagen "Du Dein Kind wär gerade fast beim Klettern auf meins geplumst ;-)" die lacht mich ja aus #schein

Beitrag von rienchen77 28.12.09 - 18:22 Uhr

ich sage auch was, wenn das Verhalten der Kinder über alles hinausartet....

manchmal muß man was machen, ansonsten passieren auch mal Unglücke...

warum sollen die großen den Remmidemmi im Spielhaus machen, dafür ist es echt nicht gedacht usw....wilde Sau spielen können se woanders....

Beitrag von zaubertroll1972 28.12.09 - 19:21 Uhr

Das stimmt, aber wenn fremde Kinder unter Verkaufstischen rumkriechen soll es mich doch wohl nicht stören. Und auch 6 jährige sind nicht zu groß um auf Kleinkindkarusellen zu fahren.
Es gibt einfach Mütter die suchen was...keine Ahnung warum....manche brauchen das vielleicht......alle erstmal abwarten bis das eigene KInd aus den Windeln heraus ist.......dann ist man nicht mehr so laut :-)

Beitrag von lilliana 28.12.09 - 20:06 Uhr

Ich bin dann mal gerne weiter laut, da mein Kind den Windeln etwas länger bereits entwachsen ist und stell dir vor, dazu erzogen wurde, dass man auf kleine Kinder immer Rücksicht zu nehmen hat. Da muss das 1,5 nicht ausweichen und in Deckung gehen, da müssen die Großen schauen. Deswegen sind sie die Großen.

Natürlich darf jedes Kind spielen wie es mag, solange es keinen stört und vor Allem niemand gefährdet. Und sollte es so sein, dann mach ich den Mund auf, erst zum Kind selbst und wenn das nicht reagiert im Extremfall dann auch zum anwesenden Elternteil.

Beitrag von zaubertroll1972 29.12.09 - 10:41 Uhr

Hab ja nichts anderes gesagt .....

Beitrag von teufelinchen72 28.12.09 - 20:41 Uhr

Wegen solchen Leuten wie Dir mit solchen Ansichten wie Du sie hast, ist unsere Gesellschaft so verroht und desinteressiert!#aerger

Beitrag von zaubertroll1972 29.12.09 - 10:43 Uhr

Ach so ein Blödsinn!
Lies` Dir einfach mal meine Beiträge durch. Ich wiederhole mich jetzt hier nicht für Dich!
Ich bin einfach keine Person die sich besser fühlt wenn sie nur auf andere schaut!
Solche gibt es einfach schon zur genüge! Wie vielleicht auch Du so eine Person bist ?!

Beitrag von teufelinchen72 29.12.09 - 15:02 Uhr

#bla#gaehn
Du denkst auch Du hast die Weisheit mit Löffeln gefressen...

Beitrag von king.with.deckchair 28.12.09 - 23:53 Uhr

Und weil zuviele Leute denken wie du, bekommen die Kinder mancher Eltern noch nicht mal von außen die Chance auf ein bisschen Erziehung zu Sozialverhalten - wenn sie es schon zuhause nicht bekommen - und laufen daher schon als Grundschulkinder als asoziale Spacken und Landplagen durch die Gegend!

Beitrag von juniorette 29.12.09 - 08:23 Uhr

Ganz genauso ist es!

Beitrag von zaubertroll1972 29.12.09 - 10:46 Uhr

Tut mir leid aber Du scheinst meine Beiträge nicht richtig gelesen zu haben.
Ich habe ein KInd im Grundschulalter und dies gehört nicht zum asozialem Pack!
Mein Sohn wurde gerade erst beim Elternsprechtag wegen seiner Selbstständigkeit und seinem guten Sozialverhalten gelobt. Solche Kinder hätte unsere Lehrerein gerne mehr in ihrer Klasse!
Du liegst daher total falsch mit Deiner Aussage!
Aber wenn man mit dem Finger auf andere zeigt denkt man vielleicht man würde selber im besseren Licht stehen!
Ich beende hier da mir das hier einfach zu kindisch und lächerlich ist!
Meine Güte....Probleme haben die Menschen.....sich über solchen Mist zu unterhalten!

Beitrag von tabea33 30.12.09 - 20:59 Uhr

Hast du den Beitrag nicht gelesen? Es ging nicht um DEIN Kind. Mann mann mann...

Beitrag von lilliana 28.12.09 - 18:00 Uhr

Wenn andere Kinder eine Gefahr für meine Kinder darstellen geh ich da dazwischen ganz klar. Natürlich nicht, wenn die Kinder gleich alt und gleich stark sind, aber wenn ein bulliger Viertklässler meint auf dem Spielplatz andere Kinder anspucken zu müssen, dann "weiße ich ihn darauf hin", dass das so nicht geht. Oder wie bereits geschehen in der Krabbelgruppe, wo ein 1,5 Jähriger angeblich hyperaktiver Junge, rücksichtlos durch den Raum tobt und mein 7 Monate altes Mädl immer umschubbst. Da erwarte ich das die Mutter etwas sagt, tut sie es nicht, nehm ich ihn weg und sage der Mutter sie soll bitte schauen. Freundlichkeiten schenk ich mir den genannten Fällen, aber mehr wie das andere Kind zur Seite nehmen und sprechen würde ich auch nicht.

Und "geht dich nix an" zählt für mich hier überhaupt nicht. Mein Kind geht mich was an und alles was mit meinem Kind passiert ebenso. Auch würde ich wohl andere schwächere Kinder in Schutz nehmen, wenn dies wirklich nötig sein sollte und niemand da ist, der dies sonst übernimmt.