warum tut das weh

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von igelchen26 28.01.10 - 21:01 Uhr

ich stille meinen sohn jetzt fast 4wochen. wenn ich ihn anlege und er ansaugt tut das tierisch weh mir treibt es immer schon die tränen in die augen es lässt nach ein paar mal ziehen dann zwar nach aber es ist echt schmerzhaft ich hab schon immer angst vor der nächsten mahlzeit um ihn wieder anzulegen weil es weh tut.

mir wurde gesagt das das mit der zeit aufhört.

aber wann hört dieser schmerz auf???

Beitrag von mordilla 28.01.10 - 21:14 Uhr

Hallo!

Ich würde mir die Brust von einer Stillberaterin ansehen lassen. Normalerweíse dürfte dir nichts mehr weh tun. Ich hatte links versprengtes Gewebe, das hat bis zum Rücken "durchgepfiffen". Vielleicht hast auch einen Magnesiummangel? Werden die Brustwarzen weiß nach dem Stillen? Das wär nämlich ein Zeichen dafür.

LG
Mordilla

Beitrag von nashivadespina 29.01.10 - 11:33 Uhr

bei mir haben die schmerzen auch etwa 3 wochen angehalten da sich die brustwarzen erstmal gewöhnen mussten. es kann aber auch sein, dass du dein baby falsch anlegst. nimmt es beim stillen auch den gesamten warzenhof mit in den mund?? das ist wichtig denn sonst kommt es zu schmerzen.

Beitrag von e-milia 28.01.10 - 21:28 Uhr

Hatte nach ca. zwei Monaten Stillen auch plötzlich so unerklärliche Schmerzen, besonders beim Ansaugen.
Meine Hebamme meinte dann, dass das Nervenschmerzen seien, haben manche Mamas.
Mir hat so ein homeopatisches Mittel geholfen, ich glaube es war Johanniskraut, aber den Fachnamen dafür weiß ich leider nicht mehr.
Frag doch auch mal deine Hebamme danach.
Gute Besserung

Beitrag von any1978 28.01.10 - 21:35 Uhr

Hallo,
ich hatte immer so 3 Monate probleme danach waren alle schmerzen weg und ich brauchte keine Stilleinlagen mehr!!

Beitrag von anaizunja 28.01.10 - 21:45 Uhr

bei mir haben die schmerzen ca. 8 Wochen angehalten....so stark, als würden sich meine Fußnägel nach oben rollen...
dann plötzlich nach 8 Wochen waren sie von heut auf morgen weg...sie kommen nur manchmal wieder, wenn die kleine ganz oft trinkt und die milchmenge neu eingestellt wird

Beitrag von eisblock 28.01.10 - 21:51 Uhr

Hallo,

ich hatte auch mal solche schmerzen immer wenn ich meine tochter ran gesetzt habe und da meinte meine Hebamme das meine Brustwarze wund sind und sie meinte ich sollte den rest milch mit der spucke vom kind auf der brust trocknen lassen und wenn das nicht hilft gibt es solche salben dafür.musst du schauen was dir hilft.

Beitrag von succubus 29.01.10 - 18:23 Uhr

Bei mir war sowas ein sonst symptomloser Soor. Hat lange gedauert das rauszufinden weil ja nix zu sehen sei. War ein unerklärlicher irre starker Schmerz nur an der einen Brust. So wie brennende Nadelstiche hinter der Brustwarze. Dachte auch erst an Ansaugschmerz aber dafür war es echt zu stark.
Hab dann mit Mykoderm Mundgel fürs Kind und Mykoderm Salbe für die BW behandelt und nach wenigen Tagen wars besser.

Also falls die anderen Sachen nicht zutreffen oder helfen mach dich ruhig auch mal bzgl. Soor schlau

Beitrag von mandu1 29.01.10 - 20:00 Uhr

Bei mir war das genauso. Hat furchtbar wehgetan. :-( Ich habe dann mit Stillhütchen gestillt, war zwar etwas umständlich wegen Abkochen etc., aber damit war es auszuhalten. Ich habe die Dinger erst nach ca. 8 Wchen weglassen können.

Hab mir sagen lassen, dass Heilwolle helfen soll bei wunden Brustwarzen und eben die bekannten Salben mit Lanolin.

Gute Besserung und halte durch!