Wieviel Stundenlohn zahlen für Vollpflege zuhause?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von julianna03 28.01.10 - 22:07 Uhr

Hallo,
vielleicht kennt sich ja jemand von euch aus was man so in der Pflege verdient.
Und zwar bräuchten wir jemanden zu unserer Entlastung und zwar für die Pflege der Oma einmal wöchentlich.
Unsere Oma ist ein Vollpflegefall, d.h. man muss sie auch waschen und Windeln wechseln.Das ist natürlich kein einfacher Job, auch körperlich. Bewegen kann sie nur die linke Hand, mehr nicht.Geistig ist sie jedoch 100%ig fit.
Jetzt wollten wir eben jemanden suchen, der uns etwas helfen könnte. Einmal wöchentlich für ein paar Stunden pro Tag (6-8). Kochen oder andere Tätigkeiten würden keine anfallen, lediglich sich um die Oma zu kümmern.
Wir hätten da auch schon jemanden der das eventuell machen würde.
Wir wissen natürlich nicht, was denn da für ein Stundenlohn angebracht wäre. Wäre nett, wenn ihr mir da mal einen Richtwert sagen könntet.
Und wie läuft das überhaupt so? Muss ich die Hilfe dann auch anmelden? Oder zahl ich ihr das einfach jedesmal aus wie z.B. einen Babysitter? Oder kann man das nicht so vergleichen. Wie sieht das denn rechtlich genau aus?
Ihr seht schon, ich habe nicht viel Ahnung davon.Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen.

Schon mal vielen Dank ,
julianna03

Beitrag von tessymaus 28.01.10 - 22:57 Uhr

Also meine Freundin hat im privaten Pflegedienst als 75% Kraft gearbeitet und und Brutto 13,75 Euro auf die Stunde bekommen,

eine andere Freundin hat einen 400-Euro Job in der Pflege bei einem kirchlichen Träger gearbeitet und hat 16,78 Euro NETTO auf die Stunde bekommen.

Anmelden wäre meines Wissens nicht schlecht, sonst ist es Schwarzarbeit..... Nagel mich da aber bitte nicht fest......

Wie ihr das mit der Zahlung macht ist glaub relativ egal, aber wenn du es Bar auszahlst dann mit Quittung!!!

Beitrag von gr202 29.01.10 - 19:34 Uhr

Bekommt Ihr denn für Deine Oma keine Pflegestufe? So, wie Du das schilderst, ist das Stufe 3, da gibt es ca 800 Euro im Monat. Google mal.
Gruß
GR

Beitrag von julianna03 29.01.10 - 21:50 Uhr

Hallo,
die Oma ist jetzt schon seit Ende November aus der Reha daheim. Bis jetzt hat sich noch niemand gemeldet wegen der Pflegestufe. Es hat geheissen, dass da jemand kommt um die Pflegestufe festzulegen. Aber wir warten immer noch....
Aber wir sind es ja schon langsam gewohnt, dass da nichts normal läuft.
Hätte sich meine Schwägerin nicht selbst um nen Übergangsrollstuhl gekümmert, wäre die Oma heimgebracht worden und kein Rollstuhl da....
Es ist manchmal wirklich unverständlich wie das so läuft bei den Krankenkassen. Z.b. wussten wir vor der letzten Rehaverlängerung bis zum letzten Tag nicht, ob Oma jetzt noch Verlängerung bekommt oder nicht....
Irgendwie alles ein Chaos....

Lg,
julianna03