Rückschritt im Kiga - Plötzlich Probleme nach einem halben Jahr (3,5J)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sandra1610 29.01.10 - 10:54 Uhr

Hallo!

Also im Moment bin ich mit meinem Latein am Ende, obwohl ich selber Erzieherin bin. Aber mit den eigenen Kindern ist das alles immer viel schwieriger ;-)....

Unser Problem ist folgendes:

Hannah (3,5) geht seit Anfang September in den Kiga. Ihre Eingewöhnung war eigentlich ganz normal, nicht weiter problematisch. Sie hat 1,5 Wochen morgens bei der Trennung geweint, sich aber immer gleich beruhigt und dann gespielt und überall mitgemacht.
So war es dann auch die ganzen Monate über. Das Weinen morgens war vorbei, sie ist immer gerne in den Kiga gegangen, hat begeistert alles mitgemacht. Ein paar mal war sie krank zwischendurch, der Einstieg danach war aber jeweils kein Problem.

Zusätzlich zum Kiga ist sie einmal pro Woche am Nachmittag nach dem Kiga bei ihrer Tagesmutter (die sie betreut hat bevor sie in den Kiga gekommen ist). Die Tagesmutter hat eine gleichaltrige Tochter, die Hannahs beste Freundin ist. War also immer ein Spielnachmittag für die beiden, auf den sich Hannah immer sehr gefreut hat.

Hannah hat noch eine kleinere Schwester (15 Mon.), mit der ich zu Hause bin, während sie im Kiga oder bei der Tagesmutter ist. War nie ein Problem für sie.

Soweit zur Vorgeschichte...

So, und diese Woche gings plötzlich los. Am Mittwoch gab es das erste Mal Tränen als sie zur Tagesmutter sollte. Vorher Freude und dann dort " Ich will nicht alleine bei der Claudia bleiben, du sollst auch dableiben". Also einerseits wollte sie ja hin, aber konnte sich auch nicht von mir trennen. Kam mir komisch vor, denn sie war vorher nie so ein Mama-Kind, das an meinem Rockzipfel hängt. Kenn ich gar nicht so von ihr.
Naja, schließlich und endlich ist sie doch dort geblieben und hat den Nachmittag normal gespielt.

Gestern plötzlich das selbe im Kiga. Zwar noch keine Tränen morgens, aber sie wollte dann nicht in den Gruppenraum hinein, nix mitmachen (was sie sonst aber gerne gemacht hat), kein Frühstück essen, gar nichts. Sie ist den ganzen Vormittag in der Garderobe gehockt und hat sich durch nichts ablenken oder überreden lassen. Erzieherin ist ratlos.

Heute gabs morgens auch Geschrei im Kiga "Ich will nicht, ich will nicht" (mein Mann bringt sie immer hin). Hat zwar dann aufgehört zu weinen, blockt aber jede Kontaktaufnahme durch die Erzieherin ab und sitzt nur in der Garderobe (hab mit der Erzieherin telefoniert).

Es ist absolut nichts vorgefallen, weder zu Hause noch im Kiga. Alle sind ratlos.

Das einzige was mir auffällt ist, dass sie ein bißchen mehr an mir hängt und meine Zuwendung sucht. Vielleicht ist ihr jetzt erst so richtig bewußt geworden, dass ich mit ihrer Schwester zu Hause bin und sie "weg" muß. Ich weiß es einfach nicht.....

Sorry, dass es so lange geworden ist.

Hat jemand vielleicht schon mal ähnliches erlebt?
Ich weiß nicht recht was ich tun soll. Ignorieren? Darauf eingehen?

Lg, Sandra

Beitrag von michi0512 29.01.10 - 11:01 Uhr

morgen sandra :-)

bei uns war das gleiche, meine kinder sind auch 2 jahre auseinander.

vor weihnachten liefen morgens erstmals tränen - das ganze steigerte sich bis letzte woche. morgens rieeeesen geschrei in der kita - obwohl mein sohn seine claudi und carina dort sooo lieb hat. er wollte morgens gern hin, nachmittags nicht nach hause. vorfälle gabs keine.

ich habe es so gemacht: in die kita rein, den kleinen ausgezogen, ihm gesagt dass ich gehe und ihn 12 uhr abhole. und dann bin ich GEGANGEN. gnadenlos.

um weihnachten habe ich mir morgens zeit genommen, mit ihm in der kita geredet, gespielt und mich richtig hinhalten lassen.

vor 2 wochen entschied ich mich für die neue variante. nach 3 tagen sagte er abends: mama ich heule im kindergarten nicht mehr - das macht mir keinen SPAß mehr.


"Das einzige was mir auffällt ist, dass sie ein bißchen mehr an mir hängt und meine Zuwendung sucht. Vielleicht ist ihr jetzt erst so richtig bewußt geworden, dass ich mit ihrer Schwester zu Hause bin und sie "weg" muß. Ich weiß es einfach nicht..... "

genau das war auch mein gedanke.....

rede doch mal mit den erziehern wie sie das machen würden... unsere carina hat meinen sohn nach meinem flotten abgang immer sofort mitgenommen und abgelenkt - er hat meist nie länger als 2 minuten geheult.

glg

Beitrag von michi0512 29.01.10 - 11:08 Uhr

"vor 2 wochen entschied ich mich für die neue variante."

vor einer woche natürlich #augen habe derzeit ein schnupfen-zeit-problem, sorry *g*

Beitrag von nillili82 29.01.10 - 11:32 Uhr

Huhu !!!

meine kleine ist jetzt auch 3,5 jahre und zur zeit hat sie auch so eine kleine phase.
sie wollte unbedingt bei oma schlafen was echt selten vor kommt das sie da schalfen kann. dann um 20 uhr der anruf sie will nach hause, also haben wir sie abgeholt. sie hat sie noch kurz mit opa gestitten meinte sie wäre jetzt stinksauer ( warum auch immer)
packte ihre sachen und ging :-)
in der kita versucht sie es auch zur zeit einen auf sturr zumachen und bockig zu sein.
ich ignoriere das aber weitesgehend, also ich gehe darauf nicht ein.


lg nilli

Beitrag von sandra1610 29.01.10 - 11:56 Uhr

Hallo, ich nochmal :-)

Ich hab Hannah um 11 Uhr vom Kiga abgeholt, also früher als sonst (mit der Erzieherin abgesprochen).

Sie wollte wieder den ganzen Vormittag nicht mit in den Gruppenraum gehen. Hat zwar draußen in der Garderobe nicht geweint, wollte aber auch nicht essen und mit in den Turnsaal gehen.
Als ich gekommen bin, waren alle Kinder mit der Erzieherin im Turnsaal. Nur Hannah war alleine mit der zweiten Betreuerin (keine Erzieherin), die gerade sauber machte, im Gruppenraum und hat fröhlich mit ihr geplaudert und etwas gemalt.
Die Betreuerin erzählte mir dann, dass Hannah sich "beschwert" hat, dass es ihr zu laut ist (das Problem hatte sie vorher auch noch nie #kratz). In der Garderobe hätte sie wohl schon ein bißchen mit ihrer Freundin herumgealbert, aber das wars dann auch schon wieder. Alles andere abgeblockt.

Nächste Woche sind erstmal Semesterferien bei uns, wo der Kiga geschlossen ist. Ich hoffe, dass sie sich in dieser Woche etwas "erholt" von ihrer Phase und dann wieder ohne Probleme in den Kiga geht.

Die Erzieherin vermutet wohl auch, dass es mit ihrer kleinen Schwester zusammenhängen könnte und sie jetzt erst in so ne Art Eifersuchtsphase kommt (obwohl sie das ihrer Schwester direkt gegenüber nicht zeigt) und momentan nicht damit klarkommt, dass sie Mama nicht für sich alleine hat.

Blöd ist das. Erst war sie dauernd krank. Jetzt geht es ihr besser und schon taucht ein neues Problem auf.... #aerger Kann nicht einmal einfach alles in Ordnung sein???

lg, Sandra

Beitrag von michi0512 29.01.10 - 12:07 Uhr

wenn einfach mal alles in ordnung wäre würdest du wahrscheinlich nicht Mama sein :-P

ich drück euch die daumen dass es demnächst besser läuft. tut einem als mama schon weh - vorallem wenn man nicht weiß warum eine situation so ist.