Viel zuviel Milch! Tips zur Milchreduzierung (Stillen)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sabrinimaus 01.03.10 - 09:59 Uhr

Hallo Zusammen!

ich habe zu viel Milch! Musste die ersten 4 Wochen Abpumpen, weil meine Maus nicht an die Brust wollte! Jetzt klappts super mit Stillhütchen, hab aber viel zuviel Milch! Beim Abpumpen bekomme ich etwa 200ml und meine Maus trinkt nur 60-70ml!

Was kann ich tun? Mich interessieren die Tips, bei denen ich mich nicht an eine Stillberaterin, oder die Hebamme wenden muss, wenn es denn welche gibt!

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (morgen 5 Wochen)

Beitrag von mansojo 01.03.10 - 11:05 Uhr

Hallo,

die Milchmenge reguliert sich selbst
nur ein wenig Gedult

die Milch nicht abpumpen
wenn die Brüste sehr prall sind streich sie lieber aus
unter der warmen dusche geht das am besten
danach haben mir quarkpackungen sehr geholfen.

bei mir hat sich alles nach 4 monaten eingependelt
meine tochter ist jetzt 9 monate und wir kommen langsam aber sicher an "richtiges"essen ran
jetzt dauert es aber nur 1-2 tage bis die menge sich angepasst hat

lg manja

Beitrag von logolady 01.03.10 - 11:09 Uhr

Hi Sabrina,

ich hatte sehr lange auch viel zuviel Milch. Hier mal stichpunktartig was ich getan habe:

-pro Mahlzeit nur eine Seite stillen
-Phytolacca
-Pferfferminz-, Salbeitee
-wenig trinken (max. drei Liter pro Tag- aber je weniger, desto besser!)
-nach jedem Stillen die Brust ausstreichen (um eventuelle Knubbel wegzumassieren) und anschließend mind. 20 Minuten kühlen (gibt von NUK so Kühlpads)
-manchmal lief es bei mir auch zwischen den Mahlzeiten einfach mal los- da habe ich dann immer unterstützend ausgestrichen

-Baby auch nachts regelmässig anlegen--> Abstände langsam vergrößern
-versuch nur im allergrößten Notfall abzupumpen- ausstreichen ist immer besser, bringt aber manchmal nicht die erwünschte Erleichterung- dann nur soviel abpumpen, bis es sich bissl besser anfühlt

Ansonsten kann man leider nicht allzuviel machen- bei mir hat es sehr lange gedauert, bis sich das einigermaßen eingependelt hatte- bestimmt fünf Monate... Habe auch mehrere Brustentzündungen mitgemacht, muss aber trotzdem sagen, dass es sich lohnt und ich das Stillen jetzt (meine Tochter ist 11 Monate) richtig genieße!

Melde Dich gerne per VK wenn Du noch Fragen hast!

LG
Logolady

Beitrag von eisbaer.baby 01.03.10 - 11:12 Uhr

hallo!

wenn deine maus jetzt selbst trinkt und du nicht mehr zusätzlich abpumpst, dann müsste sich das in den nächsten tagen von selbst regulieren - du produzierst ja nur das, was deine mausi braucht!

pumpe nicht mehr ab, sondern streiche die brüste nur aus, wenn du zu viel "druck" hast.

folgendes steht in der "hebammensprechstunde" von der stadelmann:

"
- Sie sollten wirklich nur noch eine Seite pro Mahlzeit anlegen
- Vor dem Stillen die zu entleerende Brust mit einem warmen Umschlag und einer sanften Massage mit dem Milchbildungsöl zum Fließen bringen. Dabei auch unbedingt die Brustwarze aufrichten, damit das Kind die volle Brust gut fassen kann. Eventuell zunächst etwas Milch von Hand abdrücken, somit erleichtern Sie Ihrem Kind das Trinken
- Während des Stillens die andere Brust mit einem Kühlakku oder Eiswürfeln (in einem Waschlappen), den Sie unter die Achsel klemmen, kühlen, damit nicht noch mehr Milch produziert wird.
- Ihre eigene Trinkmenge erheblich reduzieren und nur soviel Flüssigkeit wie notwendig in kleinen Schlucken trinken
- Nach dem Anlegen die Brust wieder kalt behandeln. Am besten sogar einen kühlen Quarkwickel mit einigen Tropfen Lavendel vermischt, auflegen. Das hilft am schnellsten.
- Um die Milchreduktion mit ätherischen Ölen zu unterstützen empfiehlt es sich, Minze (homöopathische Wechselwirkung, also nicht verwenden, wenn Sie homöopathische Arzneien verwenden), Zitrone oder Zypresse auf die Eiswürfel geben oder in den Quark rühren.
- Wenn es wirklich erforderlich ist, kann die homöop. Arznei Phytolacca in einer tiefen bis mittleren Potenz gegeben werden."

Punkt zwei funktioniert natürlich auch ohne Milchbildungsöl, aber die will ihr Zeug ja auch verkaufen und beim letzten Punkt musst du dich aber unbedingt an eine Hebamme oder einen homöop. Arzt wenden, da die Potenzauswahl nicht ganz einfach ist!!!

ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen!

lg bianca

Beitrag von julchen2109 01.03.10 - 18:35 Uhr

Hallo, ich hatte das gleiche Problem wie du!
Bin nachts fast gestorben, als ich nicht mehr abpumpen musste und Lotte fein durchgeschlafen hat!
Habe einfach aufgehört mit abpumpen, dann noch ab und zu nachts mal abgepumpt, wenn ich es echt nicht mehr ausgehalten habe! Aber irgendwann gar keine Pumpe mehr benutzt! Die Milchmenge reguliert sich von selbst!!! Ehrlich, dauert ein paar Tage und dann gehts!
Mach einfach nichts und lass das abpumpen einfach sein!

LG