Als Baby motorisch langsam entwickelt und später Schulprobleme???

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kati1978 05.03.10 - 15:52 Uhr

Hallo!
Muss mal eine Frage loswerden an euch langjährige Muttis...
Mein Julian ist jetzt 9,5 Monate alt und entwickelt sich motorisch recht langsam. Er nimmt den Kopf ganz schlecht mit, wenn man ihn an den Händen aus der Rückenlage hochzieht und stehen kann es auch nocht nicht. Auch krabbeln und sitzen tut er noch lange nicht.
Nun meinte sein Krankengymnast, dass die Kinder, die als Baby keine ausreichende Körperspannung zeigen, später auch oft Probleme in der Schule haben. #gruebel
Ich kann mir das eigentlich nicht recht vorstellen. Zumal ich mich auch ziemlich gequält habe in der Schulzeit, aber als Baby immer altersgerecht entwickelt war laut meiner Mutter.
Seine sprachliche Entwicklung und die Feinmotorik sind auch ok.
Hat jemand von euch diese Erfahrung gemacht, könnte das wirklich später zu Schuproblemen führen???
LG Kati

Beitrag von elternzeit-papa 05.03.10 - 17:27 Uhr

Hallo, alos unsere Tochter war motorisch zunächst auch relativ spät dran. Sie konnte erst mit 10,5 Monaten krabbeln. Eine Krankengymnastin meinte damals auch, dass sie keine Körperspannung hätte.
Mittlerweile ist sie 9 Jahre alt und in der Schule spitze. Ich verstehe auch nicht wieso es einen Zusammenhang zwischen der motorischen und der kognitiven Entwicklung geben soll. Lass dich von deinem KG nicht zu sehr verunsichern, wenn dein Sohn sprachlich und feinmotorisch fit ist, dann hat er halt auf diesem Gebiet seine Stärken, das andere wird schon noch kommen - so alt ist er schließlich noch nicht.
LG Steinwind

Beitrag von kati1978 05.03.10 - 18:12 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort! Da bin ich ja est mal beruhigt.
Sprachlich hat er mich heute wieder überascht mit neinneinneinnein. Das hat er mir nachgesprochen, als er beim Wickeln mal wieder seine Strumpfhose nassgelutscht hat und ich nein nein nein nein gesagt habe. #rofl Das find ich für sein Alter schon recht gut. Ich platze immernoch vor Stolz! ;-)
Hat sich das bei eurer Tochter mit der mangelnden Körperspannung denn gegeben, oder hat sie Schwachstellen behalten? Julians KG sagte, dass Spannung am besten im Babyalter zu vermitteln sein. Später wird es schwierig.
LG und einen schönen Abend! Kati

Beitrag von frauimbestenalter 05.03.10 - 20:06 Uhr

das glaube ich nicht.
was man wohl so sagt, dass zb kinder, die ne zeitlang gekrabbelt sind, ihre gehirne besser vernetzt haben als kinder, die zb nur gerobbt und dann gleich gelaufen sind. weil eben diese überkreuzbewegung sehr wichtig ist.
ich habe allerdings noch kein schulkind.
allerdings kommt meine tochter dieses jahr in die schule und sie ist wirklich sehr fit in allem. und dabei ist sie auch kaum gekrabbelt, sondern erst als sie schon laufen konnte, eben mal so nebenher.....
sie war auch eher später dran motorisch, wir hatten auch ne zeitlang krankengymnastik. konnte erst mit etwa einem jahr sitzen und laufen mit 15,5 monaten.
mein sohn war noch später mit allem, konnte sogar erst mit 18 monaten laufen. er ist motorisch immer noch eher ungeschickt /zumindest grobmotorisch. feinmotorisch war er dagegen schon immer super.
mein sohn ist dagegen lange zeit gerabbelt.

also ich glaube nicht, dass die geistige entwicklung genaue rückschlüsse auf die schule geben kann. höchstens, wenn eben die feinmotorik nicht stimmt, dann wird es natürlich schwer mit dem schreiben etc. und grobmotorisch eben noch im sportunterricht.
also mach dir mal keine gedanken. die körperspannung kann sich ja auch noch ändern und vielleicht wird er mal die totale sportskanone!

Beitrag von kati1978 05.03.10 - 20:36 Uhr

Hallo! Danke für deine Antwort. Ich kann mir das ja auch nicht recht vorstellen... Wenn er keine super Sportskanone wird, ist das ja nicht sooo schlimm. Bin ich auch nicht, der Papa auch nicht. Woher solls da kommen. ;-)
Schönen Abend noch! Kati

Beitrag von sandy_1 05.03.10 - 20:16 Uhr

Hallo,

hat Dir der KG auch gesagt, wo es dann später zu Problemen führen kann? Im sportlichen oder im motorischen Bereich oder wie??

Also kann nur sagen. Mein Sohn (fast 7,5Jahre.. 1.Klasse) hatte auch eine zu schwache Muskelspannung (hypoton).. Bei ihm kam leider sehr viel zusammen, daher waren wir auch ab seinem 3.Lebensmonat in KG.. Er lief dann etwa mit 18Monaten. Durch die ganzen motorischen Sachen und allem drumherum, hat er z.b die Sprache total vernachlässigt. Meine KG hat mal gemeint, ein Sportler wird er wohl nie und er wird wohl eher ein "fauler" bleiben #rofl

Hmmmm... heute kann ich Dir sagen, das es nicht so ist. Wir haben durch lange Therapien KG und dann vor allem Logo alles aufgeholt und selbst sein KiArzt hätte es nicht für möglich gehalten wie toll er sich entwickelt hat.
Er ist gerade was das sportliche betrifft, immer einer der ersten. Fährt Fahrrad, Inliner/Schlittschuhe, Skateboard usw. kann schwimmen seit etwa einem Jahr, ist im Leichtatletik Verein und spielt für sein Leben gerne Fußball.
Im Gegenteil, durch sein eher unruhiges Wesen (war schon immer so) macht er vielen in Sachen Ausdauer, Ergeiz noch was vor. Er braucht allerdings den Sport bzw. Bewegung auch stark als Ausgleich.
Motorisch grob wie fein ist heute alles normal.

Was ich Dir damit sagen will. Laut der KG Prognose damals, sollte mein Sohn ein eher unsportliches Kind sein, das sich wohl nie gerne bewegen wird.. O-Ton "Es kann ja auch nicht immer Rennpferde geben" Was aber 100% nicht zutrifft ;-) er bewegt sich gerne und viel. Auch die anderen Probleme (und wir hatten eben nicht wenige) haben wir soweit alle gemeistert und sind super stolz auf ihn, gerade weil vieles für ihn nicht so leicht war. Aber alle Eltern sind besonders stolz auf ihr Kind, logisch.

Du bist ja mit Deinem Kind schon in KG und umso früher umso besser, ist meine Meinung. Mehr kann man nicht machen und wenn er in der Sprache usw. recht weit ist, dann zeigt das mal wieder das ein Kind sich nunmal nicht auf alle Entwicklungsschritte gleichermaßen konzentrieren kann. Ziehe die KG durch und laß Dich nicht verunsichern. Es kann alles, muß aber nix. Auch Kinder die evtl. noch nie irgendwelche Probleme hatten, haben evtl. später mal Schulprobleme, aber da ist es dann eben nicht so leicht zu sagen, warum und weshalb. ;-)

Kopf hoch und mache Dir nicht so viele Gedanken (ich weiß ist oftmals leichter gesagt ;-)) das wird schon.

Lg, Sandra

Beitrag von kati1978 05.03.10 - 20:43 Uhr

Hi Sandra!
Vielen Dank für deine liebe Antwort! Ja, faul ist Julian auch. Mal sehen, ob sich das so ändert wie bei eurem Sohn. Sein Krankengymnast sagte auch"Es kann ja nicht jeder ein Muskelprotz sein".
Ich wünsch dir noch einen schönen Abend und ein schönes Wochenende! LG Kati

Beitrag von lisabet 06.03.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

mein Jonathan konnte erst mit 17,5 Monaten laufen. Wie viele andere Kinder auch hatte er zu wenig Körperspannung. Er kommt im August in die Schule und kann seit Weihnachten lesen. Das hat uns zwar alle überrascht, zeigt aber das man auch motorisch schwach entwickelte Kinder in anderen Bereichen nicht unterschätzen darf.
Titus (8) geht in die dritte Klasse. Obwohl er seit 3 Jahren zur Ergotherapeutin geht (Probleme in der Fein. und Grobmotorik), haben sich im Schulunterricht nie Probleme gezeigt.


LG Lisabet

Beitrag von marion2 06.03.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat Probleme in der Schule.

Seine grobmotorische Entwicklung verlief in etwa nach dem selben Muster, wie die deines Sohnes.

Seine Sprachentwicklung lief nach einem anderen Muster als bei anderen Kindern - er sprach erst gar nicht und plötzlich so gut, dass ihn auch Fremde verstanden.

In einigen Bereichen war er besser als seine Altersgenossen - nur eben nicht in den motorischen.

Seine Probleme in der Schule sind schulgemacht. Das ist eine inzwischen 4,5 Jahre lange Geschichte, die mit einer schrecklichen Klassenlehrerin anfing...

Wie meine Töchter konnte er mit 10 Monaten krabbeln (die Mädchen auch klettern), mit 11 Monaten sitzen und mit 15 Monaten laufen. Mir wurde gesagt, dass das normal sei. ;-)

LG Marion

Beitrag von blucki 06.03.10 - 10:58 Uhr

hallo kati,

jaja, die physiotherapeuten erklären einem die welt. ich lese hier ständig von solchen seltsamen aussagen.

meiner meinung nach alles quatsch.

mein großer z.b. war sogar leicht entwicklungsverzögert (hat mir die kiä bei der U6 ins heft geschrieben), weil er mit 1 jahr noch nichts konnte und auch total schlaff war. er kam mit einem schiefhals auf die welt und wir mussten einige monate zur krankengymnastik (die haben das aber gut gemacht und nicht so einen käse erzählt).

er konnte sich mit 12,5 monaten erst alleine hinsetzen (vorher lag er wirklich nur auf dem rücken, wenn ich ihn nicht aufgesetzt habe) und auch dann erst krabbeln. gelaufen ist er mit 15,5 monaten.

und siehe da. wir haben ihn letztes jahr mit gerade 5 jahren eingeschult (eine spezielle schule, die eine flexible eingangsstufe hat). und ich war letzte woche beim gespräch mit seiner lehrerin. er ist total fit. kommt schulisch optimal mit, ist sprachlich viel weiter für sein alter und weiß oft mehr von der welt als seine 7 oder 8jährigen klassenkameraden.

also lass dir nicht so einen humbug erzählen. dein sohn wird wahrscheinlich auch früh und viel sprechen. so wie es bei meinem war. dafür lässt er sich bei den anderen dingen wie krabbeln und so weiter einfach mehr zeit. das ist alles ganz normal.

lg
anja mit elijah (5) und maralie (9,5 monate, krabbelt übrigens auch noch nicht)

Beitrag von darleens-mom 06.03.10 - 14:45 Uhr

Hallo Kati!

Mein Sohn (jetzt 11, 5. Klasse, Realschule, 2er Notendurchschnitt) hat auch Probleme mit der Körperspannung. Er geht deshalb seit dem dritten Lebensjahr zur Ergotherapie. Zwar konnte er mit neun Monaten bereits sitzen, lief aber erst mit 18 Monaten. Wir sind mit den Fördermaßnahmen (nicht Überforderung) immer dran geblieben und er treibt viel Sport. Das ist wichtig für Kinder mit geringer Körperspannung. Er schwimmt zweimal die Woche, fährt viel Rad und bewegt sich täglich im Freien.

Man merkt ihm heute manchmal noch an, dass er Körperspannungsprobleme hat (sitzt oft total schlaff, wirkt abwesend), diese wirken sich in der Schule aber nicht allzu sehr aus. Die Lehrerin weiß Bescheid und auch wenn er manchmal so wirkt als würde er nichts mitbekommen, er schneidet im Unterricht fast alles mit. Probleme hat er lediglich in Geometrie und in Kunst. Er muss sich enorm anstrengen, genau zu zeichnen, schafft dies mit Übung und Ausdauer dennoch zufriedenstellend. Glücklicherweise ist Geometrie nur ein Teilbereich in Mathe, so dass er diese Defizite in den anderen Bereichen gut wieder ausgleichen kann.

Ich denke, du solltest dir nicht allzu große Sorgen um die weitere Entwicklung machen. Genieß die Zeit mit deinem Würmchen, der Schulstress geht früh genug los. Fördere ihn und macht viele Bewegungsspiele und Sport. Alles Gute für euch!

Gruß Tanja

Beitrag von knatsel 06.03.10 - 22:48 Uhr

Eine allgemein gültige Regel wirst du wohl nicht daraus ziehen können.
Ich war motorisch auch eher ein Spätzünder; konnte erst spät frei sitzen und gelaufen bin ich erst mit 21 Monaten.
In der Schule hatte ich keine Probleme, selbst ein gutes Abi hab ich hingelegt :-p

LG knatsel