Beziehung und Hausbau!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bibib70 07.03.10 - 18:00 Uhr

Hallo!

Ich wollte jetzt auch einmal ein sehen, ob mir jemand ein paar Erfahrungen mit auf den Weg geben kann.... Wir sind eine glückliche kleine Familie, und gerade am Haus bauen, der Umzug steht vor der Tür. Wir freuen uns auch sehr auf unser neuen Haus. Aber momentan sind wir alle sehr angespannt....und fast am Rande des Wahnsinns :-) Wir streiten uns ständig, und das auch schon wegen Kleinigkeiten. Das zerrt so sehr an den Nerven....Hat hier auch schon jemand Haus gebaut und überlebt???? :-) Ich hoffe unsere Beziehung wird wieder so schön wie vorher....wer hat das auch schon mal mitgemacht?? HOffe auf ein paar Erfahrungen und evtl. auch Tipps??

Schönen Sonntag Abend!

Anja

Beitrag von jurbs 07.03.10 - 18:15 Uhr

wir haben nicht gebaut, aber einen altbau renoviert (alle bödeb, alle wände, heizung, bäder, küche, elektrik, dachausbau, garten .... einfach alles, nur die grundmauern sind geblieben) - 10 monate jeden abend nach der arbeit dort, jedes we, jeder freier tag (ausgenommen unser hochzeitstag und 3 tage, an denen ich auch geschäftsreise war) .... hunderte von entscheidungen, also viele diskussionen, kompromisse ... wir waren echt genervt von allem, haben beide schnell rumgeschrien - waren einfach NUR noch müde... dann sind wir im november eingezogen (gibt immer noch genug zu tun) und wir haben uns wieder gefunden als der druck weniger wurde - und wir sind noch näher zusammengerückt und sind total glücklich über das was wir geschafft haben
setzt euch nicht unter druck, die beziehung kommt wieder!

Beitrag von silk.stockings 07.03.10 - 18:46 Uhr

Wir haben ein altes Haus gekauft und saniert. Das war auch ziemlich nervenaufreibend.

Am Morgen des Umzugs hat es gekracht ohne Ende und wir haben uns getrennt. #cool Für ca. 10 Stunden.

Ich glaube, das ist normal, dass bauen oder renovieren unglaublichen Druck bedeuten.

Es wird wieder besser, irgendwann.

Durchhalten und nicht den Mut verlieren.

LG

Silk

Beitrag von bibib70 07.03.10 - 18:54 Uhr

vielen Dank Euch beiden für die Antworten....ist ja eher ein langweiliges Thema wenn ich da so andere Beiträge lese....

Aber im Moment ist es einfach nur unglaublich anstrengend! Wir können uns auch gar nicht so richtig über unser Haus freuen, weil die Handwerker ziemlich viel Mist fabriziert haben....das Finish im Haus ist so dermaßen schlampig! Eine Fliese hier kaputt, da Kratzer im Fensterglas (und nicht nur in einem!), hier ein Deckenspot versaut, von den Silikonarbeiten erst gar nicht zu sprechen....und das soll ein neuen Haus sein, das einen Haufen Geld kostet....

naja...ich hoffe wir lassen uns nach dem Umzug nicht scheiden :-)

Lg, Anja

Beitrag von silk.stockings 07.03.10 - 19:03 Uhr

Ich glaube nicht, dass ihr euch scheiden lasst. Es wird bloß nicht mit Einzug (also quasi PENG) besser ... sondern ihr müsst erstmal "runterkommen".

Das geilste bei uns waren die Klempner. Wir haben im Dachgeschoss ein Bad für die Kinder geplant - quasi im luftleeren Raum, es sollte nur 1,40 breit sein - die Masse der Eckwanne. Die Wände sollten aus Rigips gebaut werden. Die Klempner kamen um Maß zu nehmen - hatten an dem Tag nichts besseres vor und haben schon mal die Leitungen gelegt - ohne Wände ... passte hinten und vorne nicht. #rofl

Kopf hoch und immer daran denken, dass es nur besser werden kann.

#liebdrueck

Beitrag von bibib70 07.03.10 - 19:12 Uhr

ne ne...scheiden lassen wir uns bestimmt nicht! unsere Ehe ist wirklich glücklich, aber eben so viel und heftig gestritten haben wir noch nie. Aber gut, da müssen wir halt jetzt durch und dann wirds auch mal wieder Sommer!!! :-)

aber das mit eurem bad ist ja auch klasse, was sich die so manchmal denken!! nämlich gar nix! ich könnt echt 100 sachen aufzählen...alles mehr oder weniger kleinigkeiten, aber die summieren sich eben und dann wirds langsam mehr als ärgerlich. so, jetzt muss ich meinen kleinen ins bett bringen....der kuckt grad noch Yakari, seine lieblingssendung :-)

bis bald und schönen abend...

Beitrag von alsobeiuns.... 07.03.10 - 21:30 Uhr

...ist alles gut gegangen

allerdings im Bekanntenkreis siehts anders aus
da haben sich fast die Hälfte getrennt
kein WItz
meißt war schon vorher der Wurm drinn

konstruktive Streitigkeien find ich ja vällig in Ordnung

was sind denn das für Kleinigkeiten über die ihr streitet?


wir haben uns auch viel gestritten aber nie über grundlegene DInge,über sowas wie Farben,Fliesen,Küche,Laminat... haben wir uns ordentlich gezofft

gruß

Beitrag von konstruktiver 07.03.10 - 21:31 Uhr

#pro

Bei uns war das auch so, aber sehr bald nach dem Einzug war alles wieder bestens. Nur Mut! Das Nervenkostüm ist in der Bauphase und vor allem an deren Ende sehr überreizt, aber das gibt sich wieder.

LG
Konstruktiver

Beitrag von wemauchimmer 08.03.10 - 08:26 Uhr

Also, ich finde Kinder kriegen ist eine wesentlich größere Belastung.
Klar muß man beim gemeinsamen Bauen kompromißbereit sein. Aber das gilt ja immer, wenn man zusammen lebt.
Wenn Ihr Euch uneins seid: Evtl hilft es, wenn Ihr Euch "Reviere" absteckt. Also z.B. daß Du die Fliesen aussucht und Dein Partner bestimmt, wo die Steckdosen hinkommen. Oder daß er die Teppiche für irgendwelche unwichtigen Nebenräume (Hobbyraum...) selber aussuchen darf. Damit er auch ein bißchen mitreden darf.
So haben wir das teilweise gemacht :-)
LG