Selbstständig machen mit Kinder-SH oder lieber nicht!?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sternle21 08.03.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

brauch mal Eure Hilfe!

Ich bin im Moment noch in Elternzeit und möchte auf keinen Fall zurück zu meinem alten Arbeitgeber, meine Tochter ist 9 Monate alt. Meint Ihr es ist gut sich jetzt selbstständig zu machen oder soll ich lieber noch warten.

Meine Mutter und ich hatten die Idee uns selbstständig zu machen mit einem Kinder-Second-Hand-Laden. Bei uns in der Nähe gibt es einen größeren KSHL der ist aber total chaotisch eingerichtet, wenn man z. B. was in Gr. 68 sucht ist das im ganzen Laden verteilt :-( und die Freundlichkeit + Service ist auch nicht unbedingt deren Stärke. Dann gibt es noch 2 Kleinere, der eine hat ganz schöne Preise und der Andere hat nicht viel Auswahl, beide haben dann auch noch Stufen die in den Laden führen und für mich und meine Maus jedes Mal ein Hindernis darstellten. Außerdem haben die auch nicht immer offen!?

Kurz um, wir haben uns eine Laden angeschaut der ebenerdig ist und der Parklätze vor der Tür hat. Desweiteren liegt er gleich neben einem Bäcker und auf dem Weg in die Kita und die Schule ;-) Wäre ja schon mal eine gute Ausganslage. In dem Ort Wohnen überwiegend Familien, es gibt 4 Kitas und eine Grund- und Hauptschule da. Also genug potenzielle Kunden :-D

Wir möchten neben der SH Ware auch noch einen Verleih für Babywiegen/Stubenwagen Hängewiege, Bollerwagen und Beistellbett anbieten. Windeltorten möchten wir auch gern verkaufen, die auf KD-Wunsch gefertigt werden (macht eine Freundin von mir). In der Nähe gibt es weder einen Verleih für so etwas, noch einen Laden wo man solche Torten kaufen könnte. Da es bei uns in der Umgebung in jeder Gemeinde auch einen Jugendfußballverein hat, wollten wir gern gebrauchte Stutzen, Schuhe usw. auch als SH oder B Ware anbieten.

Was würdet Ihr Euch von einem SH-Laden für Kinder so wünschen? Was würdet Ihr z. B. gerne leihen wenn es möglich wäre. Meint Ihr unser Konzept kommt an? Können wir damit Geld verdienen oder sollen wir es lieber sein lassen?

Bitte sagt mir Eure Meinung, egal ob positiv oder negativ, will nicht erst selbstständig machen und dann nach 3 Monaten gleich wieder schießen. Dann lass ich es lieber gleich sein.

Vielen Dank!!#danke

LG
Sternle

PS.: Sorry für´s viele #bla #bla

Beitrag von drachenengel 08.03.10 - 14:01 Uhr

Hallo

macht erstmal eine Aufstellung:

Ladenmiete
Versicherungen
Lagerzins

Euer Einkommen
Euere Versicherungen (Krankheit, Arbeitslosen, Rente)

So auf die Summe(was nicht alles beinhaltet) haut Ihr dann drauf:
Umsatzsteuer
Einkommensteuer

das ist eine LAIENRECHNUNG!!!! ACHTUNG

Mal ernsthaft, jede grad halbwegs frische Mama träumt von Secondhand... und das in den heutigen Zeiten, wo selbst NAGELNEUE SH-Sachen auf Basaren nicht mal für die Hälfte weggehen

Angenommen: Miete 2000 Euro plus NK, dann Anschaffung von Stubenwagen, Buggy, Hochstühle und Co... was soll der Verleih kosten???

Es rechnet sich in MEINEN AUGEN selten, mit einem SH-Laden

Wie wollt Ihr die Ware annehmen, was für ein Aufschlag, was für eine Nachfrage?

Bei den Möglichkeiten, Kleidung superschön und günstig via Internet... neee das ist nix...

Windeltorten: schau im Net, wie günstig die erhältlich sind, ich bau die eh selber...

LG

Mone

Beitrag von mamavonyannick 08.03.10 - 14:05 Uhr

Hallo meine Liebe#herzlich

wo mietest du den einen Laden für 2000€ kalt?#schock

Aber ansonsten hast du Recht... ich wirklich kein einfaches Geschäft. Ich persönlich würde auch keine gebrauchten Fußballstutzen kaufen.

vg, m.

Beitrag von drachenengel 08.03.10 - 14:15 Uhr

Hallo mein Herzblatt

in Innenstädten mit Toplage und Parkplatz vorm Haus wahrhaft keine Seltenheit... ächz...

Ich würde mir nie z. B. Hochstuhl oder so leihen..

Als Verleiher müsste ich mindestens ja 2 Euro am Tag nehmen... als Entleiher kann ich dann nach 3 Wochen selber einen Hochstuhl neu kaufen...

LG Mone

Beitrag von cat_t 08.03.10 - 14:04 Uhr

Hallo Sternle #blume

ich schätze mal, das soll hauptberuflich laufen.

bestehende Läden scheinen mir viel, auch wenn die nicht optimal sind.

Wenn ihr genug Geld in der Hinterhand habt und bereit seid, damit u.U. auf die Nase zu fallen, ist das die beste Ausgangsposition für so ein Vorhaben.

Ihr wollt doch relativ lange öffnen, ich schätze mal 9-18 Uhr mindestens, von Mo-Sa?. Wie wird das abgedeckt personell? Was ist, wenn jemand ausfällt?

Habt ihr die Kosten (alles Kosten: Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Wareneinsatz, Abschreibungen, Räumdienst, Reinigung, Personal, Steueberater, Buchhalter, Mahnungen usw.) schon mal ermittelt? Gibt es Vorkenntnisse für eine Selbständigkeit?

Mein erster Eindruck war: bleiben lassen.

Der zweite Eindruck: schlau machen und neu überlegen.

So ins kalte Wasser springen würde ich echt nur, wenn ich richtig viel Geld zuviel hätte und genau weiß, was ich tue.

Ich wünsche mir von einem SH-Laden als Kundin nichts, weil ich kein Kunde davon bin. Ob ein Konzept ankommt, weiß man vorher meistens nie.

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von lebelauter 08.03.10 - 14:30 Uhr

wenn du nicht massig geld und zeit und nerven an die wand fahren willst:

investiere in ein existenzgründerseminar, schreib einen businessplan (ja, den braucht man auch dann, wenn man keine kredite benötigt!), lass dich dann von der IHK beraten und DANN kannste weitersehen.

LG

LL

(auch selbstständig)

Beitrag von kruemlschen 08.03.10 - 14:35 Uhr

Hallo,

der finanzielle Aspekt wurde ja bereits genannt, ohne dass ihr Euch das punktgenau ausrechnet und in Euren Businessplan mit einbaut, bekommt ihr sowieso keinen Kredit von einer seriösen Bank - oder habt ihr genug Eigenkapital um die Ladeneinrichtung und Waren selbst zu beschaffen.

Was ich noch anmerken möchte:

1. Das Angebot darf keinesfalls zu groß werden, ihr solltest Euch auf EINE Sache konzentrieren und nicht noch 50 andere anbieten, das geht meist nach hinten los.

2. Wer soll sich denn in Euren Augen einen Stubenwagen oder ein Beistellbett leihen? Sowas braucht man oft 6 Monate oder länger, wenn ihr nicht nur 50 Cent pro Tag verlangen wollt, dann rechnet sich eine Vermietung keines falls, da kann ich auch kaufen. Davon ganz abgesehen, dass sowas meist nicht ohne Gebrauchsspuren zurück kommt.

3. wie sollen denn Eure Öffnungszeiten aussehen und wer soll die abdecken? Was willst Du mit Deiner Tochter machen wärend Du im Laden bist? (Und jetzt sag mir bitte nicht, dass Du sie mitnehmen willst...)

4. hat eine von Euch Beiden eine Ahnung von Buchhaltung oder Steuer? Wenn nein fallen hier auch noch Kosten an.

Mein Fazit:

Ich würd es nicht machen, außer ihr habt einen Haufen Geld übrig und es schadet Euch icht den zu verlieren.

Gruß Krüml

Beitrag von muffin357 08.03.10 - 14:36 Uhr

hi --

Umstandskleidung vielleicht noch dazu?

aus Erfahrung weiss ich, dass im Gebrauch mit Kindern wirklich sehr viel arg leidet, -- von demher glaub ich jetzt nicht, dass Kindergebrauchsgegenstände zu verleihen ne gute Idee ist, --- angeratztes möchte ich nicht leihen und wenn man es zerkratzt und verbissen zurückgibt, dann gibts auch nur ärger, obwohl das bei zahnenden kindern wohl normal ist (unser laufstall hat rumdum 2-er-zähnchen-striemen) -- also im Verleih hätt ich jetzt eher Mamagebrauchssachen als erfolgversprechend angesehen -- Milchpumpen, Sterilisator --

der Rest würd ich jetzt wirklich nur rein VERKAUFEN.

wichtig ist, bessere Konditionen als die anderen Läden anzubieten, sonst gibt keiner seine Sachen bei euch in Kommission. -- aber könnt ihr dann davon leben? da müsst ihr genau rechnen ...

Werbemässig kann man veranstaltungen dort machen: infoabende, krabbelgruppenvermittlung, vorträge, osterbasteln usw....

seit euch eins bewusst: ein laden, der nur 2 mal die woche auf hat, läuft nicht, weil die leute nie wissen, wann sie kommen sollen ... -- könnt ihr euch jeden tag Öffnungszeiten leisten?

Spielzeug und BÜcher könnt ihr auch anbieten ...

unser 2nd hand hat übrigens ALLE kleider nach grössen sortiert aufgehängt - da findet man wirklich alles....

ihr solltet der übersicht halber auch dran denken, saisonware nach der Saison wieder zurückzugeben -- aber nicht, wie alle 2ndH-läden jetzt schon winterschuhe aussortieren, -- julian ist letzte woche aus seinen rausgewachsen, -- ich habe eeeeeeeeeeewig gebraucht, jetzt noch winterstiefel zu kriegen, weil alle 2ndHläden jetzt schon die wintersachen weghaben ...

hm ... mehr fällt mir auf anhieb nicht ein ....
lg
tanja

Beitrag von cazie71 08.03.10 - 14:50 Uhr

Hallo Sternle.

Mal ganz realistisch gesehen: Ich würds bleiben lassen. Kann mir nämlich nicht vorstellen, dass dabei soviel übrigbleibt, dass sich dass für 2 Personen rechnet.

Überleg mal: Fast jeder Haushalt hat Internet und somit Zugang zu Ebay. Kann nur aus meiner eigenen Sicht sprechen. Ich kaufe gerne und viel Kindersachen über Ebay ein. Schon vor allem aus dem Grund, weil ich mich kurz an den Computer setzen und gucken kann, wenn die Kinderlein schlafen. ;-) Brauche somit die Kinder nicht zum Shoppen mitschleppen, nen Babysitter für diese Zeit engagieren oder mich nach irgendwelche Ladenöffnungszeiten richten.

Grund 2 ist: Es gibt mindestens 2 x im Jahr (zumindest in meiner Gegend) nen Kinderbasar, wo man für nen Apfel und ein Ein alles was das Herz begehrt kaufen und verkaufen kann. Bei uns sind diese Basare immer die totalen Renner und super gut besucht.

Grund 3: Es gibt zwar viele Leute, die gebrauchte Kindersachen kaufen - aber halt auch sehr viele die sagen: Für mein Kind gibts nur Neues. :-( Un die Muttis, die auch Gebrauchtes nehmen, die "shoppen", wie schon gesagt, hauptsächlich im Internet.

Grund 4: Du hast nicht nur die Ladenmiete, Nebenkosten, Versicherungen zu bedenken, sondern auch die Muttis auszubezahlen. Für ein "normales No-Name-Shirt" kannst du doch kaum noch was verlangen, wenn man das Teil in NEU bei Kik usw. für 2,99 Euro bekommt. #kratz Und die Leute, die auf Markenware setzen, gehen meistens nicht in SH-Läden, sondern ins Kinderfachgeschäft - oder holen Gebrauchtes "anonym" im Netz.

Überleg dir das Ganze also sehr gut.

Wünsche dir alles Gute!
LG

Beitrag von sternle21 08.03.10 - 16:04 Uhr

Vielen Dank erst mal für Eure ehrlichen Antworten!

Natürlich möchten wir auch Schwangerschaftskleidung und Spielsachen, Kinderwagen, Kinder-Fahrzeuge usw. anbieten.

Was das Verleihen angeht haben wir schon einige Dinge. Wir wollen auch erst mal ganz klein mit dem Verleih anfangen und wenn es läuft kann man ja immer noch das Angebot erweitern. Wenn es nicht läuft, dann dann kann ich die Sachen ja noch immer verkaufen.

Die Öffnungszeiten wären natürlich Mo-Sa., wobei wir Mo-Fr. von 9-18 uhr und Sa. von 9-13 Uhr öffnen wollen.
Die Arbeitszeit würde ich mit meiner Mutter teilen und wenn ich im Laden bin, würde meine Mutter auf Sie aufpassen. Nehmen Sie nicht mit in den Laden!

Im Moment haben wir ewas Geld auf der Seit wo mit wir die Einrichtung /Ausstattung bezahlen können, die wir sehr günstig gebraucht bekommen. So brauchen wir keinen Kredit. Es bleibt aber noch genug Geld übrig.

Ach ja, der Laden den wir angschaut haben kostet keine 2000,-€ sondern nur 400,-€.

Auch hier finden Kleiderbasare statt, aber erstens bekommer ich nicht immer alles was ich brauche und vorallem nicht dann wenn ich es brauche. Im Internet kaufe ich nie Kinderkleidung, da ich nicht mit 100%tiger Sicherheit sagen kann passt es meiner Maus oder nicht, da die größen so unterschiedlich ausfallen. Da nehme ich Sie lieber mit und schau ob es passt. Aber Jeder darf es so machen wie es Ihm persönlich am liebsten ist.

Meine Mama ist Buchhalterin, da würden wie uns diese Kosten schon mal sparen.

Wir machen jetzt mal ne Aufstellung und nen Businessplan und dann sehen wir weiter.

Aber nochmals vielen Dank für Eure Antworten.

Beitrag von jacky 08.03.10 - 16:11 Uhr

Habe eine ähnliche Frage vor Wochen gestellt. Die Idee hatte ich auch. Mir wurde durchweg abgeraten und ich muss sagen, dass die User Recht hatten. War jetzt auf mehreren Baby-Basaren und dort bekommt man im Frühjahr und Herbst die tollsten Sachen nur so hinterher geschmissen. Habe in meiner Nähe zwei SH Läden. Einer hat nur noch müllreife Sachen mittlerweile und in dem anderen sehe ich so gut wie nie Kunden.Die Frau würde es nur als Hobby machen (hat nen gut verdienenden Mann). Ich kaufe nun selbst fast nur noch auf Basaren, da dort die Preise niedriger sind und ich nicht so lange in einem schlecht sortierten Laden wühlen muss. In den SH Laden fahre ich nur noch, wenn ich dringend was brauche, was mir neu zu teuer ist. Schlafsäcke etc.

Ich hätte auch Spaß dran gehabt. Habe aber Angst, mich finanziell zu ruinieren. So reich ist mein Freund nun auch nicht und meine Ersparnisse möchte ich dann doch lieber anders investieren. Internet und Basare sind wohl doch eine zu große Konkurrenz. Würde es an deiner Stelle nur machen, wenn du viel Geld in der Hinterhand hast und im Notfall mit einem Verlust leben kannst.

Beitrag von mvtue 09.03.10 - 10:57 Uhr

hallo sternle!

also, ich habe grad selber die shopgründerphase, allerdings nur via internet.

wahrscheinlich ist meine idee auch total bekloppt, aber andere ideen sieht man immer kritischer;-)

also: ich persönlich kaufe nieniemals in sh-läden, weil ich nicht weis, wer die sachen vorher anhatte.

zumal man bei basaren, bei e*** und freunden/bekannten die sachen sehr günstig und teilweise geschenkt bekommt.


beim verleih: ihr müsst eine versicherung allein dafür haben, denn sachen kommen mal kaputt zurück, die mieter streiten alles ab, ihr bleibt auf dem schaden sitzen oder der schaden (vollgepinkelte matratze) kommt erst danach zum vorschein, etc.

ich persönlich würde sowas auch nicht leihen, sondern kaufen und wiederverkaufen.

windeltorten gibts im internet und bei dm (dort gibts auch ganze willkommenskörbe, etc. alles auf kundenwunsch für wenig geld).

bei nem laden müsst ihr halt versicherungen, miete, etc. bedenken, die ja nicht günstig sind. auch strom ist bei solchen läden oft teuer, weil das licht in der regel den ganzen tag brennt.

zum fussballverein:

schuhe werden gebraucht innerhalb des vereines weitergegeben ("du, die marianne hat noch welche in größe 25 und die frieda in größe 35, frag die morgen dochmal, wennst du sie siehst."), stutzen kenn ich nur für spiele und nicht fürs training und da sind die dann im trikotsatz dabei. fürs sommertraining höchstens. und auch da nur selten. und bei deichmann und kik gibts die neu für 2-4 euro. die gebrauchten sind ja doch immer arg ramponiert. meine warens zumindest immer;-)

so stutzen kannst du für höchstens 50ct oder 1 euro verkaufen und wieviel willst du dann den verkäufern geben? 25ct?

also wie gesagt, bei e***, basaren, etc. ist der markt überflutet mit SH-ware und c&a, etc. ist teilweise genauso günstig in den verschiedenen angeboten.

markenware verkauft sich schlecht in SHläden, weil die betreiber nicht wirklich viel dafür bezahlen (können) und sich die sachen von privat an privat besser verkaufen.


so, das waren meine gedanken...

lg
katharina

Beitrag von xerberus 29.06.10 - 22:34 Uhr

Hallo,
grad mit so einer kleinen Maus würde ich diesen Schritt nicht unbedingt wagen wollen. Es fallen ja doch größere Kosten an, und wenn ihr damit auf die Nase fallt...grad Second Hand Läden haben es mit Ebay und Babybörsen glaub ich echt nicht leicht.

Bedenken würde ich auch, dass es nicht leicht ist, das Startkapital von den Banken zu erhalten, wenn man selbstständig ist, allerdings gibt es auch spezielle Kredite für Selbstständige, wie zum Beispiel hier: http://www.kreditfuerselbststaendige.com/

Viele Grüße
Xerberus (die vor der Schwangerschaft selbstständig war, es jetzt aber nicht mehr sein möchte)