Meine Arbeitgeber

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von huddelduddeldei 08.03.10 - 14:02 Uhr

Hallo liebe Mitschwangeren...

Muss mich grad mal aufregen... und vor allem fragen, was ihr von folgendem Sachverhalt haltet:

Ich bin jetzt in der 24. SSW und habe bisher auf Arbeit 2 halbe Tage gefehlt, weil ich wirklich bis in die 20. SSW hinein ganz extrem gebrochen habe. Ich weiß nicht, wie viele Stunden ich mich auf Arbeit schon gequält habe, wie oft ich über der Toilette gehangen habe und mich jedes Mal aufgerappelt habe, eigentlich nicht zu fehlen.

Meine Arbeitgeber leben sowieso nach der Devise, dass alle (ausser der Chefin natürlich) nur blau machen, wenn sie fehlen und das gelbe Scheine sowas wie Urlaubsanträge sind. Das Verhältnis ist auch im allgemeinen eher distanziert kühl, arbeitet halt niemand wirklich was ausser Chefin und Chef (ist nicht wirklich so, wird aber immer so dargestellt - alle sind doof). Muss vielleicht noch sagen, dass ich einem kleinen 20 Mann mehr oder weniger Familienbetrieb arbeite.

Jetzt ist es so, dass ich fast 3 Wochen wirklich extrem flach gelegen haben und nicht arbeiten konnte. Grippe, Magen Darm, Mittelohrentzündung, Blasenentzündung - das volle Programm. Da ich durch die Schwangerschaft auch nicht wirklich was an Medikamenten nehmen konnte, hat sich das halt auch gezogen und die letzten 3 Wochen waren eine einzige Qual. Hab fast nur geschlafen und gelegen.

So. Nun mein "Problem". Ich bin heute das erste Mal wieder arbeiten, mein Chef ist heute Morgen drei Mal an mir vorbei gelaufen, bis er sich mal dazu herab gelassen hat, mir Guten Morgen zu sagen und das war´s erst mal. Kein "wie geht´s dir" "wieder gut" oder irgendwas Nettes. Ich wurde eigentlich voll ignoriert. Bis ich dann wegen Sachen angeschnautzt worden bin, die noch nicht fertig sind... (hallo??? ich war drei Wochen dick fett krank!!!) und die ich vergessen habe (hab echt an zwei Termine nicht gedacht, hier anzurufen und Bescheid zu sagen, aber ich habe echt fast zwei Wochen mehr oder weniger im Koma gelegen.)

Und eben kommt Chefin rein und ist genauso "ätzend" zu mir wie er. Ich erwarte ja keinen Empfang, aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich fast im siebten Monat schwanger bin, kann man doch wenigstens mal fragen, wie es mir geht, oder verlang ich da zu viel??? Das einzige persönliche was kommt ist "ich bekomme noch 10,-€ von dir" (hat sie mir für den Geburtstag eines Kollegen vorgelegt).

Ich komm mir so verarscht und billig vor! Da quäl ich mich hier ewig rum, weil mir echt lange und heftig schlecht war und ich viel gebrochen habe (was sie auch oft mitbekommen haben) und will nicht ausfallen und dann hab ich wirklich mal was und KANN beim besten Willen nicht arbeiten, da bekommt man das so gedankt, dass einem ganz offensichtlich gezeigt wird, dass die Chefetage (nennen sich selber so...) mir unterstellt, dass ich blau gemacht hätte.

Ich könnt grad heulen, bin fix und fertig. Habe echt schon den Gedanken morgen wieder zum Arzt zu rennen (der Hammer ist ja, dass meine Ärztin mich normalerweise am Freitag noch mal eine Woche krank schreiben wollte und ich gesagt habe, dass ich das auf gar keinen Fall machen kann - bin immer noch erkältet) und so bin ich normalerweise gar nicht. Aber ich bin echt sauer und wahnsinnig enttäuscht.

Was würdet ihr machen? Mobbing ist das ja nicht. Aber die Verachtung, die aus ihren Gesichtern strahlt macht mich fertig.

Beitrag von huddelduddeldei 08.03.10 - 14:06 Uhr

Muss ich noch dazu sagen: Ich leg mir sogar meine Frauenarzt-Termine immer auf den Feierabend, damit ich denen ja keinen Anlass gebe, zu denken, dass ich meine Schwangerschaft als Freifahrtschein zum Fehlen ausnutze.

Sowas wird hier nämlich unterstellt, hab´s letztes Jahr bei meiner Kollegin mitbekommen, was da alles geredet worden ist, dabei hat sie nur ihre Überstunden vor´m Mutterschutz abgebaut, was sie auch mit Chefetage abgeklärt hatte. Trotzdem wurde gelästert und sich auf´s Übelste das Maul zerrissen.

Beitrag von jane-marple 08.03.10 - 14:21 Uhr

Hi,

du bist noch jung aber alt genug um einzusehen, dass das Leben nun mal kein Ponyhof ist.

Das sind nicht deine Freunde, sondern deine Arbeitgeber und du hast nicht gearbeitet. Also bist du für die nun der Arsc* vom Dienst. Die Gründe interssieren keinen. Das ist dein Problem.

That's Life!

Gute Besserung und alles Gute fürs Krümmelchen.

vg

Beitrag von isaner 08.03.10 - 14:25 Uhr

Hallo Du,#liebdrueck

ach herje das klingt ja schrecklich und meiner Meinung nach ist das auch eine Art Mobbing...so aknn man doch nicht arbeiten...

Hey egal was Du machen wirst, es wird in Ihren Augen nie gut genug sein. Selst wenn Du mit dem Kopf unter dem Arm zur Arbeit kommst fragen sie Dich wohl nur warum Du 5 min zu spät kommst...#aerger

Ganz ehrlich...denk an Dein Baby...das kann Stress nämlich garnicht gebrauchen und brauct auch ne Mutter deren Körper gesund ist...

Willst Du nach der Elternzeit dort wieder anfangen???
Ich würde mir das überlegen evtl. findest Du ja auch einen anderen Job...dann geh zu Arzt und lass Dich krank schreiben oder hol Dir ein BV!!

Mach Dich nicht für andere kaputt gedankt bekommst Du es nämlich nie!!!!!

lg Isa

Beitrag von nayita 08.03.10 - 14:28 Uhr

Ich denk dass ist leider die Reaktion der meisten Arbeitgeber so blöd es auch sein mag. Eigentlich arbeiten in allen Firmen sowieso nur die Chefs - warum es überhaupt Angestellte gibt ist mir manchmal schleierhaft #kratz - ach so, ja, irgendjemand muss ja Schuld sein wenn mal was schiefläuft ;-)

Mein Chef gehört leider auch zu der Sorte. Ich hör inzwischen bei dummen Kommentaren gar nicht mehr hin, viel mehr kann man wohl nicht machen es sei denn du willst wirklich einen Krieg anfangen, dann geh einfach nochmal zum Arzt und lass dich noch ne Woche krankschreiben. (nur behalte dabei im Auge wer am längeren Hebel sitzt - momentan ist eine Kündigung ja nicht drin aber vielleicht willst du nach MuSchu und Co. ja irgendwann mal wieder zurück...).

Freu mich nur darauf wenn ich erstmal weg bin, dann wird er schon merken wer arbeitet und wer nicht...

Beitrag von binecz 08.03.10 - 14:35 Uhr

Hm, vielleicht ist das sogar schon mobbing. Bin mir nicht sicher.
Auf jeden Fall würde ich versuche das nciht an mich ranzlassen. Und ehrlich, Stinkefinger zeigen und BV holen wg. zu großer Psychischer Belastung. Haben sie echt Pech gehabt!

Bine und Bauchlöwe 18+3 die froh ist das sie einen SUPER Chef hat der sie im Notfall lieber mal ausschlafen läßt ("sie können auch später kommen wenn Sie mal nicht schlafen können Nachts. Sie müssten halt nur an dem Tag auch die Arbeit schaffen zu den Terminen") als zu riskieren das was mit dem Baby ist und ich BV bekommen. KLUGER CHEF! ;-)

Beitrag von hardcorezicke 08.03.10 - 14:47 Uhr

Hallo

ich geb dir einen tip.. leg dir ein dickeres fell zu... mein meister lässt an allen auch seine laune aus wenn es ihm nicht gut geht.. auch an mir.. es geht halt nicht mehr alles so schnell aus der hand wie vor der ss... ihm sollte klar sein das andere zuhause bleiben und du es aber gut meinst und dich zur arbeit quälst... deine tage sind gezählt und es ist nicht mehr lange..

ich lasse seine dämpfer aus einskalt den rücken runterlaufen.. den ich denke mir... 14 tage und 150 k kräuze im kalender ^^