Tochter kann sich nicht alleine beschäftigen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sommer2004 09.03.10 - 15:13 Uhr

Hallo,

ich habe ein kleines Problem und zwar:

Vor knapp zwei Jahren habe ich mich von meinem damaligen Lebensgefährten getrennt. Wir haben eine Tochter, die jetzt vier ist. Mittlerweile habe ich auch einen neuen Partner, mit dem ich seit zwei Monaten verheiratet bin und wir haben zusammen eine Tochter, die 1 Monat alt ist.

Meine ältere Tochter mag meinen jetzigen Mann sehr gern und sie verstehen sich wirklich sehr gut. Er lernte sie kennen als sie 2,5 Jahre alt war. Mittlerweile sagt sie sogar auch Papa zu ihm. Überaschte mich selber, aber sie sagte es von heute auf morgen ganz von selbst. Für uns war das natürlich ok. Wir haben jetzt ein ganz normales Familienleben, wohnen in unserem neuen Haus und wir sind sehr glücklich.

Jetzt zum eigentlichen Problem:
Meine Tochter (4) spielt absolut nicht alleine. Sie kann sich fast nicht alleine beschäftigen, braucht ständig Unterhaltung und kann auch nicht alleine in einem Raum spielen, in dem ich auch befinde. (Letztens sagte sie mir: (ich bügelte), dass sie nicht alleine dasitzen möchte uns spielen.) Wir befanden uns aber zusammen im Wohnzimmer. Es war also nicht mal so, dass sie im Kinderzimmer war und ich in einem anderen Raum.

Ständig muss ich sie irgendwie beschäftigen. Wenn ich Wäsche zusammenlegen, will sie mir helfen. Wenn ich bügle, will sie mir auch irgendwie helfen. Wenn ich koche, will sie auch mitmachen. (Was ich auch zulasse, da ich weiß, es macht ihr Spaß.) Ich koche dann immer schon irgendwas mit ihr, Pudding oder so oder backe was. (Egal, ob ich es brauche oder nicht.) Nur, dass sie beschäftigt ist. Wenn ich meine kleine Tochter stille oder wickle, will sie natürlich auch immer dabei sein. Was ich auch noch verstehen kann. Ich beziehe sie auch hierbei mit ein. Wenn es aber mal nicht zu vermeiden ist bzw., wenn ich einfach mal was schnell machen und erledigen muss, weiß sie in solchen Momenten einfach nichts mit sich anzufangen. Sie spielt weder mit ihren Spielsachen, noch schaut sie sich einfach mal ein Buch an. Ich muss sie regelrecht dazu verdonnern, dass sie mal irgendwas alleine macht.

Das ist so anstrengend. Wir haben jetzt schon ein Teil ihrer Spielsachen in den Keller verbannt, da wir der Meinung waren, sie hätte zuviel und kann sich für eins nicht entscheiden. Ergab aber auch keine wesentliche Änderung.

Meint ihr dass, das irgendwie mit der Trennung zusammenhängen kann oder welche Gründe gibt es dafür? Könnt Ihr mir irgendeinen Rat geben? Bin manchmal echt am verzweifeln und mein Mann auch.

Danke schonmal und viele Grüße
Cindy

Beitrag von nakiki 09.03.10 - 15:21 Uhr

Hallo!

Ich glaube nicht, das es mit der Trennung zusammenhängt.
Es gibt Kinder die können gut alleine spielen, und es gibt welche die dies eben nicht können.

Mein Sohn zB kann stundenlang alleine spielen. Er findet immer etwas was er machen kann und hat viel Fanatsie.
Meine Tochter konnte noch nie alleine spielen. Immer nur mit einem von uns Eltern. Sie malt jedoch sehr gerne, puzzelt gerne oder macht auch mal diese Bügelperlen. Ich schlage ihr dann manchmal etwas davon vor, wenn ich gerade keine Zeit habe.

Was ich jedoch nicht verstehe ist, warum du deine Tochter mit Kuchen backen beschäftigst, obwohl du keinen brauchst!? Wieso spielst du nicht einfach mit ihr in ihrem Zimmer? Während du stillst kannst du deiner Tochter auch vorlesen.
Als Mutter ist man nunmal gefragt und ganz ehrlich, alleine spielen fand ich auch immer doof.

Gruß nakiki

Beitrag von sommer2004 09.03.10 - 17:15 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Das mit dem Kuchen backen, war nur ein Beispiel. Natürlich setze ich mich auch mit ihr in ihr Zimmer und spiele mit ihr. Puzzle mit ihr oder spiele mit dem Kaufmannsladen oder sonst was. Kuchen backen und irgendwas in der Küche "werkeln" macht sie nunmal gerne und dann denke ich mir: Könnts ja mal einen Kuchen backen oder Pudding mit ihr kochen. Im Normalfall würde ich das aber nicht so oft machen.

Wenn ich stille lese natürlich meiner Tochter auch vor oder spiele mit Ihr Memory. Hab ich alles schon gemacht und mache ich nach wie vor. ;-)

Viele Grüße
Cindy

Beitrag von linagilmore80 09.03.10 - 15:42 Uhr

Mhmm, was ich aus Deinem Beitrag rauslese ist, dass sie Unterhaltung wünscht und ihr springt.

Mit 4 Jahren sollte sie durchaus in der Lage sein, eine halbe Stunde alleine zu spielen.

An eurer Stelle würde ich feste gemeinsame Spielzeiten und auch feste für die Eltern spielfreie Zeiten einführen.
Dabei gilt es natürlich konsequent zu sein. Fangt klein an und steigert euch dann langsam auf z. B. eine halbe Stunde.

Liebe Grüße,
Lina

Beitrag von sommer2004 09.03.10 - 17:17 Uhr

Hallo Lina,

das ist auch ein guter Tipp. Danke!

Werden wir mal ausprobieren.

Viele Grüße
Cindy

Beitrag von backtoblack 09.03.10 - 20:20 Uhr

Wie lange ist sie denn im Kiga?

Beitrag von sommer2004 10.03.10 - 10:08 Uhr

Falls Du die Tageszeit meinst. Sie ist von 9.00 bis 13.30 im Kiga.

LG
Cindy

Beitrag von backtoblack 10.03.10 - 13:20 Uhr

vielleicht täten ihr ein paar stunden mehr gut?

Beitrag von sommer2004 10.03.10 - 20:57 Uhr

Das hatten wir alles schon. Sie war bis Dezember ein Jahr lang in einer Ganztageseinrichtung, da ich zu dem Zeitpunkt noch berufstätig war und wir in einer anderen Stadt wohnten. Als sie 1 Jahr alt wurde, ging sie auch drei Tage die Woche ganztags in die Krippe.

Jetzt bin ich in Elternzeit und hier in der Nähe gibts keine Ganztageseinrichtung mehr. Fand ich auch nicht notwendig, da ich ja sowieso den ganzen Tag zuhause bin.

Viele Grüße

Beitrag von blucki 10.03.10 - 10:09 Uhr

hallo cindy,

ohje die arme maus. die trennung und noch ein geschwisterchen sind aber auch ne menge stress für sie.

habt ihr mal versucht, ihr auch ein baby zu besorgen? eine süße puppe, mit der sie im rollenspiel deinen alltag nachspielen kann? das mögen doch kinder in dem alter sehr gerne.

dann könntest du noch freundinnen einladen. das baby ist ja erst 1 monat alt und schläft noch viel. da stört es ja nicht, wenn noch jemand da ist. damit sie beschäftigung hat.

mein großer war 5 als letztes jahr seine schwester auf die welt kam und wir haben auch immer noch große probleme mit ihm. bei uns ists nur so, dass er ein ganz großer stinkstiefel ist und rotzfrech. nicht nur zu mir, sondern auch in der schule und zu freunden und zur turnlehrerin und so. das ist immer noch sehr anstrengend. wir waren deswegen schon beim kinderschutzbund und haben dort mehrere beratungstermine wahrgenommen. für so ein kind ist es immer sehr schwer, vom thron gestoßen zu werden. wir hoffen auch, dass das bald besser wird.

wird aber auch zeit, dass der frühling endlich kommt und man wieder mal raus kann. der winter war jetzt lang und die kinder langweilen sich zuhause halt auch zu tode.

lg
anja

Beitrag von ayshe 10.03.10 - 13:38 Uhr

hallo,

also zu deiner lebenssituation kann ich nichts sagen, keine ahnung, ob es an der trennung liegen kann, meine ich.


ich denke, es hängt oft einfahc vom kind selbst ab, von seiner art.
meine tochter ging ja schon früh ganztags in die kita und hat ewig nicht allein gespielt, genau wie deine also mit 4 auch immer noch nicht.
es war ähnlich.

sie fing aber plötzlich mit gut 5 jahren an. sie ging in ihr zimmer und wollte allein sein, malte da und zog sich einfach mal zurück.
keine ahnung, woran es lag, aber kinder verändern sich eben mit dem alter.