Kostenerstattung von Verhütungsmitteln durch die ARGE?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jess1409 09.03.10 - 19:15 Uhr

Hi,

mir wurde erzählt, das die ARGE die Kosten für Verhütungsmitteln übernimmt.

Kennt sich da jemand aus?

LG und vielen Dank!

Beitrag von miss.cj 09.03.10 - 19:20 Uhr

Das glaub ich jetzt wirklich nicht.

Sex dient zur Fortpflanzung, wenn nicht, ist es Vergnügen. Warum sollte die Arge denn auch noch Privatvergnügen unterstützen?

Wenn das wirklich so sein sollte,.... da fehlen mir die Worte.

Lg Conni, die einfach mal Senf loswerden wollte ;-)

Beitrag von jess1409 09.03.10 - 19:22 Uhr

Also, ich weiß es von einer Bekannten da war es so als sie nicht arbeitete deswegen frage ich nach...

Beitrag von miss.cj 09.03.10 - 19:48 Uhr

Ich weis es wirklich nicht, aber es klang im ersten Moment wirklich kurios für mich. Habe es wirklich noch nie gehört...

Beitrag von king.with.deckchair 09.03.10 - 19:31 Uhr

***

Beitrag von miss.cj 09.03.10 - 19:43 Uhr

Wow, wieso fühlst du dich denn so direkt angesprochen?
So aggressiv wie du bist, könnte man meinen, dir wurden die Verhütungsmittel nicht bewilligt.

Und kulturelle Veranstaltungen dienen der sozialen Interaktion und nicht dem Vergnügen in dem Sinne, das ist nur ein positiver Nebeneffekt.

Ob ich menschenverachtend bin oder nicht, werde ich nicht mit dir ausdiskutieren, und auch meine "Dummheit" geht dich nichts an.

Mach mal bissl Yoga, dann bist vileicht etwas ausgeglichener und grunzt hier nicht gleich so unüberlegt los.

Manchmal hilft auch zweimal lesen.

;-)

Beitrag von cocoskatze 09.03.10 - 19:54 Uhr

"Manchmal hilft auch zweimal lesen..........."

Nö! Ich glaube, zweimal muß man sich deinen Beitrag nicht geben!

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 06:58 Uhr

"Und kulturelle Veranstaltungen dienen der sozialen Interaktion und nicht dem Vergnügen in dem Sinne, das ist nur ein positiver Nebeneffekt. "

Trifft "soziale Interaktion" nicht auf beides zu?
Drück Dich einfach bisschen schlichter aus, wenn Du Dir selbst nicht folgen kannst.

Gruß,

W

Beitrag von valentina.wien 09.03.10 - 19:51 Uhr

***

Beitrag von wasteline 09.03.10 - 19:31 Uhr

Ich konnte es auch nicht glauben und habe mal google bemüht.

http://www.sozialhilfe24.de/forum/einmalige-beihilfen/verhuetungsmittel-von-der-arge-12681.html

Man glaubt es kaum. Und bei pro familia bekommt man Auskunft, welche ARGE die Kosten übernimmt. Dafür gibt es wohl keine allgemeingültige Regelung.

Beitrag von king.with.deckchair 09.03.10 - 19:37 Uhr

Oh! Mein! Gott!

Man gesteht Menschen am Existenzminimum doch tatsächlich zur gesunden menschlichen Natur gehörende sexuelle Bedürfnisse zu und unterstützt sie - weil am Existenzminimum - auch noch dabei, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Oh du mein Gott, wie unglaublich ist DAS denn?!

/ironie

Beitrag von wasteline 09.03.10 - 19:59 Uhr

Sorry, bist du mit dem falschen Fuß aufgestanden oder von Beruf Gewitterziege?
Ich habe keine Ahnung von ARGE, ich verdiene mein Geld mit Arbeit und bezahle auch meine Verhütungsmittel von meinem Geld. Es interessierte mich einfach mal ob die ARGE tatsächlich dafür bezahlt, deshalb habe ich google bemüht. Und ich darf wohl noch erstaunt sein, was alles bezahlt wird.

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 07:00 Uhr

Ja, von welchem Geld sollen denn bitte Menschen, die kein oder kein ausreichendes Einkommen haben, ihre Verhütung "selbst bezahlen"???

Beitrag von lebelauter 09.03.10 - 19:42 Uhr

weil die pille wahrscheinlich billiger ist, als ein (weiteres) kind, welches in den ALG2-Bezug hineingeboren wird?

Beitrag von buzzfuzz 09.03.10 - 22:24 Uhr

Mir wurde mal vom Sozialamt damals (2001) die pille teilweise gezahlt. Selbst Kondome haben die mit gestellt teilweise.

Denn die zahlen eher für verhütungen,als für ein weiteres Kind. So denke ich das die es so denken.

Jedenfalls ist es schwachsinn was du geschrieben hast!!!

Übrigends war ich damals nur 6 Monate beim Amt und danach arbeiten,falls du es auch noch wissen möchtest

Beitrag von daddy69 10.03.10 - 08:41 Uhr

"Warum sollte die Arge denn auch noch Privatvergnügen unterstützen?"

Stimmt. Dann sollte sie auch Fernsehen und diverses andere streichen. Reduziert auf überlebensnotwendiges wären wir dann bei, Brot, Wasser und ein paar warmen Decken, wenn's mal kalt wird.

Beitrag von mel1983 10.03.10 - 08:51 Uhr

Warm?

Ein ALGII-Empfänger soll was Warmes bekommen? #schock

Na nun wirst du aber dreist! *zeigefinger

;-)

Grüße

Beitrag von marion2 09.03.10 - 19:26 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht. Davon stand auch nichts in irgendwelchen Formularen...

Immerhin wird einem ALGII-Empfänger der Sockelbeitrag des Elterngeldes nicht angerechnet, was ja als Signal der Politik in eine bestimmte Richtung gewertet werden könnte....#schein

Gruß Marion

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 06:56 Uhr

Nee, DAS Signal wirst Du genau so in den falschen Hals bekommen haben wie viele ALGII-Empfänger in Deutschland.
Die Zielsetzung der Elterngeldeinführung ist eindeutig eine andere als den Dank Gleichbehandlungsgrundsatz mit 300 Euro gesponserten Eltern ohne Einkommen(seinbuße) weiteren Anreiz auf Kinder zu bieten, die der Staat von der Schwangerschaft an ernähren muß.

Gruß,

W

Beitrag von marion2 10.03.10 - 14:38 Uhr

Ich vewandte den Konjunktiv - mit Absicht.

Meine Entscheidung habe ich unabhängig vom Elterngeld getroffen, wie man leicht ausrechnen kann.

Gruß Marion

Beitrag von olve283 09.03.10 - 19:27 Uhr

Hallo,
da bin ich jetzt echt baff... für´s Vergnügen bekommt man vom Staat ne´Unterstützung???

Und was bekommen die Leistungsträger, die immer brav arbeiten und Steuern bezahlen? Bekommen die auch für´s Vergnügen ne´Geldspritze?

Sorry, aber sowas finde ich echt übertrieben. Gibt´s das wirklich?

Gruß Vivi

Beitrag von king.with.deckchair 09.03.10 - 19:31 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&tid=2534629&pid=16078153

Für dich gilt das gleiche!

Beitrag von blondie2710 09.03.10 - 19:41 Uhr

:-[was sind das für Argumente ?
Für dich gilt das gleiche!#klatsch
Kann meiner Vorrednerin nur recht geben uns gibt auch keiner eine Finanzspritze #aerger

Beitrag von king.with.deckchair 09.03.10 - 19:40 Uhr

"Und was bekommen die Leistungsträger, die immer brav arbeiten und Steuern bezahlen? Bekommen die auch für´s Vergnügen ne´Geldspritze?"

Nein. Denn da sie "Leistungsträger" *kotz* sind, haben sie genug Geld, sich die Verhütungsmittel selbst zu kaufen.

Ch.
...keine Angst, mein Mann und ich sind mit über 75.000,- € Jahreseinkommen auch "Leistungsträger" - wahrscheinlich mehr, als du es je sein wirst. Gehört eben auch eine gewisse Bildung dazu, wenn man ein "echter" Leistungsträger sein will, nicht wahr? Weswegen wir solches dumme und sozialneidische Gerede wie deines auch nicht nötig haben.

Beitrag von olve283 09.03.10 - 19:45 Uhr

Entschulidge mich bei Dir persönlich für meinen peinlichen Beitrag

keine weiteren Kommentare, versprochen