warum wird man hier gleich in ne schublade gesteckt?????

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 21:14 Uhr

ich hab gefragt ob man 3 jahre zuhause bleiben könne wenn man alleinerziehend ist. die drei jahren sind schon aus gutem grund so gewählt worden. früher war man auch drei jahre bei den kindern ehe sie in den kindergarten kamen. ich finde es sind die drei prägensten jahre...

gut ich hab nicht folgendes dazu geschrieben.

-der kv müsste mir den unterhalt und den unterhalt für die kleine zahlen, er verdient nicht schlecht, NICHT DER STAAT!!!!!!!!!!!!!!!!!!

-ich würde zu meinen eltern ziehen, brauche dann kein geld für miete, KEIN WOHNGELD!!!!!!!!!!!!!!!

meine kleine ist 6 monate und bis die trennung durch wäre wären es vielleicht noch ein oder zwei jahre bzw. bei scheidung eher weniger..

und jetzt wurde ich hier doch glatt als sozialschmarotzer und so weiter hingestellt...

das macht mich echt traurig, hier kann man ja echt nicht schreiben....

Beitrag von sabrinaa81 09.03.10 - 21:30 Uhr

Ich muss dir Recht geben.

Die meisten scheinen einfach die Supermamis hier zu sein. Die gehen wahrscheinlich 20 Std am Tag arbeiten und haben dennoch Zeit sich um ihr Kind zu kümmern und es selber zu erziehen.

Schon klar.

Ich schüttel auch nur noch den Kopf. Ich lese meistens auch nur noch mit.

Habe hier einmal den Fehler gemacht was zu Fragen.

Ich finde, wenn du die Möglichkeit hast die 3 Jahre zu Hause zu bleiben, dann tu das. Ich würde es nicht anders machen wenn ich die finanzielle Unterstützung hätte.

Beitrag von mh78 09.03.10 - 21:33 Uhr

Hallo Du!

Finde ich auch! Geniesse die Zeit mit deinem Kind. Die 3 Jahre sind so schnell um.

LG Melanie

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 21:33 Uhr

noch bin ich ja nicht getrennt aber es bahnt sich die trennung an, leider#schmoll

ja, ist echt schade hier...

Beitrag von zwiebelchen1977 09.03.10 - 21:40 Uhr

Hallo

Vielleicht kommt es ja auch nicht zur Trennung?!

Bianca

Beitrag von blume-99 09.03.10 - 21:43 Uhr

ich hoffe nicht aber mein mann ist soooo stur und würde uns in schulden treiben mit seinem derzeitigen verhalten. das mache ich aber nicht mit. ich mag keine schulden machen...

Beitrag von hedda.gabler 09.03.10 - 22:44 Uhr

>>> Die meisten scheinen einfach die Supermamis hier zu sein. Die gehen wahrscheinlich 20 Std am Tag arbeiten und haben dennoch Zeit sich um ihr Kind zu kümmern und es selber zu erziehen. <<<

Mir entgeht Dein süffisanter Unterton nicht ... warum kann man in Deinen Augen offensichtlich nicht "Supermami" sein und trotzdem arbeiten gehen ... ich hatte 15 wundervolle Monate in Zweisamkeit mit meiner Tochter zu Hause und bin dann beruflich wieder eingestiegen (zunächst eine berufliche Fortbildung, bewusst so gewählt, da es da nicht um Unersetzbarkeit geht, seit August 2009 wieder Teilzeit im Job) ... und ich erziehe dennoch mein Kind selbst, Hand in Hand mit einem Netzwerk an Leuten, die in meinem Sinne agieren, habe Zeit für mein Kind und kann ihm vor allem was bieten. Mein Kind wird unter anderem eben dadurch geprägt, dass ich mich nicht nur über das Kind, sondern auch über meinen Job definiere ... und das ist, was die Themen Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit anbelangt, nicht das schlechteste Vorbild ...

... vor zu leben, dass man sich Auszeiten/Elternzeit-Luxus von der Allgemeinheit oder einer verflossenen Ernährer-Beziehung finanziert, finde ich dagegen nicht wirklich erstrebenswert.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von ananova 09.03.10 - 21:32 Uhr

Hi!
Nimm es nicht persönlich! Das passiert hier leider ganz schnell......! Einer fängt an dich in eine Schublade zu stecken und die Andren springen auf....ohne vorher genauer nach gefragt zu haben, als ob sie hier auf so was warten um endlich ihren Frust los zu werden!

Manchmal darf man sich hier keinen Rechtschreibfehler erlauben, dann wird man schon als unintelligent oder so abgestempelt...! Hier wurden schon viele wegen kleineren Sachen in eine Schublade gesteckt oder fertig gemacht!

Mach Dir nix draus.....einfach nicht lesen und sie fröhlich weiter posten lassen....!

Schönen Abend noch!
Ana

Beitrag von hedda.gabler 09.03.10 - 22:49 Uhr

>>> ohne vorher genauer nach gefragt zu haben, als ob sie hier auf so was warten um endlich ihren Frust los zu werden! <<<

#gaehn Der Urbia-Klassiker, was vermeintliche Beleidigungen anbelangt ... sobald man eine konträre Meinung hat, ist man entweder frustriert, neidisch oder ungef***t. Ganz billig.

>>> Manchmal darf man sich hier keinen Rechtschreibfehler erlauben, dann wird man schon als unintelligent oder so abgestempelt...!<<<

Rechtschreibfehler darf sich jeder erlauben ... aber wenn einem ein Test nur so dahingerotzt wird, weil es "ja Internet ist, und nicht so wichtig, und man es ja eigentlich könnte, aber nur keine Lust hat" dann ist das einfach nur respektlos und frech ... und jeder kann über seine Texte eine Rechtschreibkorrektur laufen lassen ... und wer man selbst dazu nicht fähig ist, darf man sich nicht wundern, wenn vom Schreibstil auf den Bildungsgrad geschlossen werden kann.

Beitrag von zenturio 09.03.10 - 23:20 Uhr

Auch wenn Ihr mir das jetzt vielleicht nicht abkauft:

ich meine, dass die drei Jahre sogar zu wenig sind, und das als unterhaltspflichtiger Vater. Eine Betreuung zu Hause durch einen Elternteil ist in meinen Augen sehr wichtig und dass dies heute allgemein nicht mehr so häufig praktiziert wird - auch bei verheirateten Paaren - ist für mich ein Grund für viele Probleme in der Gesellschaft.

ABER:

die Rahmenbedingungen müssen auch dafür geschaffen werden und dabei ist der Staat gefordert, die Benachteiligungen für Trennungskinder und -paare abzuschaffen, zum Beispiel bei der Steuerklasse für Unterhaltspflichtige. Außerdem gibt es bereits heute Menschen, die von dem Lohn für ihre Arbeit nicht leben können und noch staatliche Hilfe zusätzlich in Anspruch nehmen müssen. Wie sollen solche Menschen Unterhalt leisten können?

Beitrag von frau.mecker 10.03.10 - 08:49 Uhr

Ich bin auch als Mutter meinem Kind unterhaltspflichtig und es ist nicht der Grund der Gesellschaft und deren Verzerrung von Vorstellungsbildern, sondern daß sich das Leben im Allgemeinen verändert hat.

Früher war es eine Schande, als Mann die Familie zu verlassen und sich nicht mehr darum kümmern.
Heute zahlt sogar lieber der Staat diese Einkommensausfälle für Familien und der Bar-Unterhaltsfplichtige Elternteil kann sich legal aus der Affäre ziehen.
Daran und an der Rentenpolitik für Betreuungseltern muss sich rechen, ebenso Lohn und Brot.

Die Pauschale die, in diesem Falle der TE, zugesprochen werden auf die Rente sind lächerlich!
Teilzeit sowieso und Altersarmut für "faule" Mütter ist vorprogrammiert, da bringt auch kein Betreuungsunterhalt etwas.

mfg

Beitrag von frau.mecker 10.03.10 - 08:51 Uhr

nochwas und viel zu wenig Frauen, die Familie spielen wollen, die so vorprogrammiert werden, das Heimchen am Herd zu sein, alles für die Familie tun zu wollen rächt sich bitterlich.

Leider denken Viele überhaupt nicht dran, wie es ihnen gehen kann in ein 20-30 Jahren!
Kann man die Ausfälle absorbieren mit privater Vorsorge, super, dann kann ich es mir auch leisten zu Hause zu bleiben, aber anders.....

Beitrag von mansojo 10.03.10 - 07:40 Uhr

morgen,

was ist den früher?

meine großeltern haben mir noch erzählt das sie ihre kinder auf den rücken geschnallt haben und ab in die kartoffellese

es sind gerade mal 2 generationen die diese möglichkeiten haben
und schon heißt es aber früher war das immer so

wenn es dir finanziell möglich ist,mach es doch
ich würde mich allerdings abhängig fühlen

von den eltern wo du leben wirst
und vom kv(ist die abkürzung nicht furchtbar)
von dem ich das geld für meinen unterhalt bekomme

das beide für die frucht ihrer lenden verantwortung übernehmen seh ich ja ein
aber diesen unterhalt für die oder den ex werd ich nie verstehen

Beitrag von fain 11.03.10 - 13:50 Uhr


Das Kind auf dem Rücken mit zur Arbeit zu nehmen ist ja mal was völlig anderes als es während den Arbeitszeiten in die Kita abzuschieben!

Beitrag von maschm2579 10.03.10 - 08:41 Uhr

Hallo,

ich finde es nicht gut wenn Leute angegriffen werden aber ich finde es auch nicht gut wenn sich Leute auf dem Geld andere ausruhen.

Dein Mann zahlt für Dich obwohl Du Dein eigenes Geld verdienen könntest.

Du lebst auf Kosten Deiner Eltern, die dann wieder für Dich aufkommen.

Ich denke einfach das jeder für sich selber verantwortlich ist und DU A. nicht mehr von Deinen Eltern abhängig sein solltest und B. bist Du von Deinem Mann getrennt und er hat ein Recht auf ein eigenes Leben. Ob nun mit viel oder wenig Geld, kann Dir ja egal sein.

Ich selber habe auf meinen Unterhalt auch verzichtest da ich gesund und jung bin und arbeiten kann. Ich habe dazu noch einene 400 Euro Job und kann uns gut allein ernähren. Der KV zahlt nur für meine Tochter den Mindestsatz und das wars.

ABER das ist jeden selbst überlassen. Ich hätte ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Eltern, meinem Ex und vor allem meinem Kind. Ich will nicht das mein Kind denkt das Geld auf dem Baum wächst und alle anderen verdienen es und Mama steuert nichts dazu bei.

Aber ich verurteile deswegen niemanden und habe auch eine gute Freundin die so lebt. Jedem das Seine und wie er es für richtig hält

Beitrag von kruemlschen 10.03.10 - 09:34 Uhr

Tach,

in Anbetracht dessen, dass Du ja weißt, dass Dir der KV Unterhalt zahlen müsste finde ich Deine Frage schlicht und ergreifend einfach dumm.

Warum zum Teufel solltest Du nicht 3 Jahre zu hause bleiben "dürfen" wer soll Dir das denn bitte verbieten?

Ne echt, manchmal wundert mich nichts mehr.

Wie ich Dir schon in Deinem ersten Post schrieb:

Das ist nun mal der Fluch des geschriebenen Wortes.

Je deutlicher Du Dich ausdrückst, umso weniger interpretationsspielraum lässt Du offen.

So einfach ist das.

Also wunder Dich doch bitte nicht, dass hier jeder davon ausging dass Du schön beim Staat die Hand aufhältst wenn DU die entscheidenden Infos für Dich behältst!

Gruß Krüml

Beitrag von zubbeline 10.03.10 - 09:50 Uhr

geb dir absolut Recht.

Wieso solltest Du dir nicht das Recht rausnehmen dürfen 3 Jahre bei deinem Kind zu verbringen?
Du und dein Mann/Freund? ihr habt das Kind zusammen und sicherlich auch vorher schon darüber nachgedacht, ob einer von Euch beim Kind bleibt, oder das Kind nach ein paar Monaten andersweitig betreut werden soll.

Wieso sollte das also nach der Trennung dann nicht so gehen?

Genau so okay fände ich es auch, wenn man gemeinsam das Kind betreut, also im Wechsel, so daß beide die Möglichkeit haben auch zu arbeiten.

Kigaplätze kosten auch Geld...nur werden die bis auf en Elternanteil halt von öffentlicher Seite übernommen. Also sparst Du mit deinem Vorhaben ja eigentlich sogar der Allgemeinheit etwas. Warum regt sich ein großer Teil der Allgemeinheit also hier auf?

Alles andere ist doch Sache zwischen Dir, dem Vater und deinen Eltern.

Ausserdem sieht man hier auch immerwieder, daß bei nvielen garnicht angekommen ist, daß die Betreuungssituation bundesweit nicht einheitlich ist.
Kigaplätze für unter 2 jährige gibt es vielerorts überhaupt nicht und Plätze für 2-jährige sind auch häufig Mangelware, ebenso wie Tagesmütter nicht überall auf Bäumen wachsen!

Mir sprichst Du aus der Seele....könnte ich, würde ich auch liebendgerne 3 Jahre bei meinem Kind bleiben.
Leider nicht möglich, da der Vater nicht genug verdient und ich bereits ältere Kinder habe, die Geld kosten, was ich von niemandem bekomme.
Aber hätte ich die Wahl, würde ich mich genau so entscheiden!

Und nein...ich bin nicht zu faul.....ich hab mich immer selber versorgt, würde aber jetzt auch gerne einmal entspannt die Entwicklung verfolgen können

Beitrag von christinaf 10.03.10 - 12:21 Uhr

Ich verstehe deine Frage jetzt nicht. Wenn du finanziell abgesichert bist, wenn alles bezahzlt ist / wird egal von wem. Du keine öffentl. Mittel beziehen musst und dir leisten kannst 3 Jahre zu Hause zu bleben, warum fragst du andere ob du das kannst?

Ist jetzt nicht böse gemeint aber was genau wolltest du denn hören?

Ich meine, du hast keine ARbeitr mehr, finanziell ist wohl gesorgt......also kann es doch egal sein was du machst ?

Oder habe ich was übersehen? Dann sorry.....

Beitrag von windsbraut69 10.03.10 - 13:28 Uhr

Ja, WARUM fragst Du denn, wenn Ihr das Thema intern regelt?
WER sollte Dich denn daran hindern?

Du bist nicht verurteilt oder abgestempelt worden, Du hast ganz einfach eine eigenwillige Frage gestellt und entscheidende Fakten nicht erwähnt.

Gruß,

W

Beitrag von grundlosdiver 10.03.10 - 17:58 Uhr

Wann war denn "früher"?
Ich kann es bis zu meiner Uromi zurückverfolgen - da war Krieg, ihr Mann ist im Krieg gefallen und sie hat stets z.T. schwer gearbeitet, weil sie ihre 5 Kinder ernähren musste! Sie würde sich kaputtlachen, wenn sie sowas lesen würde, Mutterschutz war schon Luxus! Aber das waren halt harte Zeiten.
Meine Großeltern - mmh, immer gearbeitet- eine Oma in der Landwirtschaft (wenige Monate mit Kind zu Hause), die andere bei der Bahn-trotz 7 Kinder!!!!! Aber da haben die Großen halt schon mitgeholfen... Meine Opas haben sowieso gearbeitet.
Meine Eltern, beide gearbeitet...

Irgendwie ist aber aus allen Kindern was geworden#kratz
Aber ist schon recht, meine Familie hat mir völlig falsche Werte und mir eine falsche Lebensweise vermittelt.
Nicht arbeiten ist IN, ich lerne ja noch dazu...

Beitrag von ismailmama 10.03.10 - 21:52 Uhr

ach ach dir mal keine sorge....die gleichen gespräche hatte ich auch, ich arbeite auch wieder und bin alleinerziehend, hab meine eltern nich ma in der gleichen stadt, natürlich kannst du die 3 jahre elternzeit nehmen, das steht dir zu und nicht um sonst!
also wenn du die möglichkeit hast dann mach das!
liebe grüße derya