Ungeplant schwanger...Freund verlässt mich

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von ninalicious 09.03.10 - 23:44 Uhr

Ich habe vor über einem Monat erfahren dass ich schwanger bin (ich bin 20 Jahre alt, habe eine abgeschlossene Berufsausbilung und arbeite seit fast einem jahr als Angestellte)

Die Entscheidung Meines Freundes mit dem ich seit Nov 09 zusammen bin war kurz und aussagekräftig: Abtreiben.
Ich war/bin immer gegen eine Abtreibung.
Er sagt mir aber ganz klar das ich dadurch alles kaputt machen würde. Nach 2 Beratungsgesprächen bei Profamilia habe ich mich"entschieden" abzutreiben. Am Donnerstag letzte Woche war ich im Krankenhaus. Wegen einem Termin für den Abbruch. Es wurde Blut abgenommen etc. auf einmal bei einer Ultraschalluntersuchung wird festgestellt das ich Zwillinge bekomme...ich bin total durch den Wind ich habe für diesen Freitag einen Termin für den Schwangerschaftsabbruch...

...mein Freund und ich haben eben telefoniert weil er 120 km von mir entfernt wohnt und er hat jetzt angst das ich nich abtreibe...

...ich bin so ratlos ich habe angst, angst falsche entscheidungen zu treffen. Was soll ich nur machen

Ich bin jetzt in der 10. SSW fast 11.

Könnt ihr mir Tipps geben?

Beitrag von bini11 09.03.10 - 23:53 Uhr

Hallo

ohh je...das ist bestimmt schwer! Kann ich mir gut vorstellen!

Aber du sagtest doch du wolltest nie abtreiben und du hast sogar die Ausbildung fertig und hast eine Arbeit.
....wenn ich das richtig verstehe, dann machst du das eigentlich nur um deinen Freund nicht zu verlieren.
Das find ich nicht unbedingt richtig, muss ich sagen!
Ist er denn auch mal auf dich eingegangen? Wie lange seit ihr denn zusammen?
Das Problem denke ich...du wirst dir ewig Gedanken machen. Solltest du mit ihm auseinander gehen irgendwann dann wirst du vielleixcht traurig sein weil die die kinder nicht bekommen hast. Klar, wenn du sie bekommst dann würden sie wahrscheinlich ohne papa aufwachsen (wobei ich dafür nicht meine hand ins feuer legen würde)
Es gibt auch viele die ihre meinung noch ändern!
die männer haben einfach mehr angst als wir Frauen, die meinen immer, jetzt nimmt ihnen jemand ihr Leben weg #kratz

LG bini

Beitrag von curly80 11.03.10 - 00:46 Uhr

Find ich von deinem Freund nicht fair das er sich jetzt aus der Affaire ziehen will und dich zu einem Abbruch drängen möchte.
Dein Herz sagt ja zu deinen Zwillingen.
Wow ich muss sagen ich finde Zwillinge immer etwas ganz besonderes. Denn sie bedeuten doppeltes Glück.

Du hast keine Garantie ob und wie lange dein Freund noch zu dir steht wenn du einen Abbruch machen würdest.
Aber diese Entscheidung gegen die 2 würde dich dein Leben lang begleiten und ich glaube nicht das du für den Tod zweier unschuldiger Wesen verantwortlich sein möchtest.
Das wäre Mord an 2!! Das traue ich dir nicht zu.

Ich wünsch dir Kraft deinem Herzen zufolgen.
Kinder sind so wunderbare Wesen ich hab bereits 2 wundervolle Mädels und bin jetz ungeplant mit Nr. 3 schwanger aber ich hab mich wieder dafür entschieden!!
Denn es sind Geschenke Gottes #klee

Beitrag von indigia 10.03.10 - 01:10 Uhr

Wenn du nicht willst dann mach es einfach nicht, auch wenn du nur einen ganz kleinen Zweifel hast.

Vielleicht aendert er ja seine Meinung...

Es besteht immer die Chance das die Beziehung kaputt geht, doch könntest du mit einer Abtreibung leben? :-(

Es klingt als ob du ziemlich gegen eine Abtreibung bist und ich glaube nicht das es danach leichter wird... #schmoll

Versuch noch einmal mit ihm zu reden und wenn du fest entschlossen bist dann kannst du ja am Freitag hingehen...

Beitrag von kuschel022 10.03.10 - 02:15 Uhr

Ja, treib nicht wegen deinem Freund ab!!! Den:" Ein Kind geht vom Herzen, aber ein Mann geht nur von der Seite!"
Nachher bereust du es, wenn es nicht deine 100% Entscheidung ist!!!
Mfg

Beitrag von zweiflerin 10.03.10 - 06:55 Uhr

Hi,

ich kann mich meinen Vorrednerinnen nicht anschließen.

Wenn Du das Kind bekommst, wirst Du vermutlich alleinerziehend sein. Ob Du arbeiten kannst, steht in den Sternen und dann wirst Du schnell zum Sozialfall.

Du bist noch jung und kannst später noch Kinder von einem "richtigen" Mann bekommen. Eure Beziehung hat doch noch gar kein Fundament.

Versau Dir nicht Dein Leben und betrachte Deine Möglichkeiten doch mal rational.

Diese Pauschalaussage, dass man unter einer Abtreibung leiden könnte, gehen mir persönlich gegen den Strich. Es schadet nicht, diese Entscheidung auch mit Verstand zu treffen.

Alles Gure!

Beitrag von buzzfuzz 10.03.10 - 07:39 Uhr

Hallo


das hört sich ja fast so an,als würdest du sie dazu drängen wollen.

ich finde,sie hat gute chancen,kein sozialfall zu werden. Immerhin stehen Müttern viele hilfen zur Seite um wieder ins berufsleben zu finden und nicht als Sozialfall zu enden.

Und es gibt tatsächlich viele,die nach einer Abtreibung nicht leiden,allerdings weiss man es vorher nicht. Und ich finde auch,dass man wegen eines mannes nicht,gegen eigenen Willen handeln sollte.

Kinder werden auch ohne vater gross und aus denen wird was und auch aus den Müttern-daher sollte man sich drüber mehr gedanken machen,als um eine Beziehung die frisch ist und der Ker nach der ersten komplizierteren Situation schon s reagiert.

Die beziehungen können auch später zerbrechen und dann hat sie davon auch nichts.

@TE: Hör auf dein herz und auf deine Gefühle und entscheide es ganz und alleine nur für dich.Alles gute

LG Diana

Beitrag von zweiflerin 10.03.10 - 08:00 Uhr

Ich dränge sie genauso viel oder so wenig zur Abtreibung wie andere sie zum Austragen des Kindes. Ich finde es allerdings auch nicht richtig, den Rat zu geben "nur auf das Herz zu hören". Und das Argument, dass man es sein Leben lang bereuen kann, ist mir auch zu überzogen.

Ich sehe hier eine bald Alleinerziehende mit Zwillingen, die sich ihr Leben verbaut. Und die Hilfen in Deutschland sind auch nicht so komfortabel, als dass sich dies probemlos bewältigen ließe.

Die Entscheidung für oder gegen ein Kind ist für mich durchaus auch von den Rahmenbedingungen abhängig, und die sind hier noch nicht mal bekannt.

Daher noch einmal mein Rat, diese Entscheidung auch mit Verstand zu treffen, das kann im Leben auch schon mal hilfreich sein.





Beitrag von 959707 10.03.10 - 08:41 Uhr

morgen!ich kann leider nicht verstehen warum du meinst sie würde sich ihr leben verbauen!?sie schreibt das sie ja eigentlich keinen abbruch möchte!es kling eher so das sie es für ihren freund tun würde!und ich glaube schon das sie es dann einmal bereuen würde!man kann über die rahmenbedingungen spekulieren aber wenn man danach geht passt es doch irgendwie nie!
ich persönlich finde deine eistellung ziemlich hart aber wie gesagt das ist nur mein empfinden du hast sicherlich auch recht das man alles genau überdenken sollte!
die einstellung vom freund kann ich aber auch nicht nachvollziehen!#gruebel
ich finde sie sollte sich gut beraten lassen und es gibt immer einen weg der vielleicht mal steinig wird aber nicht unbezwingbar!

Beitrag von tauchmaus01 10.03.10 - 09:01 Uhr

"Versau Dir nicht Dein Leben"

Mit Kinderlachen das Leben versauen...dann hab ich ein versautes Leben! Und wie ich es lebe ein versautes Leben zu haben, denn nichts auf der Welt ist für mich wichtiger als meine beiden Mäuse!

Eine Frau die nicht mit dem Herzen entscheidet, wird sich falsch entscheiden, denn das Herz ist Sitz der Seele und diese wird bei einer falschen entscheidung leiden! Und DANN ist das Leben versaut!

Ich spreche nicht für oder gegen, aber ich spreche dafür das Herz entscheiden zu lassen!

Mona

Beitrag von zweiflerin 10.03.10 - 09:17 Uhr

Ich habe nicht geschrieben, dass ein Kinderlachen ein Leben versaut. Das war Deine freie Interpretation. Und ob Deine Lebenssituation Parallelen zu der der TE hat, weiß ich auch nicht.

Man kann sich aber ein Leben mit unbedachten Entscheidungen verbauen. Das so oft zitierte Herz zahlt der Frau die Miete nicht.

Sie ist 20, gerade im Job, schwanger mit Zwillingen und der Freund steht nicht hinter ihr. Für mich eine gute Gelegenheit darüber nachzudenken, ob das in meine Lebensplanung passt.

Ich wünsche der TE, dass sie die für sie beste Entscheidung trifft - wie auch immer sie aussehen mag.

Trotzdem interessant, was hier passiert, wenn man eine Abtreibung evtl mal befürwortet.


Beitrag von tauchmaus01 10.03.10 - 10:05 Uhr

Interessant wie DU darauf reagiert wenn man Deine Meinung nicht teilt.

Ich denke nicht dass die Kinder nicht in die Lebensplanung passen sondern eher der Mann nicht in ihr Leben passt.
Denn wenn sie die Kinder abtreibt obwohl sie schon geschrieben hat dass Abtreibung nicht für sie in Frage käme, dann wird sie den Mann sowieso verlieren, denn er wird sie ständig daran erinnern dass er "Schuld" ist dass sie die Kinder abgetrieben hat.

Meine Lebensplanung damals sah auch anders aus, die zweite Tochter von mir war ungeplant und ich weiß dass das Leben einfach weitergeht und man das Beste daraus machen kann.

Dein Nickname "Zweiflerin" spricht ja schon für Dein Art des Schreibens, aber wer ständig an allem zweifelt bleibt auf der Stelle stehen und bekommt nicht mit dass die Welt sich weiterdreht.

Ich weiß ja nicht ob Du Kinder hast und beurteilen kannst was es bedeutet Mutter zu werden oder zu sein.

Ich habe nicht gesagt sie soll die Kinder behalten, mein Ratschlag ist einfach nur "Hör auf Dein Herz"! Man kann im Leben fast alles mit dem Verstand regeln, aber bei dem Leben eines Kindes sollte das Herz entscheiden. Wenn das Herz sagt das es nicht geht, dann wird es stimmen, wenn das Herz schon weiß dass es nicht abreiben kann, sollte man es lassen. Denn wenn das Herz zerbricht ist das Leben stehen geblieben!

***Das so oft zitierte Herz zahlt der Frau die Miete nicht. ***

Das mag stimmen, aber sie hat eine Arbeit und kann in Elternzeit gehen, anschliessend gehen die Kinder in die Kita und sie kann wieder arbeiten. In Deutschland ist es nicht so schwer wenn man nicht gerade auf einem KuhKaff wohnt.

Kinder bedeuten nicht das Ende sondern einen Anfang!

Mona



Beitrag von zweiflerin 10.03.10 - 10:33 Uhr

Wie reagiere ich denn?

Im Ernst: Deine Worte im letzten Beitrag waren weise gewählt und ich lasse diese Meinung zum durchaus gelten. Sie ist nur eben nicht unbedingt meine Meinung zu dem Thema.

Nein, ich habe keine Kinder, sogar bewusst nicht. Und mein Nickname kommt tatsächlich aus der Zeit, in der ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Aber auch als Nicht-Mutter gestehe ich mir eine eigene Meinung zu.

Was mich in diesen Threads stört sind die vielen Allgemeinplätze. Aussagen wie "hör auf Dein Herz" oder "Kinder sind ein Anfang" sind mir da einfach zu platt. Ich mein das nicht böse, wirklich nicht, aber für mich hat das nichts mit der Realität zu tun.

Was für die TE in diesem Fall das Richtige ist, wird sich von uns ohnehin nicht beurteilen lassen. Sie hat hier nach Meinungen gefragt und welche bekommen. Letztendlich aber wird es ihre eigene einsame Entscheidung bleiben und sie allein wird mit der Entscheidung leben müssen.







Beitrag von tauchmaus01 10.03.10 - 10:51 Uhr

Du kannst und sollst ja durchaus Deine Meinung haben, aber Du kannst eben nicht aus Erfahrung sprechen, das ist ein Unterschied. Sicher hast Du Beobachtungen in Deinem Umfeld gemacht aber das kann man nicht vergleichen.

Aussagen die besagen dass man auf sein Herz hören soll sind Realistisch, denn das Leben unter dem Herzen werdener Mütter ist REAL.

Man hat immer nur begrenzt Zeit sich zu überlegen was richtig ist und was nicht, dummerweise steht man da so unter Druck dass der Verstand kaum normal arbeiten kann.

Mein Verstand vor 5 Jahre hätte mir abgeraten meine Tochter zu bekommen, mein Herz hätte es nicht geschafft sie fortzuschicken. Nun ist sie mein Sonnenschein und ein Leben ohne sie kaum vorstellbar.
Es war mein Herz was entschieden hat....zum Glück!

Ich war in einer ähnlichen Situation wie die TE, ich kann mitreden wie es ist auf sein Herz zu hören!

Beitrag von destiny101990 12.03.10 - 20:14 Uhr

was für ein scheissdreck .... sry für den ausdruck ...

willst hier jetzt sagen das junge mütter asozial sind oder wasS???? nur weil sie alleinerziehend da stehn und vllt die nächsten paar jahre nicht arbeiten können ????
was für ne meinung is den das ??!!!

:-[:-[

"man kann immer kinder bekommen"
"das leben ist versaut"
das leben ist vielleicht nicht mehr so einifach wie davor ... aber bestimmt nicht versaut... oh ich bin wütend:-[

Beitrag von curly80 12.03.10 - 20:48 Uhr


also an dich hätte ich mal eine Frage zweiflerin:

hast du schon mal abgetrieben??? weißt du von was du da sprichst wenn du es so rational mit dem Verstand beschreibst??

soll kein Vorwurf sein aber würde mich einfach mal interessieren. Wie ich ja schon gelesen habe hast du noch keine Kinder. Da weißt du eigendlich auch gar nicht was du bis jetzt alles verpasst hast.

Beitrag von destiny101990 12.03.10 - 23:25 Uhr

Da schließ ich mich aber an ......

an die zweiflerin....

das hört sich ja schon so an als würden junge mütter assozial sein..... ich bin selber 19 und bin schwanger also ich weiß nicht wenn ich sowas hör das geht garnicht

von wegen leben versauen und so.... ich kenne genug die schon ein kind haben und die niemals sagen würden das kind hat deren leben versaut ...was ist des das für ne aussage??!!!

tut mir leid das musste mal raus .. :-[

Beitrag von happy-87 10.03.10 - 06:57 Uhr

Ohje du arme! Aber ich würde es nicht machen wenn du dir nicht sicher bist. Danach bereust du es evtl.? Überleg es dir nochmal gut. Es gibt immer einen Weg. Evlt. krieg er sich auch wieder ein wenn er sich damit abgefunden hat...

LG

Beitrag von arienne41 10.03.10 - 07:38 Uhr

Hallo

Ich war/bin immer gegen eine Abtreibung.

Was hat deine Meinung geändert?

Die Beziehung würde auch nicht halten wenn du abtreibst denn es wäre immer was zwischen euch.

Wenn du nicht 100% von dem Abbruch überzeugt bist solltest du es lassen.

Ruf die Klinik an und sag ab.

Melde deine Kinder sofort in der Krippe an damit du nach einem Jahr wieder arbeiten gehen kannst.

Gehe zur Caritas und frag nach Unterstützung für die Erstausstattung.

LG

Beitrag von charlotte24435 10.03.10 - 07:39 Uhr

Guten Morgen Nina,
Da Du eine abgeschlossene Berufsausbildung und Arbeit hast, sind bei Dir die Voraussetzung für die Babys viel besser als bei vielen anderen werdenden Mamas.
Du willst eigentlich nicht abtreiben, was hindert Dich dann daran die Zwillis zu bekommen, Dein Freund?????
Der ginge so oder so wenn er solche Entscheidung von Dir verlangt.
Finanziel ist es nicht so schlimm, Du bekommst Müttertgeld, Kindergeld und Dein Freund muss Unterhalt für die Kinder und für Dich zahlen (das ist auch wahrscheinlich seine Angst).
Schau, ob Du irgendwo Hilfe bekommst, Familie, Freunde oder geh zum JA.
Aber, meine Liebe, entscheide mit dem Herzen.
Viel Glück und lass von Dir hören.
Charlotte

Beitrag von pumuckel666 10.03.10 - 08:54 Uhr

Hallo,

ich kann aus erfahrung einer freundin erzählen:

Sie war schwanger mit zwillingen hat sie auch erst 9 oder 10 woche erfahren sie hat abgetrieben wegen ihren freund, es war auch ok für sie.

Nach einigen Jahren mit einen neuen freund #verliebt haben sie nun 1 wunschkind bekommen.

Sie ist jetzt in behandlung weil sie erst jetzt weiß was sie getan hat, und sie wünscht es niemanden dieses gefühl zu haben.#heul

überlege es dir gut es ist nur allein deine entscheidung, und niemand anders.

Und du wirst auch nicht alleine sein.

Ich hatte immer gearbeitet und dachte mein leben wäre ausgefüllt, ich weiß erst jetzt wie schön mein leben mit kind ist ich habe soviele neue freunde gefunden das ist unglaublich.

Liebe Grüße Nicole

Beitrag von willow19 10.03.10 - 08:54 Uhr

Mach bloß den Fehler nicht und treibe wegen Deines Freundes ab!!!
Wer sowas von Dir verlangt, ist Deiner Liebe nicht wert. Du wirst es bitterlich bereuen, wenn Du abtreibst, nur damit Du ihn halten kannst. Und wer verspricht Dir denn, dass er immer bei Dir bleibt? Die Beziehung würde wohl nach der Abtreibung eh auseinander brechen, weil es im Grunde nicht Deine Entscheidung war. Würdest Du es seelisch wirklich verkraften?
Ich glaube nicht. Jetzt bist nur DU wichtig und wichtig ist, was DU willst. Sei also mal ebenso egoistisch wie Dein Freund, der ja auch nicht weiter denkt, was ein Abbruch zu bedeuten hat.

Liebe Grüße

Beitrag von wuuki 10.03.10 - 09:25 Uhr

Hallo!

Puh! Das ist eine wirklich schwierige Entscheidung, die Dir keiner abnehmen kann.

Nur lese ich aus Deinem Beitrag heraus, dass Du Dich für die Kinder entschieden hast.

Was sagt denn Deine Familie dazu? Wissen die davon? Würden sie Dich unterstützen? Das ist ja auch ein sehr wichtiger Aspekt an dieser Sache!

Wie eine schön schrieb. Ein Kind geht von Herzen, ein Mann nur von der Seite. Den Spruch werde ich mir merken - ist wirklich sehr schön #herzlich

Wovor hat Dein Freund denn Angst? Dass er für Dich und die Kinder zahlen muss? Dass er Vater wird, oder was?

Wäre schön, wenn Du kurz antwortest!

*drückdich*
LG
wuuki

Beitrag von tina981 10.03.10 - 09:24 Uhr

Für mich klingt es so,als würdest Du gar nicht Abtreiben wollen,kann das sein?


Wenn Du Dir nicht 100% sicher bist würde ich den Termin absagen,sonst kann es sein,dass Du Dir deswegen immer Vorwürfe machst.


Die Reaktion von deinem Freund finde ich unter aller Kanone.

Er merkt gar nicht,dass er momentan alles kaputt macht und nicht Du.


Ich persöhnlich würde auf so einen Kerl pfeifen denn:

1. gehören immer 2 zum Verhüten ;-)

und 2. wenn er deswegen Schluss macht ist er es nicht wert und das wirst Du allerspätestens merken,wenn du das 1. Mal in die Augen deiner/deines Babys geschaut hast :-)


Fühl Dich mal ganz doll gedrückt!


LG


Tina

Beitrag von 896552 10.03.10 - 09:45 Uhr

Hallo

Was sagen deine Eltern, was sagen seine Eltern?

Was mir einfällt

Mein Sohn ist 26 Jahre alt seine Freundin 23 Jahre.

Er hat eine abgeschlossene Ausbildung und sie auch. Sie studiert noch :-). Er steht fest im Berufsleben :-).

Wenn seine Freundin mir sagen würde sie ist schwanger und er will das Kind nicht und mit verlassen drohen würde, würde ich meinen Sohn sowas von zusammenstauchen.

Ich würde ihm dann auch vorm Kopf knallen das wenn ich auf seinen Erzeuger gehört hätte er nicht da wäre.
Das weiß er bis heute nicht und wird es unter normalen Umständen auch nie erfahren.

Ich hab mich damals für ihn entschieden und gut war es.

Gruß

  • 1
  • 2