Mein Sohn lehnt mich ab! Vorsicht lang!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kisrett 11.03.10 - 15:29 Uhr

Hallo,
ich weiß nicht ob das das richtige Forum ist, aber ich schreibe mal trotzdem mein Problem:
Mein Sohn ist jetzt 2 1/2 Jahre alt und bis vor kurzem war alles ok.
Seit Sommer letzten Jahres geht er in den Kiga und seit Jan diesen Jahres ganztags.
Nun, seit dem haben wir ein großes Problem. Mein Sohn lehnt mich einfach ab. Er will nichts mit mir machen, alles soll Papa machen: Anziehen, Umziehen, Zähne putzen, sogar Butterbrot machen. Ich bin echt am Ende. Wenn ich ihn knuddeln will, drückt er mich weg. Wenn Papa kommt, gibt er ihm gleich einen Kuss, wenn Mama kommt, tja dann ist sie halt da. Ich habe immer viel Zeit mit ihm verbracht und viel gespielt. Wenn er nun aus dem kiga kommt versuche ich das natürlich auch, aber nur in den seltesten Fällen lässt er das zu. Ich liebe meinen Sohn über alles und würde alles für ihn tun. Seit seiner Geburt gehe ich jeden Abend noch in sein Zimmer und sage ihn noch mal wie sehr ich ihn lieb habe. Aber selbst dann drückt er mich im Schlaf weg und sagt im Schlaf:Nein Mama! Heißt so viel wie geh weg. Ich bin total deprimiert und mache mir schreckliche Vorwürfe, was ich falsch gemacht habe. Ich bin echt am Ende.
Anfangs hat er sich noch täglich gefreut in den Kiga zu gehen, aber seit einiger Zeit sagt er nur noch Nein Nina (ist einer der Erzieherinnen) und er klammert sich an einem Stuhl oder Tisch fest, damit er nicht gehen muss. Ich habe den Kiga darauf hin angesprochen, aber der Kommentar: das ist normal, das legt sich wieder!
Seit einiger Zeit schlägt er sich sogar selber. Immer wieder haut er sich auf den Kopf oder auf den Bauch, und nicht nur leichtes getätschel sonderen richtig fest. Ich habe die Befürchtung, dass irgendwas im Kiga vorgefallen ist, aber ich bekomme darauf hin keine Antworten. Immer wieder wird abgewiegelt, da ist nichts. Das schlimmste ist aber, vor einigen Tagen haben wir ihn ermahnt etwas nicht zu tun. Er hörte nicht und machte weiter. Mein Mann ist daraufhin aufgesprungen und hat etwas lauter (kein Schreien) gesagt, er sollte aufhören. Daraufhin zuckte mein Kleiner zusammen und sagte Hau mich nicht. Wir waren mehr als geschockt. Wir haben unseren Sohn noch nie geschlagen. Was ist vorgefallen? Er kann uns auch keine Antworten geben, sein Wortschatz ist noch nicht so weit ausgereift. Heute morgen wollte ich ihm einen Kuss geben und er sagte Neeiiin und drehte sich weg. Mein Mann fragte, was los sei. Daraufhin, Nein Mama, Mama haut. Ich war fassungslos. Ich habe wie gesagt noch nie die hand gegen meinen Sohn gehoben. Mein Mann ist der Meinung, dass ihn jemand villeicht im Kiga versucht zu beeinflussen. Aber wer und wieso? Welchen Nutzen hätte derjenige davon? Er knuddelt auch nur mit mir, wenn Papa sagt, dass er dann traurig wäre. Ihm zuliebe tut er das dann. Aber ich habe meinen Mann auch schon gesagt, dass das nicht richtig wäre. Mein Sohn ist total auf meinen mann fixiert. Selbst wenn ich nicht da bin, dann ist es meinem Sohn fast egal.
Ich mache mir schreckliche Vorwürfe und meine Gedanken kreisen tag und Nacht um dieses Thema. Mein Mann sagt immer ich sollte aufhören mir Gedanken zu machen, das wäre nur eine Phase.
Ehe er in den Kiga kam, hatten wir ein gutes Verhältnis. Liegt es villeicht am Kiga? Ich muss leider auch wieder arbeiten. Ich versuche schon so viel Zeit wie nur Möglich mit ihm zu machen. Aber villeicht nimmt er es mir persönlich übel, dass er in den Kiga muss.
Wie kann ich mir Hilfe holen? Wer kann mir helfen? Sollten wir einen Familientherapeuten einschalten? Zudem haben wir die befürchtung, dass unser Sohn ADS/ADHS hat. Ist familiär bedingt und ist bei allen seiner Cousins bestätigt. Wir gehen viel raus mit ihm, aber was nutzt das?
Ich möchte einfach nur, dass ich meinen sohn mal wieder in den Arm nehmen kann und knuddeln kann, wie früher. Aber auch ein Zeicchen von ADS/ADHS ist,d ass die Kinder Nähe ablehnen, aber nur von einer person? Mit papa knuddelt udn schmust er instensiv über längere zeit.

Danke für´s zuhören!

Kisrett

Beitrag von twins 11.03.10 - 19:21 Uhr

HI,
suche definitiv das Gespräch mit der Erzieherin und das schnell. Berichte, wie sich sein Verhalten verändert hat und lass Dir erklären, wie er im Kiga ist.

Außerdem frage ob Du mal ein paar Stunden in seine Gruppe gehen kannst. In machen Kigas dürfen die Eltern hospitieren.

Oder kannst Du ihn mal eine Woche zu Hause lassen, um zu schauen, ob sich sein verhalten ändert?

AHDS...kannst Du erst ab 7/8 Jahren erkennen, vorher nicht.

Grüße
Lisa

P.S. Unser Sohn hat das auch hin und wieder, das ich total "out" bin aber nicht über länderem Zeitraum.
Vielleicht sollte Dein Mann dagegen arbeiten: Nein, das macht die Mama....oder zu dritt kuscheln

Beitrag von fruehchenomi 11.03.10 - 19:35 Uhr

Vergiß ADHS, ist er viel zu klein für eine Diagnose.
Außerdem muss er das nicht zwangsläufig haben, trotz kranker Cousins.
Der ADHS-Sohn meiner Freundin hat immer mit seiner Mutter geknuddelt, als er klein war. Er ist nun 11 und legt sich sogar noch heute manchmal neben sie, dass sie ihm den Rücken krault.
Ich würde auch schnellstens ein äußerst intensives Gespräch mit dem Kiga suchen.
LG Moni

Beitrag von bambolina 11.03.10 - 20:21 Uhr

Hallo Kriset,

zuerst mal eines vorweg, AD(H)S kann man bei Kleinkindern nicht diagnostizieren. Das kann man erst mit ca. 6 Jahren testen.

So wie du das schreibst, hat dein Sohn wohl ein Problem mit dem KiGa, vor allem mit Nina. Aus welchen Gründen auch immer. Mit einem "das legt sich schon" würde ich mich nicht abspeisen lassen, vor allem weil es deinem Sohn wohl sehr zu schaffen macht.
Rede mit der Erzieherin.

Meine Freundin hatte mit ihrem damals gleichaltrigen Sohn auch Probleme im KiGa. Er schrie immer, sagte oft "Aua" wenn er hin musste. Wir vermuten, dass er auch mal nen Klaps bekommen hatte. Nach einem Wechsel war das Kind wie verwandelt.

Vielleicht macht dein Sohn dich dafür verantwortlich, dass er da hin muss. Du bringst ihn schließlich da hin. Möglich, dass er deshalb so reagiert.

Hast du schon mal beobachtet, wie die Erzieher mit deinem Kind umgehen. Gehen sie hin und begrüßen die Kinder, wenn sie kommen. Haben sie auch mal Zeit für ne Kuschelrunde? Nehmen sie ein kleines Kind auch mal auf den Arm, wenn es weint?

Dein Kind geht schon länger in den Kiga und geht immer noch nicht gerne hin? Sorry, das ist einfach nicht ok. Dass die Kids mal Phasen haben, wo sie besonders anhänglich sind und bei Mama oder Papa bleiben wollen ist normal - nicht aber eine dauernde Abwehr.
Sorry, aber da ist in meinen Augen irgendwas mit dem KiGa nicht ok.

lg bambolina

Beitrag von tykat 11.03.10 - 23:04 Uhr

"Vielleicht macht dein Sohn dich dafür verantwortlich, dass er da hin muss. Du bringst ihn schließlich da hin. Möglich, dass er deshalb so reagiert."


Genau das war auch mein erster Gedanke.
Irgendwas scheint da wirklich gehörig schief zu laufen im KiGa.
Ich würde keine Zeit vergeuden und es ganz schnell klären.Oder den Kleinen mal eine Woche raus nehmen (kann er vielleicht zur Oma etc?) und dann mal schauen, ob sich sein Verhalten ändert..


LG

Beitrag von petra1982 12.03.10 - 06:39 Uhr

Hallo,

ich habe auch im Kiga gearbeitet, da war ein kleiner Junge und der hat auch als ich ihn mal am arm mitnehmen wollte schützend die Hände vor dem Gesicht gehalten, wie als schutz das man ihn nicht haut. Das heisst nicht gleich das dieses Kind verhauen wird, hatten gespräche mit den Eltern;-)

Das dein Kind zur Zeit den Papa bevorzugt halte ich auch für eine Phase und du bist eben gekränkt kann ich auch verstehen, die vergeht aber wieder, das heisst nicht das dein sohn dich nicht liebt.
UNd nicht immer so schnell mit ADHS ;-) Mein Cousin hat dies und ist heute 14 war immer schon sehr agressiv undmit 7 als selbstmordgefährdet eingestuft. Kann man in dem alter noch nicht feststellen ausserdem