Anderes Kind haut und schubst.... bin sooo wütend und traurig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rumpl07 15.03.10 - 13:30 Uhr

Hallo Liebe Mamis!

Muss mir jetzt echt mal meinen Ärger von der Seele schreiben, sonst platze ich.

Ich hab ne gute Freundin hier in der gleichen Stadt, deren Tochter so alt ist wie meine (2,5 Jahre). Nur das Problem, diese haut alle Kinder, schubst, nimmt jeden nur das Spielzeug weg. Einfach richtig boshaft. Heute musste meine Tochter wieder mal dran glauben und wurde von Ihr vom Schaukelpferd geschubst #schock Letzte Woche wurde sie einmal von Ihr gehauen #schmoll Die andere Mutter hat das heute mal wieder gar nicht gesehen. Wie so oft sieht sie es halt nicht wenn Ihre Tochter haut oder schubst oder einfach den anderen Kindern das Spielzeug weg nimmt.

Meine Tochter hätte auch mal angefangen zu schubsen, aber das hab ich nicht durchgehen lassen. Jetzt sag ich schon manchmal zu Ihr, wenn Dich Lisa mal wieder schubst, dann schubse zurück!! Aber das macht sie nicht und es ist auch wirklich eigentlich nicht richtig.

Langsam belastet das aber auch die Freundschaft zu der Mutter. Ich will da nicht mehr hin fahren, weil meine Tochter richtig Angst hat wenn das andere Mädchen in Ihrer nähe ist.

Was soll ich machen? Beim nächsten Vorfall werde ich mit der anderen Mutter reden hab ich mir vorgenommen, aber das wird dann sicher eine Streiterei.

Bin echt am verzweifeln... vor allem weil die beiden wahrscheinlich in Kürze zusammen in den Kindergarten gehen werden.

Danke fürs ausko...#zitter

Rumpl

Beitrag von bibuba1977 15.03.10 - 13:36 Uhr

Hi,

so einen kleinen Raufbold habe ich (zum Glueck nur ;-)) im weiteren Bekanntenkreis. Aber wenn wir ihm begegnen, hat er auch regelmaessig Emmylou zwischen.
Das Problem ist wohl laut einer Freundin, dass die Mutter das nie mitbekommt, kaum was sagt und wenn einfach nicht konsequent genug ist.

Hatte der Kleine unsere dazwischen, stand die Mutter immer daneben und hat eingegriffen. Sollte das mal nicht der Fall sein, kannst du glauben, dass er von mir drei Takte gesagt bekommt. Ich kann nicht verstehen, warum es anderen Muettern immer so schwer faellt... In einer Gefahrensituation greift man doch auch bei einem fremden Kind ein. Und man soll ja nicht zuhauen oder so.

Hast du mal mit deiner Freundin gesprochen?

LG
Barbara

Beitrag von raena 15.03.10 - 13:36 Uhr

Hallo Rumpl,

also wenn das tatsächlich eine gute Freundin von dir ist, dann mach halt den Mund auf und red Tacheles mit ihr.

Von alleine scheint sie ja nicht zu bemerken, dass ihre Tochter so ein Verhalten an den Tag legt. Klartext reden und mit ihr zusammen vereinbaren wie man beim nächsten Mal damit umgeht, bzw. was man von ihr ganz konkret erwartet. Wenn sie auf stur stellt dann lass es sein und treff dich nicht mehr mit ihr.
Ist doch nicht sooo schwer oder?

Und im Kindergarten werden die Karten eh nochmal neu gemischt, da sind erstens ältere Kinder da, die sich schon zu wehren wissen und Erzieherinnen, die entsprechend eingreifen.

Einfach mal reden statt dich hier auszukotzen!

LG
tanja

Beitrag von fbl772 15.03.10 - 13:40 Uhr

Ihr seid doch Freundinnen! Da muss man doch auch über sowas reden können und Spielregeln vereinbaren können, unterschiedliche Erziehungsansätze hin oder her.

Projeziert das Verhalten eurer Kinder nicht auf euch persönlich, sonst sieht es zappenduster mit eurer Freundschaft aus.

VG
B

Beitrag von rumpl07 15.03.10 - 13:41 Uhr

Danke für Eure Antworten... ich habe da Mädchen heute auch lauter geschimpft und bin dazwischen gegangen... so ist es ja nicht!

Und die andere Mutter weiß auch selbst wie Ihre Tochter ist, sie war deswegen auch schon oft fertig deswegen. Aber ich denke mittlerweile hat sie regelrecht aufgegeben und nimmt das Verhalten Ihrer Tochter so hin.

Aber ich werde auf jeden Fall das nächste Mal ein ernstes Wort mit Ihr Reden, natürlich! So geht es nämlich nicht.

Bin halt nur im Moment etwas fertig weil mir meine Tochter etwas leid tut und weil ich mich über mich ärgere, dass ich nicht heute schon mal die Sache angesprochen habe.

Beitrag von klimperklumperelfe 15.03.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

es waren doch aber anscheinend nur einmal hauen und einmal schubsen?! Das finde ich nicht dramatisch. Bei uns in der Kita wird auch mal gehauen und sich geschubst. Ich denke, das ist normal in dem Alter. Und sicher gibts welche, die mal schneller hauen und welche, die es einstecken. Mein Sohn haut auch mal, wenn ihm was weggenommen wird oder aus Bockigkeit. Aber ich hab schon schlimmere Kinder gesehen. Wenns danach geht, müsste ich mit all den Kindern meiner Freundinnen brechen, da die Kinder sich hauen.

Warte doch. Und ich gebe zu, dass ich es manchmal auch nicht gleich sehe.

Jana

Beitrag von rumpl07 15.03.10 - 13:44 Uhr

Hier geht es nicht nur um einmal hauen oder schubsen.. das kind ist so, seitdem ich sie kenne! Mal ist es besser und mal schlechter! Nur es kann doch nicht sein, dass mein Kind ständig haut, wenn es mal nicht gleich was bekommt was es will?

Sowas kann und muss man doch in den Griff bekommen? Und das werde ich Ihr das nächste Mal auch sagen denke ich.

Beitrag von klimperklumperelfe 15.03.10 - 13:47 Uhr

Wenn sie schon immer so war ist das sicher was anderes. Ja, sag es ihr.

Beitrag von marialara 15.03.10 - 13:57 Uhr

Hallo Jana,

ist nicht böse gemeint aber solch ein Verhalten kenne ich aus unserem KIGA nicht.

Dort gibt es zwar auch mal die betonung liegt auf mal ein Kind was haut oder schubst aber dort wird dann immer von den Erziehrinnen oder Eltern eingegriffen.

Solch ein Verhalten wird dort nicht geduldet.

Mhhhhh schon komisch wie gravierend doch die Unterschiede in den jeweiligen KIGAS sind.

Hört sich aber so an als würde dein Zwerg damit gut zurecht kommen von daher kann ich verstehen das du es als nichts so dramatisch ansiehst.
;-)

VG

Maria

Beitrag von klimperklumperelfe 15.03.10 - 14:02 Uhr

Naja, ich habe es vielleicht überspitzt geschrieben. Dort wird sicher nicht pausenlos gehauen und wenn würde man es ja gar nicht erfahren. Zumindest frage ich nicht jeden Tag nach, ob Henry gehauen wurde oder ob er haut. So was bekommt man nur mal Rande mit. Und natürlich wird seitens der Erzieherinnen eingegriffen und ich machs natürlich auch,

Beitrag von marialara 15.03.10 - 14:14 Uhr

schön das zu lesen dann nehme ich alles zurück und beaupten das gegenteil :-D

VG

Beitrag von rmwib 15.03.10 - 13:47 Uhr

Also ehrlich, wenn sie es nicht sieht dann musst DU reagieren. Ich sag den Kindern von meinen Freundinnen auch Bescheid wenn da was nicht richtig ist, genau wie sie meinem Kind sagen, dass man nicht hauen darf. Je nachdem wer gerade am Dichtesten daneben steht #kratz

Ich find das jetzt auch nix, worüber man sich streiten müsste. #gruebel aber sagen musst Du ihr das schon, vor allem, wenn sie es gar nicht mitbekommt.

Beitrag von wieauchimmer08 15.03.10 - 15:10 Uhr

Muss mich da mal eben einklinken! Auch ich hab so ein Kind daheim, das wahnsinnig gerne haut und schuckt!

Auch wenn Ihr das jetzt nicht hören wollt...man ist als Mama machtlos! Ich war bereits bei ner Sozialpädagogin deswegen, weil ich dachte, es liegt an uns hier als Familie! Aber nichts.so etwas ist ein Entwicklungsschub..bei manchen halt etwas stärker ausgeprägt!

Mein Kind ist auch bei uns in der Krabbelgruppe immer der Böse...aber was bringt es, wenn man fern bleibt? Gar nichts, man bestärkt sein Kind sogar noch in seinem Verhalten! Man muss als Mama dazwischen gehen und sein Kind rausnehmen aus der Situation! Mehr kann man nicht mahcen; ich sag meinem Sohn auch immer, dass ich das nicht schön finde, was er macht! Und dennoch, er macht es immer wieder!

Es bringt aber auch nichts, dauernd hinter seinem Kind her zu rennen und schauen, dass er ja auch keinen schlägt! Man muss sein Kind trotz der schwierigen Situation auch mal aus den Augen lassen!

Glaubt mir, es ist für eine Mama sicherlich sehr schwer so ne Situation und man sitzt oft da und weint deswegen! ABER: Man ist nicht schuld, dass das Kind so ist!

Beitrag von ich-so 15.03.10 - 15:23 Uhr

natürlich ist es NICHT deine schuld, dass dein kind gerade so ist. aber es ist in deiner verantwortung, was daraus entsteht.

"Es bringt aber auch nichts, dauernd hinter seinem Kind her zu rennen und schauen, dass er ja auch keinen schlägt! Man muss sein Kind trotz der schwierigen Situation auch mal aus den Augen lassen!"

das sehe ich anders. solange das kind in einer phase steckt, in der es anderen weh tut, sollte man es im auge behalten, um sofort eingreifen zu können.
denn, wie eingangs gesagt, es ist sicher nicht deine schuld, dass dein kind so ist. es ist aber auch nicht die schuld meines kindes und es sollte nicht zu seinem problem gemacht werden.

Beitrag von wieauchimmer08 15.03.10 - 15:25 Uhr

Aus den Augen lassen denk ich, gibts mehrere Arten von!
Für mich bedeuted aus den augen lassen z.b. in der Krabbelgruppe, dass ich mich auch mal mit anderen unterhalte und nicht dauernd meinem Kind hinter her renn..das ist der absolut falsche Weg!
Klar..greif ich ein, wenn er ein Kind schlägt oder schupst..das ist keine Frage! Es gibt allerdings auch Situationen, wo ich es wirklich nicht mitbekomme und somit auch nicht einschreite!

Beitrag von ich-so 15.03.10 - 15:35 Uhr

mütter sind auch nur menschen, klar kann man seine augen nicht überall haben. und eine spielgruppe ist auch kein hochsicherheitstrakt.

ich kann mir auch gut vorstellen, dass es für dich als mutter alles andere als schön ist, dass dein kind gerade so ist. das ist ja nichts, was man seinem kind zuhause vorlebt oder gutheißt.

wichtig ist doch, dass man das überhaupt selber als problem erkennt und sich nicht auf einer "mir doch egal, das sollen die mal schön unter sich ausmachen"-haltung ausruht. kinder haben nun mal keine eingebaute gut-und-böse-funktion und lernen kann man nur, was einem konsequent gezeigt, erklärt und immer wieder deutlich gemacht wird.

Beitrag von pechawa 15.03.10 - 19:12 Uhr

Hallo,

wenn Krabbelkinder das machen, hat man erzieherisch noch nicht viel Möglichkeiten, aber bei Kindern so ab 1,5 / 2 Jahren kann man schon durch Konsequenz einiges erreichen. Die Kleinen sind ja in der Regel gerne in diesen Spielgruppen. Ich empfehle Eltern immer Folgendes: 1 Vorwarnung dem Kind geben, dass man nicht möchte, dass es Anderen weh tut und dass sofort Nachhause gegangen wird, wenn das nicht aufhört. Dann genau beobachten und bei dem 1. Nichtbefolgen das Kind nehmen und nach Hause gehen. Man muss dem Kind natürlich erklären, dass es so nicht geht und die anderen Kinder nicht mit Raufbolden spielen möchten. Dabei ganz ruhig sein und das Thema nicht dramatisieren! Und was dann auch wichtig ist: wirklich nach Hause fahren und dem Kind kein lockendes Alternativprogramm bieten, also das Kind daheim erst mal alleine spielen lassen.
In der Regel führt das konsequent durchgeführt zum Erfolg,

LG Pechawa

Beitrag von wieauchimmer08 15.03.10 - 21:03 Uhr

Sorry, aber dem muss ich leider wiedersprechen!
Waren ja wie bereits gesagt, bei ner speziell dafür ausgebildeten Pädagogin und das mit dem Kind aus der Gruppe rausnehmen und nach Hause gehen..ist definitiv der falsche Weg!
Ein Kind in dem Alter kapiert noch nicht, warum es nach Haus emuss bzw. erkennt den Sinn der Sache nicht!
Mein Sohn ist 2 Jahre alt und würde es nicht verstehen!

Im Endeffekt ist es keine Bestrafung für das Kind, sondern eine Entlastung für die Mama..ganz einfach! Man muss gemeinsam mit dem Kind durch diese Situationen gehen, damit man daran wächst bzw. das Kind draus lernt!

LG Steffi

Beitrag von pechawa 15.03.10 - 21:59 Uhr

Als staatlich geprüfte und anerkannte Erzieherin bin ich auch nicht so ohne Wissen und meine Erfahrung ist: Kinder lernen immer am besten aus der natürlichen Folge ihrer Handlung. Glaubst du, ein betroffenes Kind, welches gerade gebissen oder geschlagen wurde, möchte mit dem "Täter" spielen? Es ist ja im Prinzip nur ein Probieren. Kein Kleinkind ist ein Schläger! Wenn du gemeinsam mit deinem Kind durch diese Situation gehen möchtest heißt das, dass du ständig daneben sitzt und deinem Kind nicht die Möglichkeit gibst, zu schlagen. Also immer sofort eingreifst und dein Kind abhältst, denn die anderen Kinder haben ein Recht auf Unversehrtheit! In meinen Augen ist das kaum durchführbar und schürt Aggressionen!
Und ein 2-Jähriger versteht sehr wohl, dass Kinder nicht mit ihm spielen wollen, wenn er ihnen weh tut und er dann nach Hause muss, er muss es aber auch lernen! Ich finde es immer schrecklich, wenn ausgerechnet die Mütter nicht auf ihre Kinder achten, deren Kinder andere hauen. Wenn du aufpasst, ist das ja OK!

LG

Beitrag von ich-so 15.03.10 - 15:14 Uhr

ich kann dich gut verstehen. wir haben in unserer musikgruppe auch so ein kind, das ständig andere schubst und haut. jede woche weint ein anderes kind, trotzdem tun die eltern jedesmal so, als wäre das eine absolute ausnahme. als es neulich zum dritten mal in folge meinen sohn traf, habe ich den vater darauf angesprochen und gesagt, dass ich das verhalten seines kindes echt nicht in ordnung finde, da guckte er ganz pikiert.
ich halte nichts davon, dass so kleine kinder das unter sich lösen sollen - mein sohn ist 2, wie soll er bitte etwas selbst lösen? da hätte er nur zwei möglichkeiten: weglaufen oder zurückschubsen. beides halte ich für indiskutabel.
da sind die eltern gefragt. laut meiner kinderärztin, die ich dazu mal um rat gefragt habe, am besten so, dass das kind direkt ermahnt wird und, wenn es dann nochmal schubst, eben nach hause gehen muss. große diskussionen oder gar "jetzt musst du dich bei dem anderen kind entschuldigen" sind nicht nur sinnlos, weil ein zweijähriger den sinn und zweck von entschuldigungen einfach nicht verstehen kann. sie sind auch kontraproduktiv, weil der kleine krawallmacher dadurch im mittelpunkt steht und sich merkt: wenn ich schubse und haue, dreht sich danach alles nur um mich.
dieses direkt ermahnen und bei weiteren regelverstössen nach konsequent nach hause gehen können natürlich nur eltern umsetzen, die a.) ihr kind bitteschön im auge behalten und b.) auch daran interessiert sind. es scheint nicht wenige eltern zu geben, die es für ganz normal und überhaupt nicht schlimm halten, dass ihr kind sich so verhält. und das ist wohl das eigentliche problem, das du mit deiner freundin klären solltest.

Beitrag von rumpl07 15.03.10 - 20:47 Uhr

Hallo!

Danke für Eure Antworten... ich hoffe es wird irgendwie werden. Werde beim nächsten Mal wirklich ein ernstes Wort mit der Mama reden... so kann es nicht weiter gehen.

Das Mädel ist 2,5 Jahre alt und versteht sehr wohl das soetwas nicht geht. So wie ich das mitkriege, fehlt es einfach an der Konsequenz durchzusetzen das sie nicht mehr haut und schubst.

Natürlich ist es für meine Freundin schwer... sie hat auch schon mal geweint deswegen, weil Sie gemerkt hat, dass andere Kinder Angst vor Ihrer Tochter haben, aber ich bin auch traurig wenn ich sehe, dass mein Kind ständig so behandelt wird. Und die sich halt leider nicht wehren kann und auch will.

Schönen Abend

Beitrag von ela06 15.03.10 - 22:05 Uhr

Hallo,

meine Tochter schubst auch mal gerne und zieht gerne mal an den Kleidern der anderen Kinder.
Und wie hier noch von einer anderen Mutti geschrieben wurde, ist sowas für die betroffene Mutter mehr als schwer sich da richtig zu verhalten.

Ich habe mir auch schon sämtliche dummen Blicke und Kommentare einstecken müssen sei es im Turnen oder auf dem Spielplatz.

Ehrlich? Mir ist es völlig egal wie blöd das andere Mamis finden. Mein Kind genießt eine liebevolle Erziehung, Schubsen oder an Kleidung ziehen gehört hier bei uns in der Familie nicht an die Tagesordnung oder die Erziehung deswegen sehe ich kein Verschulden meiner Seits an dem Verhalten meines Kindes.

Wenn meine Tochter schubst, nehme ich sie aus der Situation raus und erkläre ihr das man sowas nicht macht. Fertig! Ende der Diskussion.
Warum um alles in der Welt sollte ich mit meiner Tochter aus dem Turnen deswegen nach Hause gehen? Oder dem Spielplatz vernbleiben oder verlassen?

Das ist ein Stück Entwicklung meines Kindes, das gehört zu ihr dazu, ich bestrafe sie dafür nicht, da sie es eh nicht richtig versteht. Entschuldigen brauch sie sich schon gar nicht denn sie weiß eh nich was es damit auf sich hat.

Andere Kinder beißen, treten, hauen oder schmeißen mit Sand. Niemals würde ich dafür eine Mutter in die Verantwortung ziehen oder blöde Blicke und Kommentare loslassen.
Denn die Mutter kann für das Verhalten ihres Kindes in diesem Alter nichts. Das ist eine Phase, sie bei uns jetzt schon einige Monate anhält, mal mehr mal weniger ausgeprägt ist.

Sie wird vorüber gehen wie bisher alle Phasen meiner Tochter vorüber gegangen sind.

Manche Eltern sollten ihre Kinder auch nicht immer so in Watte packen. Jedes Kind wird mal geschubst oder gehauen...na und? Noch kein Kind ist davon gestorben.
Im Kindergarten wird sowas noch viel öfter vorkommen und keine Erzieherin ist dann jedesmal zur Stelle um das betroffene Kind zu bedauern und das beschuldigte nach Hause zu schicken damit es eine ach so tolle Konsequenz aus seinem falschen Verhalten lernt.

Auch meine Tochter wurde schon geschubst, gebissen, gekniffen gehauen. Sie steckt das weg, und ich gebe ihr erst gar nicht das Gefühl das jetzt wer weiß was schlimmes passiert wäre.

Manche sollten sich meiner Meinung nach mal ein bisschen locker machen und Kinder Kinder sein lassen.
Dazu gehören eben auch mal unschöne Dinge wie eben diese.

lg Sabrina

Beitrag von ich-so 16.03.10 - 08:23 Uhr

deine einstellung finde ich ziemlich daneben.

".... deswegen sehe ich kein Verschulden meiner Seits an dem Verhalten meines Kindes"
es geht nicht um schuld, sondern um verantwortung.

"Warum um alles in der Welt sollte ich mit meiner Tochter aus dem Turnen deswegen nach Hause gehen? Oder dem Spielplatz vernbleiben oder verlassen?"
weil dein kind sich unsozial verhält. ich bin kein psychologe, bin aber der meinung, dass man aus zwei gründen lernt: 1. aus dem imitieren von verhaltensweisen und 2. den konsequenzen, die aus dem eigenen verhalten resultieren. ich haue und schubse auch nicht, obwohl ich manchmal durchaus lust darauf hätte. warum? weil ich beizeiten gelernt habe, dass das für mich unangenehme folgen hätte.

"Sie wird vorüber gehen wie bisher alle Phasen meiner Tochter vorüber gegangen sind."
und so lange du das verhalten deiner tochter aussitzt, müssen die anderen kinder sich schubsen und hauen lassen? interessante denkweise.

"... Noch kein Kind ist davon gestorben"
ich würde auch nicht sterben, wenn mich jemand schubst oder an meinen haaren zieht. akzeptieren würde ich es trotzdem nicht.

"Auch meine Tochter wurde schon geschubst, gebissen, gekniffen gehauen. Sie steckt das weg, und ich gebe ihr erst gar nicht das Gefühl das jetzt wer weiß was schlimmes passiert wäre."
es ist aber was schlimmes passiert. jemand anderes hat die grenzen des kindes verletzt und ihm weh getan. wenn du das mit deinem kind machen lässt, ist das zwar traurig, aber deine angelegenheit. du solltest jedoch nicht voraussetzen, dass andere mütter da genau so tatenlos zugucken.

"Manche sollten sich meiner Meinung nach mal ein bisschen locker machen und Kinder Kinder sein lassen.Dazu gehören eben auch mal unschöne Dinge wie eben diese."
nö. zur kindheit meines kindes gehört es ganz sicher nicht, sich von anderen attackieren lassen zu müssen.










Beitrag von ela06 16.03.10 - 12:03 Uhr

Ich stehe zu meiner Meinung und wer damit ein Problem hat hat eben Pech gehabt.

Ich packe mein Kind nicht in Watte, sie muss lernen das sowas auch mal dazu gehört.

Aber da hier ja eh wieder nur die Übermuttis schreiben gebe ich da nicht viel drum.

Mein Kind ist nicht bösartig, ganz im Gegenteil.
Manchmal schubst sie halt oder zieht an der Kleidung...dafür muss ich mein Kind nicht bestrafen.

Das Wort "attackieren" finde ich dafür völlig daneben.

Und wie schon gesagt, wie verhälst du dich denn wenn dein Kind mal im Kindergarten ist und es dort geschubst wird etc.
Da ist weder eine Mutter da die ihr Kind gleich mit nach Hause nimmt noch Du wirst da sein die ihr Kind in den arm nimmt und es vor wilden attacken beschützt.

Vielleicht würdest du es anders sehen wenn dein Kind schubsen würde, weiß man nicht.

Wie gesagt auch meine Tochter wird mal geschubst, gekniffen, gehauen. Wenn sie weinte tröste ich sie natürlich jedoch mache ich kein Drama drauß und bin dem anderen Kind nicht böse und dessen Mutter auch nicht.
Zumindest nicht wenn das Kind noch klein ist.
Die denken sich da doch nichts bei.

Jedoch würde ich reagiern, wenn ein Kind meine Tochter immer und immer wieder schubst etc. Aber wenn das mal nur einmal vorkommt...ich bitte dich, warum da ein Drama drauß machen?

lg

Beitrag von pechawa 16.03.10 - 12:25 Uhr

Zitat: "Im Kindergarten wird sowas noch viel öfter vorkommen und keine Erzieherin ist dann jedesmal zur Stelle um das betroffene Kind zu bedauern...."

Da liegst du aber daneben, in einem pädagogisch guten Kindergarten kommt sowas nämlich nicht viel öfter vor und eine gute Erzieherin hat sehr wohl ihre Gruppe im Überblick, um eingreifen zu können! Höchstens im Außenbereich kann es vorkommen, dass eine Kollegin einschreiten muss, weil man nicht alle Kinder im Blickfeld hat. Und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, im Kindergarten laufen solche Sachen ganz anders ab, wahrscheinlich weil im Kindergarten eine andere Konsequenz herrscht, als Zuhause und weil da auch schon ein gewisser Gruppenzwang herrscht. Mit kleinen Streithähnen wird nämlich nicht gerne gespielt!
Du schreibst "Andere Kinder beißen, treten, hauen oder schmeißen mit Sand" - wo leben wir denn? Du schreibst das so, als wären unsere Kinder allgemein "Sandkastentäter" und solche unschönen Dinge seien normal! Sind sie aber nicht! Richtig streiten muss gelernt werden und das besteht nicht aus beißen, treten, hauen...!

LG Pechawa