Schwangerschaftsdiabetes

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angel.ka 16.03.10 - 17:41 Uhr

Hallo Leute,

wollte mal fragen ob von Euch hier jemand Erfahrung oder sogar im Moment an einer Schwangerschaftdiabetes hat. Denn ich habe jetzt die Diagnose bekommen das ich an einer leiden soll und das macht mir irgendwie Angst, denn es wird einem einfach gesagt man muss zum Doc und auf Insulin eingestellt werden und das war es, man bekommt keine weiteren Informationen.
Würde da gerne mal mit euch drüber reden und mich austauschen.
Freu mich auf eure Antwort.
Lg Kathi

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 17:50 Uhr

Huhu,

ich habe mir einen Schwangerschaftsdiabetes angelacht *aufzeig*

Wichtig ist das du zu einem Diabetologen gehst.

Insulin ist oft gar nicht notwendig und wenn doch...dann ist das auch nicht so schlimm.

Schlimm, wäre nur ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes!

Bei mir haben sich die meisten Werte nach einer Ernährungsumstellung normalisiert, aber der Nüchternwert spinnt weiter, also vermute ich mal das ich ab übermorgen spritzen werde.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von angel.ka 16.03.10 - 17:53 Uhr

Genau so ist es bei mir auch, nur die nüchternwerte sind so hoch und je länger ich messe desto mehr gedanken mche ich mir, denn die werte haben anfangs gepasst (bis auf nüchtern eben). Jetzt halte ich mich an die Diät und es wird immer schlimmer.

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 18:05 Uhr

Das hab ich teilweise auch....aber ich bin auch krank zur Zeit und das wirkt sich ( wie ich jetzt weiß) auch schonmal negativ aus.

Aber im Großen und Ganzen merke ich schon das die Ernährung etwas positiv bewegt. Nur eben beim Nüchternwert nicht.

Beitrag von pejaz 16.03.10 - 18:00 Uhr

Mich haben die auch mit dem Test ganz kirre gemacht, Werte: 84 202 146 und ich musste auch zum Diabetolgen und die wollten mich bei diesen Werten gleich auf Insulin einstellen... ich war fix und fertig. Irgendwie bekam ich die Daten und Diagnose einfach so an den Kopf geworfen. Im Ultraschall konnte nichts festgestellt werden, also weder zu großes Kind, noch zu schweres Kind, keine unnormalen Entwicklungen und auch die Fruchtwassermenge war in Ordnung, kurz und gut meinem Kind ging es gut... naja ich habe mich dann geweigert stationär behandelt zu werden und habe in den nächsten wochen meinen Blutzuckerspiegel zu Hause gemessen. Alle WErte waren echt in Ordnung, keiner mehr richtug erhöht und dann habe ich experimentiert und Kuchen und Zucker gegessen und meine Werte sind trotzdem nicht über 120 gestiegen, außer einmal da hatte ich 134, aber das war alles im Rahmen....

Mich haben die echt durcheinander gemacht und ich war total fertig...

Ich glaube micht dass ich diese Diabetis habe oder hatte, aber warum der Test so schlecht war, kann ich mir auch nicht erklären...

Kopf hoch

Pejaz

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 18:03 Uhr

wow...die wollten dich stationär behandeln ???

Klingt nach...die wollten Geld verdienen oder so *nick*

Meine Diabetologin hat mir einfach ein Messgerät mitgegeben und jetzt messe ich seit 8 Tagen und noch bis Donnerstag und dann schaut sie nach. Alles ganz entspannt.
Sie hat mich auch gründlich beraten und vor allem beruhigt....weil eben ein behandelter Diabetes nicht ganz so wild ist wie man im ersten Moment denkt.

Hammer was es für Unterschiede bei den Ärzten gibt.

lg

Andrea

Beitrag von analena78 16.03.10 - 18:15 Uhr

Das kannst du laut sagen, ich selber habe erlebt was Ärzte für Panik verbreiten können - bei mir ging es zwar um den Blutdruck, aber das Ergebnis war ähnlich.

Die stationäre Einweisung ist eigentlich nur bei astronomisch hohen Werten nötig, die bei Schwangerschaftsdiabetes normalerweise nicht vorkommen...

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 18:19 Uhr

bin ich froh gerade meine Ärzte erwischt zu haben.

Bin ja schon ängstlich genug, ich würd nen Herzkasper bekommen wenn die Ärzte nun noch zusätzlich Trara machen würden.

Du sag mal....nimmt man vom Insulin wirklich so viel zu, bzw. zieht soviel Wasser (hab Ödeme und war so froh im Moment weniger Probleme damit zu haben)

lg

Andrea

Beitrag von analena78 16.03.10 - 18:45 Uhr

naja, das mit dem zunehmen stimmt - bedingt. insulin hemmt den fettabbau im körper - und damit nimmt man nicht so leicht ab, was für die meisten übergewichtigen diabetiker ein echtes problem weil teufelskreis ist. außerdem kann man dank insulin halt "freier" leben, und manche leute nehmen das halt als freibrief und denken: "dann spritz ich halt mehr und ess die streuselschnecke auch noch..."

aber wenn du deine ernährung so ausgewogen wie möglich gestaltest, dann brauchst du dir keine gedanken zu machen.

und ödeme haben mit insulin gar nichts zu tun. (jedenfalls nach meiner erfahrung) ich hab fast gar keine - erst jetzt (bei ET -9) hab ich ein wenig wasser in den knöcheln, was aber völlig normal ist.
ödeme weisen eher auf einen zu hohen blutdruck hin...

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 19:49 Uhr

danke *freu*, das beruhigt mich.

Viele stellen es ja so dar, als würde man durchs Insulin allein schon zunehmen. Also ists eher wie immer...man nimmt durchs essen zu und das Insulin macht das Maßhalten lediglich etwas schwieriger.

Die Ödeme sind bei mir angeboren und ich hatte auf einer Diabetikerseite gelesen dass durch den dann wieder rundlaufenden Stoffwechsel eben auch wieder Wasser eingelagert wird ( bei bestehenden Ödemen).

Naja...ich lass mich überraschen, zur Not trag ich wieder die schicken Strümpfe *g*

Mein Blutdruck ist meist optimal und wenn überhaupt daneben, dann zu niedrig.

Danke nochmal

lg

Andrea

Beitrag von analena78 16.03.10 - 18:13 Uhr

kann bei dir an der Aufregung gelegen haben, denn die beeinflusst den Blutzucker sehr stark!

Aber deine Werte sind ja wirklich klasse... Möglicherweise isst du jetzt ja doch etwas bewusster, und das sorgt für gute Werte....

Beitrag von analena78 16.03.10 - 18:10 Uhr

ich hab zwar keinen Schwangerschaftsdiabetes, sondern "normalen" Diabetes Typ II, aber ich find es schon echt krass das du mit dieser Diagnose so abgespeist wirst.
Klar, ist jetzt nicht soooooooo tragisch, aber trotzdem sehr beunruhigend.

Also hier hab ich erst mal ne Seite für dich, die dir zum Thema Ernährung hilft:

http://www.glyx-tabelle.de/

lies dir das mal durch, denn bei Diabetes ist es sehr wichtig, das du Lebensmittel bevorzugst, die einen niedrigen "Glykämischen Index" haben, die also deinen Blutzucker nur langsam oder gar nicht ansteigen lassen.

In der Tabelle musst du die "Glyx-Ampel" beachten, die Fett-Tabelle nicht so sehr...

Als grobe Faustformel kann man sagen: Meide alles was viel Zucker enthält und Produkte aus Weissmehl, bevorzuge Gemüse und ballaststoffreiche Lebensmittel, denn Ballaststoffe bremsen den Kohlehydratabbau und wirken sich günstig auf den Blutzucker aus...

Das ist erst mal das grobe.
Falls du noch Fragen hast - kannst mich gern anschreiben, ich versuch dir deine Fragen so gut wie möglich zu beantworten...

Beitrag von lisaleony 16.03.10 - 19:00 Uhr

Hallo,

bei mir wurde auch vor 5 Wochen SS Diabetes diagnostiziert.
Ich musste sofort ab zum Diabetologen. Da bekam ich den großen Zuckertest und der war auch "positiv". Am nächsten Tag saß ich in einer Ernährungsberatung und bekam ein BZ Messgerät.
Leider bekam ich meine Werte nur mit Ernährungsumstellung nicht in den Griff und ich wurde auf Insulin eingestellt.
Mittlerweile spritze ich vor jeder Hauptmahlzeit und zur Nacht noch ein Basalinsulin.
Mittlerweile hab ich es gut im Griff.
Von der Glyx Tabelle halte ich gar nix.
Ich habe mich echt lange damit auseinander gesetzt und nun endlich zu jeder Mahlzeit eine abwechslungsreiche Kost gefunden.

Am Ende ist das eine Kopfsache, denn man tut es für das Kind und es ist ja alles für eine absehbare Zeit.

LG

Beitrag von analena78 16.03.10 - 19:08 Uhr

warum hälst du von der tabelle nichts? als "ersten anhaltspunkt" find ich die wirklich gut, denn wenn man sich nie damit befasst hat dann kriegt man wirklich gute tipps daraus. klar, wenn du die intensivierte therapie hast, dann nützt dir die glyx-tabelle nix, weil du ja da die genauen KH-Werte brauchst...

Mich würde mal interessieren warum du sie ablehnst....

Beitrag von lisaleony 16.03.10 - 19:17 Uhr

Hallo,

als 1. möchte ich sagen, dass es nicht böse gemeint war.
Ich hatte von meiner Ernährungsberaterin Tips bekommen, was nicht im Essen enthalten sein sollte und wieviel KH 1BE ist....

Als ich auf diese Glyx Tabelle gestoßen bin, freute ich mich. Leider musste ich feststellen, dass sie für mich nicht funktioniert.
Ich habe fast 4 Wochen gebraucht, um die richtigen Lebensmittel und die richtige Zusammenstellung zu finden.

LG

Beitrag von analena78 16.03.10 - 19:29 Uhr

ich habe das auch nicht so aufgefasst...

genau das meinte ich, das du ja - genau wie ich - die genaue KH-Zahl brauchst, weil du ja die BE und die IE ausrechnen musst.
Klar, für uns ist die Tabelle nicht sehr aussagekräftig. Aber wenn man "nur" die Ernährung umstellen soll/muss oder halt mit Basalinsulin auskommt, dann find ich - vor allem halt um erst mal zu wissen WAS überhaupt den Blutzucker erhöht und was nicht - die Tabelle wirklich gut. Die meisten Menschen wissen ja nicht, das zum Beispiel Fleisch oder Gemüse sich auf den Blutzucker nur bedingt oder gar nicht auswirken, und das Obst zum Beispiel Zuckerbomben sind... Und wie gesagt, das steht alles in der Tabelle.

Klar, damit ist die Ernährungsberatung und die "Selbstdiagnose" auf keinen Fall ersetzt, aber es nimmt erst mal die erste Panik, die bei den meisten aufkommt wenn sie die Diagnose auf dem Plan steht... Beruhigt halt erst mal, wenn man ein gewisses "Grundwissen" hat....

Beitrag von lisaleony 16.03.10 - 19:41 Uhr

da gebe ich dir recht... die Tabelle ist ein Anfang...
aber ich finde, es gibt andere Tabellen, die gleich die BE Einheiten angeben..

aber du hast ja Recht, dass die Glyx Tabelle ein Anfang ist....

Ich hatte eben das Glück, dass meine Termine alle gleich hinter einander gewesen sind...
Für Schwangere, die länger auf einen Termin beim Diabetologen warten müssen, ist sie auf jeden Fall bedingt hilfreich....

Auf jeden Fall ist es hart, zumindest für mich, auf so vieles zu verzichten... aber es sind ja nur noch 53 Tage...
Ich hab morgen einen Termin zur Intensivschwangerenberatung, weil die Plazenta zu dick ist und die Kleine wohl relativ schwer.... ich hoffe, es ist alles ok....

Lg

Beitrag von analena78 16.03.10 - 20:04 Uhr

ja, verzichten ist schwer. vor allem wenn es "nur vorübergehend" ist... aber du stehst das durch!

das mit der kleinen muss nicht unbedingt was heißen...
ich drück dir ganz fest die daumen das alles OK ist bei euch...
meine maus ist auch ziemlich schwer - laut schätzgewicht - aber sie ist auch sehr groß, das hat nichts mit dem diabetes zu tun.

Beitrag von hardcorezicke 16.03.10 - 19:24 Uhr

habe auch schwangerschaftsdiabetes angelacht..

tagsüber bekomme ich es mit dem essen gut hin... wenig kohlenhydrate zu mir zu nehmen.. nur abends muss ich insulin spritzen, damit meine morgen werte in schuss bleiben..

normal wirst du zu einem diabetologen geschickt.. es heisst aber nicht sofort das du auf insolin eingestellt wirst..

und wenn lieber insolin spritzen als dem kind zu schaden.

LG