Wasserrohrbruch.....was wird alles bezahlt?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von arkti 16.03.10 - 20:28 Uhr

Hallo!
Es handelt sich hierbei um eine Eigentumswohnung.
Der Rohrbruch wurde lokalisiert.
Es waren winzige Löcher in den Rohren.
Heißt nun, der komplette Laminatboden im Wohnzimmer muss raus weil der Estrich nass ist.
Das Wasser ist die Wände hochgezogen so das die Tapeten im unteren Bereich entfernt werden müssen (im Flur und im Wohnzimmer).
Hinter den tapeten war schon leichter Schimmel.
Sämtliche Möbel müssen aus dem Wohnzimmer raus.
3 Trockengeräte müssen aufgestellt werden (einer im Flur und 2 im Wohnzimmer), die müssen täglich von 8 bis 22 Uhr laufen.
Nach 2 Wochen wird das erste Mal geguckt wieviel
schon getrocknet ist.

Was bekommt die Person denn jetzt gezahlt?
Sie bekommt da irgendwie keine Informationen.
Klar ist das der Strom der Trockengeräte von der Gebäudeversicherung bezahlt wird.
Der Laminatboden wohl auch.
Die Reparatur ja sowieso.
Die Möbel wurden heute zur Auslagerung abgeholt.

Wie sieht es denn mit den Wänden aus?
Werden die Tapeten da auch komplett bezahlt?

Muss man den Lärm der Geräte dauerhaft ertragen oder kann man da auch irgendwas geltend machen?
Oder Augen zu und durch?

Heute habe ich auch noch gehört das man auch für Reinigungsarbeiten Geld bekommt, stimmt das?
Sie hat jetzt schon ordentliche Staubschichten in der Wohnung weil da gestern irgendwo was abgeschliffen wurde.

Gruß
Arkti



Beitrag von visilo 16.03.10 - 23:02 Uhr

Wir haben vor einigen Jahren die Wohnung unter uns geflutet ( Beim Austausch der Heizung). Wir haben das der Versicherung gemeldet und die haben sich mit der Frau unter uns in Verbindung gesetzt. Unsere Versicherung hat die Hälfte des Schadens bezahlt, den Rest hat die Gebäudehaftpflicht der Eigentümergemeindschaft übernommen. Zweimal kam ein Gutachter von der Versicherung und hat die Feuchtigkeit in den Böden und den Wänden gemessen. Soviel ich weiß hat die Frau unter uns für 3 Zimmer neue Fußböden und neue Tapeten bekommen.
Frag am besten bei der Versicherung nach, ich denke aber das sie den kompletten Schaden zahlen.


LG
visilo

Beitrag von kaptainkaracho 17.03.10 - 06:46 Uhr

Hallo Arki

Hat die Mieterin eine Hausratversicherung?
Diese zahlt ihr den Neuwert des Schadens (Laminat, Tapete, Kleister, Möbel, Unterbringung der Möbel für die Trocknung etc pp).

Wir hatten auch mal einen Wasserschaden (wir waren die Mieter) und glaub mir der Krach der Trocknungsgeräte ist nicht auszuhalten. Hinzu mussten wir unsere Wohnung komplett leer räumen. Ein Wohnen wäre unzumutbar gewesen

Unsere Möbel wurden an 3 Orte untergestellt (Vermieter konnte uns nicht helfen, also mussten wir das machen -> zahlte alles die Hausrat). Und hätten wir in den 6 Wochen (so lange hat es bei uns gedauert) nicht zu meinen Eltern gekonnt (und der Vermieter konnte uns auch keine Ersatzwohnung in der Zeit anbieten) hätten wir auch in ein Hotel gehen können. Das hätte alles unsere Hausratversicherung bezahlt.

Bei uns lief es so:

Es kam ein Versicherungsvertreter von der Hausgebäudeversicherung, sah sich den Schaden an. Alles weitere klärten unsere Hausratversicherung und der Hausgebäudeversicherung unter einander ab.

Hat sie keine Hausratversicherung so zahlt die Hausgebäudeversicherung nur den Zeitwert der Sachen die Beschädigt wurden.

LG Alexa

Beitrag von arkti 17.03.10 - 10:52 Uhr

Hallo!
Danke erstmal.
Ähm ich hoffe das sie eine Hausratversicherung hat. :-D
Vor ein paar Jahren hatte sie keine, da ist ein Feuerwerkskörper durchs gekippe Fenster in die Wohnung geflogen, nein nicht an Silvester.
Danach sollte eine abgeschlossen werden, ich hoffe es wurde auch gemacht. :-D

Hab aber noch eine Frage, diese Trockengeräte müssen ja auch entleert werden, wer macht das denn wenn man solange auswandert?
Muss man dann selber machen oder?

Gruß
Arkti

Beitrag von kaptainkaracho 17.03.10 - 11:02 Uhr

Hallo Arki

Also bei uns hat es der Hausmeister gemacht
Wir waren zwar nicht ausgewandert ;-) wohnten aber bei meinen Eltern was etwa 10min Autofahrt bedeutete

Ich glaub der Hausmeister war jeden Tag da. Wir mussten ihm einen Schlüssel überlassen.

Es war für uns eine reine Katastrophe. Da unser Vermieter sich sehr stur stellte und versuchte uns die Schuld in die Schuhe zu schieben (Kupferrohr unter der Badewanne löste sich, Waser lief unbemerkt längere Zeit ins Mauerwerk.... erst sichtbar als unter uns die Decke einbrach. Dann konnte man regelrecht zusehen an einem Wochenende wie sich das Wasser hochzog... und hinter den Möbeln war schon Schimmel). Zum Glück war der Versicherungsmann von der Hausgebäudeversicherung sehr freundlich. Er gab uns nämlich den Tipp mit der Hausratversicherung. Er sagte wir sollen die Hausrat einschalten, da diese den Neuwert von uns bezahlen, die Hausgebäudeversicherung aber nur den Zeitwert (eben wie eine Haftpflichtversicherung). Die Versicherungen klären dann alles unter sich ab. Wir hatten alleine einen Schaden von über 10000€

Bei uns standen die Trocknungsgeräte übrigens gute 6 Wochen. Danach erfolgte noch mal eine Woche Renovierung von einer Firma (Mauerwerk, Boden etc)

Keine schöne Sache.

Seid Ihr die Vermieter?

LG Alexa

Beitrag von arkti 17.03.10 - 13:47 Uhr

Hmm einen Hausmeister gibt es da nicht.

Nein wir sind nicht die Vermieter.
Geht um Schwiegermutter aber sie ist auch kein Mieter sondern Eigentümer #hicks

Beitrag von finchen85 17.03.10 - 07:56 Uhr

Also unsere Hausrat hat alles gezahlt was von uns hinüber war...die Gebäudeversicherung kam für Schäden an der Wohnung auf!

Lg finchen