Heute musste ich mich echt zusammenreissen.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hanna21lars 17.03.10 - 18:24 Uhr

Also heute war ich mit meiner Cousine in dem Kiga ihrer tochter, die kinder waren draussen, wir haben die kleine dann gesehen und sind rein um matsch hose und gummi stiefel auszuziehen, wir kamen rein an den platz ihrer sachen und da sass ein Junge (ca 3-4 jahre) und hat bitterlich geweint .
Ich fragte ihn , was los sei! und habe ihn über die backe gestreichelt (er tat mir so leid). Dann kam die blöde erzieherin und sagte das er "Bockt" er will sich net anziehen, (seine sachen lagen vor ihm) , ich fragte ihn ob ich ihm helfen soll?! er schaute mich mit verweinten augen eingeschüchtert an und nickte. Ich wollte gerade anfangen da sagte die schrulle "Nein! dann habe ich morgen wieder das problem!" "das muss er selbst anziehen!" da sagte ich "vielleicht schafft er das noch net, ich habe selber kinder in dem alter und mein sohn kann das auch noch net!" und sie wieder "tja aber die kleineren schaffen das schon!" ich habe ihm dann beim Jacke anziehen geholfen und habe die schuhe angezogen (er ist selber rein) und da sagte die bekloppte wieder " ja , nein, die gummistiefel!" also schuhe aus und dann sagte ich "die jacke hast du ja schonmal, zieh die gummistiefel an , das schaffst du schon!" und streichelte ihn wieder! er schaute mich so traurig an :-( und der blöde drache hat mit einer anderen mutter über mich gesprochen, da sagte ich nur laut zu meiner cousine "in den kindergarten würde ich nie meine kinder tun, sowas unfreundliches habe ich ja noch nie erlebt! für was sind das hier erzieherinnen?" Mehr gehalt verlangen aber den kleinen net helfen wollen, sorry der kleine sah net bockig aus , sondern Hilflos, eingeschüchtert alleine gelassen.
Ich kenne bockige kinder (habe selber 2 buben in dem alter) in meinem kiga passiert sowas nicht. Ich kam dann in unseren kiga mit meiner cousine und eine erzieherin sass da mit einem jungen der heulte und ziehte ihn an, ich so "na bockt er?" sie so "ja aber da muss er durch!" das war ein bockiges kind.
Ich bin so sauer so traurig draüber das es so unkompetente erzieherinnen gibt. sorry dann haben sie den falschen beruf

lg hanna mit baby inside fast 18ssw

Beitrag von rina1982 17.03.10 - 18:52 Uhr


Na ja, von Freundlichkeit hast du ja auch noch nicht viel gehört!!!

Auf solche respektlosen und unfreundlichen Eltern kann ich auch gut verzichten, besonders, wenn sie sich in Dinge einmischen von denen sie wenig Ahnung haben!



Rina

(Die das Verhalten der Erzieherin zwar nicht gut findet, aber sich nicht erlaubt, nach 1 Minute ein Urteil zu bilden obwohl sie die Umstände nicht kennt. Geschweige denn, jemanden persönlich zu verurteilt, weil er sich in einer Situation falsch Verhält. Denn jeder macht Fehler.)

Beitrag von smr 17.03.10 - 18:55 Uhr

Hallo!
Ehrliche Antwort? Auch wenn Dir der Kleine leid getan hat, hatte die Erzieherin Recht. In dem Alter, gerade, wenn sie im Kiga sind, können die Kinder das. Außerdem kennt sie das Kind und seine "Eigenheiten", Du nicht. Insofern gebe ich der Erzieherin Recht.
Ich denke, wenn er Bereitschaft gezeigt hätte, hätte sie ihm bei den schwierigen Sachen sicher weitergeholfen. Gelernt hat der Knirps nun: muß nur lange genug stur sein, dann kommt schon einer und hilft mir. Versteh mich nicht falsch, ich helfe auch mal Kinder im Kiga meines Sohnes, aber Du hast Dich in einen Konflikt zwischen dem Kind und der Erziehrin eingemischt. Bei uns gilt eigentlich grob: zuhause unsere Regeln, im Kiga die Kindergartenregeln.
LG
Sandra

Beitrag von hanna21lars 17.03.10 - 19:45 Uhr

Sie kennt ihn net, ist nicht in ihrer gruppe. Und sie war nicht in der situation , alle waren draussen, das kind muss mindestens schon 15 bis 30 min geweint haben. Kein mensch hat das da intressiert.
Meine cousine sagte auch das die erzieherin komisch , blöd ist.
Naja egal. wenn ihr das ok findet. Der hat net gebockt, der war hilflos und eingeschüchtert. Der andere junge in meinem kiga der hatte gebockt, trotzdem wurde er angezogen und net sitzen gelassen. Feierabend.

Beitrag von lena10 17.03.10 - 19:55 Uhr

Netten Umgangston hast du.............#contra

Beitrag von smr 17.03.10 - 20:55 Uhr

Ich????

Beitrag von lena10 17.03.10 - 21:41 Uhr

Nein, nicht du!

Die Threaderstellerin hat einen sehr netten Ton am Leibe....

Beitrag von smr 18.03.10 - 08:41 Uhr

Ahhhh, ja, ist mir auch aufgefallen....

Beitrag von smr 17.03.10 - 20:57 Uhr

na, schön, daß Du Dir in der kurzen Zeit eine Meinung bilden konntest und kompetent reagiert hast *Ironie Off*...
Grüße
Sandra

Beitrag von 17876 17.03.10 - 22:48 Uhr

Und dein "net" geschreibsel geht mir auf den Nerv!!#augen

Beitrag von hanna21lars 18.03.10 - 09:19 Uhr

pech, ich schreibe wie ich will. oh weija.

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 10:03 Uhr

Das nennt man, "aus der Not eine Tugend machen" - wenn man einsieht, dass man der deutschen Rechschreibung eh nicht gewachsen ist und dann seine eigene Schriftsprache entwickelt.

Glückwunsch!

Beitrag von belebice 17.03.10 - 19:11 Uhr

Hallo!
Sprichst du immer so über Erzieherinnen? Ich finde deine Wortwahl mehr als daneben. Natürlich kann es durchaus sein, dass der Junge hilflos auf dich wirkte, nichts desto trotz weißt du nicht, was dem ganzen voraus gegangen ist. Und wenn du dich in dem Maße einischt finde ich es auch legitim, dass die Erzieherin etwas schroff zu dir war. Ich bin selber Erzieherin und würde mir auch verbitten, dass jemand außen stehendes, der die Situaion nur flüchtig wahrnimmt, sich derart einmischt.Da dann direkt von Inkompetenz, Schrulle, Drache zu sprechen finde ICH sehr INkompetent und anmaßend

das die Erzieherin mit ner anderen Person über DICH spricht finde ich allerdings von ihr nicht okay. Bist du dir sicher, dass sie das getan hat?..., oder mutmaßt du nur?!


Lg Bianca

Beitrag von unipsycho 17.03.10 - 19:43 Uhr

Das ist ein bisschen schwierig, weil ich nicht dabei war...

Ich hab mich letztens auch mit einer Mutter unterhalten. Sie hatte sich mal bei uns "eingemischt" hatte als unser Sohn bockte.
Ihr sohn sitzt wegen einer starken Angststörung seit 6 Monaten in der Kinderpsychiatrie.
Sie erzählte mir, dass sie auch immer weggegangen sei, wenn er gebockt habe. Gut, der Junge ist auch noch Autist, also ist fraglich ob diese Praxis, zu der Störung geführt hatte.
Als diese Einmischsituation stattfand da war ich schon angesäuert. Ich versuche mich durchzusetzen und jemand anders untergräbt mein Erziehungskonzept..#aerger
Als sie mir aber ihre Geschichte erzählte, war ich TOTAL betroffen und dachte auch darüber nach wie ich mich fühle wenn ich von anderen Müttern sehe, wenn die ihr Kind so behandeln, wie ich das tue (also beim Bocken allein lassen).
Also wenn mir mal wieder ne Mutter "reinsabbelt" dann ist das in Ordnung.

Zu der Erzieherin:
Ich habe das Gefühl, dass es hier nur noch um den Machtkampf ging. Die Erzieherin wurde quasi bockig ;-) Denn sie wollte offensichtlich ihren Willen durchsetzen. In so einer Situation verliert man manchmal den Überblick und kann mitunter auch nicht einschätzen, ob das, was man gerade tut zu was führt.
Wenn mein Sohn (3) beim Anziehen bockt und ich geh weg, dann war das einfach noch nie von Erfolg gekrönt. Er kann sich zwar allein anziehen, aber wenn er sich so aufregt, dann vergisst er, in welcher Reihenfolge er das tun muss. Wenn ich aber wütend bin, weil es zum 100+xten mal Stress gibt, dann übersehe ich das auch mal.

Ich denke, dass die Erzieherin sich gerade sehr aufgeregt hat (vielleicht gab es auch noch Stress mit einem anderen Kind? Vielleicht war die Gruppe gerade sehr unruhig? Familiäre, oder gesundheitliche Probleme?), als du ihre Erziehungsmethode in Frage stelltest, weil du dem Kind geholfen hast, hat sie ihre Aggression auf dich gelenkt und war in dem Moment auch nicht in der Lage einen Fehler einzusehen.

Was mir letzten Endes wichtig ist, ist, dass du weißt, dass du richtig gehandelt hast. Du hast diesen Machtkampf beendet.
Und es ist auch wichtig, dass du dir im Klaren bist, dass nicht unbedingt die persönlichen Eigenschaften der Erzieherin an der Situation schuld waren. Du weißt ja eigentlich weder was über den Jungen, noch über die Erzieherin. Eigentlich hättest du dir gar kein Urteil bilden dürfen ;-)
Klar, dass wir alle uns trotzdem Urteile über Situationen bilden und den einen, oder anderen Umstand schlicht vernachlässigen...

Beitrag von keksiundbussi04 17.03.10 - 19:51 Uhr


Hallo Hanna,

ich finde Du hast richtig gehandelt.


Karin#hasi

Beitrag von misscatwalk 17.03.10 - 20:06 Uhr

tut mir leid aber ich kann dir da nicht zustimmen und ich glaube ich wäre an Stelle der Erzieherin auch nicht freundlich begeistert gewesen das du dich aus Mitleid in etwas eingemischt hast was du gar nicht wirklich beurteilen kannst weil du die gesamt Situation auch gar nicht mitbekommen hast bzw. nicht weiß wie es sonst ist und ob der Junge sich vielleicht auch wirklich nur bockig angestellt hat und sich sonst nämlich auch alleine anziehen kann .
Die Erzieherinnen haben im Kindergarten ein paar mehr Kinder wie nur ein oder zwei stell dir mal vor die würden da für jedes Kind ne Extra Wurst machen , das ging gar nicht und Kinder sind ja nicht blöd es gibt viele Kinder die sich zwar alleine anziehen können aber wenn sie jemand finden der sie anzieht dann lassen sie sich auch gerne bedienen und nutzen das aus . Ein 3 bis 4 jähriges Kind sollte auch durchaus in der Lage sein sich selbstständig anziehen zu können davon das das Kind vielleicht beim zumachen der Buddelhose etc. noch ein wenig Hilfe braucht rede ich nicht ich denke das war auch sicherlich nicht das Problem .
Mit reinem Mitleid kommt man in der Trotzphase und je nach Persönlichkeit des Kindes nicht weit da tanzen einem die lieben kleinen ganz schnell auf der Nase rum und dann ist man wenn man es mitmacht entweder immer das Kind am anziehen damit es kein Theater gibt oder wenn man es nicht tut hat man das Problem wieder und meist sogar noch heftiger weil Kind ist ja schonmal damit durch gekommen , da hat die Erzieherin absolut Recht .
Ich würde mir da auch nicht reinreden lassen erst Recht schon nicht von jemandem der weder die Situation noch das Kind beurteilen kann .

Beitrag von 3erclan 17.03.10 - 20:17 Uhr

Hallo

natürlich sollte sich ein kIga Kind sich aleine anziehen können.

Wenn er bockt dann muss er durch.

WArum mischt du dich da ein????

hab du mal so nen ganzen haufen und die fangen an zu bocken und zicken.

Beitrag von hanna21lars 18.03.10 - 09:13 Uhr

Er hat net gebockt, er hat es net geschafft, der arme war erleichtert wo ich ihm hilfestellung gegeben habe. Der war ganz durch geweint. wenn du als mutter das so willst das dein kind alleine gelassen wird im großen flur und weint ne halbe std weil keiner hilft beim anziehen. Na dann!
Ich akzeptiere das so nicht. Heute habe ich it meinem kiga geredet das ist da auch net üblich so.

Beitrag von maschm2579 17.03.10 - 20:37 Uhr

Ich hätte mich nicht eingemischt und u Du weißt ja nicht was vorher da schon los war.

Bestesn Beispiel meine Tochter.

Ich bin 2x in die Krippe gekommen und sie saß bockig auf dem Boden und wollte die Hausschuhe (Lederpuschen) nicht anziehen.
ein anderes Mal meinte die Erzieherin: oh Hannah hat gerade erst angefangen zu spielen, sie braucht für die Hausschuhe so lange.

So ich daheim vollkommen verzeiwefelt.
Die lassen mein Kind weinen
Die sitzte da bestimmt stundenlang und heult
Oh Gott sie ist unglücklich
Sie ist doch erst 2 Jahre
etc...

Wir also die besagten Puschen mit nach Hause genommen und ich wollte mit Ihr üben. Pustekuchen, nach 1 Std Kampf und totalem Theater war sie immernoch auf dem Standpunkt es nicht probieren zu wollen.
Ich war auf 180 weil sie es nicht versucht und tod unglüclich weil sie dort leidet.

Ich also hin, und gefragt wieviele Std mein Kind dort sitzten muß.
Aber Frau XY wir sind doch keine Unmenschen und helfen nach ein paar Minuten - puh.

Aber ich wollte es wissen und wollte ein Video. Sie haben Ihr dann vor meine Augen die Schuhe ausgezogen und schwups es dauert ca 3 Sek da hatte sie die Schuhe an #aerger
Und rate .................... sie kann sie daheim immernoch nicht anziehen #augen

Vielleicht kann der Junge es und testet gerade seine Erzieherinn wie meine Tochter mich gerade testet. Solche Machtkämpfe sollte man nicht unterbrechen sonst macht die Erzieherinn sich lächerlich.

Leid getan hätte er mir natürlich auch, aber mir tat ja auch mein Kind leid welches mich total veräppelt hat ...

Beitrag von svecoly 17.03.10 - 20:39 Uhr

Hallo,
sorry , meine Lütte ist auch so ein ("möchte wieder Baby sein")
Typ.

Ich bin froh darüber , das unsere Erzieherinnen so
geschult sind, dass sie Ich kann nicht ... von Ich will nicht
unterscheiden können..

HUT AB FÜR GUTE ERZIEHER(INNEN)

PS. Unsere immer die Letzte, aber wenn alles gut klappt ist Sie glücklich...#klee wir auch

Bitte kein Stress , denn der kommt bestimmt.....

Corinna

Beitrag von nina-nelli 17.03.10 - 21:02 Uhr

Hey
ich bin da genauso wie du, helfe auch den Kindern gerne mal. Mich nerven z. B. die Muttis die da mit verschränkten Armen stehen und die ganze Zeit ihr Kind anschnauzen, dass es mal schneller machen soll und nicht mal zur Hand gehen wollen. Da ist beim Abholen totales Gewusel und die Kinder sind ausgepowert. Meine Tochter kann sich auch alleine anziehen und soll sie auch machen, aber wenn ich sie abhole, dann greif ich ihr unter die Arme. Und wenn die Muttis dann schon mal vor gehen und das heulende Kind auf der Bank sitzen lassen, greife ich dann ein und helfe dem Kind schnell beim anziehen :-p

Ansonsten muß ich sagen, dass wenn eine Erzieherin mir sagt, dass es schon seine Richtigkeit und seine Gründe hat, dass das Kind da heulend auf der Bank sitzt, dann respektiere ich das dann auch. Weil ich kenne die Vorgeschichte schließlich nicht. Ich wollte auch schon mal ein Kind trösten, das weinend auf der Bank saß und da stellte sich raus, dass sie gerade Ärger bekommen hatte, weil sie ein anderes Kind gebissen hatte...

L. Gr.
Melle

Beitrag von julimausi1983 18.03.10 - 01:14 Uhr

Hmmm,

dann bin ich wohl auch eine böse Erzieherin.
(ok, ich arbeite nicht als Erzieherin, aber das geschah alles innerhalb der Ausbildung zur Erzieherin)

Beispiel:
Wir hatten mal ein Kind im KiGa, die (also ein Mädchen) nicht gesprochen hat - zu Hause hat sie wie ein Wasserfall geredet aber nicht im Kindergarten (weder mit Eltern/ErzieherInnen/andere Kinder).
Wir hatten schon im Gefühl, wann sie Hilfe braucht und wann nicht. Sind anfangs hingegangen und haben gefragt, ob sie Hilfe braucht und sie nickte dann nur oder schüttelte den Kopf. Aber irgendwie mussten wir ja hinbekommen, dass sie mit ihren fast 5 Jahren (und seit 1 Jahr im Kiga) redet (und wenn sie erstmal nur um Hilfe bittet).
Haben das Mädchen also auch in Ruhe gelassen irgendwann und gewartet, bis sie um Hilfe bat.
Ich kann nur dazu sagen, dass wir da auch sehr oft am Tag von Eltern angesprochen worden sind, warum wir dem Kind nicht mal helfen können. Alles in Ruhe erklärt und gut war. Sie saß immer länger als andere Kinder im Kindergarten, weil sie Hilfe brauchte um sich anzuziehen oder Schuhe zubinden zu lassen.
Immerhin haben wir es so geschafft, dass sie nach einem Jahr dies geschafft hat und zumindest beim Anziehen von Schuhe/Jacke oder Schleife machen mindestens erstmal nur zu mir kam und fragte. Nach und nach ging sie in dieser Situation auch zu den anderen Erzieherinnen (auch indem ich mich wissentlich auch solchen Situationen abgekapselt hatte, was mir selber auch schwerfiel - wusste ja, dass sie lieber zu mir als zu den anderen Erzieherinnen kam und fragte).

Wollte nun nicht über deine beschriebene Situation urteilen, da es was anderes ist, soetwas zu lesen oder live mitzuerleben.
Vielleicht kommt aber nun rüber, was ich damit sagen möchte.
Nur weil diese eine Situation von ein paar Minuten bemitleidenswert aussieht, muss es nicht heissen, dass ein Ziel nicht erreicht wird. Vielleicht haben die Erzieherinnen schon länger Probleme mit dem Kind. Ausserdem kennen sie dieses Kind besser und können es besser einschätzen als eine Mutter (oder auch Vater) die morgens/mittags/nachmittags für ein paar Minuten da ist, um das eigene Kind abzuholen.

Kinder können (wenn sie denn wollen) auch sehr gut schauspielern, wenn es um Grenzen austesten geht (wie weit kann ich den/die so beeinflussen, dass ich das bekomme was ich will). Da müssen die Kinder auch lernen, dass nicht alles nach dem Willen des Kindes geht bzw. dass es innerhalb der Gruppe Regeln gibt.
Wenn alle Kinder da sitzen würden und ich müsste jedem Kind Schuhe anziehen und zubinden und die Jacke anziehen (im Winter vielleicht noch Mütze, Schal, Handschuhe), da mag ich gar nicht drüber nachdenken.

Das soll nun aber nicht heissen, dass ich das Verhalten der Erzieherin ok fand. Wie oben geschrieben, urteile ich dadrüber nicht, da ich nicht dabei war.

LG

Beitrag von -b-engel 18.03.10 - 06:43 Uhr

ich bin einfach nur froh so einen tollen Kindergarten erwischt zu haben !!!:)

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 07:07 Uhr

Ja, nutz doch Deine viele freie Zeit grundsätzlich dafür, anderen IHREN Job zu erklären.

Freust Du Dich gern, wenn fremde Leute DIR DEIN Kind beim Einkaufen erklären, weil es Alarm macht???

Deine Ausdrucksweise spricht übrigens nicht für Dich.

Gruß,

W

Beitrag von hanna21lars 18.03.10 - 09:18 Uhr

Tut mir leid, die dame redete auch net toll über mich, und sie kannte den jungen auch net, weil die da getrennte gruppen haben, die hatte nur eine reine mädchengruppe . Wenn sowas normal ist als kiga?! naja
also mein kiga sagt das sowas vor mehr als 30 jahren gab , getrennte gruppen.
Gut , ich denke ich war beim recht und die gute unrecht. Feierabend, ich disskustiere da net mehr!!! ich werde mich auch net ändern werde immer helfen.
gruss hanna

  • 1
  • 2