Horrornachricht nach Nackenfalte!!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bibi-ssw 23.03.10 - 10:11 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von gemababba 23.03.10 - 10:15 Uhr

Boah das ist hart !!

Aber ganz ehrlich das ist jedem seine Sache , ich habe das auch schon durch mit Nackenfalte , Fruchtwasseruntersuchung und es kam bei der Nackenfalte ein falsches Ergebnis raus mein Sohn wäre zu 60% behindert und ich hätte ihn auch abgetrieben hab dann aber die Fruchtwaseruntersuchung machen lassen und da war alles okay.

Heute ist er fast 7 Jahre und ich bin froh das ich mich nocn anders entschieden habe aber da sist jedem seine sache !!

Ich kann verstehen wie du dich fühlst !

LG Jenny

Beitrag von dover 23.03.10 - 10:16 Uhr

Hey
Ich dachte eine Nackenfaltenmessung ist nur zwischen der 12-14 ssw möglich? #kratz

Also erstmal verurteile ich Menschen nicht die ihr Kind aufgrund von Behinderungen EGAL welcher Art abtreiben lassen.
Es ist IHR Leben und nicht JEDER würde mit einem behinderten Kind zurecht kommen.

Für mich selber kann ich nur sagen das ich es niemals abtreiben lassen würde solange es "nur" eine körperliche Behinderung hat. Geistig vielleicht - das kann ich aber so jetzt nicht mit Sicherheit sagen. Aber körperlich keinesfalls.

Ich hoffe das die Fruchtwasseruntersuchung etwas gutes bei ihr bewirkt und sie ihr Baby behält.

Viel Glück und alles Gute. Dover

Beitrag von blueskorpi 23.03.10 - 10:17 Uhr

Also zum einen weiß ich nicht wie man ne geistige Behinderung mit ner Fruchtwasseruntersuchung feststellen will #kratz Außer man sieht ganz klar ne Trisomie bei der das mit dabei ist und zweitens find ich einen fehlenden Fuß jetzt absolut nicht als Grund das Kind wegmachen zu lassen. Zumal sie in der 22. SSW ist, das Kind schon spührt und es ein richtiger Mensch ist. 2 Wochen weiter und man würde bei der Frühgeburt um sein Leben kämpfen und sie will es wegen nem fehlenden Fuß wegmachen lassen. Kann ich persönlich nicht verstehen, muß ich aber auch nicht.
So leid es mir tut und so wenig ich es nachvollziehen kann es ist nicht meine Entscheudung und wenn sie es machen kann muß sie es tun. Leider!!!

LG
Inka

Beitrag von hopsdrops 23.03.10 - 10:18 Uhr

#schock

wieso lässt man denn ein kind in der 22. ssw abtreiben? ich glaube, so gravierend könnte eine behinderung gar nicht sein, dass ich das übers herz bringen könnte.

ich habe grade echt gedacht, ich lese nicht richtig! und will sie es auch nicht behalten, wenn es nur das problem mit dem fuß ist?

tut mir leid, aber wenn das kind lebensfähig ist (und - für viele frauen auch ausschlaggebend - auch geistig kein problem besteht) dann ist das für mich, als würde ich ein kind mit schiefer nase abtreiben... ich bin echt geschockt...

Beitrag von nana13 23.03.10 - 10:18 Uhr

Hi,


Ich denke das für mich nicht in frage kommt das baby abzutreiben weil ein fuss fehlt.
gerade heute hat man so gute möglichkeiten.
auch wen es eine geistige behinderung bestehen würde, ist es für mich kein grund.

und in diser zeit spührt man ja meist schon das baby, etwas das ich spühre und weis es lebt, kan ich nicht einfach so hergeben, erst recht wen es in 2 wochen reintehoretisch schon überlebens fähig währe, en man medizinisch eingreifen würde.

aber das muss jeder für sich selber entscheiden und damit umgehen können.

ist es bei ihr nicht einfach ein angst reaktion? der schock über diesen fehlenden fuss?
evt wird sie sich ja doch noch anders entscheiden.

lg nana

Beitrag von katrin.-s 23.03.10 - 10:19 Uhr

Hi, also wenn das Kind eine geistige Behinderung hat, würde ich es auch nicht haben wollen, oder wenn man sagen kann, dass es eine Krankheit hat, wo es sich sein Lebenlang mit rumquälen müsste. Aber wenn es wirklich nur der Fuß ist, würde ich das Kind auf jedenfall behalten. Hatten damals auch einen Jungen in der Schule, der ohne Unterarm und Hand geboren ist, trotzdem, war er seines Lebens froh!
LG Katrin 37+2

Beitrag von bibi-ssw 23.03.10 - 10:19 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von tinaschatzi 23.03.10 - 10:19 Uhr

gut, sicherlich ist es ihre Entscheidung, wie sie mit Behinderung ihres Kindes umgeht und ob sie abtreibt oder nicht.

Ich kann es nicht nachvollziehen, würde das wegen "nur" eines fehlenden Fuß nicht machen lassen, niemals. Ich werde auch keine NFM oder ähnliches machen lassen, weil es für mich nie in Frage kommen würde, mein Kind deshalb abzutreiben.

Aber wie gesagt, es ist ihre Entscheidung, sie muss damit leben, auch wenn viele ihr Handeln als zu hart ansehen werden.

LG
Tina

Beitrag von 20girli 23.03.10 - 10:20 Uhr

Hi,

was willst du hören? So ist das nun mal. Leider. Jeder hat das Recht zu entscheiden wie er will.

Meiner damals ca. 11 -12 jahren jungen Tochter hat man erzählt- eine Tante von Ihr- das sie im 5 Monat ihr Kind abgetrieben hat weil es krank gewesen wäre. Ich war damals selber Schwanger und hatte eine menge Gespräche mit meiner Tochter.

Ich bin mit geistig behinderten Menschen aufgewachsen...eine meiner Schwestern ist geistig behindert und meine Cousine.

Ich war sogar früher oft bei Ihnen in der Schule an der Arbeit...ich verstehe es so oder so nicht wie man auf Grund einer Behinderrung abtreiben kann.

das beste ist man nimmt Abstand...denn ändern kann man die Entscheidung der anderen nicht...und um selber nicht all zu sehr zur ",leiden" sollte man abstand nehmen.

Seid einfach nur froh das eures gesund ist und ihr es in den Armen halten dürft.

An solchen Geschenissen sollte man erkenne welch Glück man doch selber hat...nicht nur das das eigene gesund ist...sondern das man selbst die kraft hat das wunder anzunehmen so wie es kommt.

LG Kerstin

Beitrag von tabehaki 23.03.10 - 10:21 Uhr

Hallo,

ganz erhlich, das ist jedem seine Sache. Nicht schön, dass deine "Schwägerin" es so spät hat machen lassen und sich schon dagegen entschieden hat. Aber sie selbst muss damit klar kommen und es ist ihre alleinige Entscheidung. So schwer es auch für Außenstehende ist. Aber wenn Du da rein reden willst, gibt es vielleicht nur böse Worte... lass es lieber!

So schrecklich das klingt, aber freue dich lieber auf dein Kind und akzeptiere ihre Entscheidung. Vielleicht ist das Kind ja evtl doch schwerst Behindert (geistig). Aber du darfst deine persönliche Meinung / Betroffenheit (dich und dein Chef) nicht damit reinziehen. Ich denke, dass ihr die Entscheidung schon schwer genug fällt.

Alles Gute!!!

Beitrag von anyca 23.03.10 - 10:21 Uhr

In der 22. Woche kann man eine Feindiagnostik machen, keine Nackenfaltenuntersuchung.

Und ein Kind abtreiben, nur weil ein Fuß fehlt? Was macht sie denn, wenn sie ein gesundes Kind bekommt, und das hat später einen Unfall und verliert einen Fuß? Gibt sie es dann ins Heim oder was?#kratz

Nehmen wir mal an, es wird keine geistige Behinderung vermutet, machen Ärzte denn sowas, Spätabtreibung "nur" weil ein Fuß fehlt?

Beitrag von linagilmore80 23.03.10 - 10:23 Uhr

Ähm ich glaube, an einer Fruchtwasseruntersuchung kann man nicht unbedingt den Grad einer geistigen Behinderung erkennen, nur dass eine Behinderung vorliegt.

Eine Spätabtreibung ist kein Zuckerschlecken und ich weiß von Kindern, die eine versuchte Spätabtreibung überlebt haben. In der 22. SSW würde ich das Kind auch mit Behinderung bekommen - mein Gewissen würde mir nichts anderes sagen.

Grüße,
Lina

Beitrag von sexy-hexe 23.03.10 - 10:24 Uhr

ich finde das auch sehr schrecklich und kann es ehrlich gesagt nicht verstehen!!!
Ich könnte das baby nicht wegmachen lassen...

aber ihr müsst auch jetzt an euch denken und ihr bzw. du darfst dich damit nicht fertig machen.denkt an euer baby!!!
Ich weiß es ist nicht einfach.

bin in gedanken bei euch!!!!!!

Beitrag von bibi-ssw 23.03.10 - 10:28 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von bibi-ssw 23.03.10 - 10:30 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von sessy 23.03.10 - 10:31 Uhr

Nur weil das Baby ne kleine Fehlbildung hat kann man es doch nicht in der 22 ssw abtreiben ,ich könnte nicht mein Kind einfach mal so umbringen weil es ne kleine Fehlbildung haben könnte,vorallem ist es nicht sicher#schock#schock da könnte ich soooo wütend werden,ich weiss jeder hat ne andere Meihnung,jeder denkt anderst aber ich finde das Mord !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Das Kind lebt,sein Herz schlägt was meinst du was für eine Qual es für das Baby ist wenn es getötet wird egal mit welchen Mittel !!!!

Sorry dafür hab ich kein verständnis !!!

Beitrag von laufendermeter 23.03.10 - 10:32 Uhr

Oh mein Gott...

DARF man in der 22. Woche überhaupt noch abtreiben, "nur" weil ein Fuß fehlt? Das ist ja wirklich furchtbar!!

Meinst du, es ist eine Panikreaktion? Das kann sie doch nicht ernst meinen?? :-[

Beitrag von bibi-ssw 23.03.10 - 10:37 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von laufendermeter 23.03.10 - 10:45 Uhr

Was macht sie denn, wenn sie ein Kind zur Welt bringt und es hat nur einen Fuß, was vorher nicht entdeckt wurde? Bittet sie dann die Ärzte, es in den Müll zu werfen?

Sorry, ich hab sicherlich Verständnis für Eltern, die sich in einem frühen Stadium der Schwangerschaft gegen ein behindertes Kind entscheiden, aber ein Kind abzutreiben, was schon fast lebensfähig wäre, halte ich persönlich nicht nur für unmoralisch, sondern auch strafrechtlich bedenklich.

Gibts denn hier keine Juristinnen? Wie ist denn das geregelt?

Beitrag von bibi-ssw 23.03.10 - 10:59 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von liv79 23.03.10 - 10:54 Uhr

Das ist ja echt der Hammer!
Ein Kind abtreiben "nur" weil ein Fuß fehlt?
Es ist ja noch nicht einmal so, dass das Kind nie laufen können würde - da gibt's doch heute super Prothesen!

Oh Mann... da fehlt mir echt auch das Verständnis.
Ich frage mich was solche Eltern machen würden, wenn ihr Kind im Alter von ein paar Jahren eine Behinderung entwickeln würde durch Unfall, Krankheit oder was auch immer. Umtauschen geht ja dann nicht mehr. :-[

Beitrag von duffymaus 23.03.10 - 11:06 Uhr

Hallo Bibi , ich möchte so gerne schreien bitte tu es nicht. Ich musste mich 2004 von meinen Jungen in der 18 . Woche verabschieden , er war wirklich sehr schwer krank , hätte ohne Geräte nicht leben können und leider auch nicht lange . Wir haben 5 Wochen im ungewissen gelebt ob er es schafft oder nicht. In der 13 Woche war noch alles o.k und eine Woche später nicht mehr. Ich möchte nicht weiter ins Detail gehen um die hier werdenden Mama s nicht zu beunruhigen. Ich komm bis heut nicht richtig damit klar , aber wir wissen , wir haben für ihn das richtige getan. Ich hätte alles dafür gegeben , wenn unser Sohn " nur ein Fuss gehabt hätte" dann hätte er leben dürfen.
Sorry mehr kann ich nicht schreiben , da grad alles wieder hoch kommt.
Noch zum Schluss , das was mein Sohn hatte kommt 1:50.000 mal vor , also nicht allzu oft. LG Diana unter Tränen die ihren Sohn nie vergessen wird

Beitrag von happyverheiratet 23.03.10 - 11:10 Uhr

Ich habe gerade mal Spätabtreibungen gegoogelt. Und das, was ich da lesen musste, war absolut grausam. Das wollte ich hier nicht verlinken. Ist nur etwas für starke Nerven. So weit ich das verstanden habe, muss sie trotzdem eine Geburt erleben, nur eben eine stille Geburt. #heul
Vielleicht solltest du deiner Schwägerin das mal zu lesen geben.
Auf der einen Seite des Kreissaales kämpft man um ein Frühchen und auf der anderen Seite wird ein lebensfähiges Baby einfach getötet.
Nach der Reform des Paragrafen 218 im Jahre 1995 sind Abtreibungen insbesondere von behinderten Kindern bis zur Geburt erlaubt!!!

Ich finde das alles nur noch furchtbar. Meinem Onkel wurde letztes Jahr ein Bein abgenommen und es geht ihm gut. Das ist nicht wirklich ein Schaden und gerade bei Kindern kann man soviel machen und ein gutes Beispiel sind doch auch die Paralympics.

Beitrag von laufendermeter 23.03.10 - 11:19 Uhr

BIS ZUR GEBURT??? #schock Das darf doch wohl nicht wahr sein!!!

Wo fängt denn eine Behinderung an, wo hört es auf? Wenn ein Fuß fehlt? Ein Finger? Wenn die Nase krumm ist? Ich google das lieber nicht, das würde mich wahrscheinlich umhauen.

Und an Bibi: Bestell doch deiner Schwägerin in spe einen schönen Gruß, sie soll doch noch ein bißchen länger warten und es dann lebend zur Welt bringen, ich hole es mir dann gerne ab... #schmoll

Ich hoffe wirklich, sie gerät an verantwortungsvolle Ärzte, die ihr ordentlich den Kopf geraderücken!!