völlig am Ende... keine Nerven mehr für den großen Bruder!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von andrea71 24.03.10 - 15:08 Uhr

Hallo,
ich bin völlig am Ende. Stille alle 2 Stunden (seit Geburt) von 1 Uhr Nachts bis 20 Uhr Abends durch!
Lenni ist jetzt 5 Monate.

Paul. sein Bruder ist 3,5 Jahre und geht in den Kindergarten. Aber für ihn hab ich keine Nerven. Bin total übermüdet und nur hohl drehen. Wenn Paul nur "nänänä" macht, dreh ich durch!
Morgens schaffe ich es kaum ihn in den kindergarten zu bringen ohne ihn zu schimpfen.. er merkt das ja auch und nützt es voll aus! Hört nicht ... etc...
Kennt das jeamand?

Was kann man machen/nehmen? Bin völlig ratlos und mir graut schon jetzt vor der zeit heute Nachmittag wo ich Paul abhole und bis 18 Uhr betreuuen "muss". Das ist doch nicht normal!!!! #klatsch

Will so langsam anfangen abzustillen... aber auch wieder nicht... ach herjee... ist alles zu viel..
außerdem sind wir noch umgezogen und fertig bis auf 2 Zimmmer... ich kanns nicht mehr sehen... #schock
Hilfeeeeeeeeeeee
Danke,
Andrea

Beitrag von lihsaa 24.03.10 - 15:25 Uhr

Hallo Du...

mal tief durchatmen!!!

Willkommen im Club. Mir ging es ähnlich. Auch Dauergestillt und mit nervigem Geschwisterchen an der Seite (allerdings da erst 15 Monate alt...) - Du hast leider den zweiten Wurm "schlecht getimet" - und bist voll in die Trotzphase des Großen geraten. Meine Große hätte ich als Dreijährige "töten" können. Boah, war die ätzend!!!

Es ist doch völlig normal, bei Schlafentzug auf dem Zahnfleisch zu kriechen! Ich kann dich gut verstehen, bin auch oft auf 180.
Such Dir eine Freundin, die Dir das Baby mal abnimmt - und auch mal Deinen Großen.
Der arme Kerl kann nichts dafür, dass ihr noch ein zweites Kind wolltet - nimm Rücksicht auf ihn, auch wenn es schwer fällt.
Du brauchst einfach mal Entlastung!
Kannst Du nicht vielleicht mal abpumpen und Dein Männe gibt dem Winzling die Flasche? Ich sage Dir: eine einzige Nacht ohne Unterbrechung kann Wunder bewirken!!!

Durchhalten ist die Parole der Monate...

Lg, Kathrin mit Lotta (7), #stern, Linnéa (2) und Lasse (10 Monate)

Beitrag von andrea71 24.03.10 - 15:28 Uhr

Hallo,
danke für die Antwort...

die Oma wohnt zu weit weg... 300km.. und ie Schwiegereltern noch weiter...

Freundin ist zu Zeit sehr eingespannt und da wir umgezogen sind hab ich hier noch nicht wirklich jeamdn...

soll ich dann die ganze Nacht durchschlafen....? und meine Brust? die platzt doch dann morgens, oder?

Beitrag von lihsaa 25.03.10 - 09:33 Uhr

naja... ein bisschen unangenehm ist das dann schon... :-)

aber ehrlich: es geht einfach irgendwann nicht mehr, und eine einzige Nacht mit Schlaf kann wirklich unglaublich viel Kraft geben...

du Arme... ich kann Dich so gut verstehen. Ich habe gerade den Luxus, dass ich meine Kleinen in der Krippeneingewöhnung habe - und heute vormittag endlich mal nicht ein einziges Kind hier habe!!! Juhu!

Endlich mal in Ruhe putzen... :-[

lg, Kathrin

Beitrag von torro06 24.03.10 - 15:37 Uhr

Ohje, du Arme. Alle 2 Stunden stillen- und das seit 5 Monaten #schock.. Da wäre wohl jeder fix & fertig.

Würde mir eine Hebamme suchen (wenn deine alte jetzt zu weit weg ist) & mit der zusammen überlegen wie du das in den Griff bekommen kannst & endlich mal zu ein paar Stunden Schlaf am Stück kommst. Vielleicht tatsächlich langsam abstillen? Keine Ahnung, aber die wird dir dabei sicher helfen können.

LG,
Kathrin

Beitrag von andrea71 24.03.10 - 15:40 Uhr

meinst du die Hemamme ist dafür noch zuständig?

Beitrag von torro06 24.03.10 - 15:52 Uhr

Ich denke schon. Hier in Belgien auf jeden Fall (toll, hilft dir weiter..;-)).
Ich kann mich aber noch erinnern, dass die Hebamme bei meinem ersten Sohn (& da habe ich noch in Deutschland gelebt) mir auch angeboten hat, dass ich mich bei Stillproblemen/fragen auch später jederzeit melden kann.

Stillen im 2-Stundentakt über 5 Monate ist ja schon irgendwie ein Problem ;-) & mir fällt niemand ein, der da kompetenter sein könnte als eine Hebamme.
Würde auf jeden Fall mal anrufen!

Beitrag von hailie 24.03.10 - 22:39 Uhr

natürlich! eine hebamme betreut dich während der gesamten stillzeit, die kosten übernimmt die kk.
mit 5 monaten dürfte es da kein problem geben... :-)

allerdings weiß ich nicht, wie sie helfen sollte... alle 2 std stillen ist ja nicht ungewöhnlich.

lg

Beitrag von coy1980 24.03.10 - 16:00 Uhr

hallo du,

ich versteh dich total, meine kleine hab ich mit 6 monaten abgestillt. hab zwar noch kein zweites kind, war aber auch völlig am ende.

wenn dein kleiner die flasche nimmt, ersetze ziemlich schnell eine stillmahlzeit mit ner flasche. ich weiß abstillen fühlt sich blöd an. stillen ist schöner, günstiger und praktischer als die flasche, ABER meine kleine schläft zwar immernoch nicht durch, es genügt aber nachts ein kurzer schluck tee und sie kommt nur noch 2x. mir geht es seid dem besser, ich genieße die innigkeit mit ihr beim flasche geben. sie liegt auf meinem bauch und so kuscheln wir beide.

für den großen noch energie und geduld zu haben ist sicherlich schwierig, aber wie alles im leben ist das bei euch grad ne blöde phase, die wird vorbeigehen. hat er denn nicht ein lieblingspiel, lego oder malen oder bücher angucken womit du ihn ablenken kannst? oder die nicht so tolle alternative, aber für dich mal 30 min zum luftholen, nen film gucken?
er merkt, wie du selber schon gesagt hast deine schlechte stimmung. probier dich etwas runterzufahren, fällt verdammt schwer keine frage. von meiner besten freundin die große fand es damals toll im haushalt ne aufgabe zu bekommen. tisch decken, blumen gießen oder so. versuch ihn zu beschäftigen, so bekommt er aufmerksamkeit, die ihm bestimmt etwas fehlt. verständlich!!!

sorry etwas viel geworden, aber du tust mir echt leid, wenn ich könnt würd ich dich erstmal drücken und dir helfen! #huepf

ich drück dir daumen und wünsch dir viel, viel kraft!!!!!

ganz liebe grüße coy

Beitrag von andrea71 25.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo,
das tut gut zu lesen :-)
Ich werde mein Bestes geben. der Große kann ja wirklich nix dafür... :-(
Da muss ich wohl durch.
Ich werde heute wenn er aus der Kita kommt mit ihm einkaufen gehen und anschl Domino spielen :)))
Danke :)

Beitrag von tykat 24.03.10 - 16:01 Uhr

Was ich tun würde?Was für eine Frage.
Abstillen!Kann ja wohl nicht sein, dass Dein Großer leiden muß wegen der Stillerei!Der Arme, der kann da am wenigsten für#schmoll
Stillen ist halt nicht immer das Beste..

LG

Beitrag von schullek 24.03.10 - 16:31 Uhr

oh mann, warum auch nach alternativen suchen!
gibts für dich immer nur schwarz udn weiß?

Beitrag von tykat 24.03.10 - 17:19 Uhr

Alternativen?Klar gerne!Hast Du welche?Ich denke nicht, sonst hättest Du sie der TE ja sicherlich mitgeteilt.

Sorry, aber dieses Stillen auf Biegen und Brechen ist doch Unsinn!Stillen kann doch unmöglich so wichtig sein, dass man deshalb total ausgebrannt ist und sogar das Geschwisterkind drunter leiden muß!
Gut, man kann nachher sagen "Ich habe 6 Monate voll gestillt" und bekommt dafür bestimmt ganz viel Lob.Aber was ist der Preis dafür?Dass die Mutter am Ende und das Geschwisterkind der Störenfried ist und darunter leidet?!Ne, mir wäre dieser Preis zu hoch!!

Und das Stillen ist nunmal das Problem, was soll es da für Alternativen geben (Klar, die Flasche!#aha)

Beitrag von schullek 24.03.10 - 17:33 Uhr

ja, wenn man so schwarz udn weiß denkt, wie du, dann ist das nur die flasche.

meine alternativen: wenn es gar nicht anders geht, nachts oder abend eine mahlzeit ersetzen. das kann, muss aber nicht allerdings zu einer saugverwirrung führen.

ausserdem kann man das baby im tragetuch tragen, das entlastet ungemein. mein sohn kam die ersten wochen alle stunde. nur im tragetuch hat er 3 h durchgepennt ohen einen mucks.
das baby kann man nachts neben sich schlafen lassen, dann stört das stillen nicht so extrem, man lernt dabei quasi weiterzuschlafen.

ausserdem kann man versuchen sich ein soziales netzwerk aufzubauen, dass einem vershcnaufpausen verschafft. wenn da sfamiliär udn mit freunden nicht möglich ist, man völlig am ende ist, kann man auch beim jugendamt nach einer befristeten familienhilfe fragen.

du siehst, es gibt diverse mögichkeiten.

ich glaube kaum, dass das stillen hier alle schuld bekommen sollte. was wär, wenn es ein schreikind wäre oder wie meiner war ein 24h baby? was wird dann verdammt?
und ja, ich finde stillen so wichtig, dass es bei mir nur im notfall die lösung wäre nicht mehr zu stillen. aber das ist meine sache. nur verstehe ich dienen absolutismus in dieser hinsicht nicht.

ich sage nie: stillen auf biegen un brechen, sondern gebe alternativen und überlasse es nat. der frtau am ende selbst.

lg

Beitrag von hailie 24.03.10 - 22:42 Uhr

gute tipps!

lg

Beitrag von tykat 24.03.10 - 23:37 Uhr

Das hat nichts mit Schwarz-Weiß Denken zu tun sondern mit reiner Kosten-/Nutzungsrechnung um es mal so zu formulieren.
Dass das Baby der TE so unruhig ist, liegt mit Sicherheit daran, dass die Mutter unentspannt ist und es so an das Baby weiter gibt.Ein Kind merkt solche Schwankungen in der Gefühlslage.Und von dem Geschwisterkind brauchen wir ja gar nicht erst reden, der ist ja offensichtlich der Leidtragende.

Natürlich ist MuMi das Beste für`s Kind-was die Ernährung angeht.Aber mir persönlich ist es viel, viel wichtiger, dass ich meinem Kind eine gute, ausgeglichene und zufriedene Mama bin, die das Zusammensein mit ihrem Kind absolut genießen kann!Denn das macht auch das Baby glücklich und zufrieden (und den großen Bruder dann natürlich auch)

Ich setze meine Prioritäten da vielleicht einfach anders.

LG

Beitrag von yale 24.03.10 - 17:04 Uhr

Absolut!!!

Besser hätte ich es nicht sagen können

Beitrag von blume82 25.03.10 - 08:12 Uhr

Heißt aber nicht das sie mehr schlaf bekommt. Uns so schlecht sind alle 2 Stunde nicht.

Ich habe über 3 Jahre jetzt nicht mehr länger als 2 Stunden geschlafen

Beitrag von andrea71 25.03.10 - 09:28 Uhr

ja ich weiß... alles nicht so einfach #schmoll
werde langsam abstillen

Beitrag von coy1980 24.03.10 - 16:03 Uhr

hab grad nochmal deine antworten gelesen.

ja die hebamme ist dafür noch zuständig. meine hat mir auch geholfen, mich am telefon getröstet und mich beraten. sie ist bis 9 monate nach der geburt dein ansprechpartner in all so sachen.

also toi, toi, toi. #huepf

Beitrag von ephyriel 24.03.10 - 16:13 Uhr

hallo andrea,
ich kann sehr gut nachfühlen wie es dir geht.

damals bei meinen großen (sie sind fast 16 und 17 <21 monate auseinander>) ging es mir ähnlich. alle zwei stunden stillen tag und nacht! 4 monate lang ging das so. mein großer fühlte sich von mir natürlich total vernachlässigt und reagierte dem entsprechend. z. b. schaufelte er die erde aus den blumenkästen wenn ich gestillt habe auf den teppich usw. ich war nur noch am schimpfen und brüllen und hatte mich innerlich sogar ganz schön von ihm entfernt. ich hatte schon eine wut auf ihn wenn er mich nur "angesehen" hat. eine freundin meinte dann gott sei dank zu mir: stell dir vor wie es dir gehen würde wenn du klein bist, deine mama immer für dich da war und plötzlich ist da ein baby für das sie ständig sorgen muss und du bekommst ständig geschimpft! ich habe mir dann wirklich vorgestellt ich bin klein und wie ich mich fühlen würde: zurückgestoßen, nicht mehr lieb gehabt, ängstlich, traurig... er hat ja nur noch aufmerksamkeit von mir bekommen wenn er mist gebaut hat. das tat mir dann so weh!
ich habe mit ihm geredet und ihm gesagt das ich ihn ganz doll lieb habe. und das wir wenn der kleine schläft spielen können. oder er darf mit mir im bett mittagschlaf machen. das baby muss in sein bettchen. hab mir dann extrem viel zeit für ihn genommen wenn der kleine geschlafen hat. er durfte beim wickeln helfen usw.
klar bin ich auf dem zahnfleisch (wog damals nur noch 47 kg) daher gekrochen, ich hatte wirklich niemanden. meine mutter war in eine andere stadt gezogen und die schwiegereltern lebten in italien...
aber es wurde recht schnell besser. und er hat es sehr genossen mit mir mittagschlaf machen zu dürfen in meinem bett, mit mir zu kuscheln vorher noch ne geschichte... und ich konnte mich auch mal hinlegen und etwas kraft tanken. das war damals ganz schön hart für mich. aber die zeit geht auch vorbei und ich habe recht schnell die nähe zu meinem großen auch wieder gehabt und auch das tat gut! ich liebte ihn ja, nur hatte ich einfach keine kraft mehr. hatte so eine angst eine schlechte mutter zu sein. klar läuft nicht alles immer glatt... aber es ist super wichtig das auch der große erfährt; hey du bist mir super wichtig und ich hab dich sooo... lieb!
er hat auch nicht mehr so viel quatsch gemacht, weil er wusste wenn ich nicht die erde wegräumen muss die er rausgebuddelt hat, hab ich zeit mit ihm zu spielen...

ich weiss es ist hart. aber es lohnt sich wirklich!

heute sind meine jungs wie schon geschrieben 15 und 17 und sie sind total liebe soziale menschen vor denen ich wirklich achtung habe! manchmal denke ich mir wie undankbar ich zeitweise war so liebe menschen um mich haben zu dürfen und es nicht zu schätzen gewusst habe! nimm deinen paul viel in den arm. sag ihm das du ihn dolle lieb hast. lies ihm einfach mal eine kleine geschichte vor (und dann kann er ja beim küche aufräumen helfen wenn er will das kann das baby nicht...)
bestätige ihn wo du nur kannst! und wie schön es ist das er schon so ein großer junge ist und das ihr viel machen könnt wenn das baby schläft aber die mami muss auch mal ruhe haben dürfen. wir sind übermüdet und manchmal viel zu stumpf! aber wir sind eben auch die großen! und sollten es besser wissen, auch wenn es viel kraft kostet... schließlich wollten wir ja die kinder!

versuch dich ab und zu in ihn rein zu fühlen... wenn du das schaffst, dann wird es eh schon besser weil du dem entsprechend reagieren wirst!

ich wünschte ich könnte dir mehr helfen weil ich so gut weiß wie verzweifelt ich war weil ich einfach so fertig und müde war. nochmal: ES WIRD BESSER mit jedem tag wo dein baby größer wird und mit jedem tag wo dein paul spürt: mama hat mich trotzdem lieb!


ich wünsche dir viel kraft! und denk dran die zeit wird besser...

lg
ephyriel

Beitrag von andrea71 25.03.10 - 09:26 Uhr

Hallo,
vielen vielen Dank für die Worte! ich werde es beherzigen und mich hineinversetzen ...
wenn ich es mir recht überlege, bekommt er auch nur Aufmerksamkeit, wenn er Mist baut.. ansonsten ist er in seinem Zimmer oder sonst wo... der ärmste... hast Recht.. woher soll er es wissen :)
ich werde versuchen ihm mehr aufmerksamkeit zu schenken. das dumme ist nur, wenn er heim kommt, dann schläft der kleine fast nie... aber ich werde einen weg finden :)
danke :)))

Beitrag von sweetmum1989 24.03.10 - 17:13 Uhr

Also zur Frage ob deine Brust nicht platzt wenn du nachts nicht stillst, ja jetzt ist sie das ja gewohnt so viel nach zu produzieren aber desto weniger du gibst, desto weniger produziert sie. Ich würde anfangen und nachts 1 Flasche geben und vllt schläft er dann länger. Und dann würde ich langsam mit abstillen anfangen oder halt einfach zufüttern.
Ich habe zwar nur ein Kind u konnte auch nur 6 Wochen stillen aber Romy schläft auch nie durch und die Nächte sind momentan aufgrund des zahnens sehr hart. Schlafentzug ist wohl das schlimmste.
Und wenn dein Großer mit darunter leidet , musst du Alternativen finden. Wechsel ab mit stillen und Flasche. Und wenn er 6 Mon ist kannst du ja langsam mit Brei anfangen !
Ich wünsch dir alles Gute

Beitrag von andrea71 25.03.10 - 09:20 Uhr

Hallo,
habe gestern schon die erstn karotten geben :))) hat er gut vertragen. dann wäre am ende der Woche mal eine Mahlzeit weg... Mittags.. dann versuche ich die 20 Uhr malhlzeit wegzulassen, dann kann ich mich einfach um 18 Uhr hinlegen und schlafen bis er wieder kommt :))))

Beitrag von bibabutzefrau 24.03.10 - 17:50 Uhr

Hallo:-9

uns gings genauso...

mein Sohnemann hat auch alle 2 Stunden gestillt.was aber nicht am Hunger lag sondern daran dass er Nähe braucht.
Abstillen wird das Problem vielleicht auch nicht lösen.

Du brauchst ne Auszeit,jemand der dir den Zwerg abnimmt ,so dass du dich auch mal hinlegen kannst.

Ich bin dank Trennung ziemlich jugendamterprobt und habe im Moment noch eine FREIWILLIGE Familienhilfe.
Diese kann jeder beantragenn wenn er daheim nicht mehr klarkommt.
Hier gings recht hoch her,ich war total am Ende und bin sogar in den Kontrollstatus gekommen (dank meinem Mann der erzählt hat ich will mich und die Kinder umbringen#augen)
Melde dich bem JA,schilder dein Situation und hake nach wegen einer Familienhilfe.
du landest in keiner Datei oder das JA wird dich auch nicht auf dem "Kieker" haben wenn das deine Sorge sein sollte.

Das JA ist froh wenn man selbst sieht wenns schief läuft und es ist eine Stärke sich Hilfe zu holen.

Übrigens -mein Sohn ist jetzt 9 Monate und stillt "nur noch" 2 mal am Tag-ein Licht am Ende des langen dunklen Tunnels;-)

ich wünsch dir Kraft und ne gute Lösung!


LG Tina

  • 1
  • 2