Umfrage: Familienbett Ja oder Nein!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von engel7.3 24.03.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

würde einfach mal gerne Eure Meinung zu dem Thema hören.
Bitte: Keinen Verurteilen. Jeder hat zu dem Thema seine eigene Meinung und das ist auch gut so.

Bei uns ist es so, das unser Sohn ( 18 Monate) seit Januar bei uns im Bett schläft. Angefangen hat es, das er immer bis ca. 2 Uhr in seinem Bettchen geschlafen hat, dann aber nen riesen Schreikrampf bekommen hat, und ohne UNS nicht mehr einschlafen konnte. Er brauchte die Nähe. Also haben wir ihn dann zu uns geholt. Seit mitte Jan. bekommt er einen Backenzahn nach dem nächsten, hatte ne heftgie Magen Darm Grippe und ist nun erkältet. Also dauerhaft ein unruhiger Schlaf. Daher schläft er nun komplett bei uns, das nun seit knapp 3 Monaten. Möchste aber schon, das er irgendwann wieder die ganze Nacht bei sich schläft.

Wie läuft das bei Euch?

Lg Vanessa

Beitrag von sophie112 24.03.10 - 20:23 Uhr

Hallo.

Unsere Tochter ist jetzt bisschen was über 2,5 Jahre alt. Sie hat bis vor kurzem kaum eine nacht durchgeschlafen. Hat mich aber nicht weiter gestört. Jetzt klappt es ganz gut. Sollte sie wach werden, kommt sie zu 99,9% in mein Bett gekrochen. #verliebt Ich habe eigentlich immer darauf "geachtet", dass sie zumindestens in iihrem Bett einschläft. Aber nachts darf sie dann zu uns kommen. Das stört und nicht. Im Gegenteil. Ich bin mir auch sehr sicher, dass sie mit 18 nicht mehr neben mir liegen wird. :-p

LG Sophie

Beitrag von hedda.gabler 24.03.10 - 20:25 Uhr

Guten Abend.

Der wird schon wieder ausziehen ... spätestens wenn er eine Freundin hat;-)

Ne, im Ernst ... meine Kleine (wird Ende Mai 3 Jahre alt) und ich haben von Beginn an Familienbett praktiziert. Erst als sie so mobil wurde, dass ich sie abends nicht mehr alleine ins große Bett legen konnte, habe ich sie für den ersten Teil der Nacht in ihr Bett gelegt, das klappte gut.

Wenn ich dann selbst schlafen gehe, wird sie oft zufällig wach und ich nehme sie mit in mein Bett ... oder sie will schon vorher ins große Bett (jetzt ist es kein Problem mehr, da sie alleine vom Bett kann, ohne zu fallen) ... oder sie kommt irgendwann in der Nacht selbst.

Für mich passt das so und ich bin sicher, dass sie irgendwann komplett bei sich schlafen wird ... so lange genieße ich die gemeinsamen Nächte und das gemeinsame morgendliche Aufwachen sehr.

Gruß von der Hedda.

P.S.
Und sollte es für Euch wegen des Kindes ein "Sex-Problem" geben ... ich habe mir sagen lassen, dass man das auch woanders tun kann, z.B. im leer stehenden Kinderzimmer;-)

Beitrag von engel7.3 24.03.10 - 20:29 Uhr

Nö nö, mit Sex hat das nichts zu tun.
Aber ICH schlafe manchmal unruhiger, weil mein Freund sich immer so umherwälzt und manchmal fast auf unserem Kleinen drauf liegt. Daher bin ich ständig wach.
Gehe ab 1.4. wieder arbeiten, das ist "das Problem".
Aber das gute ist, er schläft TIEFER wenn er bei uns schläft. Wenn ich dann also morgens um 6 Uhr aufstehe, wird er weiterschlafen ( schläft bis ca. 7.15 Uhr). Wenn er in seinem Bettchen schläft, wird er beim leisesten PIEP wach.

Wir werden es sicherlich erstmal so weitermachen. Mal schaun was die nächsten MOnate so bringen.

Beitrag von hedda.gabler 24.03.10 - 21:06 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle auch erst einmal so weitermachen ... lieber ne unruhige Nacht mit Wachsein (aber man kann sich gleich wieder zum Weiterschlagen umdrehen) als für jeden Pieps aufstehen müssen ...

... und ich würde den Freund ausquartieren, der ja indirekt für Unruhe sorgt;-)

Beitrag von lulu06 24.03.10 - 20:25 Uhr

Hallo,

am Anfang hatte ich einfach Angst Leni in unser Bett zu holen, weil ich befürchtet habe sie zu erdrücken. Muss dazu sagen, wir haben nur ein (dafür sehr großes) Oberbett und sie wäre in der Mitte untergegangen. Daher hat sich das Thema nie gestellt.

Sie schläft mal bei uns, wenn sie krank ist, will dann aber von sich aus in ihr Bett nach kurzer Zeit. Oder sie hat neuliche ein paar Tage in meinem Bett geschlafen, als ich im KH lag.

Wir sind glücklich mit der Situation.

Lulu & Leni (2,5) & #ei (34.ssw)

Beitrag von helly1 24.03.10 - 20:28 Uhr

Hallo Vanessa,

meine Kleine schläft von Anfang an in ihrem Bett in ihrem Zimmer.
Wenn mal was war (krank etc.) durfte sie auch schon bei uns schlafen; aber wir haben dann alle 3 keine glückliche Nacht.
Sie schläft seit sie 5 Wochen ist durch (mit Ausnahme von ca. 10 Nächten in fast 2,5 Jahren).
Sie ist stolz auf ihr Bett und liebt es, fühlt sich dort wohl und morgens holen wir sie zu uns und wir kuscheln noch mind. ne halbe Stunde.
Für uns die beste Lösung.

LG helly

Beitrag von maschm2579 24.03.10 - 20:36 Uhr

Hallo,

meine Tochter (gerade 2 geworden) schläft vom ersten Tag in Ihrem Bett. Sie liebt Ihr Bett und fühlt sich pudelwohl. Die ersten Monate habe ich noch versucht das sie vielleicht mal bei mir schläft damit ich nicht immer aufstehen muß und nicht so allein bin.
Nö, sie wollte nicht und mit einem Jahr bin ich sogar aus dem SZ rausgeflogen.
Sie hat das SZ als Kinderzimmer jetzt komplett erobert und ich habe ein tolles Schlafsofa #augen

Morgens hole ich sie zu mir und wir kuscheln noch mind 30 Min ganz doll und erzählen uns etwas. Das ist wichtig für uns und ganz toll. Erst dann beginnt der Tag so richtig...

Ich finde Familienbett toll, aber finde es genauso gut wenn ein kind weiß wo es hingehört und jeder in seinem Bett kräfte tanken kann für den nächsten Tag.

lg Maren und Hannah

Beitrag von lumani 24.03.10 - 20:55 Uhr

Hi

Wir haben seit über 2,5 Jahren ein Familienbett...inzwischen sind wir darin sogar zu viert!

Wir würden es immer wieder so machen....ich finde es gibt nichts schöneres als morgens aufzuwachen und von einem Sonnenschein angestrahlt zu werden und mit den Worten "Guten Morgen Mama" begrüßt zu werden und dann noch gemeinsam zu kuscheln...

Irgendwann wird auch Mia und in weiter Zukunft auch Mona in ihrem eigenen Bett schlafen wollen...und dann ist es auch ok...werde sie nicht mit Zwang "ausquartieren"...

LG Katja (überzeugte Familienbettlerin mit Mia fast 3 Jahre und Mona 12 Wochen)

Beitrag von bambeldu 24.03.10 - 21:35 Uhr

Hey,
für uns ist Familienbett das Beste. Mein Sohn ist 13 Monate und braucht ab und zu nachts kuscheleinheiten.
Ich genieße es und würde es jederzeit wieder so machen. Wir haben übrigens sein Gitterbett bei uns dran gestellt, so hat jeder genug platz.
Wenn ich merke das die Zeit reif für ihn ist, kommt er in sein Zimmer. Ich denke das wird aber wohl noch eine Weile dauern.
Fals in der Zwischenzeit noch ein Baby kommt, muss er mit seinem Bett an Papas seite umziehen!
lg
bambeldu

Beitrag von eine-mama 24.03.10 - 21:39 Uhr

huhu..

also meine große wird im juli 5.da papa nur am WE da ist und der 12 monate alte bruder seit er da ist auch noch ihr zimmer belagert darf sie bei mir schlafen..#schein

wir ziehen jedoch bald um und da hat sie dann endlich ihr eigenes zimmer wieder,also wird das dann auch kein thema mehr sein..

ich finds jetzt echt nicht schlimm wenn meine kids bei uns schlafen.wenns mir zu eng wird ,geh ich zu meiner süßen ins bett:-pdenn sie schafft es auch bei einer breite von 2 metern das ganze bett zu besetzen..#verliebt

LG
eine-mama (die gerne kuschelt)

Beitrag von fatinitza 24.03.10 - 21:40 Uhr

Hallo!

Unsere "Große" (21 Monate) schläft von Anfang an bei uns. Sie konnte noch nie alleine (ein)schlafen und braucht die Nähe auch Nachts, wenn sie mal kurz aufwacht.
Ihr Bruder (11 Wochen) schläft die erste Nachthälfte im Stubenwagen und ab dem ersten Nachtstillen dann auch bei uns im Bett.

Wir finden daran nichts "schlechtes". Für uns ist es die einfachste und beste Lösung. Wir schlafen alle wunderbar. Würden wir darauf bestehen, dass unsere Große in ihrem Bett schläft wären wir nachts mehrmals für längere Zeit wach, um sie mühsam wieder in den Schlaf zu bekommen - und dann wacht sie auf, wenn man sich aus dem Zimmer schleichen will. Das funktioniert bei ihr nicht, sie braucht unsere Nähe auch nachts und deshalb praktizieren wir gerne und aus Überzeugung, dass es das Beste ist und nicht falsch sein kann, das Familienbett.

Ich finde, es wird darum immer viel zu viel Aufhebens gemacht. Was daran ein Drama sein soll, wenn man mit seinem Kind in einem Bett schläft, versteh ich nicht :-) War Jahrtausende normal, dann kann es ja jetzt nicht verkehrt sein :-)

LG Fati

Beitrag von felix.mama 24.03.10 - 21:41 Uhr

Ich habe momentan ein Familienbett wenn Felix es möchte. D.h. er geht abends erstmal in sein Bett und wenn er wach wird und zu mir will dann mach ich platz. Ansonsten hatten ich immer ein Anstellbett als ich noch mit meinem Mann zusammengelebt habe. Da konnte er selber entscheiden ob er dort schläft oder ganz mit im Bett.
Würde immer wieder darauf zurückgreifen, egal was kommt. Denn so kleine Kinder brauchen einfach nähe.

Beitrag von woelkchen1 24.03.10 - 21:44 Uhr

Scarlett ist 1,5 Jahre und schläft nur am Wochenende Mittags in ihrem Bett im Kizi, aber das nur, weil ich dann auch mal an den Hauptrechner kann.

Ansonsten schläft sie neben mir, und das ist auch gut so.
Kann es mir anders nicht vorstellen, und mir würde tierisch was fehlen.

Schon allein das gemeinsame Aufwachen am Morgen... Das ist sooo schön, aneinandergeschmiegt aufzuwachen, mit ihrem süßen Duft in der Nase, ihr Köpfchen an meiner Schulter....#verliebt

Kann aber auch die andere Meinung verstehen und aktzeptieren. Für uns ist es aber die schönste Lösung, und darum bleibt sie, bis sie von selber nicht mehr möchte!

Beitrag von lena1a 24.03.10 - 21:45 Uhr

Hey,
auch bei uns Familienbett!

LG Lena

Beitrag von italyelfchen 24.03.10 - 22:16 Uhr

Huhu,

also, bei uns schläft jeder ein seinem eigenen Bett, nur stehen alle direkt nebeneinander ;-)
Ist für uns die beste Lösung! Sophia kann allein einschlafen, das ist kein Problem! Wir bringen sie ins Bett und sie schläft meist ohne einen Mucks ein. So bis sie 1,5 Jahre alt war, haben wir uns dazu gelegt, dann hatte sich das erledigt.
Trotzdem bleibt sie bei uns im Zimmer, und das wird auch noch eine Weile so bleiben! Wir haben in ihrem kurzen Leben in vier verschiedenen Ländern gewohnt, haben noch mehr Umzüge hinter uns. Wir sind davon überzeugt, dass genau diese Nähe, die sie immer hatte, entscheidend dazu beigetragen hat, dass sich das auf ihr Wohl in keinster Weise ausgewirkt hat! Wenn wir sie irgendwann stören oder sie uns massiv, dann darf sie ausziehen, vorber bleibt schön die ganze Familie in einem Schlafzimmer!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von ayshe 24.03.10 - 22:27 Uhr

hallo,

wir hatten ein FB, 4,5 jahre lang.

dann wollte unsere tochter in ihr zimmer ziehen und tat es, wo sie auch immer noch problemlos schläft, sie wird bald 6.