Schon immer Schlafprobleme (27 Monate) HILFE!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sammy7 29.03.10 - 09:06 Uhr

Hallo,
vorab: Ich habe Zwillinge. Alina und Lorena. Lorena schläft durch, seit sie 4 Monate alt ist. Ich lege sie abends ins Bett, bleibe bei ihr, bis sie schläft (etwa 5-10 Minuten) und geh dann raus. Sie schläft dann durch bis zum nächsten Morgen.
Alina hatte von Anfang an Schlafprobleme. Sie schlief nr auf meinem Arm ein, später nur beim Flasche geben.... Durchgeschlafen hat sie vom 4.- 7. Lebensmonat. Seit dem gibts eigentlich jede Nacht "Terror". Mal mehr, mal weniger. Einschlafen möchte sie momentan nur auf dem Sofa. Wir lassen sie also dort einschlafen und tragen sie dann ins Bett. Wenn sie es nicht mehrt, ist es ok. Wenn sie es allerdings merkt, fängt sie sofort zu schreien an und will wieder aufs Sofa. Nachts so gegen 23 Uhr wird sie dann zum ersten mal wach und will getragen werden bzw. mal ne Milchflasche (zwischendurch hatten wir sie schon auf Tee umgestellt doch damit gibt sie sich nicht mehr zufrieden). Wenn ich Glück habe, schläft sie dann nach ner Stunde wieder auf dem Sofa ein. Oft ist es aber so, dass sie stundenlang wach ist und nur getragen werden will bzw uf meinem Arm hängen will. Letzte Nacht war sie von 1 Uhr - 5Uhr wach. Hellwach. Die NAcht davor von 1 Uhr- 3.30 Uhr. Ich kann echt nicht mehr. Ich würde ihr ja gerne helfen, das sie besser schläft. Aber wie? Wenn sie dann mal schläft,schläft sie auch total unruhig. Wir haben schon versucht, ihr Bett umzustellen, hat nix gebracht. Ich kann echt bald nicht mehr. Mir fehlt seit Monaten extrem viel Schlaf. Mittagsschlaf macht sie in ihrem Bett. Ich lege sie wach rein, mir ner Teeflasche. Die trinkt sie aus und schläft dann ein. Kann mir jemand Tipps geben, was ich noch ausprobieren könnte?

Gruß Claudia

Beitrag von docmartin 29.03.10 - 09:59 Uhr

Hallo,
ich kenne das Problem und kann dich gut verstehen;-). Unser Sohn schläft von 20:00 Uhr bis 7:30 im Prinzip durch (kommt jede Nacht von sienem Bett in unser Bett gegen halb eins, schläft aber sofort weiter:-)).
Unsere Tochter -20 Monate- schläft abends relativ schnell ein, wird dann im 1 1/2 Stunden Rhythmus wach und hat zwischen 2 und 5 Uhr jede Nacht lange Phasen in denen sie total wach ist#zitter. Sie trinkt auch jede Nacht noch eine verdünnte MIlchflasche, der Versuch diese ihr abzugewöhnen war der totale Horror#schock (glücklicherweise haben wir ein Einzelhaus und somit keine Nachbarn die das Jugendamt schicken könnten...;-)).
Wir waren bereits zweimal mit ihr in der Schlafambulanz eines großen Kinderkrankenhauses. Dort waren sehr nette und sehr einfühlsame Mitarbeiter die wirklich gemeinsam mit uns versuchen das Problem zu lösen. Bislang ohne Erfolg :-[aber wir kennen befreundete Paare bei denen diese oder ähnliche einrichtungen wirklich gut geholfen haben.
Erkundige dich doch einfach mal in deiner Umgebung was es gibt oder sprich die Kinderärztin an. Meine hatte mir zu einer Mutter-Kind Kur geraten ( bin aber kein Freund davon;-)), so etwas mit dortiger Betreuung ist in deinem Fall möglicherweise auch machbar!?
Ich drück' die Daumen, liebe Grüße
franziska

Beitrag von jacky80 29.03.10 - 10:03 Uhr

Hallo Claudia,

ohje, diese langen Wachphasen kenne ich von unserer Tochter (jetzt 2J 4M) auch gut. Sie ist monatelang JEDE Nacht 4-5 Stunden lang wach gewesen. Tagsüber schlief sie nur eine Stunde. Ich war auch am Ende :-(

Ich würde das Ganze nicht als "Phase, die schon wieder vorbei geht" abtun. Es wird zwar irgendwann wieder besser, aber das kann sich schlimmsten Falls echt über Monate ziehen. Ich hatte zu guter letzt einen Hörsturz und nach wie vor Probleme damit. Das ist nicht witzig :-(

Nun meine Tipps:

1. Leg ne Matraze vor ihr Bett. Da legst Du Dich mit hin. Abends gehts ins Bett, wo sie hingehört. Dann kannst Du bei Ihr bleiben und nachts wiederkommen, wenn nötig. Bei uns gilt die Regel "einmal im Bett, bleibt sie auch drin". Krankheit oder Notfälle natürlich ausgenommen. Da gewöhnt sie sich schnell dran. Du kannst ja immer bei ihr sein, sie streicheln...sie ist nicht allein.

2. Lass den Mittagschlaf weg. Sie ist alt genug und muss abends und nachts hundemüde sein, um gut zu schlafen. Unsere Kleine fing nun auch wieder an, dass sie abends nicht einschlafen wollte und wurde nachts häufig wach, die Wachphasen wurden länger....nun schläft sie nicht mehr jeden Mittag und es läuft viiiieeel besser. Sie geht früher ins Bett, schläft schneller ein und nachts wieder durch.


Fazit: Tagsüber richtig auspowern und abends nicht allein lassen, aber klar zeigen, wo ihr Platz zum Schlafen ist. Anders gehts auf Dauer nicht.

Bleib ganz stark für ein paar Abende/Nächte. Sie protestiert sicher, weil sie merkt, dass sich was ändert. Aber Du tust ihr und Dir nur Gutes, wenn Du da Ordung reinbekommst #pro Außerdem "quälst" Du sie ja nicht mit irgendwas, wenn Du bei Ihr bleibst #liebdrueck

Alles Gute, Jacky

Beitrag von fbl772 29.03.10 - 11:52 Uhr

Das ist endlich mal eine Bestätigung, dass Kinder Individuen sind und nicht vorschriftsmäßig alle gleich sind bzw. auf Gleiches gleich reagieren ... sorry, ich muss mir nämlich immer anhören, dass es üüüberhaupt nicht notwendig sein, dass ich mich abends zu meinem Sohn ins Bett lege, weil er ausschließlich Nase an Nase mit Mama und ihre Ohren befummelnd einschlafen will ... :-)

Kannst du dich nicht auch zu ihr ins Bett legen (ich habe von unserem Kinderbett die Vorderseite rausgenommen und einen kleinen Raufallschutz montiert, wir passen beide gut rein :-)), auf der Couch einschlafen ist nicht so super für euch alle - es zeigt aber, dass sie scheinbar ganz viel Nähe braucht, die sie sonst ja mit ihrer Schwester teilen muss.

VG
B

Beitrag von agrokate 29.03.10 - 12:30 Uhr

Hallo Claudia,

bei uns ist es zwar nicht ganz so tragisch (ich bekomme genügend Schlaf), aber zu den Superschläfer zählt meine Tochter (25 Monate) definitiv auch nicht;-)!
Kira Noelle schläft von Geburt an, neben uns und wird mittags, wie abends in den Schlaf begleitet#schein!
Sie schläft auch fast keine Nacht durch, die Wachphasen dauern aber nicht soo lange, wie bei Euch!
Ich denke auch, daß sie einfach ganz viel Nähe braucht-
nimm sie vielleicht doch mit in Euer Schlafzimmer (eigenes Bett an Elternbett andocken) und evtl. hast Du dann ruhigere Nächte und bist erholter.
Über längeren Zeitraum solche Schlafdefizite zu haben,
ist nicht förderlich für die körperliche und seelische Gesundheit#liebdrueck!
Ich drücke Dir die Daumen, daß Ihr eine Lösung findet, die Euch beiden gut tut!

GLG,agrokate!

Beitrag von sammy7 29.03.10 - 14:56 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten. Ich würde sie gerne mit ins Ehebett nehmen. Aber sie schreit wie am Spieß, wenn ich sie in ein Bett lege. Egal ob Ehebett, ihr eigenes Bett oder das Bett ihrer Schwester.....

Ich bin momentan echt am verzweifeln. Hab vor 5 Wochen die Gallenblase entfernt bekommen, 5 TAge Krankenhaus. War dann ne gute Woche daheim. Kam dann mit ner Wunden- Entzündung ins Krankenhaus, musste 10 Tage bleiben. Bin jetzt seit 2,5 Wochen daheim und hab jetzt ne Stimmbandentzündung. Ich bin echt k.o. Und dann noch die Schlafprobleme der Kleinen.....