Atopisches Ekzem

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von spatzl27 31.03.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

hätte da mal eine Frage. Meine Tochter (4) hatte an beiden Handgelenken kleine trockene Stellen, die gerötet waren, juckten aber sich nicht ausbreiteten. Zur Behandlung verschrieb die Kinderärztin Advantan-Creme und Linola-Fett. Seit etwa einer Woche ist das Ekzem sehr ausgeprägt an beiden Unterarmen. Sehr rot, juckt noch mehr.
Die Kinderärztin ist im Urlaub. Nun meine Frage. Advantan weiter nehmen? Cortisonsalben soll man ja eingeschränkt verwenden bei kleinen Kindern, oder gibts homöopathisch etwas, das hilft.

Könnte das auch Neurodermitis sein/werden?

LG Spatzl

Beitrag von purpur100 31.03.10 - 12:49 Uhr

ich hab dir mal ne PN geschickt ;-)

Beitrag von jindabyne 31.03.10 - 12:52 Uhr

Könnte schon Neurodermitis sein, aber da würde ich einen Arzt fragen. Du kannst auch zu einem normalen Hautarzt gehen, wenn die Kinderärztin im Urlaub ist, denn die behandeln auch Kinder und kennen sich bei Hautproblemen doch besser aus.

Versuch mal die Linola wegzulassen, die enthält Erdnussöl, das bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorruft. Für die tägliche Pflege bei trockenen Hautstellen haben wir für unsere fast 4-jährige Tochter Asche-Basis-Salbe aus der Apotheke, die hilft ihr sehr gut.

Lg Steffi

Beitrag von linchen672 31.03.10 - 13:59 Uhr

Hallo,

ich leide seit meiner Kindheit an atopischem Ekzem. Aus Erfahrung kann ich Dir sagen das zu viel Pflege nicht gut ist, meist tut Fettcreme genau das Gegenteil von dem was sie soll.

Geh zum Hautarzt und lass Deine Tochter dort untersuchen und einen Allergietest machen.
Cortison kann man über die Haut schon über etwas längere Zeit nehmen, aber unter Aufsicht eines Hautarztes.

Ich vertrage z.B. keine Fettcreme bin allergisch gegen Wollwachs, Paraffin und Zusatzstoffe auf Mineralölbasis. Das sind oft Grundstoffe für Fettsalben.
Nach langem Testen weiß ich nun das ich viel Feuchtigkeit brauche für die Haut und pflanzliche Fette (Nachtkerzenöl, Olivenöl usw.) zur Pflege zwischen den akuten Phasen. Ich verwende nur noch geprüfte Naturkosmetik, damit geht es meiner Haut gut, und Cortison wenn das Ekzem blüht.

LG

Beitrag von majasophia 31.03.10 - 14:00 Uhr

ein atopisches ekzem ist neurodermitis; der name neurodermitis ist medizinisch out und wird dort nicht mehr benutzt, der neue name dafür ist atopisches ekzem; es gibt noch weitere atopische krankheiten wie z.B. asthma

naja soviel dazu; jetzt zu deinem problem!

das hört sich nach nem schub an, denn neurodermitis verläuft ja in schüben; oft sind die ausschläge eine reaktion auf ein allergen (sehr häufig nahrungsmittel vor allem bei kleinen kindern); hat deine kleine vielleicht was neues gegessen?

was bei juckreiz hilft ist oft kühlen; am besten mit abgekühltem schwarz- oder kamillentee; damit kannst du wunderbar wickel oder umschläge machen; eine feuchtigkeitspendende creme ist das beste; bitte keine fettcreme auf entzündete haut schmieren, das verschlimmert das problem zusätzlich (hitze- und wärmestau = neuer juckreiz)
wenn es ganz schlimm ist würde ich ihr kortison draufschmieren, damit es einfach schnell besser wird;
achte darauf, dass die fingernägel deiner tochter kurz und sauber sind und versuche sie vom juckreiz abzulenken, damit sie sich nicht so doll kratzt

gute besserung der kleinen patientin

Beitrag von spatzl27 31.03.10 - 18:56 Uhr

Hallo,

ich danke Euch sehr für die Antworten, auch für die PN.

Habe heute erstmal, bevor ich hier lesen konnte, aus der Apo "Neuroderm" Creme gekauft. Die ist ohne dieses Wollwachs. Und ist auch nicht so fest wie Linola-Fett. Die lasse ich jetzt komplett weg.

Am Dienstag will ich nen Allergietest machen lassen, um zu sehen, woran es liegen könnte. Weil mir ist nix bewusst, was den Anlass geben könnte. Eine Kindergärtnerin meinte nur, dass viele Kids extrem durch Tomaten und Milchprodukte mit Neurodermitisschüben reagieren. Hmmm, dann müssen wir wahrscheinlich vom Joghurt Abstand nehmen. Hoffe, dass wenigstens Tomaten in gekochter Form gehen.. Kleiner Nudelfan #schwitz

LG Spatzl