Kann H&M Rechnung einfach ändern?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dazed 04.04.10 - 06:27 Uhr

Hallo!

Habe bei H&M drei Bestellungen getätigt.

Bei Bestellung 3 wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich keine Gutscheincodes verwenden darf (sind im Netz zugänglich, steht nirgends dass man die nicht nehmen darf).

Diese 5 Euro Gutscheine haben die mir bei Bestellung 1 und 2 gewährt - ist denen wohl nicht aufgefallen.
Hab die Rechnungsbeiträge überwiesen und Sache erledigt.

Dachte ich... Denn nun belasten die mein Konto mit 10 Euro #schock
Ich nehme an für die Gutscheine aus 1 und 2

Dürfen die das einfach so? Rechnung war geschrieben und bezahlt

lg dazed

Beitrag von fantastic-four2009 04.04.10 - 08:12 Uhr

Ja das Dürfen die.

Zu mir wurde mal gesagt man darf nur die Gutscheincodes verwenden, was man von denen per Post oder Email die Codes bekommt und nicht die vom iNternet.

Und wenn das oft vorkommt sperren die einen sogar das KONTo.

LG

Beitrag von dazed 04.04.10 - 08:51 Uhr

aber das problem ist doch, dass ich UNWISSENTLICH diese codes benutzt habe - wenn die im internet frei auf offiziellen gutschein-seiten verfügbar sind, dann gehe ich davon aus, dass das legal ist!

die hätten doch VORHER prüfen müssen oder hinweisen müssen dass man das nicht darf!
irgendwie seh ich nicht ein diese gutscheine jetzt zu bezahlen...

Beitrag von hedda.gabler 04.04.10 - 11:33 Uhr

Hallo.

Erstens schützt Unwissenheit nicht vor Strafe und zweitens kannst Du nicht ernsthaft so naiv sein, dass Du davon ausgehst, dass es legal ist, diese Gutscheine zu nutzen, nur weil sie im Internet frei zugänglich sind ... es ist vieles im Internet frei zugänglich und das Meiste, das nichts kostet, ist alles andere als legal!

Du kannst im Übrigen froh sein, dass Du nur die Gutscheine (die Dir nicht zustanden, Du hast sie nicht von H&M geschickt bekommen und Dir dadurch einen Vorteil erschlichen) bezahlen sollst ... H&M sperrt auch gerne Konten bei Gutscheinmissbrauch und dann musst Du leider wieder ins Geschäft gehen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von windsbraut69 04.04.10 - 11:52 Uhr

Warum müssen DIE das vorher prüfen?
Du weißt doch selbst, dass DU diese Gutscheine nicht von H&M bekommen hast, oder?
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

Gruß,

W

Beitrag von goldtaube 04.04.10 - 14:00 Uhr

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Natürlich dürfen die die Rechnung ändern.

Ich verstehe dein Problem nicht. Du musst die Sachen doch nicht bezahlen. Wenn sie ankommen schickst du sie zurück. 1. kaufst du bei H&M laut deren AGB auf Probe und der Kaufvertrag kommt erst zustande, wenn du sie nicht innerhalb einer 7tägigen Billigungsfrist zurückschickst und 2. hättest du noch das Widerrufsrecht.

Sprich du behälst die Sachen einfach nicht und schickst sie zurück.
Du musst also gar nichts bezahlen. Es sei denn du möchtest die Sachen behalten.

Beitrag von jade_ffm 05.04.10 - 00:42 Uhr

tja unwissenheit schütz vor strafe nicht (das wurde dir hier aber schon geschrieben).

..und h&m verlangt ja nicht von dir 10 € einfach so, weil denen grad danach zumute ist.
Die wollen das du den richtigen preis für die Sachen zahlst und nicht einfach pro bestellung 5 € abziehst mit gutscheincodes die du persönlich nie erhalten hast.

Beitrag von tve 04.04.10 - 08:52 Uhr

Wenn deren System für Artikel 1 und 2 den Gutschein angenommen hat, dann können die nicht hinterher kommen und die 10 € extra wollen, denn es liegt in deren Verantwortung, ihr eignes System so zu gestalten, dass solche Fehler nicht auftreten können.

So zumindest meine Meinung und Rechtsauffassung, denn im Onlinegamingbereich gabs schon ähnliche Urteile, wo Betreiber in ihren AGBs darauf hinwiesen, dass Bugs gemeldet werden müssen und man sich dadurch keine Voteile verschaffen darf und falls doch, dies zum Ausschluß führen würde.
Meinung der Richter, die sich damit hinterher befassen mußten, wenn der Betreiber solche Fehler (Bugs) nicht abstellt, abstellen kann, oder will, dann ist dies sein Problem und nicht das der Kunden, somit war auch der Ausschluß aus dem Spielbetrieb unwirksam, trotz AGBs der Betreiber.

Beitrag von vwpassat 04.04.10 - 13:39 Uhr

H+M muss Dir z.B. auch gar nichts mehr verkaufen.........


In Deutschland herscht Vertragsfreiheit!

Beitrag von goldtaube 04.04.10 - 13:53 Uhr

Natürlich dürfen die das.

Beitrag von shasmata 04.04.10 - 13:59 Uhr

Zur Frage, ob sie's dürfen oder nicht, kann ich nichts sagen:

Aber wenn ich es richtig verstehe, wurden dir die 10€ einfach vom Konto abgebucht? Hast du eine Einzugsermächtigung erteilt?

Beitrag von 123456engel 04.04.10 - 14:37 Uhr

Ich habe auch letztens bei H&M bestellt 5€ ab 19€.
Hab dem auch im Netz rausgesucht.
Mir wurden die 5€ abgezogen.

Beitrag von hedda.gabler 04.04.10 - 17:22 Uhr

Hallo.

Da hast Du zum einem wohl Glück gehabt (H&M macht wohl Stichproben) und zum anderen hast Du nicht gleich zwei Gutscheine, die Dir nicht zustanden, wie die TE nacheinander eingesetzt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nick71 04.04.10 - 19:18 Uhr

Du hast Gutscheine eingelöst, die du nicht verwenden darfst.

Ich gehe also davon aus, dass H&M im Recht ist, die somit noch zur Zahlung offen stehenden 10,00 Euro deinem Kundenkonto zu belasten.

Stell dir mal vor, das würde jeder Kunde machen...der Verlust fürs Geschäft wäre nicht mehr überschaubar.

Und...mal als Beispiel zur Veranschaulichung: Du kannst im Netz auf diversen Seiten Musik runterladen. Das ist illegal, steht aber auch nicht dabei...legal wird's deshalb trotzdem nicht.

Und Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht. Zumal du bei deiner dritten Bestellung ja explizit darauf hingewiesen wurdest, dass die besagten Gutscheine nicht verwendet werden dürfen.