Erziehungsratgeber

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von danja1983 06.04.10 - 19:53 Uhr

Hallo,

mich würde mal interessieren welchen Erziehungsratgeber, oder Bücher die sich mit diesem Thema beschäftigen, ihr empfehlen würdet. Und aus welchen Gründen.

Bitte, Aussagen wie:"Brauche ich nicht. Ich brauche keine Bücher zum Erziehen." weglassen.

#danke
LG
Dani

Beitrag von landmaus 06.04.10 - 19:57 Uhr

Hallo,

wir empfehlen diese hier: http://www.kloetersbriefe.de/.

Diese Art der Erziehung ist für Eltern wie Kinder toll. Erziehung wird zu liebevoller Begleitung. Der alltägliche Stress und die Anspannung werden minimiert und man hat viel mehr Zeit und Raum für ein geborgenes Miteinander.

LG

Beitrag von ballroomy 06.04.10 - 20:13 Uhr

Dem kann ich mich nur anschließen.
Die hat meine Mutter schon gelesen und ich auch.


Grüße
ballroomy

Beitrag von jane..doe 06.04.10 - 20:11 Uhr


http://www.amazon.de/Dein-kompetentes-Kind-Wertgrundlage-sachbuch/dp/3499625334/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1270577210&sr=8-1-catcor

Ich brauche Bücher zum "erziehen", denn wenn ich nicht wüßte, wie es in einer kleinen Kinderseele aussieht, könnte ich mein Kind (15 Monate) nicht so gut verstehen.

jane..doe

Beitrag von kyrilla 06.04.10 - 20:18 Uhr

Als Einstiegsliteratur mag ich "In Liebe wachsen" von Dr. Gonzales. Uns hat es richtig Spaß auf Kinder und eine bedürfnisorientierte Erziehung gemacht.

Uns haben auch die Klötersbriefe viel gegeben. Allerdings ist das ein Konzept zur Selbsterziehung, d.h., die Veränderungen müssen ganz klar von den Eltern ausgehen, man muss seine eigene Einstellung positiv verändern. Es wird nicht an den Kindern herumgedoktort, die sind nämlich ok wie sie sind.
Die Briefe sind sehr praxisbezogen, wenn man ihnen auch anmerkt, dass sie in den 60er Jahren entwickelt worden sind.

Außerdem fand ich "So sag ichs meinem Kind" ganz großartig. Das gleiche Autorenteam hat auch "Hilfe, meine Kinder streiten" verfasst. Beide Bücher sind ebenfalls sehr anwendungsbezogen und praxisorientiert. Es gibt etliche "Formulierungshilfen"

Etwas theoretischer ist Jesper Juul, von ihm sind alle Bücher lesenswert.

Zur Entwicklung ist Lago prima, "Babyjahre" und "Kinderjahre".

LG
Kyrilla

Beitrag von kyrilla 06.04.10 - 20:20 Uhr

PS: Zum Thema: ICH brauche keine Erziehungsbücher.

Ich verstehe mein Muttersein auch ein stückweit als Job und es ist daher selbstverständlich für mich, Informationen einzuholen und mich "fortzubilden"!

Beitrag von ballroomy 06.04.10 - 20:31 Uhr

Hallo Dani,

ich kann Dir noch die "Familienkonferenz" von Thomas Gordon empfehlen.

http://www.amazon.de/Heyne-Sachbuch-Nr-15-Familienkonferenz-Konflikten/dp/3453029844/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1270578606&sr=8-1


Die deutsche Übersetzung ist etwas holprig. Ändert aber ja nix am Inhalt ;-)

Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von meckikopf 06.04.10 - 20:45 Uhr

Hallo Dani,

es wurden dir ja schon einige Bücher genannt, die ich auch empfohlen hätte bzw. empfehlen würde, die da sind:

(Ebenfalls)

-Kloeters Briefe

-In Liebe wachsen

sowie auch Jesper Juul.

Davon habe ich schon einige Kapitel gelesen und die haben mir wirklich zugesagt.

Vielleicht möchtest du das auch nicht gerne hören bzw. lesen natürlich, wenn ich dir nun "dennoch" schreibe, welche Erziehungs-"Ratgeber"(?) ich NICHT empfehlen KANN und WÜRDE: Die Kast-Zahn-Bücher sowie Buebs "Lob der Disziplin, denn die sind mir eine Spur ZU krass! Und es bedeutet ja noch lange nicht, dass man alles durchgehen und akzeptieren soll, wenn man nicht ganz so krass ist.

Was hältst du - und was haltet ihr anderen von Buebs "Lob der Disziplin" sowie von den Kast-Zahn-Büchern? Wie gesagt, diese Bücher würde ICH mir im Leben nicht kaufen - und zu teuer sind sie auch noch für das, was drinsteht und sooo warm "empfohlen" wird.


Gruß

Beitrag von landmaus 06.04.10 - 23:06 Uhr

Ganz ehrlich? Ich hab mir solche Bücher überhaupt nie angeschaut. Das erste Buch, dass ich gelesen habe war von Anne Wahlgren, das zweite war Babyjahre von Largo und dann das kompetente Kind von Juul. Spätestens da war ich für übliche Erziehungsliteratur wohl komplet verloren.

Ich finde übrigens auch Literatur zum Continuum Concept interessant, wenngleich sich viel davon in meinem Alltag nicht umsetzen liess.

Jedem Menschen würde ich darüber hinaus wärmstens das Buch Gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg ans Herz legen. Ganz egal mit wem man spricht. Das bietet eine echte Kommunikationsalternative.

Beitrag von bambina1602 08.04.10 - 10:10 Uhr

ich gebe Dir vollkommen recht.

Ich habe auch Babyjahre & Kinderjahre von Largo gelesen und darüber hinaus viele Juul Bücher und bin begeistert.

Über Marshall Rosenberg brauchen wir gar nicht zu sprechen, dass Buch Gewaltfreit Kommunikation sollte eigentlich in keinem Haushalt fehlen :-D

LG
Kerstin

Beitrag von danja1983 07.04.10 - 07:52 Uhr

Hallo,

natürlich kannst du schreiben welches Buch du nicht empfehlen würdest.:-)
Der Kommentar war ja nur für die vielen Mütter die alle Erziehungsratgeber verteufeln und sowas gar nicht brauchen.;-)

Also, die Kast-Zahn Bücher kenne ich nur durch "Jedes Kind kann schlafen lernen". Das habe ich selbst nicht gelesen. Eine Mutter hat mir aber einmal das "Schlafprogramm" nahegelegt und leider konnte ich nichts damit anfangen.
Ich bleibe lieber mal eine halbe Stunde am Bett sitzen bis die Kleine schläft. Die Große kommt auch immer mal wieder zu uns ins Bett, wir haben damit keine Probleme.
"Lob der Disziplin" kenne ich überhaupt nicht. Habe mich mal bei Amazon durch die Rezensionen gelesen und denke das muß ich mir nicht zulegen.

LG
Dani

Beitrag von meckikopf 08.04.10 - 00:31 Uhr

Hallo Dani,

#danke auch noch mal für deine Antwort! :-)


<<natürlich kannst du schreiben welches Buch du nicht empfehlen würdest.>>

Klar... weiß ich doch... aber ich wollte halt nur dem Kommentar "Aber ich wollte doch wissen, was du mir empfehlen kannst - und NICHT, was du mir NICHT empfehlen kannst!" #bla vorbeugen, denn das hatte ich nämlich erst neulich! #augen Da habe ich nämlich "gewagt", "etwas" vom "eigentlichen" Thema abzuweichen - und prompt bekam ich dafür verbale Kloppe; von wegen, dass DAS aber NICHT die Frage gewesen wäre! #augen#klatsch Leider, leider ist es hier im Forum halt so, dass man dauernd "vorwarnen" und sich dauernd - und das schon im vornhinein - rechtfertigen muss.


<<Habe mich mal bei Amazon durch die Rezensionen gelesen und denke das muß ich mir nicht zulegen.>>

Genau - das wäre nämlich nur komplett rausgeschmissenes Geld! Solch gestrenge Superduperüberdrüber-"Pädagogen"(???) braucht man nämlich wirklich nicht! #contra#contra



Gruß


Beitrag von lisasimpson 07.04.10 - 09:40 Uhr

Hallo!

Ich bin (sonder-) Pädagogin und Familientherapeutin und habe daher natürlich schon einen Fach-literarischen Background, als ich Mutter wurde.
Habe mich auch ab und an mit Erziehungsratgebern beschäftigt und natürlich auch einige gelesen.

Ich selbst wollte mir Hilfe holen, als mein "großer" lange zeit sehr schlecht geschlafen hat und war sehr enttäuscht von der Ratgeberliteratur. (wie von der Literatur zum Thema Baby überhaupt- ich fand diese immer SEHR ideologisch eingefärbt- egal in welche Richtung).
Alles zielte auf "schlechtes gewissen machen" ab- egal ob ich nun angst hatte, daß die 2 stunden im Tragetuch nicht ausreichen würden oder ob ich wohl meinem Kind das Einschlafen durch das Fläschchen erschweren könnte..
Nun ja- also gerade im bereich baby fand ich sehr wenige hilfreich- würde aber den Remo Largo (Babyjahre) empfehlen und zum thema Schlafen Jirina Prekow (ich glaube heißt "schalf mein Kind, verflixt nochmal"). außerdme dneke ich, daß es immer auch ne bereicherung ist, verschiedenes zu lesen und sich unterschiedliche Ideen anzuhören. so habe ich natürlich auch kast-zahn gelesen, aber auch sears und co...

zum thema Kleinkind fand ich "smart love" ganz nett - merke, daß ich aber auch z.B. von Bruno Bettelheim profitiere, den ich nicht unter dem Gesichtspunkt gelesen habe, der aber mein Verständnis für Kleinkinder schon auch geprägt hat (z.B. "Kinder brauchen Märchen" oder auch "liebe allein genügt nicht"- auch wenn letzeres eher für den sonderpädagogischen Gebrauch gedacht ist. aber wie gesagt, ich denke nicht ,daß man so "eingeschränkt" lesen kann). Ebenso natürlich Maria montessori, und die Ideen der Reformpädagogik.

Selten ein schlechteres Buch habe ich kaum gelesen als "Warum unsere Kinder Tyrannen werden"- konnte mir daraufhin die folgebücher nicht antun, denn das war einfach schlecht geschrieben- jede Diplomarbeit auf solch einem Niveau wäre durchgefallen.
Und auch Bueb will natürlich polarisieren und ist daher als "Erziehungsratgeber" sehr schlecht zu nutzen- ganz abgesehen davon, daß man vielleicht auch die Ideologie des "vergleichsweise harmlos" eines Herrn Bueb teilen muß um seinem Begriff von Disziplin zu unterschreiben.
Das thema Autorität hat dagegen Haim Omer ganz gut dargestellt (aber auch eher aus dem sonderpädagogischen bereich gesehen- also wnn das "Kind schon in den Brunnen" gefallen ist). aber dennoch bringt er mit "Autorität ohne Gewalt" oder "autorität durch Beziehung" nochmal was neues in die die "ratgeberlandschaft" ein.

nun ja- es gibt natürlich noch tausend andere guter Bücher die sich mit dem Thema Kindheit oder Erziehung oder Entwicklung beschäftigen. Spannend finde ich zum beispiel was Alfred adler, donald Winnicott, Bruno Bettelheim, redl/ winman,... dazu sagten, was Piaget zur Entwicklung oder Piaget und Kohlberg zur Entwicklung von Moral zu sagen habe, was die Grossmanns zur Bindungstheorie sagen ("Bindung- das gefüge psychischer Sicherheit") oder wie und warum heute Bildgebende verfahren so wichtig werden, wenn es um Erziehung geht.
Ich finde es spannend zu sehen, wie sich Erziehung im wandel der Zeit wandelt, wie Erziehung unter dem Hintergrund der Anforderungen der Zeit zu sehen sind und was dennoch Beständig ist.

So, das wars auf die Schnelle:9
lisasimpson

Beitrag von marion2 07.04.10 - 11:33 Uhr

Hallo,

einen Erziehungsratgeber habe ich tatsächlich noch nicht gelesen.

Aber zum Thema ist das Buch "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" ganz toll. Da steht nicht ein einziger Ratschlag drin ;-) - aber es erklärt vieles und regt zum drübernachdenken an.

Hier ein kleiner Auszug: http://zfi-archiv.beepworld.de/files/tyrannenwinterhoffbild.pdf

LG Marion

Beitrag von perserkater 07.04.10 - 14:15 Uhr

Hallo Dani

Ich finde folgende Bücher lesenswert:

"Auf der Suche nach dem verlorenen Glück"
http://www.continuum-concept.de/
"Wenn ein Buch die Welt verändern könnte, dann wäre es wohl dieses!"John Holt --Das beschreibt es sehr gut. Das ist der Anfang an dem ich immer anknüpfen würde.

Babyjahre, Kinderjahre, Das kompetente Kind, Smart Love, Familienkonferenz, die Kloeters Briefe aber auch Themenbezogene Bücher wie Schlafen und wachen, Drei in einem Bett--alle sehr gute Bücher.

Alle Bücher von "Jedes Kind kann...", der Tyrannenunsinn und derlei Werke die schon im Titel herablassend urteilen kannst du getrost vergessen.

LG

Beitrag von meckikopf 08.04.10 - 00:18 Uhr

Hallo,

<<Alle Bücher von "Jedes Kind kann...", der Tyrannenunsinn und derlei Werke die schon im Titel herablassend urteilen kannst du getrost vergessen.>> #pro#pro

DAS unterschreibe ich mal ganz dick und fett!!!
Denn MICH stört auch unheimlich dieses "JEDES Kind KANN..." (was auch immer), denn entweder es LERNT dieses und jenes oder nicht. Aber was dabei andauernd dieses "JEDES Kind KANN..." soll, erschließt sich mir einfach partout nicht. Von daher sollte es doch viel eher heißen "Jedes Kind LERNT essen/schlafen/Regeln... " oder was auch immer. Ich will ja nicht behaupten, dass Winterhoff, Kast-Zahn und Bueb NUR Unsinn schreiben (manchmal haben sie ja auch recht - aber halt noch längst nicht IMMER!), aber, wie ich bereits in meinem anderen Beitrag geschrieben haben, sind die mir einfach ZUUU KRASS - und man kann Eltern, die nicht so dermaßen krass sind, nicht einfach erzieherisches Unvermögen attestieren! #contra#contra Und es gibt bekanntlich nicht nur Schwarzweiß-Erziehung, sondern auch Grautöne und Schattierungen - um dies mal in Metaphern auszudrücken.



Gruß

Beitrag von marion2 08.04.10 - 10:37 Uhr

Hallo,

ich hab das Winterhoff-Buch mit dem Untertitel "Die Abschaffung der Kindheit" gelesen. Der Untertitel trifft den Kern des Buches meiner Meinung nach besser.

Herr Winterhoff attestiert niemandem erzieherisches Unvermögen. Das steht ganz klar schon im ersten Kapitel.

Auch hat er gar keinen Erziehungsratgeber geschrieben. Es steht nur drin, dass man sich auf sein Bauchgefühl verlassen dürfe und zeigt an ein paar sehr anschaulichen Beispielen, wo was schiefläuft... Daran kann ich nichts Schlimmes finden. #schein

Gruß Marion

Beitrag von hailie 08.04.10 - 13:34 Uhr

die bücher kann ich auch empfehlen! :-)

und die tyrannenbücher von winterhoff würde ich nie kaufen. ich finde diesen mann schrecklich, wenn ich ihn in interviews sehe erzählt er so einen unglaublichen unsinn! #aerger
hier ist noch ein buchtipp, der sich auch auf die bücher von winterhoff bezieht:
http://www.amazon.de/Warum-unsere-Kinder-Gl%C3%BCck-sind/dp/3407858795

lg

Beitrag von meckikopf 08.04.10 - 22:50 Uhr

<<wenn ich ihn in interviews sehe erzählt er so einen unglaublichen unsinn!>>

In welchen Interviews hast du ihn denn schon gesehen und gehört? Und wo und wann war das denn? Also ich meine, warst du da mal zu einem Vortrag? Und vor allem - welchen Unsinn hat er denn da erzählt? Dass ALLE heutigen Kinder Monster sind/sein MÜSSEN bei DIESEN (heutigen) Eltern - wie in seinen Büchern und Berichten? Dann gute Nacht...


Gruß

Beitrag von marion2 09.04.10 - 10:21 Uhr

Er sagt, dass Kinder mit Störungen zunehmen, aber NICHT, dass alle Kinder betroffen sind.

Hier zum Lesen:

http://www.michael-winterhoff.de/links/

Hier zum Zuhören:

http://wefind.stern.de/stern/search?ressort=tv&query=winterhoff

Beitrag von meckikopf 09.04.10 - 17:17 Uhr

Hallo Marion,

#danke dir für die Links! Werde mich da am Wochenende mal reinhören und reinlesen.



Gruß

Beitrag von fernweh123 08.04.10 - 21:08 Uhr

lese gerade smart love, da es mir öfter empfohlen wurde, aber bin noch ganz am anfang und kann noch nichts dazu sagen

andrea