Meine Freundin hat grad eine stille Geburt 20 SSW

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von schoko74 08.04.10 - 16:15 Uhr

Hallo!
Meine Freundin hat seit gestern eine Einleitung zur stillen Geburt in der 20 SSW...
Ich bin so geschockt und traurig....ich muß ständig weinen....da ich mich so gefreut habe....Sie wollte eigentlich nie Kinder und es war das Schicksal, daß es doch so sein sollte...Und die beiden haben sich nun so riesig gefreut...
Ich selbst habe 2 Fehlgeburten hinter mir, aber ich habe nie eine stille Geburt durchmachen müßen...Ich hatte vor so etwas immer ziemliche Angst.
Ich weiß momentan nicht so richtig, wie ich mich verhalten soll...Sie hat mir gestern per SMS mitgeteilt, daß eingeleitet wird und das es dauert....Ich fühle mich so hilflos...Ich habe ihr geschrieben, daß ich in Gedanken bei ihr bin und ihr Kraft wünsche....
Kann mir jemand sagen, wie lange so etwas dauern kann?
Zudem ist mein Sohn erst 5 Monate alt....sie wollte viele Sachen von mir haben...Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll...Ich weiß selbst wie weh es tut andere Kinder nach so etwas zu sehen...Sicherlich werde ich es versuchen zu vermeiden...

Ich wünsche Euch allen viel Kraft....und zünde eine Kerze für das Kind von Anja an#kerze

Michaela

Beitrag von hannah.25 08.04.10 - 17:58 Uhr

liebe michaela,

es tut mir unenendlich leid, dass deine freundin anja dieses schreckliche erlebnis mitmachen muss.
ich denke, dass sie selbst erstmal vor den kopf gestoßen war, dass sie ihr kind still zur welt bringen muss. mir erging es so, als wir niklas still geboren haben. es war ein unmöglicher gedanke.
und doch war es hinter her sehr gut, dass wir diese möglichkeit hatten. denn wir durften ihn so kennen lernen und auch uns verabschieden, was für unsere trauer richtig gut war. und auch die stille geburt ist für den körper einfach als ein kaiserschnitt.
ich wünsche deiner freundin, dass sie es genauso empfinden kann.

wie lange es dauert, kann ich dir nicht sagen, da es sicher unterschiedlich von mensch zu mensch ist. bei uns war es über ein tag, weil sich der kopf dagegen gewehrt hat, dass unser niklas tot sein soll.
ich find es schön, dass du für anja da sein willst. das braucht sie auch ganz dringen. sei bitte einfaxh für sie da, hör ihr zu, biet ihr an, mit dir zu weinen und einfach zu reden. denn das hilft am meisten.
am besten du schreibst ihr eine nachricht, wie leid es dir tut und dass du da bist. lass ihr die möglichkeit, dass sie sich melden kann, wenn ihr danach ist. und wenn du in den nächsten tagen nichts hörst, ruf sie einfach. sie wird sich drüber freuen, da bin ich mir sicher.

leicht wird die zeit nicht. sie wird viel weinen und trauern, was normal ist. und aber es kommen auch wieder bessere tage, ganz sicher. die trauer um ihr kind wird immer dazu gehören. das ist ganz normal.
sie soll bitte ihre trauer nicht verstecken, sondern die gefühle rauslassen.

ich wünsch ihr auch auch dir alles gute, ganz viel kraft und viel halt!! haltet bitte zusammen.

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von schoko74 08.04.10 - 21:11 Uhr

Hallo Hannah!

Danke für Deine lieben Worte....
Heute nachmittag wurde der kleine Cedric geboren...Er muß schon länger tod gewesen sein....aber ich verstehe das nicht...sie war die letzten Tage bei ihrer Ärztin...am Mittwoch war sie bei einem anderen..
Ich habe ihr eine Karte geschrieben und vor die Tür gelegt...Sie hat sie wohl schon von ihrem Mann bekommen und sich bedankt...
Mich beschäftigt nun die Frage, was passiert mit so einem "Kind" nach der Obdution??Kann man es beerdigen??
Du mußt mir nicht antworten....das ist etwas sehr persönliches...


Ich wünsche Dir auch alles alles Gute, Kraft und Hoffnung.....




Michaela

Beitrag von hannah.25 08.04.10 - 21:21 Uhr

liebe michaela,

erst einmal möchte ich dir sagen, dass ich dir sehr gern antworte (gern auch über pn, wenn du möchtest).
es tut mir unglaublich leid, was deiner anja wiederfahren ist.

ich hab echt gänsehaut und fühl mich richtig verbunde mit ihr. wir haben diese diagnose, dass unser niklas nicht mehr lebt, auch bei der vorsorgeuntersuchung bekommen. er war bereits 1-2 tage tot in mir und ich hab auch nichts gemerkt :-( ich kenne also die wand, die auf einmal vor anja bei der diagnose stand, sehr gut.
sie hat mein ganzes mitgefühl und du auch, weil es nie einfach ist, wenn man weiß, wie die eigene freundin so doll leidet!

ja, anja hat die möglichkeit ihren cedric zu beerdigen. wir haben eine private beerdigung organisiert. dazu muss sie sich einfach bei einem bestattungsunternehmen in verbindung setzen.
oder sie kann sich beim kh erkundigen, ob es eine sammelbestattung geben wird, wenn sie das geld nicht aufbringen kann oder möchte.
ich find den schritt, sich zu verabschieden und cedric zu beerdigen sehr wichtig. auch wenn es weh tut und es was endgültiges ist, so tut es auch gut, weil man einen abschluss von der unsicherheit im inneren findet und man wirklich trauern kann!

ich wünsch dir, deiner freundin und auch ihrer familie einfach ganz viel kraft und alles, alles gute!!!

#kerze für cedric

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von exoticcocktail 12.04.10 - 15:54 Uhr

Hallo Michaela,

ich kann die Worte von Hannah nur ausdrücklich nochmal bestätigen.

Wir hatten im Juli 2009 einen MissedAbort mit natürlichem Abgang in der 10.SSW und am 23.März 2010 eine natürliche Geburt in der 22.SSW aufgrund eines Hämatom an der Plazenta. (2 h Herzschlag)

Es sind Welten zwischen den beiden Ereignissen.

Auch wenn wir relativ gefestigt sind und die ganzen Ereignisse gut verkraften können, war es doch komisch zu sehen, wie sogar die besten Freunde einen meiden, nicht aus Bosheit sondern weil sie nicht wissen was sie sagen sollen.

Dabei ist es um so wichtiger, dass man einfach auch normale Gespräche führen kann, so wie vorher auch. Aber natürlich nicht nur - auch darüber reden, zuhören, nachfragen und zusammen weinen.

Es stimmt - es tut weh andere Kinder zu sehen, vor Allem wenn sie so klein sind. Aber nur aus dem Verlust und dem Fehlen heraus und nicht aus Neid.

Der kleine Cedric wird unserem Jonathan auf seinem letzten großen Abenteuer begegnen und wenn die Zeit gekommen ist, werden wir sie wiedersehen.

Sei für sie da und gehe ruhig aktiv auf sie zu - aber nimm auch eine eventuell negative Reaktion nicht zu persönlich.

Es ist leider nichts mehr so wie vorher und auch Deine Freundin wird unter Umständen nicht mehr so sein wie vorher.

Falls ich Dir noch irgendwie behilflich sein soll, dann gerne.

Liebe Grüße
Exotic mit Mäuselchen *3.7.07
#stern *16.7.09
Jonathan Laurenz *+23.03.2010
#klee

Beitrag von schoko74 12.04.10 - 19:22 Uhr

hallo!

danke euch für alles....

ich war am samstag lange bei ihr.....zuerst haben wir zusammen geweint und dann viel geredet...und es tat gut...

ich habe ihr ein buch mitgenommen, daß ich schnell im internet bestellt habe "wenn die wiege leer bleibt"...ich habe ihr ein paar worte dazu geschrieben....ich wußte nicht, ob es richtig war...
sie rief mich aber danach an und hat sich bedankt....das buch wäre toll...und sie fühle sich genauso wie dort beschrieben....
ich habe ihr auch gesagt, daß ich immer vor solchen situationen unheimliche angst hatte und mir sowas ein glück erspart blieb...
nun warten wir auf das opdutionsergebniss, da cedric wohl schon länger tod sein sollte und sie war erst bei ihrer ärztin:-[
der arzt am donnerstag hat wohl auch ein foto gemacht...

morgen fahre ich wieder zu ihr...ich habe mir einen babysitter organisiert...

ich wünsche euch allen hier viel glück, kraft und hoffnung!
gibt nie auf!!

michaela