Kommunion

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von darkblue81 09.04.10 - 10:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

es wurmt mich schon die ganze Zeit, deswegen frag
ich euch mal.

Mein ältester Sohn geht nächste Woche Sonntag zur Kommunion und irgendwie kommt mir das alles so streng vor.
Ich kann mich noch dunkel an meine Kommunion erinnern und ich hatte viel Spaß und bin gern zu den Terminen.
Mein Sohn hatte nur zu Anfang Spaß, mittlerweile sagt er, das er froh ist, wenn alles vorbei ist.

Vielleicht leigt es auch am Pastor, der hat ihm einmal einen Anpfiff verpaßt da wir einen Termin für die Kommunionkinder total vergessen hatten, an dem Tag ging einfach alles drunter und drüber (familiäre Geschichte) und abends fiel es uns ein. Montags kassierte Sohnemanndann erst in der Schule den Anpfiff vom Pastor, kam total aufgelöst nach Hause, ich versuchte ihn erst mal zu beruhigen und schon klingelte das Telefon.
Der Pastor war dran in einem Ton unter aller Würde und
das Endergebnis war, das er mir an den Kopf klatsche, wenn mein Sohn samstags nicht zu dem Termin erscheinen würde, dürfe er nicht an der Kommunion teilnehmen.
Er hat noch andere Dinge gesagt, die ich so von einem Pastor nicht erwartet hätte und die m.M. nach ihm auch gar nicht zustehen darüber ein Urteil zu fällen (er meinte so beiläufig das ihn bei meinem Alter gar nichts wundert #schock)
Das hatte er morgens in der Schule auch so meinem Sohn gesagt. Seither ist der Wurm drinn.

Auch der Ablauf von dem Gottesdienst ist so straff und läßt
mich einiges vermissen, so dürfen die Kinder z.B. den
Gottesdienst nicht mitgestalten. Den Vorschlag hat der
Pastor abgelehnt, er will das nicht. Also haben die Kinder
nur brav vorne zu stehen, bis alles vobei ist.

Genauso dürfen die Kinder keine Gebetbücher oder einen
Rosenkranz mit in die Kirche bringen, die Mädchen dürfen
keine Handschuhe und Taschen haben.

Fotos dürfen nach dem Gottesdienst gemacht werden, vor und während dessen nicht, der Vorschlag das wir zusammen legen und einen Fotograf nehmen, ein Papa von den Kids macht das immer wenn Schulfeiern sind, der hätte es auch da gemacht, nö, will er nicht #kratz

Wie ist das bei euch so?

LG

Beitrag von dominiksmami 09.04.10 - 11:56 Uhr

Hallo,

da bin ich ganz ehrlich, in dem Moment in dem der meinem Sohn so angepfiffen hätte und dann auch noch so dreist gewesen wäre mir zu drohen ( von wegen Ausschluss von der Teilnahme etc.) hätte ich meinen Sohn abgemeldet...basta.

So vermittelt man Kindern sicherlich keinen Spaß an ihrem Glauben.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von darkblue81 09.04.10 - 17:10 Uhr

Hallo,

den Gedanken das mein Sohn dann eben nicht zur Kommunion geht, hatte ich auch schon, allerdings möchte er unbedingt gehen, seine Freunde tun es ja auch.

Ich hab mich aber beim Bistum bereits beschwert über den Pastor und diese Beschwerde wird nachdem mein Sohn zur Kommunion gegangen ist, an den Pastor weiter geleitet. Die hätten zwar direkt ein Schreiben verfasst, allerdings war mir das Risiko zu groß das der Pastor das dann wieder an meinem Sohn ausläßt (er hat ihn noch das nächste Schuljahr im Religionsunterricht)

LG

Beitrag von rienchen77 09.04.10 - 12:04 Uhr

keine Handschuhe und Täschchen... ?

ich bin zwar evangelisch aber meine damalige Feundin aus der Kinderzeit sah einfach sooo toll aus, Handschuhe, Muff, so einen weißen Beutelchen


der Geistliche bei euch raubt den Kinder ihre ganze liebe und hingabe in ihren eigenen Glauben...

such dir für deine anderen Kinder die noch später Komunion haben ne andere Gemeinde aus...das soll doch ein ganz toller Tag werden für die Kinder und kein Trauerspiel....

Photos dürfen bei uns in der Kirche auch erst danach gemacht werden....

Beitrag von darkblue81 09.04.10 - 17:13 Uhr

Hallo,

ja irgendwie raubt er den Kids wirklich den Spaß daran.

Mein ältester Sohn will halt unbedingt zur Kommunion gehen, wenn meine nachfolgenden Kids auch gehen möchen, werden wir zu unserem Pastor unseres Vertrauens gehen (ein enger Freund unserer Familie), das war in diesem Jahr leider nicht mehr möglich.

Mit dem Fotos, ok, aber ich erinnere mich das an meiner Kommunion ein Fotograf da war, der auch während der Messe Fotos gemacht hat, die man sich dann nachher raus suchen konnte, das finde ich einfach schade, das es das nun nicht geben wird.

Grüße

Beitrag von diegute 09.04.10 - 13:49 Uhr

Hallo,

die Sache mit den Fotos erst nach der Kirche war bei uns auch so und war auch voll o.k. da EIN Profifotograf ganz viele Fotos gemacht hat und kein Kind vergessen hat, und die konnten danach günstig erworben werden.

ABER die anderen Sachen kann ich so gar nicht glauben. Unser Pfarrer möchte auch, das die Kinder regelmäßig an den Vorbereitungen teilnehmen. Find ich auch total wichtig, schließlich ist Kommunion mehr als nur Spaß und Fun!!!
Wenn er dich aber tatsächlich wegen Deinem Altern angegangen ist - dann beschwere Dich offiziell. Jedoch fehlt mir hier der Glaube das es wirklich so war und ich vermute das Kind hat schon öfter gefehlt und deswegen ist der Pfarrer evtl. angenervt. Einmalig würde das glaub jeder Pfarrer entschuldigen. Ach ja und Pfarrer sind auch nur Menschen.

LG diegute

Ich wünsche Euch trotz des Vorfalls eine schöne Kommunion.

Beitrag von darkblue81 09.04.10 - 17:21 Uhr

Hallo,

den Fotograf will der Pastor ja nicht in seiner Kirche haben #kratz Wurde ja von uns Eltern angeboten, nö, will er nicht.

Mein Sohn hatte einmal den Katechetenunterricht verpaßt, allerdings war er da uch morgens nicht in der Schule wegen Krankheit, da habe ich aber Bescheid gesagt (Schule und die Katechetin), da war er die ganze Woche krank.

Den Termin wo es hier zum Vorwurf kam, war ein Kommunionkindertreffen samstags, der Termin stand auf dem Kalender, allerdings war an diesem Tag hier bei uns die Hölle los und es ging einfach unter.
Als der Pastor mich montags anrief war er gleich pampig warum mein Sohn samstags nicht da gewesen wäre und dass das so nicht geht, das ist ja schließlich Pflicht. Er hat mir weder zugehört noch mich ausreden lassen, was ich für eine Person die sich Seelsorger nennt unglaublich finde.

Der Pastor ist in der ganzen Gemeinde verpönt, allerdings redet ihm jeder nach dem Mund, was ich nicht verstehen kann und nach diesem Verhalten mir gegenüber braucht er von mir keinen Blumentopf zu erwarten.

Ja, eine Kommunion ist mehr als Spaß und fun, aber sollte es dennoch nicht den Kids Spaß machen? Das sie Freude am Glauben haben und diesen nicht stocksteif eingetrichtert bekommen?

Beim ersten Elternabend für die Kommunionkinder durfte ich mir ein 90 minütiges Video anschauen über die Eucharistiefeier und im Anschluss ein Fragebogen ausfüllen was Glaube eigentlich ist aufgrund dieses Videos #kratz Was sind das denn für Methoden?

Ein Pastor ist auch nur ein Mensch, ja, aber sich so zu verhalten ist nicht in Ordnung und einem 9 jährigen Kind so etwas zu sagen zwei Mal nicht.

Und ja, er ist mich wegen meines Alters angegangen, weil er auf das Gespräch der Leute im Dorf hört und da mein Mann und ich im letzten Jahr getrennt waren, paßt das wohl alles für ihn nicht mehr zusammen

Grüße

Beitrag von arkti 09.04.10 - 13:55 Uhr

Das keine Fotos in der Kirche gemacht werden ist verständlich, dürfen wir jetzt bei der Konfirmation auch nicht.
Finde ich auch sehr gut, denn wenn ich mir vorstelle das von 20 Kindern Eltern, Omas, Opas, Onkel und Tante Fotos machen..... das bringt viel zu viel Unruhe rein.
Organisiert doch einfach so den Papa der Bilder macht, was vor oder nach der Kirche passiert geht den Pastor doch nen Scheißdreck an.

Das der Pastor sauer war wegen einem verpassten Termin kann ich nachvollziehen, bei uns wurde vor der Konfirmation auch gesagt das der Unterricht und die Termine wie Schule zu sehen sind, wenn man nicht kann muss man sich im Vorfeld entschuldigen.
Also eigentlich kein Problem, denn für sowas gibt es Kalender.

Das die Kinder keine Taschen haben dürfen, eigentlich auch ok, denn da denkt er im Sinne der Kinder.
Bei uns wurde jetzt auch gesagt das die Mädchen bei der Konfirmation keine Handtaschen mitnehmen sollen, da sie die Erfahrung gemacht haben das die einfach nur stören und die Mädchen dann oft nicht wissen was sie mit ihren Taschen machen sollen wenn sie eigentlich freie Hände bräuchten.
Wenn die Mädchen unbedingt eine Tasche wollen sollen die Eltern sie während der Kirche festhalten.
Könnt ihr also auch so machen.

Alles in allem gibt es halt sehr strenge Pastoren.
Deswegen sind meine Kinder evangelisch obwohl ich katholisch bin :P


Beitrag von darkblue81 09.04.10 - 17:24 Uhr

Hallo,

den Vorschlag das einer Fotos oder gar ein Video macht wurde gemacht, er will es einfach nicht. (Ein Papa hätte das auch gemacht, der macht das auch immer bei Schulfeiern).
Es dürfen nach der Messe Fotos in der Kirche gemacht werden und mehr nicht.

Mit dem Termin habe ich oben schon erklärt, es war ein Versehen und der Pastor ließ mich weder zu Wort kommen noch ausreden, es hat ihn schlichtweg nicht interessiert, für ihnw ar die Tatsache das mein Sohn an dem Tag gefehlt hat, genug.

Für die nächste Kommunion werden wir auch zu unserem Pastor des Vertrauens gehen, das war in diesem Jahr leider nicht möglich.

Grüße

Beitrag von rienchen77 10.04.10 - 08:44 Uhr

das sind ja keine Taschen die die Kinder da in der Hand halten...

das ist so ein kleiner Beutel

http://cgi.ebay.de/Beutel-fuer-Kommunion-Blumenmaedchen-Neu_W0QQitemZ380091648812QQcmdZViewItemQQptZKinderbekleidung_M%C3%A4dchen?hash=item587f3a4b2c

Beitrag von vivia 11.04.10 - 00:38 Uhr

Ich muss Dir da widersprechen, ob ein Pastor streng ist oder nicht, hat NICHTS mit der Konfession zu tun. Die drei katholischen Pfarrer, die ich schon seit langem persönlich kenne (mit einem davon jährlich das Sommerzeltlager für die Kiddis organisiere) sind alles andere als streng.
Dagegen der evangelische Pfarrer, der uns getraut hat, war wirklich sowas von unsympatisch. Ich weiß auch von Kindern die bei ihm konfirmiert haben, die sehr unter diesem Pfarrer gelitten haben.
Also bitte, keine Vorurteile.
Gruß
Vivia

Beitrag von tigerente2004 09.04.10 - 18:13 Uhr

Hallo,
also wenn er mir das sooooo gesagt hätte, dass mein Kind wegen einem Treffen nicht zur Kommunion gehn darf, wäre ich den offiziellen Schritt gegangen:
"Dann eben nicht..... :-p" Ich hätte das richtig "kunt" getan... Wenn es sooo war, dann kann ich nur sagen:
Soooo bekommt die Kirche keine Kinder mehr am Sonntag und auch anderweitig in die Kirche.
Ich kannte aus meiner Kindheit den Kommunionunterricht als sehr schön, wir haben viele Sachen gemacht und unser Pfarrer war total super. Er hat mich und meinen Mann auch getraut #liebdrueck.
Ich kann Deinen Sohn gut verstehen, was soll denn das #klatsch. Kommunion ist für mich zwar nicht nur Fun, aber dennoch sprechen wir hier von Kindern, gerade die Kinder sollten Freude an der Kirche haben. Das ist meine Meinung.
In Eurem Sinne viel Glück und Spass bei der Kommunion und ich hoffe für Deinen Sohn, dass er alles gut übersteht. #schock #paket

Viele Grüße
Tigerente2004

Beitrag von alpenbaby711 09.04.10 - 19:49 Uhr

Also ich glaube dem Kerl hätte ich womöglich ein LMA verpaßt ( na ja vielleicht) aber ganz sicher wäre ich nicht mehr freundlich gewesen wenn er meinen Sohn dumm anmacht von wegen weil ich zu jung wäre oder er dann ja nichts anderes erwarten könne. Dem hätte ich gesagt wie er eigentlich von Kindern ne Ahnung haben kann wenn er im Zölibat lebt!
So das geht mich nämlich auch nichts an. Dann hätte ich ihm gesagt seine Kommunion kann er sich dahin stecken wos dunkel ist weil das ist ne Frechheit was er los gelassen hat. Es gibt sicherlich auch bessere Pfarrer wie ihn.
Also ganz ehrlich der spinnt doch.
Ela

Beitrag von suse2001 09.04.10 - 22:42 Uhr

Hallo,

ich bereite zur Zeit selber Kinder unserer Gemeinde auf die Kommunion vor und kann dir ein wenig von unserem Ablauf berichten.

Wir treffen uns jeden Mittwoch und Donnerstag für ca. 1,25 Stunden und beginnen mit einem Ritual. Die Gruppenkerzen werden angezündet (wir haben 54 Kinder in 6 Gruppen eingeteilt), es wird eine Klangschale angeschlagen (zum Ruhigwerden) und ein Gebet vorgelesen. Diese Aufgaben übernehmen die Kinder. Danach geht es entweder in die Gruppenarbeit oder wir gehen alle gemeinsam rüber in die Kirche und machen sogenannte Weggottesdienste.

In diesen Weggottesdiensten wird den Kindern der Ablauf der Messe nähergebracht, in dem man in den verschiedenen Kursstunden einzelne Themen (kindgerecht) aufgreift. Dadurch werden z.B. auch ganz automatisch die "Standard-Gebete" erklärt und verinnerlicht. Wir pauken diese nicht stur auswendig!

Wir singen viel, wir meditieren, wir basteln, wir backen. Es gab eine sog. Feier der Versöhnung, dass ist die 1. Heilige Beichte. Einige Kinder hatten Angst vorm beichten, letztendlich sind alle beichten gegangen. Es wurde keiner gezwungen! Es standen 4 Priester (ich kenne den Begriff Pastor eher aus der ev. Kirche) zur Verfügung, die Kinder konnten sich Notizen auf Zetteln machen, diese wurden dann im Anschluss feierlich verbrannt, denn niemand sollte ja davon erfahren und danach gab es ein Buffet, was die Eltern hergerichtet haben.

Ende März sind wir mit den Kindern für ein Wochenende verreist. Thema war z.B. das letzte Abendmahl und das haben wir auch gefeiert. Wir haben eine Festtafel vorbereitet mit Brot, Obst und Wein (Traubensaft) und haben gemeinsam gegessen.

Es gab 5 Elternabende, wo auch die Eltern gewissermaßen auf die Kommunion vorbereitet wurden. Ebenso gab es 2 Weggottesdienste gemeinsam mit den Eltern. Zu Anfang wurden die zukünftigen Kommunionkinder im Gottesdienst der Gemeinde vorgestellt. Sie haben in einer weiteren Messe ihr Taufgelöbnis feierlich erneuert (samt Taufkerze...war schon mal ne kleine Übung für die Kommunion).

Die Feier der Kommunion wird auch "nur" von uns vorbereitet. Es werden letztendlich aber Eltern, Verwandte und einzelne Kommunionkinder mit Extra-Aufgaben bedacht (Begüßung in verschieden Sprachen, da wir Kinder verschiedener Nationalitäten haben), Fürbitten, Gabenbringen, die Eltern wollen ein Lied für die Kinder singen, die Kinder singen ein Lied (da geht dann meistens das goße Heulen los, weil das soooo schön ist.....) etc.

Gotteslob, Handschühchen, Rosenkränze und Taschen etc. sind bei uns auch nicht "erlaubt". Gotteslobe fallen runter und werden auch nicht gebraucht, Handschuhe trägt man nicht, wenn man die Hostie bekommt und genauso wie bei den Täschchen gehen solche Sachen nur in der ganzen Aufregung verloren und bringen eine gewisse Unruhe in den Ablauf. Ich stell mir nur bildlich vor, wir gehen mit 50 Kindern nach der Messe zur Kirche hinaus, und dann fällt dem einem oder anderem ein, dass er sein Täschchen vergessen hat und will zurück.......

Fotos darf während der Messe nur ein bestellter Fotograf schießen, dieser macht auch vor der Messe die professionellen Bilder von jedem einzelnem Kind. Es ist echt unwürdig und nervig, wenn Eltern/Verwandte während der Messe in den Altarraum flitzen, um ihr Kind abzulichten. In unsere Kirche passen gut 800 Leute, und wenn dann das Blitzlichtgewitter losgeht...prost Mahlzeit.

Am Besten finde ich, wenn unser Pfarrer nach der Messe zur Gemeinde sagt: Und bitte vergessen sie jetzt nicht, ihr Handy wieder anzustellen......

Ungefähr so läuft das also bei uns ab.

Schöne Grüße

Susanne

Beitrag von suse2001 09.04.10 - 22:49 Uhr

noch ein Nachtrag:

wir achten natürlich auch darauf, ob die Kinder regelmäßig zum Kurs kommen oder nicht, aber ich muss sagen, dass so gut wie immer alle bisher da waren. Anders ist es da ein wenig mit dem Sonntags-Gottesdienst, denn den Besuch der Messe (zumindestens ab und zu) gehört schon dazu, wenn man zur Kommunion gehen will (und es nicht nur als Pflichtprogramm sieht). Wenn uns auffällt, dass jemand schon länger nicht mehr gesichtet wurde, dann sprechen wir schon die Eltern darauf an, ausgeschlossen wurde aber bisher noch niemand. Leider kommt es aber viel zu oft vor, dass nach der Kommunion viele Kinder (und Eltern) nicht mehr gesehen werden. Das ist schon schade.

Beitrag von trollmama 10.04.10 - 05:53 Uhr

>>Leider kommt es aber viel zu oft vor, dass nach der Kommunion viele Kinder (und Eltern) nicht mehr gesehen werden. Das ist schon schade.<<

Hallo!
Weißt Du, wenn ich lese, wie streng reglementiert und ohne jeden Spaß die Kommunion abläuft, dann wundert mich das überhaupt nicht.
Ich bin evangelisch und bei meiner Konfirmation war es ähnlich. Das Ergebnis war, daß ich danach jegliches Interesse an Gottesdiensten verloren hatte.
Jetzt leben wir in einer anderen Kirchengemeinde und es macht einfach Spaß zum Gottesdienst zu gehen.
Es wird regelmäßig in der Kirche gelacht. Es ist kein Problem, wenn (kleine) Kinder aufstehen und Richtung Pastor wandern. Meistens bindet er sie dann in den Ablauf mit ein. Letztens bekam der kleine Sohn vom Pastor einen Trotzanfall, also hat er ihn sich geschnappt und die Predigt mit dem Kind auf dem Arm gehalten. Vor ein paar Wochen wurde anstatt auf der Orgeln auf dem Klavier gespielt und der Pastor hat die Gemeinde dazu ermutigt, im Takt mitzuklatschen. Heilig Abend tanzen Jugendliche zu Pop-Liedern. Und auch die Besucher werden immer wieder zum Mitmachen animiert. Es ist immer eine fröhliche Stimmung. Nach dem Gottesdienst gibt es grundsätzlich Kaffee und Kuchen. Wir stehen dann noch ca. 1/2 Std. in der Kirche unterhalten uns und zwar nicht nur über religiöses, sondern über ganz allgemeine Themen.
Und soll ich Dir etwas verraten: Die Kirche ist immer voll und vor allen Dingen haben viele Kinder/Jugendliche Interesse daran.
Dieses komische Argument, Handtaschen sind bei einer Kommunion deshalb nicht erlaubt, weil man sie vergessen und somit das den Ablauf stören könnte, ist in meinen Augen lachhaft. Was spricht dagegen, wenn der Pfarrer kurz vor dem Rausgehen noch einmal daran erinnert? Und selbst wenn dann etwas vergessen wird - na und? Dann kann man sich draußen noch 5 min fröhlich weiter unterhalten, während der Betreffende seine Sachen holt!
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von suse2001 10.04.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

wer sagt, dass die Kommunion ohne Spaß abläuft bzw. was für einen Spaß soll es geben?

Ich habe es erlebt, wenn zig Eltern und Verwandte beim Einzug der Kommunionkinder noch schnell an den Kleidchen rumgezupft haben, zwischen die Kinder liefen um Fotos zu machen...das ist ätzend. Wir wollen eine Kommunion feiern und kein Event veranstalten.

Und wer steht denn am ehesten knipsend am Kirchenausgang und sagt dem Kind es hätte dies und das in der Sitzbank vergessen???????? Warum muss man sich den Stress machen, wenn´s auch ohne geht.

Zur Kommunion spielt bei uns zusätzlich zur Orgel auch die Kirchenband mit Schlagzeug und allen drum und dran. Das tut sie auch zwischendurch an ganz "normalen" Sonntagen. Auch bei uns wird gelacht und geklatscht.

Ebenso gibt es nach dem Sonntagsgottesdienst Frühshoppen mit Kaffee und Kuchen, wo die Leute zusammenstehen können. Es gibt zig Kinder-/Jugend- und Erwachsenenangebote in unserer Gemeinde. Es werden Kinder-und Jugendreisen angeboten.

Ich finde es schade, dass die katholiche Kirche immer so negativ dargestellt wird und alle Gemeinden über einen Kamm gescherrt werden. Auch ich kenne Kirchengemeinden, wo ich lieber dran vorbei gehe....., aber dann gehe ich halt dran vorbei....

Ich kenne auch evangelische Gemeinden, da gibts ebenfalls solche und solche...ja na und? Dann ist es halt so...man sollte da hin gehen, wo es einem gefällt. Aber auf jeden Fall nicht generalisieren!

Gruß

Susanne

Beitrag von darkblue81 10.04.10 - 08:33 Uhr

Hallo suse2001,

danke für deinen ausführlichen Bericht, bei uns waren es gerade mal 8 Katechetenstunden + 2 Mal den ganzen Samstag, sowie drei Elternabende..

Weißt du, mein Sohn hat, genau wie meine andren Kids und ich) durch meine Tante (sie ist Ordensschwester schon seit 50 Jahren ;-)) Religion kennen gelernt, als etwas das Freude machen kann und auch Spaß. Wenn er bei meiner Tante in den Ferien ist (wie jetzt aktuell) dann geht er dort sehr gern zur Messe und hilft auch bei den Vorbereitungen mit (meine Tante mußte vor vier Jahren zurück zum Orden da sie in rente ging und ist seit einem Jahr Oberin).

Hier zu Hause ging er auch regelmäßig in die Kirche (auch schon vor den Vorberitungen zur Kommunion) weil er es gerne tat, mittlerweile ist es nur noch mit Zähneknirschen. Da ist es auch egal ob wir als Eltern mit gehen oder nicht, er macht es nur widerwillig. Das finde ich schade, da ich ja weiß das es ihm sonst Spaß macht.

Grüße

Beitrag von rienchen77 10.04.10 - 14:00 Uhr

mal ne andere Frage:

müssen alle Mädels weiße Kleider tragen?

denn:

nie im Leben würde ich meine Tochter in ein Kleid bekommen und erst recht nicht sooo schick machen dürfen...

was tragen denn solche Kinder?

Beitrag von vivia 11.04.10 - 00:44 Uhr

hm keine Ahnung.
Bei uns tragen die Kommunionkinder alle "Einheitskleidung", d.h. solche Ministrantenkleider in weiß.
Da erübrigt sich jede Kleiderfrage ;-)
Bzw. unten drunter zieht man dann halt für später irgendwas feines an.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 10.04.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

warum willst du, dass dein Sohn Mitglied der katholischen Kirche wird...wenn die derart lieblos, achtlos und unverschämt mit ihm umgeht?

Ist euer Priester nicht ganz dicht?

In ganz Deutschland treten die Katholiken in großer Zahl wegen der bekannten Lage aus...und er...behandelt die Kommunionskinder so?

Warum läßt du dir das gefallen?

die hinterwäldlerin

Beitrag von darkblue81 10.04.10 - 18:25 Uhr

Hallo,

es ist die Entscheidung von meinem Sohn, das habe ich ihm frei gelassen. Mittlerweile will er aber nur noch "weil alle gehn"

Ich hatte ihm ja schon gesagt, wen er nicht möchte, ich bin die Letzte die ihn zwingt und das würe ich auch nicht tun.

Das Verhalten des Pastors lasse ich mir so nicht gefallen, die Beschwerde geht nach der Kommunion direkt an ihn, die liegt dem Bistum schon vor und was ich von ihm halte, hab ich ihm offen ins Gesicht gesagt ;-)

Grüße

Beitrag von hinterwaeldlerin09 10.04.10 - 18:38 Uhr

#pro