Brustentzündung, soll ich Antibiotikum nehmen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von heidihh78 09.04.10 - 14:30 Uhr

Hallo Zusammen,

ich bin momentan ein bischen am verzweifeln :-(. Mein Kleiner ist am 20.3. geboren und seitdem bin ich irgendwie fast nur am Leiden :-(, erst ganz beschissene Nachwehen, dann der üble Milcheinschuss (das kenne ich aber schon) und nun schon das zweite Mal eine Brustentzündung #schock. Das erste mal war Karfreitag, nachts 39° Fieber, Schüttelfrost, aber keine gestaute Milch und keine Brustschmerzen, bin erst auch gar nicht auf Brustentzündung gekommen, aber sie ist halt gerötet gewesen und da sagte die Hebi auch gleich, dass es eine sei. Das war dann wieder weg nur die Rötung noch nicht 100%ig. Jetzt habe ich seit Mittwochabend wieder dassselbe. Nachts Fieber, dieses Mal aber nicht so hoch und wieder rote Brust, aber keine harten Stellen. Habe jetzt von meiner FÄ Erysidoron 1+2 verschrieben bekommen, aber das hilft nicht so wirklich. Sie hat mir parallel schon ein Rezept für Antibiotikum mitgegeben, aber das möchte ich eigentilch nicht wirklich nehmen. Mir geht es eigentlich gut, kein Fieber mehr, nur eben wieder diese rote Brust :-(. Was mach ich denn jetzt? Ich muss vor allen Dingen endlich mal fit werden, da ich 3 Kinder habe und mein Mann ja nicht ewig zuhause bleiben kann. Hatte jetzt schon 2 Kinderbetreuungstage bekommen, aber Montag muss er definitiv wieder arbeiten und ich muss hier den Laden schmeißen. Das ist alles großer Mist und so bringt Stillen auch nicht wirklich Spaß, aber ich möchte auch nicht abstillen. Mennoooo, alles dooof #schmoll!

LG Heidi mit Julian, Jannis und Jonathan #baby

Beitrag von logolady 09.04.10 - 15:51 Uhr

Hallo Heidi,

versuch es mal mit Retterspitz (äußerlich). Einfach mit kaltem Wasser in einer kleinen Schüssel ansetzen, Moltontuch o.ä. darin tränken und auf die Brust/ rote Stelle legen. Das kühlt (min. 20 Min.) und zieht die Entzündung raus!

Ich hatte mittlerweile bestimmt sechs, sieben Brustentzündungen und habe es immer ohne Antibiotika in den Griff bekommen. Am Anfang waren die noch sehr heftig und häufig, jetzt nur noch ab und zu. Und sobald ich Schmerzen merke beginne ich nach dem Stillen mit so einem Retterspitzumschlag.

Gute Besserung!

Logolady

Beitrag von maria-sarina 11.04.10 - 19:41 Uhr

Hi,
ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das wirklich eine sehr unangenehme Sache ist. Zum Glueck hatte ich es nur einmal und ich musste nicht mit Antibiotika dagegen vorgehen. Ich habe meine Mastitis durch eine homoepathische Behandlung losgeworden. Und zwar mit dem Wirkstoff TerraSilicea. Zuerst habe ich Globuli genommen, welche nicht so gut gewirkt haben, die Creme allerdings hat echt gut gewirkt. http://www.apomio.de/preisvergleich/terra-silicea-balsam-250-ml-resana-drhlang-kg.html
Das Praeperat kann ich nur empfehlen. Nach ca. 3 TAgen ist diue Entzuendung vollstaendig zurueck gegangen. Gute Besserung!
LG MS

Beitrag von die.caro 12.04.10 - 20:52 Uhr

Ich habe meine Brustentzündung mit Quarkwickeln, viel stillen und einer Ibuprofen täglich weg gekriegt. Und viel Ruhe...

Gute Besserung!