Schwangerschaft und Kontakt mit Krebspatienten???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von snoopymausi 09.04.10 - 14:53 Uhr

Hallo!

Die Überschrift ist nicht ganz gelungen,....aber ich wusste keine andere...sorry.#klatsch
Also nach dem mein Vater leider im letzten Jahr an Krebs verstorben ist, ist nun leider auch meine Mutter an Brustkrebs erkrankt.
Sie bekommt bald Chemo und Bestrahlung.
Meine Frage ist, darf ich dann noch Kontakt zu ihr haben-ich meine wegen evtl. Strahlen oder ähnliches?
Bin Anfang 38 SSW.
Kann mir jemand einen Rat geben?

LG.
Bianca

Beitrag von snoopymausi 09.04.10 - 14:55 Uhr

Ach ja,....
Und was könnte denn überhaupt passieren, wenn ich nun doch in ihrer Nähe bin für mehrer Stunden?

Beitrag von liv79 09.04.10 - 14:58 Uhr

Also erstmal tut mir das wahnsinnig leid für dich und ich wünsche dir viel Kraft!!!

Ich glaube aber nicht, dass du dir um dich Sorgen machen musst. Die Chemo wirkt ja "nur" im Körper deiner Mutter und auch die Bestrahlung wird ja gezielt auf einzelne Körperstellen deiner Mutter ausgerichtet - da strahlt nichts auf andere ab.

Beitrag von myszka76 09.04.10 - 14:59 Uhr

Huhu,

erst Mal tut es mir sehr leid, dass Deine Mama so was durchmachen muss #liebdrueck.
Wie wäre es, wenn Du sie fragst, damit sie die Ärzte fragt, ob es bedenklich ist? Oder Du fragst in der Klink nach?

Ich persönlich denke nicht, dass das schädlich für Dich und dein Kleines ist. Aber wissen tue ich es natürlich nicht!

Ruf doch die Klinik an... dann hast Du Gewissheit.

Alles Gute
#blume
myszka

Beitrag von brille09 09.04.10 - 14:59 Uhr

Häh? Die Strahlen werden nicht im Körper gespeichert und deine Mutter ist dann kein wandelnder Atommeiler #kratz.

Beitrag von anyca 09.04.10 - 14:59 Uhr

Ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Deine Mutter strahlt ja nicht selber - genausowenig wie Du im Dunkeln leuchtest wenn Du vorher unter einer Lampe gestanden hast.

Du darfst doch auch Kontakt zu Leuten haben, die gerade beim Röntgen waren, Du darfst nur nicht mit rein.

Beitrag von keep.smiling 09.04.10 - 15:01 Uhr

Keine Ahnung, ich hab grad gegoogelt und ich würde sagen, das Internet bringt dich nicht weiter, weil jeder was anderes schreibt.
Am besten du rufst da an, wo deine Mama behandelt wird und fragst einen Arzt um Rat oder auch noch deinen Frauenarzt!
Dann bist du schlauer!

LG ks

Beitrag von begiovale 09.04.10 - 15:08 Uhr

also,ich habe gehoert, es ist unbedenklich,nur die behandlung mit einer art radioaktiven kontrastmittel(wird eingesetzt,um zu sehen,wo tumorzellen sind),ist fuer schwangere und ungeborene bedenklich,aber auch nur bis zu 3 tage danach. also mein schwiegervater hatte so eine behandlung und ich als schwangere durfte 3 tage nicht zu ihm....ansonsten ist der rest fuer dich unbedenklich,aber wenn du noch zweifel hast,dann rufe auf jeden fall den behandelnden azrt an!!!

liebe gruesse.

Beitrag von eifelkind 09.04.10 - 15:08 Uhr

Hallo Bianca!

Du verwechselst da was.

Bei der Krebsbestrahlung wird dem Patienten ja kein radioaktives Medikament gegeben - das ist allerdings bei z. B. Schilddrüsenerkrankunen oft so (Radiojodbehandlung).

Mach Dir keine Sorgen und unterstüzte Deine Mutter.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von zwillinge2005 09.04.10 - 17:59 Uhr

Hallo Bianca,

mach Dir keine Sorge!

Weder die Chemotherapie noch die Betsrahlung ist "ansteckend".

LG, Andrea