Verhalten nach Zeckenbiss

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gaensehaut 11.04.10 - 17:38 Uhr

Hallo,
meine Tochter hatte vor ein paar Tagen eine Zecke im Kopft stecken. :-[ Sie war noch nicht vollgesoge, also quasi nur dieses kleine schwarze Etwas. Ich hab sie mit der Pinzette entfernt und auch "vollständig" rausbekommen.
Jetzt beobachte ich die Stelle und sehe - soweit es die Sicht durch die Haare zulässt - keinerlei Rötung.
Da ich selber vor wenigen Jahren meinen ersten Zeckenbiss hatte und gleich Borreliose und 4 Wochen Antibiotika nehmen musste, bin ich trotzdem etwas verunsichert. Bei mir kam die Wanderröte auch erst nach ein paar Tagen.
Ich hab mal etwas hier im Forum rumgestöbert und einige Einträge gefunden, dass Leute gleich zum Arzt oder sogar zum Notarzt oder ins Krankenhaus gefahren sind, wenn die Kinder irgendwo eine Zecke hatten.
Ist das wirklich nötig?
Wir wohnen nicht im FSME-Risikogebiet (soweit ich weiß) und ich kenne Leute, die "regelmäßig" im Sommer Zecken haben und gar nichts machen außer rausziehen.
Sollte man bei Kleinkindern vorsichtiger sein??? Meine Tochter ist 21 Monate.
Würde mich über eure Meinungen / Erfahrungen freuen!
Danke und noch einen schönen Tag!
gaensehaut

Beitrag von gaensehaut 11.04.10 - 17:40 Uhr

meine natürlich "Kopf" und "vollgesogen" ;-)

Beitrag von kyrilla 11.04.10 - 18:06 Uhr

Hallo,

Zecken übertragen Borreliose in der Regel erst nach ca. 24 Stunden. Wenn du sie vorher entfernt hast, die die Gefahr gering.
Die Bissstelle zu beobachten ist schonmal gut, allerdings tritt eine Wanderröte nur in ca. 50% der Fälle auf. Der Zeckenbiss sollte auf jeden Fall im Hinterkopf gehalten werden, falls Symptome auftauchen.
Wenn du die Zecken noch hast, kannst du sie auf Borrelien untersuchen lassen, nicht jede Zecke ist Überträger.
Einen Test beim Patienten kann man erst 8 Wochen nach dem Biss machen.

Alles Gute
Kyrilla

Beitrag von 2008-04 11.04.10 - 18:16 Uhr

Nein du brauchst nicht zum Arzt, nur wenn dir etwas auffällt.
Wenn es danach gehen würde dann wäre ich mit meinen großen dauer patient gewesen der kam nämlich tgl aus der kita mit 2-3 zecken und das jeden tag.
Beim ersten mal bin ich auch gefahren da meinte der arzt nur das man kommen soll wenn einen etwas auffällt. Seit dem war ich nie wieder.

Jetzt wohnen wir in einen FSME gebiet und wir sind zwar alle geimpft aber ich geh auch erst wenn mir etwas komisch ist.

Lg Antje

Wahnsinn das es Zecken nun schon wieder gibt, wir haben heute noch schnee bekommen, und das soll bis mittwoch so bleiben, naja es ist seht selten das es bei 8 Grad plus heftig schneit aber wir hatten es, und sogar beweis fotos;-):-[

Beitrag von ivik 11.04.10 - 18:33 Uhr

Wir hatten das auch erst letztes Jahr oder vorletztes #kratz. Nur kriegte ich die Zecke nicht raus und auch der Arzt konnte sie auch nicht vollständig entfernen. Das Beißwerkzeug blieb drin.
Die Kinderärztin hat mich dann beruhigt und gesagt, dass man das Kind nur beobachten soll und auch immer im Hinterkopf haben soll, dass und wann es die Zecke hatte. Das auf jeden Fall dem Arzt sagen, wenn es grippeähnliche Symptome zeigt.
Die zecke einzuschicken bringt gar nichts. Dann weiß man nur, ob die Zecke Borrelien hatte. Aber man weiß noch lange nicht, ob sie diese auch übertragen hat. Da macht man sich nur panisch, wenn die Zecke infiziert war.

lg ivonne

Beitrag von nana141080 11.04.10 - 19:42 Uhr

Hallo, nen du mußt nicht zum Kia. beobachte deine Tochter bissl und gut ist.

Ich klebe übrigens die entfernten Zecken meiner Kinder in ihr U-Heft mit Datum und Bißstellenangabe. So weiß man auch noch in 20Jahren wo mal was war.;-)

VG Nana