Bäuerchen machen... aber wie richtig???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von tabehaki 11.04.10 - 23:53 Uhr

Hallo,

bin ein bisschen verzweifelt. Ich habe bei meinem Kleinen in den ersten Tagen kein Bäuerchen gemacht, bzw. nur eine Minute, wenn überhaupt. Mittlerweile meinte meine Hebi, dass da viel Luft im Magen ist und er deshalb so brüllt. Es kann sein, dass er zu viel Luft schluckt (oder eben meine Ernährung Schuld ist).

Ich habe es mit dem Bäuerchen versucht, aber nach einiger Zeit klopfen fängt der Kleine sich an zu wehen und schreit. Hab immer Angst im weh zu tun und mach das längst nicht so doll, wie es mir im KH gezeigt wurde. Finde das ja irgendwie furchtbar so "hart" zuzuschlagen.

Wir haben Abends immer das große Geschrei im Haus, wenn der Kleine (12 Tage) ins Bettchen soll. Richtig energisch. Obwohl er frische Windeln hat und Milch auch schon alle 10 min wieder, weil ich ihn kaum noch beruhigt bekomme, schreit er. Das tut ja einem fast schon im Herzen weh, wie gequält er dann aussieht :(

Weiß einfach nicht weiter... Wie bekomme ich denn ein Bäuerchen aus ihm heraus, ohne, dass er nach 2 min anfängt zu brüllen? Immerhin nach dem Stillen ist er so friedlich und schläft - will ihn ja ungerne aus dem Schlaf reißen.

Wie macht ihr das mit euren Kleinen???? Danke für eure Tipps und Hilfe :)
Mari + #schrei12 Tage

Beitrag von daniela1808 12.04.10 - 00:55 Uhr

Hallo, ich kenne das auch.
ich lass meinen kleinen ungefähr nach der hälfte der milch ein bäuerchen machen, ich klopfe aber nicht, sondern wenn ich ihn an die schulter hoch lege lehne ich mich etwas zurück sodass er etwas auf dem bauch liegt dann macht er ein bäuerchen von ganz allein und wenn er ausgetrunken hat genau das gleiche dann kommen sogar manchmal zwei dabei raus. wenn er anfängt rumzuhampeln dann lass ich ihn ein schlückchen trinken und versuche es dann nochmal.
probier einfach aus wie er sich wohlsten fühlt er is ja erst 12 tage alt gib ihm ein bisschen zeit.
viel glück

LG Dani

Beitrag von nordseeengel1979 12.04.10 - 05:44 Uhr

Hallo Mari,

ich lasse meine Püppi immer nach der Hälfte der Flasche ( kann man ja beim stillen auch machen ) ein Bäuerchen machen. Ich lag sie an die Schulter und reibe dann den Rücken, nicht klopfen, so sagte es meine Hebamme...

Und wenn Du das Gefühl hast, dass ers öfters hat ( auch tagsüber ) kannst Du ihm auch mal ein "Bauchwohlfühl-Tee ) geben aus der Flasche, den gibts schon ab der 1. Woche. Hab ich jetzt auch gemacht und seitdem klappts besser mit dem Bäuerchen, Pupsen und schlafen ;-)

Lg Nordseeengel & Kira Marie 24.03.2010

Beitrag von myszka76 12.04.10 - 06:56 Uhr

Huhu,
ich machs wie die anderen. Nach ca. hälfte der Flasche nehme ich ihn hoch auf die Schulter. Dann klopfe ich - aber ganz zart!!! Nicht hauen, sagt meine Hebi.
Meist kommt's dann irgendwann. Wenn nicht, dann auf die andere Schulter. Meine Hebi meint so ein Bäuerchen kann auch mal ne halbe (!) Stunde auf sich warten lassen. Wenn nix hilft lege ich ihn auf die Seite und dann spuckt er halt ein wenig Milch raus. Oder ich geh ihn wickeln und dann spuckt er auch ein wenig raus. Also eher sabbernd.

Na ja, wir geben uns Mühe.

#blume
myszka + Louis 12 Tage

Beitrag von latonia 12.04.10 - 08:46 Uhr

Guten Morgen

Versuch es mal mit ganz vorsichtig über die Fontanelle zu streicheln. Das war mal ein Tipp von meiner Hebi und bei meinen #baby 's hat es immer wunderbar funktioniert

LG Iris mit dem *frechen #ei* 39.ssw

Beitrag von lebelauter 12.04.10 - 10:12 Uhr

du kannst den kleinen auch einfach hochnehmen und vor deinem körper aufrecht einmal nach oben ziehen und dann wieder absenken... das heisst "aufzug"...
der körper streckt sich, die luft kommt so von ganz alleine raus...

bei meiner kleinen hilft klopfen auf den popo auch besser als klopfen zwischen die schulterblätter...

lass ihn das bäuerchen einfach nach dr hälfte der stillmahlzeit machen oder eben, bevor du die 2. brust anlegst.

LG

Beitrag von lulu06 12.04.10 - 11:16 Uhr

Hallo,

unsere Große hat fast nie ein Bäuerchen gemacht. Ist also kein Zwang. Wenn sie ordentlich trinken, kommt nicht immer viel Luft rein.

Wenns also an deiner Ernährung liegen sollte, hört sich das doch ehr wie Blähungen an, oder???? Und das die Kleinen Abends schreien, ist total typisch. Versuch es mal mit dem Fliegergriff ihn durch die Gegend zu tragen.

LG lulu

Beitrag von muffin357 12.04.10 - 12:26 Uhr

hi --

hast du ihn denn schonmal übers knie gelegt? - also kopf nach vorne und bauch auf deinem oberschenkel ? das half bei julian oft gut ...

wenn es wirklich luft sein sollte, dann gib vor jedem stillen 2 pump Lefax, -das half damals julian auch superprima ...

lg
tanja

Beitrag von sheena87 12.04.10 - 12:52 Uhr

Der Entlassungskinderarzt in unserem KH sagte das Stillkindern "normalerweise" eh keine Luft schlucken und so kein Bäuerchen nötig sei...
Leonhard hat auch nie wirklich eins gemacht...

Ich hab die ersten 3-4 Monate jeden Tag einen Liter Fencheltee getrunken und so war sein Bauchweh sehr viel besser.

Lg AnnA

Beitrag von inajk 12.04.10 - 13:06 Uhr

Also: Lass die Quaelerei mit dem Baeuerchen. Stillkinder koennen Baeuerchen machen, muessen aber nicht, meist schlucken sie gar keine Milch.
Dass dein Kleiner abends viel heult und dauernd an die Brust will, hat mit den Baeuerchen gar nichts zu tun, das haben so kleine Babies oft, hat vermutlich was mit den vielen Reizen des Tages zu tun. Bloss nicht schreien lassen, sondern tragen, tragen, tragen, das beruhigt und vermindert auch langfristig das Schreien. Besorg dir ein gutes Tragetuch und nimm dein Baby mit auf lange Abendspaziergaenge, das wird euch beiden guttun :-)

LG
Ina

Beitrag von italyelfchen 12.04.10 - 15:05 Uhr

Huhu,
versuch es doch mal so:

"Setz" (Gewicht hältst DU, nicht sein Rücken) ihn vor Dir auf die Knie indem Du ihn unter den Achseln hältst und kippe ihn mit dem Oberkörper leicht immer wieder vor und zurück! Das hatte bei uns Gelinggarantie!

Fällt ihm nur abends das Einschlafen so schwer! Abends haben Babys ja meist eine ganz natürlich Schreiphase! Da haben wir erst garnicht anderes versucht als Schuckeln, Kuscheln, Stillen. Dann war sie am ruhigsten und schlief irgendwann ein! Das hat sich dann recht schnell raugewachsen!

Ißt Du denn irgendwas blähendes?

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von oeco-mami 12.04.10 - 15:45 Uhr

HI, meine Hebamme hat mir folgende 2 Möglichkeiten empfohlen und beide haben immer super funktioniert.

1. Das Gesicht von dir weg mit einer Hand um Bauch/Brusat vom Baby und mit der anderen von unten unter Po und B4eine und dann die beine/Hüfte leicht kreisen. Dadurch dehen sich die Flanken und das Bäuerchen kommt.

Das Ganze geht auch anders, aber das Flankendehnen ist das gleiche:
Setz ihn auf dein Knie (unter den Armen halten und das Gewicht übernehmen) und dann nach rechts und links schaukeln mit dem Oberkörper wie wenn du die Seiten "langziehen" willst oder eben im Kreis. Im Grunde einfach bewegen so dann die Luft hochsteigen kann.

Gruss,
oeco-mami