Kater nervt nachts... wie wird das erst mit Baby?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von marylebone 12.04.10 - 20:52 Uhr

Hallo,

ich wollte mal hören, ob von euch hier jemand ähnliche Erfahrungen und vielleicht Tipps hat.
In ca. 4 Wochen erwarten wir unser 1.Kind, bis jetzt bestand unsere Familie aus mir, meinem Mann, unserem Labbi und unserem 3jährigen Kater. Seit gut 4 Monaten gewöhnen wir den Kater jetzt daran, dass er nicht ins Schlafzimmer darf (will ich natürlich nicht mehr, wenn das Kind da ist). Unser Rhythmus sieht momentan so aus, dass er so gegen 22 Uhr raus geht und dann so gegen 4 Uhr wieder vor der Balkontür steht und laut miauend und an der Tür scharrend um Einlass bittet. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus, demnach "springen" mein Mann oder ich dann auch ziemlich schnell und lassen ihn rein, damit sich die Nachbarn nicht durch ihn gestört fühlen. Dann kriegt er frisches Futter und dann ist meistens ne halbe Stunde Ruhe, und dann steht er vor der verschlossenen Schlafzimmertür, scharrt an ihr und miaut. Zwei Probleme also die ich hab:

1) Kann man Katzen vernünftige Zeiten fürs Wiederreinkommen antrainieren? Früher (in der letzten Wohnung) hatte er sich irgendwie an unseren Rhythmus gewöhnt und wusste, dass mein Mann immer so gegen 5:30 aufsteht, und stand halt dann vor der Tür. Wieso geht das jetzt nicht mehr??? Ich hab Angst davor, bald so und so oft die Nacht wegen des Babys wach werden zu müssen und dann zusätzlich mich dem Kater anpassen zu müssen.

2) Wie krieg ich das in seinen Kopf rein, dass er nicht ins Schlafzimmer darf und uns da nachts in Ruhe lassen muss? Ich verbringe tagsüber viel Zeit mit ihm, und gekuschelt werden darf auch nach wie vor auf dem Sofa.

Ich wäre euch für jede Idee sowas von dankbar!!!!!!!!!!!!!!!!!

Stephanie

Beitrag von engel_in_zivil 12.04.10 - 21:16 Uhr

wir haben an der schlafzimmertür kreuz und quer klebeband angebracht. cleo hat es 2, 3 mal versucht, zu kratzen und dann sein gelassen :-)

und nein, sie hat sich nicht verletzt.


lg

Beitrag von thamina 12.04.10 - 22:18 Uhr

Hmm... Also ganz ehrlich... Wieso soll der Kater dich verstehen wenn du den Kater nicht verstehst??

Wieso darf er nicht mehr ins Schlafzimmer?

Wieso willst du ihn nun nicht mehr zur gewohnten Zeit ins Haus lassen?

Das verstehe ich nicht. #kratz

#herzlich

Beitrag von -b-engel 13.04.10 - 08:30 Uhr

weil ein baby kommt !!!!!

Ich finde es auch nervig wenn unser kleiner bei uns im Bett liegt(manchmal schläft er bei uns in ner stressigen Nacht) und die Katze sich aufs Kind legt und mir den kleinen aufweckt und ICH dann das Theater habe!!! Oder wenn die KAtze anfängt mit uns oder dem Baby zu "spielen" mein kleiner wacht auf und das Geschrei ist groß !!!!

U.a. mögen das viele die ein Baby haben oder erwarten wg der Hygiene !!!! jaaaaa Katzen sind reinliche Tiere#bla Trotzdem !!!!!

DAS KIND IST WICHTIGER und ich könnte mich JEDESMAL aufregen wenn das manche hier nicht blicken !!!!!!!!!

Beitrag von pizza-hawaii 13.04.10 - 10:40 Uhr

Ich könnt mich gerade über so viel Ignoranz aufregen, das Eine hat doch mit dem Anderen nichts zu tun! Dieses "das Kind ist wichtiger"-Argument ist doch nur eine Ausrede um Fehler die bereits im Vorfeld gemacht wurden nicht zugeben zu müssen.

Die meisten Menschen wissen das sie irgendwann mal ein Baby haben wollen, da kann man bereits in der kinderlosen Zeit mit seinem Tier drauf hin arbeiten.

Der Kater durfte drei Jahre lang mit ins Schlafzimmer und nun ganz plötzlich nicht mehr. Doofe Sache, versteht das Tier nämlich nicht!

Und wenn ich keine Lust auf nächtliche Unruhe habe, dann ist eine Katze definitiv schon mal das falsche Tier für mich!

Aber jetzt kann man ja sagen: "Das Kind ist wichtiger, das Tier muss das verstehen!"

Selten so einen Mist gelesen #augen

pizza

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 10:43 Uhr

"DAS KIND IST WICHTIGER und ich könnte mich JEDESMAL aufregen wenn das manche hier nicht blicken !!!!!!!!!"

Dann sollte man der Katze diese Privilegien gar nicht erst einräumen, solange sie noch als Kindersatz herhalten darf.
Wie soll der Kater denn die ganzen Veränderungen verstehen?


Beitrag von sandycheeks 13.04.10 - 13:00 Uhr

Mal ganz ketzerisch gefragt: Warum MUSS ein Tier "verstehen" was Mensch möchte? Ihr setzt doch wohl das Tier nicht mit dem Menschen gleich, was die Fähigkeit des "Verstehens" anbelangt oder? Vielleicht sollte sich die Ausgangsposterin mal hinsetzten und ne Runde mit Katze "diskutieren".

Das selbe blöde "Argument" bringen Eltern wenn ihre Tyrannen-Kinder sich daneben benehmen: "Das Kind versteht noch nicht das es Nachbars Blumenbeet nicht zertrampeln darf". Achwas!!!

Die Katze muß das auch nicht verstehen. Mein Hund z.B. "versteht" auch nicht das er keine Kaninchen jagen darf. Aber deswegen laß ich ihn nicht hinter allem herhetzen was sich bewegt. Mein Hund "versteht" auch nicht warum ich es unangemessen finde wenn er den Mülleimer auspackt. Trotzdem darf er das nicht.

Woher willst Du denn wissen das die Katze "Kindersatz" war? Ein bischen anmaßend würde ich sagen. Und kein Mensch plant sein Leben jahrzehntelang im voraus. Du auch nicht also sei nicht so bigott.

Es ist irgendwie ungesund, das Menschen sich komplett einem Tier unterordnen und die Bedürfnisse oder besser gesagt die Gewohnheiten (es ist ja kein Grundbedürfnis einer Katze im Bett zu schlafen, dahingehend werden wir uns hoffentlich einig sein) über die Bedürfnisse des eigenes Kindes stellen. Und ja, einem Baby ist die körperliche Nähe zu seinen Eltern ein elementares Grundbedürfnis.

Die Kinder, so sie denn welche haben, von alle den Schreibern die ja auch so gar nicht verstehen (wollen) warum die aaaarmmmeeeeeeee Katze jetzt nicht mehr ins Schlafzimmer darf, können einem wirklich leid tun. Wenn das ganze Geschreibsel wirklich ernst gemeint ist, und die Tiere grundsätzlich immer vorrang vor den Kindern haben.

Tierliebe ist was schönes, keine Frage, aber sie muß gesund und ein Tier muß ein Tier bleiben. Das bedeutet auch, das man nicht immer mit dem Unfug kommen darf das ein Tier "das ja alles gar nicht versteht".

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 16:11 Uhr

Du kennst den Unterschied zwischen Katze und Hund?

Beitrag von pizza-hawaii 13.04.10 - 16:18 Uhr

Es geht darum das die Katze nicht versteht warum sie jetzt plötzlich nicht mehr ins Schlafzimmer darf. Wenn man es einer Katze von Anfang an verbietet, dann muss sie es auch nicht verstehen!

Ich kann nicht verstehen wie man den Unterschied nicht erkennen kann und jedem der sein Tier nicht bricht gleich unterstellt das Tier sei mehr wert als der Mensch!

Und Katzen mit Hunden zu vergleichen ist kontraproduktiv!

pizza

Beitrag von thamina 13.04.10 - 14:07 Uhr

Also als erstes solltest du mal ruhiger werden. Warum gehst du gleich so an die Decke??

Und dann: such für deinen Kater eine besseren Besitzer. Unglaublich was du da für einen Blödsinn schreibst. Das arme Tier.

Beitrag von -b-engel 14.04.10 - 10:39 Uhr

#rofl

Beitrag von baltrader 13.04.10 - 18:16 Uhr

Ich bin voll Deiner Meinung, daß Kinder wichtiger als Haustiere sind, wird hier gern überlesen.

So, das vorweg, gemachte Fehler wurden ja nun eingesehen und es wird um Rat gefragt, warum sollte die Katze abgegeben werden. Ich würde nicht um 4 Uhr aufstehen, um meine Katze ins Haus zu lassen und Futter zu servieren.

Vielleicht solltest Du versuchen, die Zeit immer um 10 Minuten nach hinten zu verlegen, bis die Katze sich dann angepaßt hat.
Kannst Du vielleicht eine Katzenklappe einbauen?
Hast Du schonmal probiert die Katze drinnen zu behalten und erst morgens raus zu lassen?
Mit dem Schlafzimmer habe ich nicht die passende Idee, unser Kater hatte bisher kein Interesse in Kinder- oder Schlafzimmer zu gehen.

Ich wünsche Euch alles Gute, laß Dich hier nicht niedermachen.

Lg,

Mimi

Beitrag von mukmukk 13.04.10 - 18:30 Uhr

Hallo!

Wir haben 3 (!!) Katzen und die Schlafzimmertür ist nachts immer offen. Zwei der Katzen schlafen sogar meistens bei uns im Bett. Ins Babybett hat sich noch NIE eine Katze gelegt wenn Finja drin lag. Wenn ich ansonsten (meistens den Kater) eine(n) dort erwischt habe, habe ich sie natürlich rausgesetzt.

Ich kenne viele Leute mit Katzen und Kindern und NIRGENDWO hat sich jemals eine Katze AUF ein Kind gelegt! Das sind mMn Ammenmärchen von Leuten, die nie eine Katze besessen haben.

Bei uns war es so, dass die Katzen mit Beginn der Schwangerschaft anhänglicher wurden und es noch sind. Katzen sind sehr sensible Tiere, die jede Veränderung bemerken. Tu Dir und dem Kater den Gefallen und ändere nicht zu viel für ihn. Wie soll er verstehen, dass er plötzlich nicht mehr ins Schlafzimmer darf?? Unsere machen auch Theater wenn die Tür mal zu ist (beim Betten beziehen z.B.), nachts ginge das gar nicht!

LG und alles Gute,
Steffi mit Finja (10 Monate) und den drei Tigern

Beitrag von julianstantchen 12.04.10 - 22:39 Uhr

Puh Stephanie....ich hab da kein gutes GEfühl....

Der Kater merkt ja ohnehin, dass eine Veränderung ansteht, er merkt ja, dass du dich duftmäßig, köperlich, verhaltenstechnisch geändert hast und nun wird er ausgeschlossen. Das kann er nicht verstehen.

Gibt es ein klares ARgument, was sein Dasein im Schlafzimmer verhindert? In meiner Wiege lagen auch Katzen, das ist vielleicht nicht jedermanns Sache aber viele Katzen liegen sich auch nicht in die Wiege.

Ich fürchte, mit eurem Verhalten vergrämt ihr euch euren Kater und es kann (nicht muss!!!) soweit kommen, dass er euch sobald er ein Mal die GElegenheit hat, in die Wiege pinkelt oder so. Dass er sonst auffällig wird...denen fällt in Eifersuchtsfällen allerhand ein.

Ich würde da nicht so ein Tamtam drum machen und den Kater wieder/weiterhin in's Schlafzimmer lassen.

LG

Beitrag von k_a_t_z_z 12.04.10 - 23:07 Uhr



Das ist vollkommen normal weil ihr ihm plötzlich etwas verbietet was er immer durfte.

Würde Dir auch nicht gefallen...

Möglicherweise fühlt er sich wenn das Baby da ist so zurückgesezt dass er sich ein anderes Zuhause sucht.


Ich würde die Katzen auch nie aus dem Schlafzimmer aussperren nur weil ein Baby kommt - es ist ein Märchen dass Katzen sich auf Säuglinge legen o.ä..

Naher Umgang mit Tieren ist gut für Kinder.


Wenn Du ihn einbeziehen würdest wäre sein Verhalten sicher ein anderes.


LG, katzz

Beitrag von -b-engel 13.04.10 - 08:32 Uhr

Ich würde die Katzen auch nie aus dem Schlafzimmer aussperren nur weil ein Baby kommt - es ist ein Märchen dass Katzen sich auf Säuglinge legen o.ä..


stimmt nicht !!!!!!

Ich habe dieses Thema NACHTS !!!!!!

Immer wenn der kleine bei uns schläft liegt die KAtze auf IHM !!!!!!!! nicht im Gesicht aber auf seinem Bauch /Rücken !!!!!!

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 10:45 Uhr

Es ging aber um das alberne Ammenmärchen, dass Katzen Kinder ersticken!

Beitrag von k_a_t_z_z 13.04.10 - 13:19 Uhr



Genau, ich habe mich unklar ausgedrückt.

Beitrag von pizza-hawaii 13.04.10 - 10:48 Uhr

Bis auf eine Sache bin ich ganz Deiner Meinung!

Ein Märchen ist das leider nicht, meine Kleine legt sich auch schon mal sehr ungünstig zum Zwerg oder gar auf ihn drauf!

ABER, nachts ist die Kinderzimmertür zu, die Katze eh unterwegs und tagsüber hab ich ein Auge drauf und schieb sie dann einfach etwas zu Seite.

Meine Katzen dürfen nach wie vor mit ins Schlafzimmer, auch als der Zwerg noch bei uns schlief, sie liegen in seinem Bett (wenn man nicht schnell genug ist morgens), auf seiner Krabbeldecke, im Laufstall, in der Babyschale und im Kinderwagen.
Ist ja nicht so als könnte man das nicht sauber machen ;-)

Der Zwerg hat völlige Narrenfreiheit bei den Katzen, trotz seiner Grobmotorik lassen sie sich anfassen, ich muss nur aufpassen das er nicht den Schwanz erwischt.

Das hätten wir alles sicherlich nicht wenn ich die Katzen akribisch von ihm fern halten würde!

pizza

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 16:08 Uhr

Dass Katzen sich (auch) auf Babys legen, ist bekannt.
Ein Ammenmärchen hingegen ist der Unsinn, dass sie sich bewußt auf das Gesicht legen, um sie zu ersticken!

LG

Beitrag von pizza-hawaii 13.04.10 - 16:11 Uhr

Das mag stimmen, aber so detailliert wudre es nicht dargestellt ;-)

pizza

Beitrag von .elfe 12.04.10 - 23:42 Uhr

Einer Katze kann man nix antrainieren was sie selber nicht möchte, sonst wäre es keine Katze.

Beitrag von sora76 13.04.10 - 07:47 Uhr

Hallo!

Ich sehe das ähnlich wie die Vorrednerin.
Bei uns dürfen die Katzen nicht ins Bett. Daher kommen sie dann auch gar nicht erst ins Schlafzimmer.
Antrainieren kann man Katzen schon wenig was, aber das muß man dann von Anfang an machen.
Katzen sind - leider - sehr sensibel und solche ein Umstellung wies bei Euch jetzt ist und noch kommt......da könnte der Kater noch extrem Reagieren. Daher würde ich an deiner Stelle die Gewohnheiten des Katers in kauf nehmen. Er lebt nunmal schon die ganze Zeit so bei euch. Er dürfe jetzt schon recht verunsichert sein.

Katzen passen sich den Menschen nur bedingt an.
Damals unsere Katze wollte Nachts um 3 Uhr auch immer raus. Fand ich nicht gut, aber wenn sie die ganze Nacht maunzte....da hab ich sie lieber rausgelassen.
Jetzt meine Katzen sind - noch - Nachts drin.

Ein Möglichkeit ist vielleicht eine Katzenklappe, damit er selber rein und rausgehen kann.

Andererseits: Wenn du Nachts dann eh auf bist, dann macht das auch nichts mehr aus wenn der Kater auch da ist. ;-)

LG Sonja

Beitrag von marylebone 13.04.10 - 08:14 Uhr

Hallo,

also erst mal vielen Dank für all eure Antworten.

Ok, vielleicht war antrainieren das falsche Wort, und vielleicht gehts beim Rein- und Rausgehen auch wirklich nicht, aber "erziehen" ist ja wohl drin. Schließlich kann ich ihm ja auch beibringen, dass er nicht am Sofa kratzen darf, dass er nicht in der Küche auf die Anrichte darf, etc. Ich liebe meinen Kater, klar, aber ich muss mir auch nicht von ihm auf der Nase rumtanzen lassen. Und wenn ich es für zu gefährlich und fürs Kleine nicht hygienisch halte, wenn im Schlafbereich überall Katzenhaare sind, dann muss ich ihm das eben irgendwie beibringen, sorry. Dass das für Katzen nicht so leicht ist, weiß ich auch. Aber unseren Umzug vor einem halben Jahr hat er ja auch super verkraftet und liebt sein neues Revier hier - und dabei war das ja auch allerhand neues für ihn. Greift mich also doch bitte nicht alle direkt hier so an #zitter

Beitrag von sora76 13.04.10 - 08:30 Uhr

Hallo!

Ich hab doch gar nichts schlimmes gesagt. ;-)

Ne echt. Das Problem ist, das es Katzen gibt, die so Veränderungen nicht verkraften.
Wie gesagt, ich hab meine direkt darauf getrimmt, nicht aufs Bett zu springen. Das war denen dann zu doof immer runtergeworfen zu werden und so sind sie dann einfach gar nicht mehr ins Schlafzimmer gekommen.
Aber sie kennen es halt auch nicht anders.

Bei deinem ist das anders. Er durfte das vorher und jetzt plötzlich nicht mehr. Das kann gut gehen, oder auch nicht.

Es ist eben deine Hormonelle Umstellung, dann später das Baby. Die Zeit wirds zeigen. Für ihn ändert sich halt alles und es ist die Frage ob der damit klar kommt.
Er ist noch Jung, vielleicht hast du Glück. Schlimmstenfalls pullert er dir die Bude zu oder zeigt dir sonstwie das ihm das nicht passt.

Ich drück dir die Daumen das es klappt.

LG Sonja

  • 1
  • 2