jede fehlgeburt hat seinen grund?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von nickycuz 19.04.10 - 08:59 Uhr

also wie denkt ihr? naja man denkt ja n ie daran aber als es dann bei mir passiert ist habe ich mir so meine gedanken gemacht. so wie was waere wenn die schwangerschaft weiter gelaufen waere und ich ein schwerbehindertes kind zuwelt gebracht haette. also denke ich mal das jede fehlgeburt seine grund hat oder nicht?
also wenn mein kind behindert auf die welt gekommen waere haette ich nicht gewusst wie ich damit umgeganngen waere. bin froh das ich eine gesund tochter habe.

danke

Lg nicky

Beitrag von dia111 19.04.10 - 09:09 Uhr

Hallole,

bei mir war es ja so es sich an der falschen Stelle eingenistet hat (habe ja dopp.Gebärmutter,dopp.Scheideneingang und dopp.GMH) und das Baby wäre gesund gewesen,wenn es sich nur nicht an die Trennwand eingenistet hätte.
Somit gibt sich die Frage nicht wirklich.Es wäre nur wieder ein Frühchen geworden,und das habe ich ja auch schon zweimal geschafft.

Ich wäre auch mit einem behinderten Kind klar gekommen,aber es ist schrecklich ein Kind leiden zu sehen,wenn es dann doch später wieder genommen werden sollte,wäre es für mich doch viel schwieriger gewesen.Aber es kommt ja auch immer auf die Behinderung an.

(bei meiner Großen- sie kam 32SSW zur Welt,hatte nicht geatmet,brauchte viel Sauerstoff,damals sagten die Ärzte das evtl eine Behinderung zurück bleiben könnte, da mußte ich mich schon einmal damit auseinander setzen.Heute geht es ihr super gut,sie ist sogar den andern Kindern in ihrem Alter weit voraus.Sie hat keinen Schaden genommen und ist fit und gesund.Wird am Sa jetzt 4Jahre alt).

Aber es ist schön,das du dich so damit auseinander setzt und du für dich entschieden hast,das es so doch besser war.

Wünsche dir alles alles Liebe und viel viel Kraft

LG
Diana

Beitrag von nickycuz 19.04.10 - 09:16 Uhr

ok es gibt auch ausnahme faelle so wie bei dir hoffe fuer dich das es bald wieder klappt ich mach estmal pause und kuemmer mich um meine tochter und bald um den kleinen sam unser hunde baby. hahaha



ganz lg nicky

Beitrag von julie1108 19.04.10 - 09:09 Uhr

Hallo Nicky,

du hast Recht. Ich konnte mich auch etwas mit dem Gedanken trösten, dass es so besser ist, als ein behindertes Kind zu gebähren. Aber traurig ist es trotzdem :-(.

Ganz lieben Gruß

Julie mit #stern ganz fest im #herzlich

Beitrag von schnuppell 19.04.10 - 13:14 Uhr

Ja, ich denke, jede FG hat ihren Grund. Mich macht es aber immer sehr traurig, wenn ich lese: "Besser FG als ein behindertes Kind" Auch behinderte Kinder sind doch liebenswerte Menschen und ich würde mich ganz genau so über ein behindertes Kind, wir über jedes andere freuen. Klar sind damit ganz andere Anforderungen verbunden, aber als seine Mami stehe ich doch auch eine behinderten Kind ganz genau so zur Seite und habe es genau so lieb, wie ein gesundes... Ich finde solche Aussagen auch für Mütter, die bereits ein behindertes Kind haben, verletzend und kann sie einfach nicht wirklich verstehen....

Aber ich denke, bei einer FG wäre meist eben nicht "nur" ein behindertes Kind entstanden, sondern häufig sicher ein nicht-lebensfähiges Kind...

LG

Beitrag von darismama 19.04.10 - 13:15 Uhr

Hallo Nicky,
genau die Fragen stelle ich mir auch immer, was wäre gewesen, wenn das Baby nicht gestorben wäre? Aber ich komme auch zu dem Entschluss, dass das KInd dann schwerbehindert gewesen wäre durch den Sauerstoffmangel und Nährstoffmangel. Bei uns war es eine akute Plazentainsuffizienz mit Plazentainfarkten, einige Bereiche sind einfach abgestorben und konnten das KInd nicht mehr richtig versorgen. Hätte ich es früher gemerkt, wäre der Schaden am Kind schon enorm gewesen. Wir haben in der Familie ein schwerstbehindertes Kind (er kam in der 23. SW zur Welt) und das ist eine riesige Belastung für die Familie ein Leben lang, noch ist er klein aber wenn er mal größer wird......
Ich bin froh, dass unser Kleiner es sich so ausgesucht hat und nicht krank zur Welt gekommen ist. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich sehe immer das Leid meines Neffen.......
Ich bin auch froh 2 gesunde angenommene Kinder zu haben, man weiss die Gesundheit jetzt viel besser zu schätzen, sie ist nicht selbstverständlich!!
Viele liebe Grüße Meike

Beitrag von nicole9981 19.04.10 - 14:31 Uhr

Hallo!

Ich arbeite tagtäglich mit schwerstmehrfach behinderten Kindern, Judendlichen, aber auch Erwachsenen. Ich hätte es nicht gekonnt weil ich weiß was es wirklich bedeutet. Man sieht sein Kind nicht aufwachsen im herkömmlichen Sinne was z. Bsp. Selbständigkeit betrifft. Man ärgert sich mit der Krankenkasse herum weil nur 2 Paar orthopädische Schuhe im Jahr finanziert werden (nur mal so als Beispiel die Liste ist in der Realität ellenlang). Die wenigsten Kinder die ich in der Einrichtung betreue sind durch Unfälle zu Schaden gekommen. Die meisten sind um jeden Preis "gehaltene" Kinder oder auch frühe Frühgeburten.

Aaaaber traurig war ich trotzdem und geweint habe ich auch wochenlang. Bin noch heute traurig wenn ich an meine Zwillis denke.

LG Nicole

Beitrag von sweetdreams123 20.04.10 - 13:08 Uhr

hallo,

hatte schon drei fehlgeburten und glaube langsam nicht mehr daran das es immer einen grund hat.
wünsche mir so sehr ein kind und die ärzte können nicht sagen ob ich jemals ein baby halten kann.
leider kann mir auch keiner sagen woran es liegt.
weiß manchmal echt nicht mehr weiter.
versuchen es jetzt schon wieder fast ein jahr ohne erfolg.
ich denke immer das das leben irgendwie keinen sinn hat wenn man niemals kinder hat/haben kann.