4 / 5 Jahre Altersunterschied

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fernweh123 22.04.10 - 11:42 Uhr

Hallo,

weiss nicht, ob dies das richtige Forum ist #schein, aber ich hoffe mal auf Antworten:

Ich würde gerne mal wissen, wer bei seinen Kids nen Altersunterschied von ca. 4 / 5 Jahren hat (bei uns wäre das hoffentlich / vermutlich / evtl. so, WENN wir ein 2. bekommen würden und alles so klappen würde :-p).

Welche Vorteile seht ihr für euch in diesem Altersunterschied (oder Nachteile???)

Danke für eure Antworten #danke

Andrea +Naomi *01.11.08

Beitrag von dornpunzel 22.04.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

meine drei ältesten Kinder sind zehn, neun und fünf Jahre alt.
Am Anfang hatten die beiden Großen gar keine Probleme mit ihrem Bruder. Sie gingen in den KiGa und waren doch schon aus dem Gröbsten raus.
Heute ist es nicht mehr ganz so einfach. Der Älteste ist von seinem kleinen Bruder doch sehr genervt, will alleine mit seinen Freunden spielen und so weiter. Aber der Kleine hängt tierisch an ihm und möchte natürlich auch alles mitmachen. Da kracht es jetzt mitunter mal ganz gewaltig.
Meine Tochter hingegen hat eine Engelsgeduld mit ihrem kleinen Bruder und genießt es wahnsinnig, ihm alles zu erklären, mit ihm zu spielen und die große, bewunderte Schwester zu sein.

Meine noch Jüngste ist zwei und das Verhältnis zwischen ihr und dem Kleinen ist doch einfacher. Sie haben noch dieselben 'Interessen', können stundenlang miteinander spielen, aber die erste Zeit war es anstrengend, als Prinzchen vom Thorn gestoßen wurde. Da wollte er seine Schwester auch ganz gern mal der Nachbarin schenken.

Aber alles in allem, es ist gut so, wie es ist. Ich kann nicht sagen, dass der eine Altersabstand nun grundsätzlich besser wäre, als der andere. Im Endeffekt kommt es eben auch auf die Kinder an - so ausgelutscht es sich anhört.

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von loonis 22.04.10 - 13:05 Uhr




Unsere Beiden sind knapp 4 Jahre auseinander u.
es klappt wunderbar.
Der Große geht in d.1.Klasse ,die Kleine ist 3 geworden...

Eifersucht gab es gar nicht als die Schwester dazu
kam...Luca war schon lange Zeit aus den Windeln raus etc.
Er war mir schon eine große Hilfe als das Baby dann da war...
er ging 5h in d.KiTa u. ich hatte gut Zeit vormittags für d.Kleine ...
So kamen beide Kids nicht zu kurz.

Auch jetzt läuft es sehr gut.
Die beiden teilen sich sogar 1 Zimmer.

Ich kann nichts neg. berichten.

Klar,Streit gibt es hin u. wieder ,halt Geschwister ...
aber das ist ja normal.

LG Kerstin

Beitrag von gh1954 22.04.10 - 13:12 Uhr

Deine Frge ist nicht zu beantworten....:-)

Meine Töchter sind 4,5 Jahre auseinander.

Es war vom ersten Tag an eine große Liebe, die meine ältere Tochter der kleinen Schwester entgegen gebracht hat.

Daran hat sich bis heute nichts geändert, die beiden sind sehr eng und mittlerweile fast 30 und 25 Jahre alt.

Es hätte alles aber auch anders kommen können....

Es ist grundsätzlich angenehm, wenn das ältere Kind schon verständig ist, wenn ein Baby hinzu kommt, das erleichtert Vieles... andererseits, die beiden Großen meiner Schwägerin sind nur 14 Monate auseinander, das war in der ersten Zeit Kinderwahnsinn pur, aber später war schön für beide Kinder (und die Eltern).

Beitrag von kleiner-gruener-hase 22.04.10 - 13:57 Uhr

Unsere Große wird am Montag 5, der Kleine ist 4 Monate alt.

Bisher hat die Altersunterschied nur Vorteile für uns.

So hat sie die SS z.B. schon sehr intensiv miterlebt und sich sehr auf ihr Brüderchen gefreut. Sie hat es verstanden wenn ich ihr erklärt habe, dass ich sie nicht mehr tragen kann. Zum Schluss hat sie mir sogar versucht im Haushalt zu helfen, oder mir in die Schuhe geholfen.

Seit er auf der Welt ist, ist sie soooo lieb zu ihm. Sie hält ihn jeden Tag (inzwischen ist das sicher etwas schwieriger), sie singt ihm vor, sie erzählt mit ihm. Das ist unheimlich praktisch, denn er liebt seine große Schwester. Sobald sie in Sichtweite kommt wird gestrahlt und gelacht und erzählt.

Beitrag von tunez 22.04.10 - 20:30 Uhr

Oh Gott, hört sich das süss an!!

Ich freue mich schon auf die Zeit, die kommt... und erst Recht wo ich jetzt Deine Zeilen gelesen habe, echt schööönnn...
Meine Tochter wird Anfang Mai 5 Jahre, ihr Geschwisterchen kommt im Spätsommer zur Welt.

Und ich kann bisher eigentlich auch nur Positives berichten, also jetzt auch der Zustand des Schwangerseins!
Sie versteht schon sehr viel, auch wenn ich mich mal nicht gut fühle, dann ist sie sooo lieb, deckt mit mit ner Decke zu wenn ich auf der Couch liege, usw.
Man kann somit die neue SS gut geniessen, ich denke wenn sie kleiner wäre, 2 oder so, dann wäre es um vieles stressiger!

Finde es nun auch gut, so wie es gekommen ist. Eigentlich wollten wir auch eher los legen mit dem Zweiten, als meine Tochter so auf die 3 zuging, aber jetzt ist es für UNS einfach nur super so!

Beitrag von liesschen_1980 23.04.10 - 15:22 Uhr

Hallo Andrea,
wir haben auch bei unseren beiden Jungs einen Abstand von fast genau 4 Jahren.
Und das bewusst.
Für uns beilang alles komplikationslos.
Der Grosse liebt den Kleinen über alles, der Kleine den Grossen auch.
Ich für mich finde es stressfreier in diesem Altersabstand. Klar kenne ich es nicht anders, habe aber viel gehört (von meiner Mutter z.B.).
Ich wollte aber auch vom Grossen "bewusst(er)" die ersten Jahre erleben und diese Zeit nicht mit einem Geschwisterchen "teilen".
Beim Kleinen erlebe ich diese "bewusste Zeit" eben, wenn der Grosse vormittags im KiGa ist; dafür habe ich Zeit für den Grossen, wenn der Kleine abends im Bett liegt oder Mittagsschlaf macht. Der Grosse beschäftigt sich gern selbst (mit seinem Playmobil) und ist so zufrieden.
Er vermisst seinen Bruder schon, wenn der nur Mittagschlaf macht und meinte letztens, dass es ihm im Bauch ja immer so kribbelt und er so aufgeregt ist, wenn er er seinen Bruder sieht. Ich fand das eine sehr schöne Liebeserklärung.
Nagut, aber machen wir uns nichts vor, es wird ganz sicher auch mal andere Zeiten geben.
Unsere Nachbarsjungs früher waren (sind) auch genau 4 Jahre auseinander. Da gabs schonmal Zoff. Aber selbst im Schulalter konnten sie (wenn sie denn wollten) gut miteinander spielen. Jetzt als Erwachsene sind sie auch wie Pech und Schwefel.
Im Grunde war es nicht anders als bei meiner Schwester und mir (2 Jahre Unterschied), ausser, dass die Anfangszeit eben nicht so stressig war (ich habe immernoch guten Kontakt zur Familie und habe mich mit der Mutter darüber schon einige Male unterhalten, weil wir eben den identischen Altersabstand unserer Kinder geplant hatten).
Nachteile sehe ich persönlich keine.
LG Anne

Beitrag von critinchen 23.04.10 - 19:40 Uhr

Hallo!

Ich kann auch nur sagen es klappt wunderbar... meine beiden sind fast 5 Jahre auseinander und lieben sich total#verliebt. Meine große ist jetzt 6 und der kleine fast 18 Monate, die beiden spielen zusammen zwar ist es meistens nur Quatsch machen und toben, aber es passt einfach super gut.

Ich bin sehr froh über den großen Alterunterschied und würde es im nach hinein auch immer wieder so machen!

lg chris

Beitrag von imzadi 24.04.10 - 01:58 Uhr

Also ich schreib jetzt mal aus der Sicht wie ich von Freunden und auch mir selbst mitbekommen habe. An die Kindheit (1- 10) hat sich wohl keiner mehr erinnert. Später hat sich das so eingeteilt in "kleines Geschwisterchen hat genervt" oder "grossee Geschwister war gemein". Am besten kamen die aus die wenige Jahre auseinender waren.

Beitrag von martina75 25.04.10 - 14:37 Uhr

Hallo,
meine beiden sind auf den Tag genau 4,5 Jahre auseinander und jetzt fast 6 Jahre bzw. fast 18 Monate. Ich muß sagen, daß es von Anfang an gut geklappt hat zwischen den beiden, klar, mittlerweile gibt es auch mal Krach, wenn der Kleine das Spielzeug des Großen viel interessanter findet oder ähnliches. Aber das geht auch wieder vorbei.
Der Vorteil eines größeren Altersunterschiedes fängt meiner Meinung nach schon während der Schwangerschaft an. Ein älteres Kind versteht schon, warum Mama dieses oder jenes nciht mehr machen kann oder warum Mama sich mal mittags kurz hinlegen will. Ein älteres Kind kann sich auch mal alleine beschäftigen (oder beim Flaschenkind helfen), wenn das Baby gefüttert wird. Je nachdem, was ich gerade machen will, beschäftigt sich unser Großer dann auch mal mehr oder weniger begeistert mit dem Kleinen.
Ich sehe auch den Vorteil, wenn das ältere Kind schon im KiGa ist, kann man sich morgens intensiv um den Nachwuchs kümmern, ohne daß das große Kind eifersüchtig ist. Mit zwei Kindern, die relativ knapp auseinander sind, stelle ich es mir schwierig vor, am Babyschwimmen oder an einer Krabbelgruppe teilzunehmen. Man benötigt dann ja immer jemanden, der sich um das andere Kind kümmert.
Ich muß sagen, daß es bei uns bestens läuft (bis jetzt und bis auf einige Ausnahmen, aber alles andere wäre ja auch unnormal) und ich immer wieder einen Abstand von mindestens 3,5 bis 4 Jahren nehmen würde.
Reibereien wird es immer geben, egal wie groß der Altersunterschied ist.
LG,
Martina75

Beitrag von taya0808 26.04.10 - 11:14 Uhr

Hallo,
meine Jungs sind auch 4,5 Jahre auseinander.

Es klappt bei uns auch wunderbar vom ersten Tag an.

LG