Ärger über Utrogest-Beitrag (behinderte Kinder...)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jd83 23.04.10 - 16:48 Uhr

Hallo liebe Kugelbäuche,

ich bin gerade etwas durcheinander nach dem ich hier einige Seiten vorher einen Betraug zu Utrogest gelesen habe. Darin schrieb jemand, dass infolge von Utrogest-Einnahme behinderte Kinder geboren wurden... ich habe hier das Internet hoch und runter gelesen und frage mich, ob das was dran ist.... #schmoll

ich selbst nehme Utro seit der 6 SSW und habe nun tierische Angst... Ist das jemanden bekannt, dass die Einnahme solch schwerwiegenden Folgen haben kann?????????

Habe Montag FA Termin und werde das sofort ansprechen.

LG Jessi
11 SSW #schwanger

Beitrag von leoniechantal 23.04.10 - 16:54 Uhr

also ich mußte bei meinen jüngsten ab der 5ssw 3x1utrogest nehmen,der kleine ist heute 18monate alt und kerngesund.

bin jetzt in der 6ssw und muß wieder utrogest nehmen und mache mir keinen kopf.

mach dir nicht soviele gedanken.

acho viele frauen müßen utro ab den ES nehmen und wenn wirklich die gefahr bestehen würde das es dem ungeborenen schadet glaub ich nicht das es dann verordnet wird.

lg
katja

Beitrag von -b-engel 23.04.10 - 17:04 Uhr

Ich habe in meiner 3. ss utrogest von der 6. bis 13 ssw eingenommen und habe nen kerngesunden Jungen

HAb das noch nie gehört.

Wäre ja schlimm !!!

Beitrag von betzedeiwelche 23.04.10 - 17:06 Uhr

Nee, das glaub ich ganz und gar nicht denn sonst würden Ärzte das nicht sogar vorsorglich geben. Ich kenne so viele die es nehmen mussten und da gerade bei Medis im 1. Trimester alle sehr vorsichtig handeln und die Ärzte und Apotheker immer warnen glaube ich kaum das dann bei Utrogest so leichtsinnig gehandelt wird. Ich hab es von TF bis 10. SSW genommen und bis jetzt ist alles ok und ich werd den Teufel sowas zu glauben. Wo ist denn dieser Beitrag?I st da ein Vermerk dabei woher sie sowas hat oder ist es einfach nur ne Aussage oder sie hat es falsch verstanden. LG Betzy

Beitrag von jd83 23.04.10 - 17:11 Uhr

Der Beitrag ist einige Seiten vorher, ich weiß nicht von heute oder sogar gestern von 4Kids oder so ähnlich verfasst. Bin jetzt ziemlich durcheinander. SChlimm, wenn jemand sowas schreibt und alle verrückt macht #schmoll

Danke für Mut-mach-Posting...

Beitrag von linagilmore80 23.04.10 - 17:08 Uhr

In dem Beitrag gin es eher darum, dass Utrogest eine Schwangerschaft aufrecht erhalten könnte die nicht intakt ist bzw. wo ein krankes Kind, welches eigentlich durch eine FG "ausgesondert" wird (klingt wiederlich, aber die Natur ist manchmal so) dennoch weiter lebt (Ein Sack voll Gold für denjenigen, der es in schonenderen Worten ausdrücken kann als ich!).

Hier nehmen sehr viele Frauen Utrogest und es ist meines Wissens nach ein Hormonpräperat, welche Hormone beinhaltet, die es ohnehin im weiblichen Körper gibt.
Das wäre ja der Hammer, wenn weibliche Hormone dafür sorgen, dass ein Kind behindert wird.
Daher glaube ich nicht, dass die Einnahme von Utrogest dermaßen schwerwiegende Folgen hat.

Liebe Grüße,
Lina

Beitrag von verzweifelte04 23.04.10 - 17:22 Uhr

hallo!

nönö, mach dir da mal keine sorgen!

utrogest bekommt man, weil man eine gelbkörperschwäche hat. das gelbkörperhormon hat man sowieso im körper, nur bei manchen schwangeren oder auch nicht schwangeren gibt es eine schwäche.

durch diese gelbkörperhormonschwäche neigt man zu blutungen und jede blutung in der frühschwangerschaft ist gefährlich, da es das embryo "raus schwemmen" kann.

du bekommst also ein hormon, das andere frauen schon haben..
und ich glaub auch nicht, dass du durch utrogest eine fehlgeburt aufgrund chromosomenstörung oder anderen anomalien am embryo stoppen kannst.. hier gehts rein darum, dass blutungen aufgrund von gelbkörperhormonstörungen behandelt werden.

lg
Claudia

Beitrag von andra74 23.04.10 - 17:24 Uhr

Hallo Jessi,

keine Sorge. Utro ist "nur" Progesteron. Das wird in der Schwangerschaft normaler Weise oooohne Ende ausgeschüttet - und wenn nicht, wird Utro zur Unterstützung gegeben.

So einen Quark habe ich noch niiieee gehört und kein Arzt würde es sonst verschreiben!

Andra, die ein gesundes Mädchen hat - dank Untrogest bis zur 13. SSW und mit fitten Zwillingen schwanger ist - auch dank Utrogest bis zur 13. SSW.

Beitrag von betzedeiwelche 23.04.10 - 17:27 Uhr

Hab den Beitrag nun gefunden und diese Äußerung war lediglich ne sorry" unüberlegte Überlegung"#schein weil jeman 2 behinderte Kinder bekommen hat und die Mutter Utrogest nahm. Manche versuchen immer für solche Dinge einen Verantwortlichen zu finden dabei ist es wohl wesentlich Wahrscheinlicher das einfach ein Gendefekt vorliegt.
Also, Progesteron ist das Hormon das vom Gelbkörper produziert wird um den Fötus zu versorgen bis dies die Gebärmutter tut. Utrogest ist nichts anderes und unterstützt diese Gelbkörperschwäche und verhindert somit die Unterversorgung des Fötus und damit auch einen evtl. Abgang dadurch. Da es ein Körpereigener Stoff ist ohne den eine SS gar nicht halten kann geht denke ich davon keine Gafahr. LG Betzy

Beitrag von sinakatze76 23.04.10 - 17:37 Uhr



Hallo,

habe im Rahmen einer küstlichen Befruchtung auch Utrogest bis zur 12 SSW genommen und ich denke mir,wenn es nicht bedenkenlos anzuwenden wäre,dann würden sie es einem im Rahmen so einer Behandlung nicht geben.
Mach Dir also nicht so nen Kopf...

LG Sinakatze

Beitrag von lala77 23.04.10 - 18:02 Uhr

Da war ja wieder ein Spezialist am Werk #aerger.

Bei meiner 1. Tochter habe ich bis zur 14. SSW Utrogest genommen. Tolles, gesundes Kind #verliebt!

Nun bin ich in der 34. SSW und nehme immer noch Utrogest. Erst wegen einem Hämatom, nun sind wir gerade im Versuch es gegen meine vorzeitigen Wehen einzusetzen und ich bereue, dass wir das nicht schon in der 1. SS gemacht haben, denn es hilft!

Utrogest ist Ersatz für Gelbkörperhormone, die der Körper i. d. R. selber ausreichend bildet. Ab ca. der 12. SSW übernimmt die Plazenta diese Hormonproduktion. Es ist also ein gaaanz normaler Vorgang, nur dass nicht jeder Körper ausreichend dieses Hormon bildet! Hierdurch können, wie bei mir, auch vorzeitige Wehen ausgelöst werden. Durch Utrogest wird das Defizit ausgegleichen und gut ist. Was zu viel ist, wird vom Körper nicht aufgenommen!

Mach Dir keine Sorgen #liebdrueck!

LG, Lala

Beitrag von hanni2711 23.04.10 - 18:10 Uhr

Es hat ja schon jemand geschrieben, aber ich dachte ich bestätige das dann auch nochmal.

Also die Schwangerschaft wird dadurch aufrecht erhalten. Teilweise werden dann auch Schwangerschaften aufrecht erhalten, die sonst auf natürlichem Wege früh enden würden - weil die Kinder eine Behinderung haben und deshalb der Körper die Schwangerschaft nicht aufrecht erhalten würde.

Daher ist es gut möglich, dass nach Utrogest einnahme die "Behindertenrate" leicht erhöht sein könnte.

Das das Medikament selbt die Behinderung hervorruft kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen.

LG und alles Gute

Hanni

Beitrag von biene8520 23.04.10 - 18:14 Uhr

Hallo!

Davon habe ich noch nichts gehört. In der 1. SS musste ich auch längere Zeit Utrogest nehmen und unsere Kleine ist kerngesund!

Hier hat auch schon eine geschrieben, dass sehr viele Schwangere dieses Medikament nehmen (müssen). Also ich glaube nicht, dass die Ärzte dann solche große Risiken eingehen würden.


LG
Biene

Beitrag von muckelina81 23.04.10 - 18:38 Uhr

ich musste vor der 1.SS Utrogest nehmen das sich das Ei richtig einnisten konnte;Ergebnis: knapp 20Monate alte Tochter die fröhlich spielt und kerngesund ist;-)
In dieser SS musste ich vorsorglich Utrogest nehmen als ich positiv getestet hatte;noch ist der Muckel ja im Bauch,aber ist auch gesund#freu
Man darf aber auch nicht alles glauben was geschrieben wird.
LG Jasmin

Beitrag von silvie27 23.04.10 - 18:39 Uhr

Hallo,

ich würde es jetzt mal anders erklären. Ich selbst habe eine Gelbkörperschwäche. Und mein 1. Kind hätte ich vermutlich verloren, wenn ich Utrogest nicht bekommen hätte. Der Bub ist kerngesund und 6 Jahre alt;-). Wenn man besagte Schwäche hat, ist es also eher durchaus möglich ein gesundes Kind zu verlieren, nur aufgrund dieser . Gelbkörper sorgen nämlich dafür, dass die SS aufrecht erhalten wird.

Bei meiner 2. SS habe ich mein Baby trotz Utrogest verloren, eben weil die SS nicht Intakt war. Man darf das alles nicht verwechseln.

Ich würde sozusagen nur allein durch diese Schwäche beinahe jedes Kind verlieren. Und es kann sich ja nicht jedes Mal um ein behindertes Kind handeln.

LG Silvie