Erzieherin lügt wie gedruckt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von twins 26.04.10 - 15:50 Uhr

Hi,
beim letzen Entwicklungsgespräch hat die Erzieherin uns (meinem Mann und mir) ziemlich viel erzählt, z.B. welche Therapien wir machen sollen (3 verschiedene) wie andere Kinder im Kiga sind und Probleme haben (sogar namenlich), hat unsere Tochter namentlich in anderen Eltern-Entwicklungsgesprächen erwähnt, hat davon gesprochen das unser Sohn auf Dauer ein AHDS Kind wird/ist.....

Wir haben dann verlangt, das das Gespräch schriftlich festgehalten wird und haben jetzt 5 Ärzte/Therapeutin besucht, um einiges überprüfen zu lassen und es kam nichts - absolu nichts raus.

Heute hatten wir ein Gespräch zusammen mit der Leitung um einfach zu erfahren, wo jetzt wirklich die Probleme mit unserem Sohn sind, oder ob vieles einfach nur ein Irrtum ist oder eine Beobachtung von Tagen/Stunden....

DIe Erzieherin hat uns und ihre Chefin sooo angelogen, das sich nur die Balken gebogen haben. Mein mann und ich hben und nur noch angeschaut und den Kopf geschüttelt.

Wenn ich denke, das unsere Kinder bei der in der Gruppe sind, drehen sich mit die Fußnägel hoch.....

Grüße
Lisa

Beitrag von juniorette 26.04.10 - 16:06 Uhr

Hallo Lisa,

inwiefern hat die Erzieherin euch und ihre Chefin denn angelogen?

Meinem Sohn wurde Ergotherapie empfohlen, weil er angeblich keine Körperspannung hätte #augen

Der Kinderarzt hat nur mit den Augen gerollt, also habe ich keine entsprechende Therapie für nötig gehalten. Wäre das Thema nochmal angesprochen worden (ist es nicht), hätte ich den Erzieherinnen meines Sohnes verdeutlicht, dass ich auf einen Mediziner mehr gebe als auf die Laienmeinung (was Medizin betrifft) von Erzieherinnen.

Ansonsten finde ich unsere Erzieherinnen sehr gut, aber der Hang, für alles eine Therapie vorzuschlagen, missfällt mir sehr.

LG,
J.

Beitrag von twins 26.04.10 - 17:39 Uhr

Hi,
unsere Erzieherin hat heute gesagt, sie darf "anmerken" das eine Therapie helfen würde aber sie darf es nicht empfehlen oder gar anweisen. Bei uns hat sie gesagt, unser Sohn muss dort hin......
Als wir uns quer gestellt haben, meinte sie nur, das hätte sie niemals gesagt, das dürfte sie nicht....und unser Sohn "sollte" doch 3 Therapien machen.

Oder sie hat von anderen Kindern erzählt, wie schlecht sie sind, wie schlecht die Eltern zu den Kindern sind oder welche Therapien andere Kinder (namentlich) machen. Das darf sie nicht, Geheimhaltungspflicht. Dementsprechend hat sie über unsere Tochter bei anderen Eltern gesprochen, wie ihre Entwicklung in diesem Jahr ist.
Wir haben dann heute darauf bestanden, das das heutige Gespräch unter uns bleibt..."ja natürlich"....dann haben wir angemerkt, das das wohl nicht so üblich ist und sie hat uns ins Gesicht gesag, das sie niemals irgendetwas erwähnt hätte.

Außerdem meine sie, unser Sohn sei ein typisches AHDS Kind, das darf sie wohl auch nicht sagen. Ersteinmal hat sie keine Ausbildung dafür und zweitens mit 4 Jahren kann man das überhaupt nicht erkennen. Unser Doc hat das für kompletten Unsinn abgetan.
Heute im Gespräch..."das hätte ich niemals gesagt"...boah, mein Mann und ich haben uns nur angeschaut....

Und das war nur der Höhepunkt der eindeutigen Lügen, nur um gut bei der Chefin darzustehen, die beim Gespräch dabei war. Die hat sich da rausgewunden, das sich die Balken biegen.

Grüße
Lisa

Beitrag von juniorette 26.04.10 - 17:44 Uhr

Wow, das ist heftig #schock

Ich würde auf ein Gespräch mit der Kiga-Leiterin (ohne lügende Erzieherin) bestehen und einen Gruppenwechsel einfordern. Außerdem würde ich der Leiterin ganz klar sagen, dass ich mich so nicht behandeln lasse.

Wobei ich mir bei einer derartigen Angestellten (= verlogene Erzieherin) die Frage stellen würde, was das für eine Kindergartenleiterin ist, die solche unfähigen Personen einstellt #kratz

Ich hätte wohl ein Problem damit, dass mein Kind so einer Erzieherin ausgesetzt ist...

LG,
J.

Beitrag von bobb 26.04.10 - 17:44 Uhr

Und was ist letztendlich bei rausgekommen? Was hat die Chefin gesagt? Glaubt sie der Erzieherin oder Euch?

Zu dem ADHS:als ich mit meiner Tochter zur Mutter-Kind-Kur war,ist sie dort grad 2 Jahre alt geworden.Die "superpatente" Kinderärztin(wenn sie denn eine ist/war) meinte damals auch,daß meine Süße auffällig sei und bestimmt ADHS hätte.Sie würde das sofort sehen.Dein Kind ist doppelt so alt und auch da kann man es noch nicht feststellen,wie Du ja auch gesagt hast. Als wenn das mittlerweile Mode ist...:-[

Beitrag von anja1968bonn 27.04.10 - 07:39 Uhr

Ja, das ist echt ärgerlich, wir erleben so was gerade in der Schule - und da kann man leider nicht so einfach die Lehrerin wechseln:

Als die Lehrerin meinen Sohn gerade mal sechs Wochen kannte, hat sie meinem Mann im Elterngespräch gesagt, mein Sohn brauche Ergotherapie, habe Verlustängste, hätte Probleme mit mir .... #bla#bla, mir hat sie etwas später geraten, ihn zum psychomotorischen Turnen anzumelden, obwohl sie ihn gar nicht in Sport unterrichtet ...

Offensichtlich gibt es einfach Erzieherinnen oder auch Lehrerinnen, die schnell bei der Hand mit Therapievorschlägen sind und auch Dritten gegenüber zu offen darüber reden.

Sprecht mal mit der Leiterin unter vier Augen, vielleicht ist ja doch ein Wechsel innerhalb des KiGA möglich!

LG

Anja

Beitrag von baldurstar 26.04.10 - 17:56 Uhr

hm naja ich weiss nicht grübel.

also namentlich erwähnen darf sie natürlich nicht bei andren eltern was mit eurem kind ist.

bei meinem großen in der gruppe weiss z.b. von uns andren eltern auch niemand welche kinder die integrationskinder sind, ausser halt bei denen von denen man es selbst im gespräch erfuhr.

aber das mit adhs z.b. es kann ja sein das sie eine tendez gesehen hat aus ihrer erfahrung herraus und euch nur den tip geben wollte damit rechtzeitig was getan werden kann?

was der doc sagt...hm also ich glaub den kinderärzten lang nicht mehr alles.
kleines beispiel:
im kiga habe ich den großen immer abgeholt mit den geschwistern im schlepptau. die erzieherin sagt zu mir : oh der mittlere wird wohl eine op brauchen wegen paukenerguss da er ja noch gar nicth richtig spricht...
ich zum kia und der nur " ja ist verzögert vom sprechen aber man weiss nicht warum muss man mal gucken bla bla bla".
dann zum hno arzt...bingo die erzieherin hatte recht...der kia verdient nämlich dummerweise nichts dran wenn das kind beim facharzt bezahlt wird...an den rezepten für therapie verdient er auch nichts sondern die gehen wie andre rezepte auch vom budget weg...daher überweisen kinderärzte fast nie zu andren ärzten und empfehlen seltenst masnahmen...

wie wäre es denn ihr geht mit dem kind zu einer förderstelle und lasst mal checken ob die bedarf sehen? weil die kennen sich ja am ehesten damit aus ob ein kind gefördert werden muss oder eben nicht.

erzieherinen haben aber in der regel auch einen sehr guten blick für sowas...die sind nicht geschult da hast du recht...aber die sehen tag ein tag aus, jahr für jahr kinder die eben diese oder jene entwicklungsstörung o.ä. haben und können das meist echt gut beurteilen.

ich würde die jetzt nicht verteufeln sondern zumindest von jemand aus der frühförderung mal gucken lassen ob sie nicht evtl. echt recht hat. das wäre meine reaktion.

Beitrag von twins 26.04.10 - 19:36 Uhr

Hi,
das war natürlich auch unser erster Gedanke. Wir waren im letzten Jahr schon in der Frühförderung um das gesagt vom Kindergarten zu überprüfen.

Diesmal waren wir vorher im Doc, bei der Physiotherapeutin, bei der Erogtherapie und bei der Logopädin und alle haben eine andere Meinung wie der Kiga.
z.B. er hätte lt. Kiga Gleichgewichtsstörungen. Er reitet seit 1,5 Jahren, fährt Rad, Trampolin, etc. und die Ergo hat gesagt, das er diesbezüglich keine Probleme hat. Wir haben ihn noch zum Kindersport geschickt und auch dort ist nichs aufgefallen. Heute meine die Kindergärtnerin, das er auf einen Balken (ca. 15 cm breite, 1m hoch) komplett 10m balancieren müße.#kratz.

Und dann gibt es noch mindestens 20 Probleme lt. Kiga. die wir komplett revidieren konnen.
Von unserer Seite ist derzeit das Vertrauen kaputt.

Grüße
Lisa

p:s: Bei uns im Kiga sind 27 Kinder auf 2 Betreuer, inkl. jetzt neu dazu zwei gerade dreijährige. Da Frage ich mich wirklich, ob sie da jedes einzelne Kind auch wirklich beobachen können. Sie haben noch nicht einmal gemerkt, daas unser Sohn seid 2 Monaten nur im Kiga an den Fingern knibbelt und die Fungernägel + Nagelhaut kaputt reißt.

Beitrag von baldurstar 26.04.10 - 19:44 Uhr

oh das ist ja wie in vielen schulen quasi dann mit sovielen kindern puh.

also bei dave ist es so der ist in der integrationsgruppe und da sind es 15 kinder und 4 erzieherinen.

in den andren gruppen sind es 20 kinder und 2 erzieherinen plus halt die praktikantinen und lehrmädels die nach bedarf in den gruppen "rumspringen"

daher können die dort im kiga sehr gut die kinder beobachten und einschätzen.
wenn s 27 kinder sind und 2 betreuer puh keine ahnung ob die das noch hinkriegen dann.