Allergisch gegen Milcheiweiß

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von manuela22091978 26.04.10 - 20:47 Uhr

Hallo zusammen,

heut haben wir die Auswertung vom Allergietest unseres Sohnes (2 3/4)erhalten.Er ist allergisch gegen Milcheiweiß.
Nun trinkt er aber jeden Tag seine Milch was er ja nun nicht mehr darf.Welche Alternative kann ich ihm den jetzt geben.Ich habe an Ziegenmilch gedacht,da meinte die Ärztin aber nein da sie Kreuzallergien auslösen kann.
Habt ihr ne Idee? Wie schauts mit Sojamilch aus? Ist die sehr anders im Geschmack als normale Milch?

Danke für eure Antworten.

Viele Grüße
Manu

Beitrag von steinadler75 26.04.10 - 20:53 Uhr

Hallo,
mein Henry ( wird übermorgen 2 ;-) ) liebt von Alpro Soja die Natural fresh die steht bei der Frischmilch in der Kühlung und ich finde sie echt lecker hab sie auch probiert und man schmeckt wirklich kaum das Soja raus. Und den Joghurt mit Heidelbeer und Kirsche von Alpro ißt Henry auch gerne.
Mein Henry verträgt auch das Eiweiß nicht in der Milch allerdings ist es bei ihm eine Unverträglichkeit und keine Allergie.
LG
Annika #sonne

Beitrag von manuela22091978 26.04.10 - 20:59 Uhr

Gibt es da einen Unterschied zwischen Unverträglichkeit und Allergie?

Beitrag von steinadler75 26.04.10 - 21:06 Uhr

Ja Unverträglichkeiten verschwinden oft wieder, sie verwachsen sich quasi, so war es auch bei meiner Tochter Elena sie ist jetzt 5,5 Jahre und konnte mit 4 Jahren wieder Milch trinken.
Das liegt in der Familie meines Mannes, mein Mann hatte das und sogar schon mein Schwiegervater.
LG
Annika

Beitrag von charliepogo 26.04.10 - 22:11 Uhr

Ist er wirklich allergisch, also kommt es zu Reaktionen, wenn er Milch bekommt oder hat er z. B. ND und der Bluttest hat erhöhte Werte ergeben? In diesem Fall würde ich Euch raten, es explizit auszutesten, ob er wirklich keine Milch verträgt.

Mein Sohn ist u. a. hochgradig allergisch gegen Milch, dies haben wir im KH testen lassen, er reagiert auf Minimengen anaphylaktisch. Andererseits hat er auch erhöhte Antikörperwerte gegen Lebensmittel, die er sehr wohl verträgt.
Da er auch Soja nicht verträgt, bekommt er Reismilch zu trinken, die hat den gleichen Calcium-Gehalt wie ne 1,5-%-Milch.

Man kann gegen unterschiedliche Bestandteile der Milch allergisch sein. Das Kasein ist z. B. in sämtlichen Fremdmilchen sehr ähnlich, so dass man in diesem Fall generell keine Fremdmilch verträgt.

Beitrag von manuela22091978 27.04.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

ja er bekommt,aber nur an den Beinen,rote Pickel die ihn fürchterlich jucken.Er kratzt sie sich dann immer blutig.Ich schmier dann immer schon Fenistil drauf sobald er sich kratzt das lindert.Allerdings wundert es mich das er gegen Milcheiweiß allergisch sein soll,denn er trinkt seit er 1,5 Jahre ist normale Milch und da war nichts.Ich dachte immer auf Nuss und Paprika ist er allergisch,aber der Test war negativ.
Sojamilch habe ich ihm heut morgen zu trinken gegeben.Er hat sie auch getrunken nur hat er am NM über Bauchweh geklagt was er sonst nie hatte.Ich vermute das er die auch nicht verträgt.
Wir werden uns am Fr ne zweite Meinung von einer anderen Ärztin einholen und schauen was der Test ergibt.
Da waren wir schon vor 2 Jahren, da Marvin als Baby schon allergisch gegen Zucker,Kuhmilch und Weizen war.Das haben wir mit der Bioresonaztherapie sehr gut hinbekommen.
Bin gespannt was da rauskommt.

Wie hat sich das eigentlich geäußert das er die Sojamilch nicht verträgt?

Beitrag von charliepogo 29.04.10 - 21:34 Uhr

Sorry, ich bin heute erst wieder online.

J. hatte als Baby schon schwere ND, wir waren mit 6 Monaten dann im KH, wo per Bluttest Antikörper gegen Soja, Milch, Weizen und Eier festgestellt wurden. Mit 9 Monaten haben wir dann angefangen, diese Lebensmittel im KH zu testen, um zu schauen, ob es wirklich zu Reaktionen kommt oder eben nur Werte im Blut ermittelt wurden.

Bei Milch und Soja hatte er damals "nur" gekratzt, bei Weizen gab es das erste Mal Anzeichen, dass er auch anders reagieren wird, indem er innerhalb kürzester Zeit von oben bis unten quaddelte und Kortison intravenös bekam. Und bei Ei hat er sich die Seele aus dem Leib erbrochen.

Allerdings können sich Reaktionen ändern... als wir ihm 1,5 Jahre später mal nen Schuss Sojamilch in seinen Brei gaben, hat er dann da stark erbrochen... bei Milch und Eiern (sowie Nüsse und einige Obstsorten) sind wir mittlerweile bei Reaktionen über Atemwege, Verdauungstrakt UND Haut angelangt. Weizen geht dafür inzwischen., obwohl er auch da weiterhin RAST 3 aufzeigt.

Beitrag von nashivadespina 26.04.10 - 23:44 Uhr

Bei welcher Ärztin wart ihr bitte die euch gesagt hat dass dies Kreuzallergien "auslösen" könnte? Wenn überhaupt könnte eine Kreuzallergie vorhanden sein aber nicht dadurch ausgelöst werden. Weiterhin ist der begriff Kreuzallergie da falsch gewählt. Es kommt bei einer vorhandenen Kuhmilcheiweißallergie nämlich nur als Kreuallergie Rindshaar, Rind-Kalbfleisch und Soja in Frage!

Am besten suchst du euch einen Kinderarzt auf der auch gleichzeitig Allergologe ist. Normale Kinderärzte haben diesbezüglich einfach zu wenig Fachwissen. (was auch bei dieser Ärztin der Fall zu sein scheint)

Was habt ihr denn für einen Bluttest gemacht? Wurde hinzu noch eine Präventionsdiät /Provokation gemacht? Ein alleiniger Bluttest erreicht normalerweise keine zuverlässige Diagnose.

Sojamilch würde ich nicht nehmen da diese absolut nicht reichhaltig und stark Allergen ist. (es kann sein, dass dein Kind wie oben beschrieben mit einer Kreuzallergie reagiert ; nicht bekommt)

Es gibt Lactosefreie Kuhmilch..teste am besten via Reibetest ob dein Kind es so verträgt bevor du es ihm zu trinken gibst. SO kannst du eine starke allergische Reaktion umgehen.

http://www.allergie.medhost.de/reibetest.html

Es kann sein dass dein Kind aber auch diese Lactosefreie Milch nicht verträgt. Dann gibts als alternative Reis- oder Mandelmilch. Oder verwende Neocate...dies ist die teuerste Varainte aber auch die reichhaltigste und kommt der Kuhmilch vom Geschmack her am nahsten.

Beitrag von nashivadespina 26.04.10 - 23:46 Uhr

Achso ..also es kommt als Kreuzallergie von Kuhmilcheiweiß definitiv NICHT Ziegenmilch in frage! Die könntet ihr also ausprobieren. Oder auch Stutenmilch!

Beitrag von stellamarie99 27.04.10 - 07:01 Uhr

Hallo,

im Grunde hast du Recht.

Aber eine Laktose Intolleranz ist was völlig anderes als eine Allergie gegen Milcheiweiß.

Laktose ist der Zucker in der Milch, den der körper nicht aufspalten kann.

Bei einer Eiweißallergie ist man generell auf tierisches Eiweiß allergisch und einen Reibetest kann man dann auch nur wirksam machen, wenn das Kind über die Haut reagiert, also vorzugsweise bei ND. Aber die Haut dann noch zusätzlich zu reizen, ist nicht so ratsam.

Auch Ziegen-, Stuten- und Sojamilch können Reaktionen auslösen, also am besten Reismilch...

LG

Beitrag von nashivadespina 27.04.10 - 13:31 Uhr

Den Reibetest kann man auch machen, wenn das Kind nicht über die Haut reagiert. Heißt: wenn es nicht über die Haut reagiert ist eine starke und schwere allergische Reaktion bei verzehr auszuschießen!

Bei dem Unterschied zu Lactose und Milcheiweiß stimme ich dir zu. Reismilch und Mandelmilch ist am allergenarmsten.

Beitrag von stellamarie99 27.04.10 - 13:49 Uhr

Auf Mandeln reagiert meine Tochter. Zum Beispiel bei den Dr. Hauschka Produkten, die sind/ waren auf Mandelölbasis.

Meine Tochter hat schlimme Haut und bei Kontakt mit Milch, Nüssen usw. wird sie extrem rot und bekommt Blasen, die dann aufpatzen und wochenlang offen sind. Es juckt wie irre.

Nicht zu empfehlen also!

LG

Beitrag von nashivadespina 27.04.10 - 15:01 Uhr

Sollte man aber definitiv machen bevor man es direkt als Lebensmittel gibt..also es zu trinken gibt. stell dir mal vor du würdest deinem kind die milch zu trinken geben! Das wäre ja lebensgefährlich. also lieber so, als andersrum!#schock

heftig dass dein kind auf mandeln reagiert. ist normalerweise sehr allergenarm und vertragen auch oft nussallergiker.

tut mir leid für euch. wir sind auch nicht oft verschohnt von sowas ähnlichem.

reismilch ist wohl das allergenarmste.

Beitrag von dodo0405 27.04.10 - 08:54 Uhr

Es gibt die Minus L, die schmeckt wie normale Milch und nicht so nussig wie Alpro Soja.

Beitrag von kikiju 27.04.10 - 15:38 Uhr

Hallo Manu,

mein Sohn (bald 5) hat eine sehr starke Milcheiweißallergie.
Er reagiert schon bei kleinsten Milchspuren auf der Haut.
Er darf z.B.nicht von uns geküsst werden wenn ich Milch,Käse,Milchkaffee usw. getrunken habe.

Er reagiert mit Hautbläschen,anschwellen der Schleimhäute und Atemnot.Wir haben Notfallset und müssen alle Lebensmittel weglassen die Milchbestandteile enthalten.
Sein Rast beim Allergietest liegt bei Milcheiweiß bei 4 und er reagiert so stark (6 ist das höchste).

Justus bekommt Reismilch(mit Calcium) von Alnatura.Hafermilch geht auch.Soja darf er nicht ,dagegen ist er ebenfalls allergisch.
Außerdem calciumreiches Mineralwasser (Contrex enthält 468mg/l) und Calcium Sandoz Brausetabetten.

Hat er wirklich eine Allergie oder eine Unverträglichkeit?
Kinderärzte kennen sich oft nicht genügend aus.Wir sind beim Facharzt und hatte auch eine Ernährungsberatung die die Krankenkasse bezahlt hat.
Es gibt eine Menge Lebensmittel die Justus nicht essen darf....mittlerweile kennen wir uns aber schon so gut aus und finden immer mehr "normale"Dinge, die er essen darf.

Wenn du dich austauschen möchtest kannst du mir gerne schreiben.
Lg Kerstin

Beitrag von manuela22091978 27.04.10 - 20:38 Uhr

Hallo Kerstin,

danke das ist nett von dir.Ich habe gerade charliepogo geantwortet.
Ob es eine Allergie oder Unverträglichkeit hat mir die Ärztin gar nicht gesagt.Habe ich auch ehrlich nicht gefragt,denn ich dachte immer das ist beides das gleiche.
Wir werden uns,wie schon geschrieben, eine zweite Meinung einholen und schauen was da rauskommt.
Was für ein Facharzt war das denn?
Gerne melde ich mich nochmal bei dir wenn ich was wissen möchte.

LG
Manu

Beitrag von kikiju 28.04.10 - 10:31 Uhr

Hallo Manu,

es ist schon wichtig ob Allergie oder Unverträglichkeit.Eine Allergie "kann" lebensbedrohlich sein sprich im schlimmsten Fall anaphylaktischer Schock und bedarf eines Notfallsets.

Wir sind bei Prof.Höger im Hamburger Wilhelmstift in Behandlung und müssen Justus Werte jedes Jahr beim Kinderarzt testen lassen und falls der Wert beim Milcheiweiß endlich mal sinkt (Rast 1) dann wird er im Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht mit Milch konfrontiert.
Solange müssen wir mit der Eliminationsdiät weiter machen.
Justus ist auch gegen Erdnüsse,Soja,Hausstaub und seit letztem Jahr auch gegen Pollen allergisch. Neurodermitis hat er allerdings nicht.
Er hatte im ersten Lebensjahr ganz typische blutige Hautekzeme am Hals und neben den Ohren gehabt,da wurde immer Neurodemitis gesagt.Der Allergologe jedoch meinte das wären typische Ekzeme für Milcheiweißallergiker gewesen.
Daher haben wir das erste Lebnsjahr keine Kuhmilchprodukte gegeben,ich habe lange gestillt,allerdings selber Milchprodukte gegessen,da wir das ja nicht wußten.Erst als Justus das erste mal etwas Frischkäse auf Brot gegessen hatte,wußten wir das etwas nicht stimmt.Alles im Gesicht schwoll zu und er bekam kaum Luft.

Heute morgen habe ich die letzten Ergebnisse von Justus neustem Allergietests bekommen und leider hat sich immer noch nichts verändert.......
Lg Kerstin


Beitrag von charliepogo 29.04.10 - 21:44 Uhr

Muss am Namen liegen... bei meinem Sohn ist es ähnlich ;-)

Allerdings haben wir ihn im Dezember vorletzten Jahres bei RAST 3 provozieren lassen (weil er ja mit 9 Monaten (ich habe damals auch noch gestillt, aber eben selbst Milchprodukte verzehrt) nicht so stark reagiert hatten, eben nur mit Ekzemen... hier wundert mich allerdings, dass Euch gesagt wurde, dass es keine ND sei...), naja, Ergebnis war schwere anaphylaktische Reaktion nach kumulativ 3 ml innerhalb von 2 Stunden... soweit zu dem Thema...

Wie geht Euer Sohn denn damit um? Also im Kindergarten usw., dass er da so besonders ist?

Beitrag von kikiju 30.04.10 - 11:01 Uhr

Hallo,


naja,Justus kennt es nicht anders.Er durfte noch nie Schokolade,Eis,Käse,Milch essen.Er ist damit ja sozusagen aufgewachsen.....Es gibt zum Glück doch viele Lebensmittel die er essen darf,viel mehr als manche denken. Nur müssen wir halt immer genau schauen.
Justus wird im Sommer 5 Jahre und paßt mittlerweile selber auf.Er weiß,dass er keine Milch,Käseprodukte anfassen darf.Denn bei ihm reicht der kleinste Hautkontakt,dass heißt Kinder die sich mit Eis bekleckert haben ....werden schon zum Problem.Freunde wissen das und der Kita ja auch.
Justus geht in einen halbtags Kindergarten ohne Mittagessen,Frühstück bringen alle Kinder selber mit.
Er sitzt an einen Tisch,an dem nur Tee oder Wasser getrunken wird Die Erzieher passen super auf.
Er bekommt auf Kindergeburtstagen extra Kuchen und mittlerweile haben die Eltern mitbekommen was er essen darf.Also gibt es dann Justus Kekse oder Haribo Weingummi,dass darf er und die anderen auch mögen.
Eis kann er ja auch essen,halt nur bestimmte Fruchteissorten von Langnese.
Ich gaube er fühlt sich garnicht so eingeschrengt.Er kennt es halt nur so....Nur würden wir gerne auch mal zusammen im Restaurant essen gehen oder nicht immer nur in den Urlaub fahren mit super viel Lebensmitteln im Gepäck ;-)

Neurodermitis hat er wirklich nicht,Justus hat super Haut.Er ist zwar etwas empfindlich bei Sonnenmilch, so das wir die nur Linola nehmen können (18 Euro!)
Aber wir sind es ja leider gewöhnt viel Geld für seine Lebensmittel ausgeben zu müssen.....

Lg Kerstin