Kind wird immer teurer, steuerlich was möglich?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von vivia 28.04.10 - 10:04 Uhr

Hallo,
wir haben zwei Kinder (7+13) und die Große braucht inzwischen wirklich viel Geld :-( (nicht für Luxus-Klamotten und Schminke)
Sie ist im Gymnasium 8. Klasse, letztes Jahr waren sie im Skilager,
dieses Jahr war sie ´ne Woche in England (Sprachreise so richtig mit Unterricht),
klar, das ist keine Verpflichtung, wer nicht mitfährt, muss halt hier in die Schule gehen, aber wer will das schon verwehren?
Ständig fallen in der Schule irgendwelche Kosten an, es wurde ein Taschenrechner angeschafft, ein Spanisch-Wörterbuch war nötig ...
aus allen Klamotten und Schuhen wächst sie raus, für diesen Sommer müssen wir komplett neu einkleiden :-(
dann kommt noch die kieferorthopädische Behandlung wo wir einiges selbst tragen müssen, weil´s von der Kasse nicht erstattet wird ...

Wow, was sind kleine Kinder da günstig #gruebel
Mein kleiner begnügt sich mit Second Hand Klamotten und freut sich auf Geburtstag und Weihnachten.

Meine Frage jetzt: Gibt´s irgendeine Möglichkeit, Kosten von der Steuer abzusetzen? Die Sprachreise z.B.? Schulmaterial?

Viele Grüße
aiflys

Beitrag von jeannylie 28.04.10 - 10:12 Uhr

Jein. Das meiste ist schon mit dem Kinderfreibetrag abgedeckt bzw. den üblichen "verfahren" abgedeckt.

Die Zahnspange kannst Du aber auf jeden Fall als außergewöhnliche Belastung absetzten. Wenn Ihr über die zumutbare Belastung kommt.
Die ermittelt sich aber nach Eurem Einkommen.

LG #herzlich

Beitrag von tine_frank 28.04.10 - 10:23 Uhr

Kieferorthodädische Behandlungen tragen die Krankenkassen bei gesetzlich Versicherten alles bis auf den Eigenanteil, wo man in die Vorfinanzierung geht und nach erfolgreicher Behandlung den Betrag erstattet bekommt. Seit ihr da vielleicht dem Kieferorthodäden auf den Leim gegangen??? Ich hatte Ende Februar ein Gespräch beim KFO und der hat mir den Behandlungplan meiner Tochter erklärt. Er meinte auch, dass sie eine erhebliche Zahnfehlstellung hat und die Behandlung sehr umfangreich ist. Ende März kam die Genehmigung von der KK und wir müssen im Quartal nur den Eigenanteil bezahlen.

Tine

Beitrag von vivia 28.04.10 - 10:36 Uhr

Bei meiner Tochter wird 4 x im Jahr Prophylaxe gemacht, von der KK wird nur 2 x erstattet. Angesichts der festen Zahnspange halte ich das schon für nötig, sie putzt zwar wirklich wie ein Weltmeister, aber man kommt da gar nicht an alle Stellen ran :-(
Wegen der besonderen Zahnfehlstellung wurde sie auch von einem Kieferorthopäden (Prof. an der Uni) "begutachtet", der dort in regelmäßigen Abständen sich in dieser Praxis den "Problemfällen" widmet und leider nur privat abrechnet, klar, das ist unser persönlicher Luxus.
Wenn die Spange jetzt demnächst rauskommt haben wir uns für einen "Retainer" im Unterkiefer entschieden. Das ist ein Draht, der hinten an den Vorderzähnen angeklebt wird um zu verhindern dass die Zähne sich gleich wieder verschieben (ist bei mir so gewesen :-( )
Das wird auch nicht von der Kasse bezahlt.
LG
vivia

Beitrag von blondesgift81 28.04.10 - 12:57 Uhr

Ja aber son Retainer sollte nicht mehr als 120Euro kosten...sonst ists Abzocke...ganz ehrlich....

Beitrag von vivia 28.04.10 - 21:15 Uhr

Oh, kennst Du dich da aus? Ich habe den Kostenvoranschlag hier, da heißt es:
"Eingl.e.Klebebrackets z.Aufnahme orthodontischer Hilfsmittel Zähne: 31 32 33 41 42 43 = 128,04 Euro
sowie
Eingliederung eines Teilbogens = 27,16 Euro"
Ist ja nun mehr als 120 Euro! #kratz
Abzocke?
LG vivia

Beitrag von blondesgift81 28.04.10 - 21:23 Uhr

Huhu,

der Preis ist wahrscheinlich auch etwas regionsabhängig. Hab schon von Retainern gehört die über 200Euro kosten sollten...
Da ist dein Preis ja noch human. Es ist relativ viel, aber nicht suuuper ungewöhnlich.
LG
Mary

Beitrag von liki 28.04.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

jow, willkommen im Club :-) als ich meine Tochter damals auf dem Gymnasium anmeldete, sagte der Schulleiter bei einer Rede an alle Anwesenden:
Glückwunsch, sie haben sich zum besten und teuersten Weg für ihre Kinder entschieden. *grmpf*

meine Tochter (Klasse 11) fährt in diesem Jahr nach Rom für 1 Woche, 3 Tage nach Genf ins CERN und war bereits auf einem 2-wöchigen USA-Austausch im November. dazu mehrere Theaterbesuche.

mein Sohn macht dieses Jahr (Klasse 7) wenigstens nur 1 Klassenfahrt ins Allgäu, dazu aber einige Theaterbesuche.

Außerdem habe ich noch 3 Stiefkinder, auch alle auf dem Gymnasium, die durch Unterhalt und Einmalzahlungen bei Klassenfahrten unterstützt werden. Außerdem komme hier noch Zugtickets dazu, 2 dieser 3 Stiefkinder sind über 14 und brauchen Erwachsenentickets der Bahn, wenn sie uns an den Wochenenden besuchen wollen.

Frag nicht, wann ich das letzte Mal in einem schönen Restaurant war ;-)

aber: ich glaube, man kann sein Geld nicht besser investieren (hoffe ich zumindest, wenn ich mal wieder in meine 5-Euro-Jeans steige ;-))

Steuerlich absetzen ist uns bisher weder mit Schulbedarf (wird laut Finanzamt mit Kindergeld bereits abgedeckt) noch mit Klassenfahrten gelungen. Einreichen würd ich es aber trotzdem, vielleicht hast du ja mal einen kulanten Finanzbeamten.

Beste Grüße

liki

Beitrag von vivia 28.04.10 - 11:05 Uhr

Danke für die tröstlichen Worte ;-)

Klar, damit investiere ich in die Zukunft meiner Kinder, die ich natürlich bestmöglich fördern möchte. Dazu kommen dann noch so Sachen wie Gitarre-Unterricht, Sportverein ...

Hm, wenn sie dadurch später ´nen guten Job bekommen, werden sie auch mal wieder prima Steuer- und sonstige Abgaben-Zahler :-(

Wow, ab 15 braucht man ein Erwachsenenticket? Toll, wählen darf man nicht, aber wie ein Erwachsener bezahlen :-[

Aber du hast recht, ich werde die Kosten einfach mal ansetzen.

LG
vivia

Beitrag von liki 28.04.10 - 11:17 Uhr

ja, und wenn 3 Geschwister miteinander Bahnfahren, gibt es auch keine Vergünstigung, die brauchen alle Einzeltickets. :-[

ja, an die Hobbies darf man gar nicht denken.. - wie gesagt, alles Schulische sammel ich stur und bekomm es halt wieder zurückgeschickt. Versuch macht kluch :-)

und: hoffentlich bekommen sie dann in der Tat mal später einen Job, der sie glücklich und satt macht.

Liebe Grüße und gute Nerven :-)

liki

Beitrag von nele27 28.04.10 - 12:18 Uhr

Hi,

von mir gibts keine Antwort auf die Frage, sondern einen kleinen Exkurs zum Nachdenken:

Meine Freundin und ich haben in der 12. Klasse massiv gegen die Studienreise nach Wien (inklusive teurer Eintritte ins Museum, Theater etc) protestiert und so erwirkt, dass wir nach Prag fahren. Das kostete weniger als die Hälfte.
Die Klasse hat erst komisch geguckt. Aber letzendlich hat jeder eingesehen, dass es eben auch Schüler gibt, die nicht ein Arztehepaar als Eltern haben. Und zum Schluss ging die Stimmung Richtung "Prag ist eh viel cooler" #freu

Was ich damit sagen will: Man MUSS nicht jeden Schabernack mitmachen. Man kann sich auch trauen, mal öffentlich zu äußern, dass eben nicht für alles Geld da ist. Ich halte das für keinen Makel, sondern für gesundes Selbstbewusstsein.

Geht natürlich nicht immer und überall. Aber ich denke, man muss nicht grundsätzlich alles möglich machen. Vieles können die Kinder auch dann noch erleben, wenn sie selbst verdienen.

Liebe Grüße
Nele

Beitrag von vwpassat 29.04.10 - 20:00 Uhr

#pro