Kontakt zu Ringelröteln in der 38. SSW

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 11:14 Uhr

Hallo liebe Mitkuglis,

hatten am Sonntag Kontakt zu einem Ringelröteln-Kind. Nun ist es so, dass dieses Kind WÄHREND wir da waren diesen typischen Ausschlag bekommen hat, will heißen: erst ist es uns nicht aufgefallen, aber nach ein paar Stunden war es wirklich schlimm und ganz typisch für Ringelröteln. Der Arzt hat es dann auch bestätigt, dass es RR sind. #schock

Habe mir Montag vorsichtshalber Blut abnehmen lassen, um zu schauen, ob ich RR schonmal hatte. Natürlich nicht. Habe keine Antikörper im Blut, aber auch keine frische Infektion (wie auch nach 1 Tag, Inkubationszeit ist ja länger - weiß jemand, wie lange?). Nun meine Frage: habe gelesen, wenn der Ausschlag auftritt, ist das Kind nicht mehr ansteckend. Kann ich davon ausgehen, vielleicht Glück gehabt zu haben?

Hoffe natürlich auch, dass meine beiden sich nicht angesteckt haben. Mein Kleiner hat aus Versehen einmal aus dem Becher vom besagten RR-Kind getrunken. Worauf muss ich nun achten bei den Kurzen? Woran erkenne ich möglichst früh, ob unsere sich angesteckt haben? Oder wäre ein Bluttest nächste Woche auf für meine beiden vorsichtshalber besser?

Bin echt ratlos #kratz und supersauer #äerger #heul

Wenn ich mich angesteckt habe, würde es bedeuten, dass ich während der Geburt auch RR habe (ET ist in den nächsten 2 Wochen irgendwann), sagte meine FÄ.

Ich weiß echt nicht, was ich jetzt machen soll #heul

Kann mich ja jetzt nicht einmauern oder so ...

Jemand Erfahrung, die er mit mir teilen kann oder will?

LG Yvonne

Beitrag von tama92 29.04.10 - 11:18 Uhr

Du warst doch beim Arzt oder? Hat er denn deine Fragen nicht beantworten können der müsste es doch genau wissen?

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 11:20 Uhr

Nein, habe gerade nur angerufen und die Blutwerte abgefragt, dauerte ja so schon ewig mit dem Ergebnis. Hatte natürlich gehofft, immun zu sein.

Soll in 2 Wochen nochmal wiederkommen, um zu schauen, ob ich eine frische Infektion habe, sagte die Arzthelferin. Ich hab ihr dann gesagt, dass ich bis dahin wahrscheinlich schon entbunden hab. Pappnase! Jetzt ist es aber noch zu früh, um eine frische Infektion nachweisen zu können. Habe aber am Dienstag auch reg. Vorsorge und werde es natürlich nochmal ansprechen.

Rufe auch später nochmal meinen Kinderarzt an und frage, wie gefährlich so eine Infektion für ein NEugeborenes ist. #heul

Beitrag von myimmortal1977 29.04.10 - 11:20 Uhr

Beachte nur den letzten Satz besonders!!!!!! #liebdrueck

Welche Auswirkungen hat eine Ringelröteln-Infektion in der Schwangerschaft?
Prof. Modrow: Das hängt entscheidend von dem Zeitpunkt der Erkrankung ab. Bei einer Infektion bis etwa zur achten Schwangerschaftswoche kommt es meist zu einer spontanen Fehlgeburt. Besonders problematisch sind Infektionen der Schwangeren zwischen der 8. und 20. Schwangerschaftswoche. Dann kann es etwa vier bis zehn Wochen nach der Infektion der Mutter zum Hydrops fetalis beim Kind kommen. Etwa drei bis neun Prozent der Kinder von Müttern, die in dieser Zeit eine akute Parvovirus-Infektion durchmachen, sind davon betroffen. Anders als bei den Röteln kommt es bei den Kindern nicht zu angeborenen Schädigungen: Sie sterben entweder im Mutterleib oder sie kommen gesund zur Welt.

Frauen, die nach der 20. Schwangerschaftswoche erkranken, brauchen kein Risiko mehr für ihr Kind zu fürchten

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 11:22 Uhr

#danke für die Antwort und #danke fürs #liebdrueck !!!

Das hab ich jetzt gebraucht! Man liest so viele verschiedene Dinge und jeder Arzt sagt irgendwie was anderes.

Bin aber total fertig #heul und echt verzweifelt.

Beitrag von axaline 29.04.10 - 11:22 Uhr

Ich habe diesen Auszug gefunde, für Diech und Dein baby besteht keine Gefahr von Folgeschäden:

Welche Auswirkungen hat eine Ringelröteln-Infektion in der Schwangerschaft?
Prof. Modrow: Das hängt entscheidend von dem Zeitpunkt der Erkrankung ab. Bei einer Infektion bis etwa zur achten Schwangerschaftswoche kommt es meist zu einer spontanen Fehlgeburt. Besonders problematisch sind Infektionen der Schwangeren zwischen der 8. und 20. Schwangerschaftswoche. Dann kann es etwa vier bis zehn Wochen nach der Infektion der Mutter zum Hydrops fetalis beim Kind kommen. Etwa drei bis neun Prozent der Kinder von Müttern, die in dieser Zeit eine akute Parvovirus-Infektion durchmachen, sind davon betroffen. Anders als bei den Röteln kommt es bei den Kindern nicht zu angeborenen Schädigungen: Sie sterben entweder im Mutterleib oder sie kommen gesund zur Welt.
Frauen, die nach der 20. Schwangerschaftswoche erkranken, brauchen kein Risiko mehr für ihr Kind zu fürchten.

Gruß Janine (ET-9)

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 11:25 Uhr

#danke für deine Antwort

Man liest zu diesem Thema so viele unterschiedliche Dinge. Manche sagen es so, andere wieder anders. Echt schrecklich!

Beitrag von axaline 29.04.10 - 11:28 Uhr

Ja ich weiß,

wir hatten vor zwei Wochen auch so eine Schocktherapie, da hieß es im Kindergarten plötzlich es seien Röteln aufgetaucht, sie wussten aber nicht welche...
Ich habe Blut und Wasser geschwitzt, aber zum Glück haben wir keine Anzeichen einer Infektion gehabt !

Ich wünsch Dir alle Gute für die letzten Tage und alles Liebe für Dich und Dein Baby !

Gruß Janine

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 11:37 Uhr

Das Problem ist wohl, dass wenn ich mich angesteckt habe oder bei meinen Kindern noch anstecken sollte, dass ich unter der GEburt dann RR habe. D. h. konkret, es wird dann wohl ein Kaiserschnitt gemacht werden müssen und ich müsste vom Kind getrennt werden direkt nach der Geburt, um es nicht anzustecken #heul

Beitrag von axaline 29.04.10 - 11:49 Uhr

???

Häh, Das Kind bekommt das doch eh über die Nabelschnur schon mit, warum sollte man Dich dann vom Kind trennen ?

Und wieso Kaiserschnitt ? Warum sollte man das Kind dann nicht normal bekommen können /dürfen ?

Gruß Janine

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 19:21 Uhr

Die haben mir gesagt, dass durch eine natürliche Geburt das Risiko viel größer ist, dass das Kind sich infiziert (ähnlich HIV-Virus, da werden ja auch Kaiserschnitte gemacht, um eine Infektion auf das Kind zu verhindern).

Aber genau weiß ich das auch nicht. Ist alles ziemlich durcheinander und jeder sagt mir was anderes ... #kratz

Beitrag von hebigabi 29.04.10 - 12:32 Uhr

Wieso bist du sauer- da können noch nicht mal die Eltern was für.

Die Ansteckungsgefahr ist VORBEI sobald der Ausschlag sichtbar ist und vorher weiß kein Mensch was die Kinder da ausbrüten.

Und angesichts deiner SSW brauchst du dir eh keine Sorgen mehr zu machen - dein Kind kommt bald und dann ist das eh kein Problem.

LG

Gabi

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 19:24 Uhr

Ich bin sauer,weil die Jüngste vor 3 Wochen RR hatte und dass der Bruder sich anstecken könnte, war wohl anzunehmen, oder? Einen Anruf VOR der Einladung hätte ich schon erwartet, dann wäre ich nämlich nicht hin.

Und natürlich können die Eltern was dafür, weil sie ja die RR der Tochter gewusst haben und in Kauf nahmen, dass eine Schwangere zu BEsuch kommt. Ich finde das echt daneben, sorry.

Klar kann man sich überall anstecken, aber man muss Risiken ja auf so eine Art nicht erhöhen.

Wie sich das auf die SS auswirkt, weiß ich natürlich nicht. Da sagt mir jeder Arzt (Gyn, Ki-Arzt) was anderes. Der eine sagt, das Baby darf sich bloß nicht direkt nach der Geburt bei mir anstecken, ich dürfe nicht stillen und müsste vom Kind separiert(!!!!!!) werden (Zitat).

Ich weiß nicht, was ich noch glauben soll und was nicht ...

LG Yvonne

Beitrag von schwesterf.76 29.04.10 - 13:37 Uhr

Hallo,

ich selber habe zwei Kids mit Ringelröteln hier zu hause und bin in der 33. SSW. Aber nach dem was ich bei Googel gelesen habe bin ich eingentlich ziemlich entspannt..... Ändern kann ich es eh nicht. Kann die Kids doch nicht aussetzen#rofl;-)

Mach Dir keine Gedanken und genieß die#sonne, am WE ist es wieder rum.

LG Franzi

Beitrag von vonnimama 29.04.10 - 19:26 Uhr

#danke für die Antwort und die Aufmunterung!

Stimmt, ändern kann man es nicht mehr. Aber machst du dir denn gar keine Sorgen? Bewundere deine Einstellung ...

Beitrag von schwesterf.76 30.04.10 - 21:27 Uhr

Hallo,

nee, eigentlich mache ich mir keine Sorgen. Erstens gehe ich davon aus, dass ich die Ringelröteln hatte (habs aber nicht testen lassen ) und zweitens bin ich ja aus der kritischen Phase raus (so wie Du auch:-)) und drittens kann ich wie gesagt meine Mäuse ja nicht einsperren oder aussetzen;-)
Habs ja erst gemerkt als der Ausschlag kam und dachte erst an Sonnenallergie, aber beide aus mal?#gruebel#kratz und dann beim googeln wars klar....
Wird schon alles gut gehen. Mach dir nicht zuviele Sorgen, ist auch nicht gut fürs Baby.
Wünsche Dir noch eine schöne Rest-SS.

LG Franzi mit Luisa, Luca und #baby (33.SSW)