Nackenfaltenmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunny1809 30.04.10 - 08:25 Uhr

Hallo!

War letzte Woche bei der Nackenfaltenmessung, gemessener Wert 1,62 - ist ja ok.

Am Dienstag habe ich dann einen Anruf von meiner Frauenärztin bekommen, dass die errechnete Wahrscheinlichkeit für Trisomie 21 bei 1:470 liege, dieses sei im gelben Bereich (wie bei einer Ampel - neues "Warnsystem oder so) und das würde bedeuten, dass ich eine genetische Beratung bei der Humangenetik wahrnehmen müsste....

Mache mir jetzt natürlich richtig Sorgen - habt Ihr da Erfahrungen? Ist das ein schlechter Wert? Ist das nur eine Vorsorge oder was?

Danke für Eure Hilfe
Wibke#zitter

Beitrag von belletza 30.04.10 - 08:27 Uhr

Hey,

Mach dir nicht soviele Sorgen, sie rechnen dir ja nur ein Risiko aus, und das Ergebniss rechnen sie auch mit dem Alter zusammen. Und mit 36 gehörst du da leider in die Risikogruppe. Das alles heisst nicht das dein Kind krank sein wird, zumal die Nackenfalte ja auch noch okay ist.
Glaube bis 2,5 passt alles.

Ich hab keine Erfahrungen damit, wollt dir da aber ein bisschen Mut zusprechen.

Wünsch dir alles Gute

#liebdrueck

Beitrag von babe2006 30.04.10 - 08:28 Uhr

Hallo,

1:470 heisst doch soviel, das von 470 kindern 1 Trisomie 21 bekommen hat...

ich würde mich nicht Irre machen....

Wir haben diese Untersuchung genau aus diesem Grund nicht machen lassen, da die Ergebnisse nicht 100% sind... und schon manche als "krank" bezeichnet wurden und kerngesund zur Welt kamen...

es ist geldmacherei von den Ärzten, und keine Erwiesene gute Untersuchung...


lg

Beitrag von kajana1 30.04.10 - 08:28 Uhr

hey,
kann versthen dass dich das beunruhigt aber ich denke mal, dass es eine reine vorsichtsmaßnahme ist.
laut meiner fä ist alles was unter 2,5 liegt gesund.versuch das ganze sachlich zu sehn. wird schon nichts sein. die werte sprechen ja nicht dafür, dass dein baby nicht gesund ist.;-)
ich wünsch dir alles gute und kopf hoch!!!
#liebdrueck

Beitrag von sandra.weidmann 30.04.10 - 08:39 Uhr

Hallo Wibke,

ich bin 38 Jahre alt und hatte diese Untersuchung auch vor ein paar Wochen. Bei mir ist der Wert (insgesamt für alle 4 Tests) 1:139, der Wert nur von der Nackenfaltenmessung 1:24.

Ich habe auch überlegt, ob ich weitere Untersuchungen machen lasse, habe mich aber dagegen entschieden. Ich habe eher Angst davor, dass aus diesen Untersuchungen Komplikationen entstehen, als dass mein Baby Trisomie 21 oder einen anderen Defekt hat. Meine Ärzte (2 verschiedene in einer Gemeinschaftspraxis) sagten mir, dass bei solchen Ergebnissen meistens nichts fehlt und dass vom Ultraschall her keine Auffälligkeiten sind.

Wenn die Nackenfaltenmessung keinen guten Wert ergibt, kann das auch ein Zeichung für einen Herzfehler sein, sagen meine Ärzte. Ich werde deshalb einen Spezialultraschall in einer Klinik machen lassen von den ganzen Organen und vor allem vom Herzen. Die meisten Herzfehler kann man auf dem Ultraschall erkennen. Und falls da was sein sollte, kann man da auch was machen, sobald das Baby auf der Welt ist. Es müsste halt dann gleich operiert werden, und das möglichst in einem Krankenhaus, in dem die Ärzte darauf spezialisiert sind. Deshalb lasse ich das machen, damit ich ggf. die Geburt planen kann, also das richtige Krankenhaus aussuchen.

Die Chorionzottenbiopsie und die Amniozentese werde ich aber auf keinen Fall machen lassen. Es reicht mir schon aus, wenn die Ärzte sagen, dass wahrscheinlich nichts ist. Das allein beruhigt mich schon. :-)

Ich wünsche Dir alles Gute!!!

LG Sandra

Beitrag von sunny1809 30.04.10 - 08:53 Uhr

Liebe Mädels!

Vielen Dank schon einmal für das Mut machen...danke Sandra für Deine ausführliche Antwort.

Ich werde nächste Woche noch einmal mit einer anderen Ärztin sprechen, aber eigentlich halte ich auch nichts von
Chorionzottenbiopsie und Amniozentese - einen weiteren US kann ich mir dagegen gut vorstellen.

Schönes WE erstmal!!

Beitrag von sandra.weidmann 30.04.10 - 08:56 Uhr

Bitteschön! :-)

Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende!

LG Sandra

Beitrag von castorc 30.04.10 - 10:02 Uhr

Ja, Du hast Recht. Ich habe eine Liste gefunden was alles Ursache für eine auffällige Nackenfalte sein kann und die war echt lang.

Mein FA sagte dazu noch, dass mitlerweile die Natur stärker entscheidet die SS abzubrechen wenn ein Defekt vorliegt. Er sagte, dass weniger Trisomi21-Kinder geboren werden.

Anders kann man doch kein Geld mehr machen, denn die KKs zahlen für die Standards ja kaum noch.

Beitrag von sandra.weidmann 03.05.10 - 11:52 Uhr

Ja, das denke ich mir eben auch, dass das Kind von selbst abgeht, wenn irgendwas gravierendes fehlt. Zumindest rede ich mir das so ein. :-)

Es wird fast gar nix mehr bezahlt, das ist schon der Hammer, was man da alles hinlegen muss. Erst heute musste ich 90,00 EUR für Ultraschall zahlen, obwohl ich Beschwerden hatte. Aber es werden tatsächlich nur noch diese 3 US bezahlt von den Krankenkassen.
Nachdem ich aber wissen wollte, was mit meinem Baby los ist, habe ich das Geld eben bezahlt. Das wird oft schon richtig ausgenutzt, finde ich, in solchen Situationen.

Hast Du Tests machen lassen?

LG Sandra

Beitrag von 1grit 30.04.10 - 09:09 Uhr

Hallochen,

ich bin 38 Jahre alt und ja ich war bei der NTM.
Die Falte war 1,5 mm dick, also voll im Normbereich.
Meine FÄ hat aber auch 2x Anlauf genommen um die Falte exakt messen zu können. Mein Gesamtrisiko liegt bei über 21.000
Wir haben nach der Untersuchung keine FU machen lassen, ist viel zu gefährlich für unseren Schatz. Wir nehmen aber die Feindiagnostik (Organultraschall) in Anspruch. Dies würde ich dir noch zusätzlich zu dieser genetischen Beratung empfehlen, denn wenn bei euch kein Gendefekt nachweisbar ist, kann immernoch eine spontane Trisomie auftreten. Und die kann dann bei diesem Organ-US anhand von Fehlbildungen an Herz, Darm, Stellung der Augen,
Falten auf den Händen usw. diagnostiziert werden.
Ich wünsche dir alles Gute und nicht die Zuversicht verlieren!!!!!!!
LG 1grit

Beitrag von 1grit 30.04.10 - 09:10 Uhr

ps mein Risiko für T21 liegt bei 3656

Beitrag von sylvia810 30.04.10 - 09:37 Uhr

Hallo Wibke,

also das einzig positive an der Nackenfaltenmessung ist, dass man dann in ein Pränatalzentrum überwiesen wird wo wirklich ein super tolles Baby TV gemacht wird (denn nur bei begründetem Verdacht zahlt die Kasse). Die schauen nach allem was mit dem Baby zu tun hat. Meine Wahrscheinlichkeit lag bei 1:228 und bisher hat kein Arzt irgendwelche Auffälligkeiten entdeckt. Ich finde es irgendwo eine Sauerei von den Ärzten denn es ist wirklich nur Geldmacherei (um die Nackenfalte auszumessen wird ein US gemacht und der soll 100 Euro kosten #kratz hinzukommt die Blutuntersuchung für ca. 50 Euro aber die ist ja noch nachvollziehbar).

Mach Dir keine Sorgen. Aber irgendwann setzt auch der Mutterinstinkt ein und man spürt ob etwas nicht in Ordnung ist. Ich hab immer das Gefühl als wenn ich mein Baby jetzt schon vor den Ärzten beschützen muss. Alle raten mir zu Fruchtwasserpunktion etc. nur um mehr abzurechnen. Denn ich bin mir sicher das alles ok ist und das werde ich im August beweisen.

LG Sylvia

Beitrag von castorc 30.04.10 - 09:57 Uhr

Mit meinen 32 Jahren habe ich ein Risiko von 1:450. Mein FA sagt, eine Nackenfaltenmessung könnte das Risiko auf 1:6000irgendwas raufsetzten.

Bei meiner ersten SS habe ich das nicht gemacht, aber jetzt nach dem Gespräch ist die "Angst" wieder da. Was soll ich machen.

Ich habe das noch mal mit meinem Mann besprochen und wir haben entschieden nix zu machen.
Was ich nämlich seltsam finde: im ersten Screening hat der FA den Fötus ja super genau von allen Seiten betrachtet - von Kopf bis Fuß. Und im MuPa ist ein Kreuzchen bei "nein" unter "Auffälligkeiten" markiert.
Da steht "(z.B. dorsonuchales Ödem)".

Ich habe dieses Wort gegoogelt und damit ist genau diese Nackenfalte gemeint.
Also scheint sie augenscheinlich nicht auffällig zu sein.

Deshalb lasse ich mich nicht kirre machen und nehme, was immer mir die Natur gibt.

Beitrag von castorc 30.04.10 - 10:05 Uhr

Ach, mein FA hat auch gesagt, dass er mich wieder zum Organscreening schickt (wenn etwas auffällig sein sollte).

Bei der ersten SS war ich auch da. Obwohl bei mir keine Indikation vorlag bekam ich eine Überweisung. Die "Angst vor Mißbildung des Kindes" reicht als Grund völlig aus um eine Überweisung zu bekommen - sagte mein Arzt und gab mir den Wisch.
Nur mal so als Tip.

Beitrag von nina0726 30.04.10 - 10:36 Uhr

hallo!

bei unserem ersten kind war der wert der nfm (zusammen mit bluttest) bei 1:91. wir haben uns dann natürlich riesige sorgen um unser krümelchen gemacht und die fruchtwasseruntersuchung machen lassen. es war die hölle sag ich dir. man sieht am us das kleine würmchen u. gleich daneben die nadel! #zitter man betet die ganze zeit, dass es sich nicht bewegt u. bei der nadel ankommt oder was halt sonst noch alles passieren kann. im endefekt war unser moritz kerngesund und mitlerweile ist er 16 monate alt. aber ich war trotzdem irgendwie froh, dass wir es gemacht haben, da ich die restliche ss richtig geniessen konnte.

beim zweiten nun, ist der wert bei 1:5500 (mit blutwert)...kann es zwar nicht wirklich verstehen...bei moritz war die nackenfalte bei 1,9 u. beim zweiten nun bei 2,0...naja...ich würd sagen, wenn du keinen unterschied machst, und es auf jeden fall behälst, dann lass es und mach die fwu nicht. es ist doch ein risiko von 1:200, dass bei der fwu was passiert.

lg nina mit moritz (*26.12.2008) & #ei (14te ssw)