Ist Motorrad fahren mit Kindern eingentlich verboten?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von isa-1977 30.04.10 - 12:00 Uhr

Hallo,

meine Freundin erzählte mir gestern, daß ihr Freund mit seinem Sohn (5 Jahre) am WE mal Motorrad fahren will. Und zwar nicht mal so 1 km aufm Feldweg, sondern ca. 30 km Landstraße. Ich war etwas ungläubig, wie man so leichtsinnig sein sein. Die Kleinen können sich doch noch nicht mal richtig festhalten. Hoffe, sie kann es ihm noch ausreden. Nun frage ich mich, ob das nicht sogar verboten ist.

Wisst Ihr das?

LGe Isa

Beitrag von jrc 30.04.10 - 12:17 Uhr

Hallo Isa!
Mein Mann ist selber Biker. Und ich kenne im Bekanntenkreis keinen, der sein Kind in dem Alter mitnimmt. Alle "Kids" sind teilweise schon Teenies.
Im Bekanntenkreis ist ein jüngeres Kind nur durch sitzen und Schieben auf dem Motorrad gestürzt und so doof aufgekommen, daß er starb.
Von daher für mich: Meine Tochter ist ebenfalls 5. Sie darf auf Papas Motorrad sitzen, wenn Papa dabei ist und es gerade auf dem Ständer steht. Fahrten auf dem Motorrad kann sie sich erlauben, wenn sie 18 ist und Führerschein machen will.
Bei uns ein totales NO-GO!!!

Vielleicht kriegst du ihn ja noch umgestimmt. Der link der Vorposterin regt ja zum Denken an. Und die Kindersitze für Motorräder sind auch Quatsch....
LG Jazmin

Beitrag von purpur100 30.04.10 - 12:24 Uhr

bei uns zuhause galt die Devise: Du darfst erst mitfahren, wenn du mit den Füßen runter auf die Fußrasten kommst.

Als das klappte, durften wir mitfahren. Zuerst nur relativ kurze Strecken und dann immer ein Stückchen länger.

Alles mit exakt passendem Helm, Sicherheitsklamotten und ordentlichen, robusten Schuhen, Handschuhen.

Absolut oberstes Gebot war, daß wir uns an meiner Mutter festhalten mußten. Außerdem hat sie ein Top-Case an ihrem Motorrad; einfach so "hintenrunterfallen" konnte nicht passieren.

#freu

Beitrag von jrc 30.04.10 - 18:38 Uhr

Bei unserer Maschine wäre dieses möglich. Die schafft mit mir als Sozius 200.
Und beim TüV kommt man auch nicht durch, wenn man als Sozius dieses Haltebändchen nicht dran hat. Hat unsere auch nicht. Also rangetüddelt.
Bei einer späteren Fahrt habe ich gemerkt, daß mein Sitz bzw. dieses Bändchen so blöd da dran muß, daß man als Sozius keine Möglichkeit hat, sich da festzuhalten. Also eigentlich unnütz.

Ist meine Meinung: Kinder gehören nicht aufs Motorrad. Frühestens im Teenager-Alter oder wenn sie selber fahren wollen.

Beitrag von diba 30.04.10 - 12:40 Uhr

ohoh,dann bin ich mal wieder eine rabenmutter.

mein sohn fährt nämlich seit dem 7 lebensjahr bei meinem vater mit...und dies mit besondere vorichtung und mein vater fährt sehr vorsichtig.



lg diana

Beitrag von daddy69 30.04.10 - 13:56 Uhr

##
mein sohn fährt nämlich seit dem 7 lebensjahr bei meinem vater mit...und dies mit besondere vorichtung und mein vater fährt sehr vorsichtig.
##

Nur blöd, dass die anderen nicht immer vorsichtig fahren...

Beitrag von purpur100 30.04.10 - 14:39 Uhr

ja genau. Selbst als Fußgänger lebt man gefährlich.

Beitrag von blauviolett7 01.05.10 - 14:42 Uhr

Richtig. Ich fahre auch vorsichtig. Hätte trotzdem schon zigmal sterben können, nur weil andere nicht richtig aufpassen!!!

Beitrag von kawatina 30.04.10 - 12:45 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist mit ca. 8 Jahren bei mir mitgefahren.
Denn: "Isch abe gar keine Auto"#schein

Man sollte es langsam angehen lassen. Die ersten Fahrten
bin ich so langsam gefahren, wie ein Mofa/Mokick und nicht mehr als 5 Kilometer Strecke.
Gerade die Jüngeren schlafen ja gerne mal auf der Mopete ein.

LG
Tina

Beitrag von purpur100 30.04.10 - 12:47 Uhr

ich glaub, ich war bei meiner ersten Fahrt jünger ;-)

Beitrag von rienchen77 30.04.10 - 13:16 Uhr

es gibt doch extra Kindersitze dafür....

Beitrag von tauchmaus01 30.04.10 - 16:10 Uhr

Weißt Du, manchen ist das Leben des eigenen Kindern nicht ganz so wichtig, da nimmt man dann einfach mal besondere Gefahren in Kauf.

Das Argument dass jemand vorsichtig fährt kann man so nicht stehen lassen. Bei einem Motorad sind die Gefahren nicht zu unterschätzen.

Mein Vater hat mich auch mal auf eine sehr lange Tour mitgenommen, ich bin so müde geworden dass ich hinten beinahe eingeschlafen bin.....aufmerksam war ich jedenfalls nciht mehr. Ich war schon älter, etwa 12 oder so.

Ich finde es nicht gut.......mein Papa war auch ein sehr rücksichtvoller Fahrer und hatte dennoch mal einen schweren Verkehrsunfall mit dem Motorrad. ER war nicht Schuld.

Bei einem Unfall mit einem Auto sind die Kinder mittlerweile ja recht gut geschützt, man hat das Auto noch als Knautschzone. Bei einem M. fällt man eifnach runter, das Tempo muß noch nicht mal hoch sein und der Unfall für ein Kind dennoch fatal.

Lass sie doch stolz sein, bei vielen Leuten geht das nicht in die Rübe rein dass man einem Kind nicht alles ermöglichen muß.

Mona

Beitrag von kawatina 30.04.10 - 19:13 Uhr

Hi,l

wenn du was in der Rübe hättest, würde dir der Begriff Heimkinderausfahrt etwas.#augen

Dort darf man sogar Heimkinder in Gefahr bringen.

Was Kindern doch alles ermöglicht wird.#rofl

Beitrag von danymaus70 30.04.10 - 17:06 Uhr

Hi,

mein Ex der sicherlich seit 20 Jahre oder länger kein Motorrad mehr gefahren ist, wollte meinen Sohn (er ist jetzt 8 Jahre) schon vor ein paar Jahren mit auf dem Motorrad nehmen. Ich dachte, ich bekomme einen Schreikrampf.

Letztes fing mein Sohn wieder damit an............ich werde ihn aber nicht mit seinem Vater fahren lassen, zumal der ewig nicht gefahren ist und nicht mal eine eigene Maschine hat.

LG Dany

Beitrag von halbling 30.04.10 - 18:03 Uhr

Hallo!
Ich bekomme die Krätze wenn ich Kinder auf dem Motorrad sehe..............#schock
Für mich absolut verantwortungslos und fahrlässig!Jeder Motorradfahrer sollte sich bewusst sein dass es ein sehr gefährlicher Sport ist,also warum noch ein Kind in Gefahr bringen?
Es kann überall was passieren aber man sollte es nicht herausfordern!
Meine festgefahrene Meinung liegt sicher auch daran,dass ich schon zwei gute Bekannte und meinen besten Freund durch Motorradunfälle verloren habe.....:-(
LG
Alex

Beitrag von blahblah 30.04.10 - 18:49 Uhr

Nein das ist nicht verboten, wenn das Kind zu klein ist um an sdie Fußstützen zu kommen gibts sogar Kindersitze für Motorrad und Roller...
Meinen Kleinen hab ich mit 3 jeden Tag mit dem Roller zum Kiga gefahren, das war auch jedesmal 5 km weg einfach.
Helm und Motorradkleidung (Lederjacke Nierengurt) war natürlich Pflichtprogramm...

LG


die#bla

Beitrag von alpenbaby711 30.04.10 - 19:45 Uhr

Die Hirnspas.... hier bei uns im Ort ( Erwachsene) fahren hier ohne Helm und ein Herr mit seinem 3 jährigen Enkel über Straßen und Feldwege und nicht langsam. Alles ohne Helm.
Tja bei deinem Mann kann ich nur sagen. Zu Jung erstmal nein später mit entsprechender SChutzausrüstung schon aber keine langen STrecken.
Ela

Beitrag von elofant 30.04.10 - 20:50 Uhr

es gibt spezielle Kindersitze für Motorräder, sowie Kinderhelme.

Allerdings wäre mir das alles zu gefährlich. Würde mein Kind NIE so eine Strecke mit dem Motorrad mitfahren lassen.