Beste Freundin geht in die Parallelklasse - auch da anmelden?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von celia791 01.05.10 - 16:10 Uhr

Hallo!

Wir gehören zwar noch ins KIGA Forum, aber ich habe mal eine Frage bzgl. Einschulung an Euch.
Meine Tochter wird diesen Sommer Vorschulkind und wir haben bald eine Besprechung im KIGA mit dem Schuldirektor zusammen. Da kann man dann auch Fragen und Wünsche äussern.
Nun ist es so, dass meine Tochter eine beste Freundin im KIGA hat, die beiden kennen sich schon von der Krabbelgruppe an. Da das Mädchen aber in einem anderen Ortsteil wohnt, wird sie wohl in die Parallelklasse gehen. Sie sind beide darüber enttäuscht.
Eine Bekannte, deren Kinder schon zur Schule gehen hier, meinte aber, dass ich mir das genau überlegen solle, ob ich sie in die andere Klasse gebe, denn sie hätte ja dann keinen gemeinsamen Nachhauseweg und auch bei Klassenfahrten und Nachmittagstreffen, wäre es doch besser, im selben Teil zu wohnen.
Dazu muss ich aber sagen, dass wir sowieso unmittelbar neben der Schule wohnen, sie muss nur so ca. 60m den Berg hochgehen, wäre also eh ein kurzer Nachhauseweg.
Ansonsten weiss ich, dass aus unserem Teil nur Jungs mitgehen, mit denen sie gar nichts am Hut hat und ein Mädchen, mit der sie sich nicht gut versteht.

Ein zweiter Punkt kommt auch noch dazu: Ihre Freundin ist schon sehr weit, sie hat sich selbst Lesen und Schreiben beigebracht und es wurde sogar schon von vorzeitiger Einschulung gesprochen.
Meine Tochter ist auch nicht auf den Kopf gefallen, allerdings ist sie noch nicht so "zielgerichtet". Sie meint auch irgendwie immer, sie müsste mithalten. Wenn die Freundin das kann, lernt sie das heimlich auch.
Hier wäre dann die Frage, ob es ihr überhaupt gut tun würde, immer das Gefühl zu haben, sie müsse genauso "gut" sein???

Ich habe echt keine Ahnung, was ich machen soll. Hat jemand schonmal so eine Entscheidung getroffen? Und habt ihr es bereut oder auch vielleicht nicht?

Lg Celia.

Beitrag von buntstift 01.05.10 - 16:47 Uhr

Ich würde es versuchen.
Was geht schon über eine echte Freundschaft und es ist doch auch toll wenn die Freundin nach der Schule mal zu Euch kommt und da Hausaufgaben macht.

Allerdings...eine echte Freundschaft kann auch daran wachsen wenn man sich nicht immer sieht und bietet den Kindern den Freundeskreis zu erweitern ohne dass die andere eifersüchtig ist.


Mona

Beitrag von celia791 01.05.10 - 16:55 Uhr

:-) Danke für Deine Antwort. Das stimmt, es geht nichts über eine echte Freundschaft.
Allerdings stimmt eben auch Dein 2. Argument, vielleicht wird es schöner, wenn man sich nicht immer sieht. Allerdings habe ich mir da schon gedacht, dass es vielleicht auch dadurch ganz auseinander geht, weil die Aktivitäten dann so unterschiedlich sind.

Hiiiilfe :-p

Beitrag von ylenja 01.05.10 - 18:27 Uhr

Hallo Celia,

als unser Kleiner letztes Jahr in die Schule kam, habe ich mir auch riesen Gedanken gemacht.
Zudem habe ich mich von anderen Eltern total verückt machen lassen.
Mittlerweile sehe ich es so: es wird nie so heiß gegessen wie gekocht wird.

Unser Kleiner hatte im Kiga viele Freunde. Kein einziger kam mit ihm in die gleiche Klasse - nicht einmal in die selbe Schule, weil sie in anderen Ortsteilen wohnten.
Am Anfang war es schon doof. Er musste sich total umgewöhnen. Er hat seine Freunde auch vermisst.
Inzwischen ist es so, dass er mit seiner Klasse klar kommt, seine "richtigen" Freunde hat er aber ausserhalb.
Der beste Freund kommt erst jetzt im September zur Schule. Die Freundschaft hält aber schon seit ein paar Jahren und hat auch jetzt dieses Jahr "überlebt", wobei der andere Junge ja jetzt noch im Kiga ist und unserer in der Schule.
Unserer ist auch ein Sensibelchen, und er hatte am Anfang schon etwas zu knappern. Ich wollte auch, dass er mit Freunden in die gleiche Klasse kommt, war aber von der Schulleitung nicht erlaubt :-[
Im Nachhinein bin ich total froh, dass es so ist. Wir haben devinitiv die beste Lehrerin :-D

An Deiner Stelle würde ich es so lassen, wie es ist.
Die beiden Mädchen sehen sich ja in der Pause und können ja auch ausserhalb der Schule Zeit zusammen verbringen.

LG

Ylenja

Beitrag von celia791 02.05.10 - 12:07 Uhr

Hallo,

und danke auch für Deine Antwort. Das mit der Lehrerin ist natürlich auch ein gutes Argument. Was nützt die beste Freundschaft, wenn die Lehrerin nicht gut ist.
Werde mal abwarten, welche Klasse welche Lehrerin bekommt.

Lg Celia.

Beitrag von anja1968bonn 02.05.10 - 10:12 Uhr

Also. wenn der Schulweg so nah ist, finde ich es nicht so wichtig, ob die Kinder, mit denen sie dann vielleicht zusammen geht, in ihrer Klasse sind oder nicht. Wenn Deine Tochter gerne mit ihrer Freundin in die Klasse gehen möchte, würde ich das schon unterstützen.

Meine Erfahrung ist, dass es für Freundschaften eigentlich nicht so wichtig ist, ob das befreundete Kind nun gut in der Schule ist oder nicht.

Mein Sohn hatte in seiner Wunschklasse eine Super-Lehrerin, aber eigentlich keine richtigen Freunde. Jetzt ist er in die 2. Klasse gesprungen und hat einen tollen Freund gefunden, aber eine wirklich gewöhnungsbedürftige Lehrerin - et kütt wie et kütt, wie der Rheinländer sagt ...

LG
Anja



Beitrag von celia791 02.05.10 - 12:11 Uhr

Hallo,

hatte meine Antwort eine Zeile zu tief geschrieben.
Hier also nochmal ein Anlauf, habs einfach kopiert:

Stimmt... un et is wie et is... Bin selbst gebürtige Kölnerin.
Ich danke Dir für Deine Antwort und warte erstmal ab, was an dem Tag überhaupt besprochen wird. Vielleicht wirds ja auch eine Klasse. Wer weiss.

Liebe Grüss, Celia.

Beitrag von baltrader 02.05.10 - 10:33 Uhr

Meine Tochter wurde ein Jahr nach ihrer besten Kindergartenfreundin eingeschult, eine echte Freundschaft hält das aus.
Ihre beste Freundin wohnt so weit weg, daß sie gar nicht auf eine gemeinsame Schule gehen und auch diese Freundschaft hält.
Würde es davon nicht abhängig machen, in welche Klasse das Kind kommt, sollte eins der Kinder mal eine Klasse wiederholen müssen oder durch Umzug die Klasse verlassen, stünde das zweite ja auch allein da.
Mach Dir nicht so einen Kopf drum, auf dem Pausenhof sehen die Kinder sich auf jeden Fall und auch in einer anderen Klasse sind sie nicht aus der Welt.

Lg,

Mimi

Beitrag von celia791 02.05.10 - 12:05 Uhr

Stimmt... un et is wie et is...;-) Bin selbst gebürtige Kölnerin.
Ich danke Dir für Deine Antwort und warte erstmal ab, was an dem Tag überhaupt besprochen wird. Vielleicht wirds ja auch eine Klasse. Wer weiss.

Liebe Grüss, Celia.

Beitrag von celia791 02.05.10 - 12:10 Uhr

Oh, die erste Antwort sollte eigentlich der Vorschreiberin gelten :-) Hab mich in der Zeile vertan.

Dir aber auch ein Dankeschön! Ich glaube ich kann das ganze jetzt etwas lockerer sehen.

Lieben Gruss, Celia.

Beitrag von gussymaus 02.05.10 - 16:15 Uhr

wir haben hier nur eine klasse, und da gibts dann auch wenig auswahlmöglichkeit... 6 mädchen 6 jungs, da muss man schon nehmen was da ist... und sein "babyfreund" mit dem er seit fast 8 jahren spielt wohnt 2 kilometer weiter, grade im anderen schulbezirk... ich hätte auch versuchen können ihn da unterzubringen, zumal einige kinder auch dahin gehen, weil die sonst die klasse nicht voll bekommen, aber der regel nach wären wir nicht dabei gewesen. und so hab ich es auch gelassen. die beiden können sich ja nachmittags treffen soviel sie wollen. in der klasse hat er sicher bald andere freunde. außerdem ist es für freundschaften manchmal auch gut, wenn man sich nicht zu sehr nahe ist den ganzen tag... und wie du ja selber sagst: diestrebsamkeit der freundin brgt da ja potential.... vielleicht fühlt sich deine tocjter bald mies immer im schatten stehen zu müssen, weil ihe freundin ein überflieger ist... und wenn du pech hast überspringt sie ne klasse und deine tochter ist dann ganz alleine in der "anderen" klasse...

im unterricht kann es ja eigentlich auch fast egal sein, da sollen sie lernen... und wenn sie auf einer schule sind, können sie sich ja in den pausen treffen wie sie wollen...

bis auf ganz wenige wechslen so freundschaften in dem alter ja viel... kinder verändern sich rasend in der zeit, und kinder die sich nie leiden konnten sind plötzlich beste freunde und andersrum... also ich würde mir da um die freunde nicht so die sorgen machen, solange sie aus ihrer klasse einen teil vorher kennt, sodass sie nicht völlig danebensteht, und die beste freundin muss jan icht in die selbe klasse gehen... bei uns war das für meinen zwerg eher heilsam: er hielt sich immer viel an seinem einen ferund fest, der das letzte jahr auch noch in den selben kindergatrne ging. wären die beidne zusammen eingewschult worden hätte er sich mit den anderen wohl gar nicht beschäftigt. nun hat er einen freund auf einer anderen schule, mit dem er zum sport geht, und sich anchmittags bverabredet, und 3 andere neue freunde in der schule (mit denen er vorher nihcts am hut hatte!)

Beitrag von gussymaus 02.05.10 - 16:17 Uhr

ach ja nochwas: das eine kind ind der klasse, ein eigentlich lieber junge, der vor de schule lesen konnte und dementsprechend meilenweit vorraus ist in deutsch, ist eher unbeliebt, weil er das gerne raushängen lässt, dass das für ihn "pipikram" ist wo sich die anderen mit abmühen... somit kann das alles gut können auch ganz schnell zum negativbeispiel für die anderne werden... ich wäre vorsichtig die schule nur auf EINER solchen person aufzubauen... also ohne alternativen... also wenn es in der klasse nicht noch mehr kinder gibt mit denen deine tochter evtl kann, wenn die eine beste freundin eben nicht mehr freundin ist, würde ich die jetzt-beste frendin lieber auf den nachmittag vertrösten...

Beitrag von bezzi 03.05.10 - 14:14 Uhr

Wenn Deine Tochter im Sommer VORschulkind wird, habt doch noch fast 1 1/2 Jahre Zeit bis zur Schule (oder habe ich da was falsch verstanden).
Wart's ab, da kann noch viel passieren.

Beitrag von celia791 03.05.10 - 14:40 Uhr

Hallo,

ja, dass ist richtig, sie geht erst im Sommer 2011. Wir haben aber demnächst schon eine Besprechung über die Aufteilung der Klassen mit dem Direktor. Und da kann man dann auch solche Wünsche äussern. Als die beiden das mitbekamen, dass sie in unterschiedliche Klassen kommen, weil sie in verschiedenen Strassen wohnen, waren sie megatraurig. Darum hatten wir jetzt schon dran gedacht.
Mittlerweile, dank Eurer vielen Antworten, werde ich es einfach abwarten. Es ist vielleicht tatsächlich so, dass sie trotzdem Freunde bleiben und sich nachmittags verabreden können.

LG Celia