Kliniktasche - Nachthemd oder Pyjama(vielleicht schon-mamis)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von molly85 03.05.10 - 15:50 Uhr

Hey ihr lieben,

ich habe mir vor einiger zeit extra Pyjamas für das Krankenhaus gekauft da ich Zuhause ebend nur mit nem normalen T-shirt schlafe.

Nun war ich letztens bei meiner Frauenärztin. Die Hebamme die dort jeden Mittwoch ist, hat bei mir CTG gemacht und meinte dann, dass ich besser Nachthemden in die Kliniktasche einpacken soll.Wegen der Blutungen, da man sich die Hosen zu schnell einsaut.

Nun müsste ich mir extra nochmal welche kaufen.

Wie sehen da eure Erfahrungen so aus??

Bin dankbar für jede Meinung.

Beitrag von hardcorezicke 03.05.10 - 15:51 Uhr

huhu,, ein nachthemd saust du dir auch schnell ein..

aber ein nachthemd soll besser sein.. wegen dem wochenfluss.. da soll luft unten dran..

LG

Beitrag von kleenerdrachen 03.05.10 - 15:53 Uhr

Ich hab lieber ne Schlafanzughose angezogen und entweder das passende Oberteil dazu oder nen Bademantel drüber.
Die Surfbretter für den Wochenfluss sind so groß, da muss es schon sehr blöd laufen, wenn du dir viel einsaust. Außerdem fand ich den Schlafanzug auch einfacher für´s Stillen, die Nachthemden, die man gut aufknöpfen kann sehen immer so omahaft aus ;-) Und Schlafen mit langem Oma-Nachthemd ist für mich ne KAtastrophe, weil ich mich drin einwickel...

Beitrag von molly85 03.05.10 - 16:01 Uhr

Wenn ich woanders schlafe ist es mir immer lieber wenn ich auch "unten-rum" was anhab. Die Schlafanzughosen sind ja sehr dünn.

Ich glaub ich belasse es bei den Schlafanzügen und wenn doch irgendwas nicht stimmt dann schicke ich kurzfristig meinen mann los.

Ich muss auch sagen es ist mega schwer ein Nachthemd zu finden welchen zum knöpfen ist.

Lieben Dank erstmal

Beitrag von brille09 03.05.10 - 15:57 Uhr

Ich befürcht halt, dass dir die Pyjamas einfach zu warm werden, gerade wenn du normal nur im Shirt schläfst. Ich würd halt noch um so Big-Shirts schauen, die kannste dann normal auch tragen (nachts). Also, tagsüber würd ich auch was einigermaßen normales tragen, z.B. ne Jogginghose und T-Shirt oder eben nen Schlafanzug. Aber nachts könnt ich nicht im Schlafanzug schlafen. Und diese komisch weiten Hosen in Kombination mit Binden gehen für mich selber gar nicht. Hab da immer Angst, dass was verrutscht.

Beitrag von maylu28 03.05.10 - 15:57 Uhr

Also ich hatte auch T-shirts mit Schlafanzughose an. Mit T-shirt klappt das mit dem Stillen besser. Hab garnichts besonders gekauft, sondern einfach mein normales Schlafzeug genommen.

Zur 2ten Geburt werde ich auf jeden Fall größere Unterhosen mitnehmen, damit die Monsterbinden reinpassen.

Alles Liebe,

Maylu

Beitrag von castorc 03.05.10 - 20:10 Uhr

Ich habe auch dort t-shirts mitgenommen. Tagsüber bin ich in bequemer Jogging-Hose rumgelaufen (habe zuvor extra schöne gekauft). Nachts habe ich im T-Shirt geschlafen. War zum Stillen auch besser.

Für die Geburt habe ich mir extra ein schönes neues und langes T-Shirt gekauft, da ich da nicht halb nackt liegen wollte. Aber wie es nunmal so ist kam es ganz anders. Meine Wehen warn durch die Einleitung so heftig, dass ich gar nicht mehr die Möglichkeit hatte das tolle neue Shirt anzuziehen. Ich bekam später eines dieser Krankenhaus-Hemdchen und darin habe ich entbunden.
Ach, wegen evtl. Einsauen habe ich extra viele Hosen/Shirts eingepackt, aber das war auch unnötig.

Beitrag von jessi_hh 03.05.10 - 21:00 Uhr

Also ich würde beides mitnehmen. Ich hatte einen Not-KS und war froh, dass ich ein Nachthemd mithatte. Das hab ich dann nach dem Eingriff angezogen, eine Hose hätte ich gar nicht anbekommen (wegen der Narbe und weil ich den Popo nicht hätte anheben können#schwitz). Am nächsten Tag durfte ich erst mittags aufstehen und wurde von einer Krankenschwester im Intimbereich gewaschen #hicks, auch dafür war das Nachthemd hilfreich.
Danach hab ich dann auf Pyjamas gewechselt, tagsüber Jogginghosen. Nimm lieber ein paar mehr mit, man schwitzt nach der Entbindung sehr stark (wegen der Hormonumstellung, glaub ich).
Ich hab übrigens ein ganz billiges bei KIK gekauft, das reichte mir völlig.

LG,
Jessi + Mausi (2J.8M.) + Krümel (9.SSW)

Beitrag von klaerchen 03.05.10 - 21:52 Uhr

Ich habe leider noch keine Erfahrungswerte, aber ich kann dir sagen, dass ich mit Sicherheit kein Nachthemd anziehen werde!

Ich mag einfach keine Nachthemden. Bei mir wird's ne Shorts meines Mannes und ein Top. Sollte es kühler werden habe ich Longsleeves, dich ich nachts trage (zum Stillen entsprechend welche mit Knopfleiste). Ich kann es nicht haben, wenn meine Brüste nachts rumwackeln!

Und Luft kommt auch mit luftigen Hosen an die Beine.....