Umfrage zum Jugendamt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von bobb 06.05.10 - 14:25 Uhr

Hallo Ihr!
Ich bin eher stille Leserin.Dabei ist mir aufgefallen,daß ganz viele unzufrieden sind mit dem Jugendamt.Arbeiten zu langsam,kümmern sich nicht,machen nichts etc...
Ich selber habe auch nicht die besten Erfahrungen mit denen gemacht.Auch eher in der Richtung:kommen nicht in die Füsse,die Belange des Kindes werden nicht wirklich ernst genommen.
Gibt es auch welche,die zufrieden mit deren Arbeit sind? Würd mich mal interessieren.Normalerweise sollten sie ja für unsere Probleme und Belange ein guter Ansprechpartner,Berater und Helfer sein.Aber das scheint wohl schwer umsetzbar.Nur,woran liegt es?
LG und schon mal vielen Dank für hoffentlich viele Antworten!

Beitrag von 3erclan 06.05.10 - 15:02 Uhr

Hallo

ich bin super zufrieden mit meinem Jugendamt.

Hab ne tolle Ansprechperson.Sie hillft mir.Gibt mir Tipps.

Kann ohne Angst hingehen und auch mal über Probleme reden was ich mit den Kinder habe.

lg

Beitrag von hedda.gabler 06.05.10 - 15:08 Uhr

Hallo.

Mein erster Beistandschaftler war sehr nett, aber eine totale Trantüte ... außerdem habe ich nie die Briefe des KV zu Gesicht bekommen, geschweige die, die das Jugendamt geschrieben hatte.
Die Frau von der Rechtsstelle, die dann irgendwann (nachdem die Trantüte dem KV unendlich viele Fristen gesetzt hatte) die Vaterschaftsfeststellungsklage einreichen sollte war unverschämt, unfreundlich, versuchte mich einzuschüchtern und informierte mich falsch ... ich habe das dann meiner Anwältin gegeben und das Thema war binnen 12 Wochen (mit allem drum und dran, einschließlich Test und Gerichtsverfahren) durch.
Danach habe ich wieder eine Beistandschaft eingerichtet (hatte den Unterhalt netterweise titulieren lassen), damit sie den Unterhalt eintreiben ... habe eine neue Sachbearbeiterin (der andere wollte mich nicht mehr), die sehr nett und bemüht ist und mich telefonisch auf dem Laufenden hält ... wirklich viel passiert aber auch nicht. Irgendwie scheut sich das Jugendamt, massiv gegen den nicht zahlenden KV vorzugehen.
Das einzige, was mich abhält, das Ganze wieder meiner Anwältin zu übergeben, ist die Gefahr, dass der KV anfängt auf seine Rechte zu pochen, wenn wir ihn zu sehr unter Druck setzen, nur um mir damit eins auszuwischen.

Die Kostenstelle der Tagespflegebörse ist heillos überarbeitet und es dauert ewig, bis Gelder durch sind ... meine Tagesmutter musste immer mal wieder auf Geld warten.
Die Tagespflegebörse selbst gibt sich bürgernah und modern, wenn man aber etwas erreichen will oder etwas dringend ist, sollte man sich gleich an den Leiter wenden, der das dann auf dem kurzen Dienstweg regelt.
Aber alle nett.

Die Herrschaften vom Unterhaltsvorschuß sind noch die schnellsten ... und nett.

Eine Dame vom kommunalen Sozialdienst ist so selten blöd, dass es kracht. Der KV hatte in einem Drohanruf behauptet, dass das Jugendamt ihm meine aktuelle Adresse angeboten hätte (ich habe allerdings einen Sperrvermerk auf der Akte). Ich habe dann allen Abteilungen, auch denen, mit denen ich noch nichts zu tun hatte (wie z.B. dem kommunalen Sozialdienst), schriftlich mitgeteilt, dass sie es zu unterlassen haben, meine Adresse herauszugeben.
Die besagte Dame teilte mir dann telefonisch mit, dass sich der KV in der Tat bei ihr gemeldet und nach meiner Adresse gefragt hätte, aber sie hätte sie ihm nicht gegeben. Aber sie hat ihm gesagt, dass sich jeder für ein paar Euro eine Meldeauskunft beim Bürgeramt holen könnte. Wie doof kann man sein. Aber nett war sie auch.

Mein Fazit ist:
Menschlich kann ich bis auf die eine Ausnahme nichts sagen ... fachlich sind die meisten eine totale Niete und würden in der freien Wirtschaft nicht lange bestehen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nrw2008 06.05.10 - 15:21 Uhr

Moin

Ich möchte dir gerne mal drauf antworten.

Persönlich kann ich von gemischten Erfahrungen berichten die ich selber machen musste.

Das eine waren in einem Sorgerechtsprozess 3 verschiedene wechselnde Sachbearbeiter, ohne Informationen darüber vorher zu bekommen,was sich für ein Verfahren sehr kompliziert raus stellen kann.

Von schlechter Beratung als Unterhaltspflichtiger und letztens von einer relativ jungen, motivierten Frau eine sehr gute ausführliche,nicht gestresste, kompetente Beratung als Unterhaltsgläubiger.

Andererseits habe ich eine Kumpeline ;-)die beim JA arbeitet(weit weg allerdings) mit der ich mich regelmässig austausche und auch einige Sachen erfahren habe.

Also ihre Ausagen:
Problem Nummer 1 ist die ungewöhnliche Zunahme der letzten Zeit an Fällen, wo zumindest in Ihrer Gegend das JA eingreifen muss.(Kindeswohlgefährdung, Vernachlässigung, Gewalt,Missbrauch)

Problem 2 ist natürlich der immense dadurch auftretetende Arbeitsaufwand mit immer weniger Personal( Hausbesuche,Außendienst, Gericht,Vorbereitung auf Prozesse,Papierkram,Meetings, Weiterbildung usw.)

Problem 3 mit 2 verbunden, der Druck von Oben,die fehlenden Mittel und die psychische Belastung der Mitarbeiter und der Krankenstand deswegen.

Andere Abteilungen wie UVG Kasse und Beistandschaft sind zwar nicht immer die besten Beratungsstellen, aber zumindest freundlich und nett. ;-)

Lg NRW ;-)

Beitrag von neueblume 06.05.10 - 18:23 Uhr

Hallo,

ich gehöre leider zu denen, die fast ausschließlich schlechte Erfahrungen gemacht haben. Ein paar Eckdaten:

- nach der Trennung vom KV nannte mir das JA erst ne falsche Sachbearbeiterin, als der KV das Kind entzogen hat, habe ich weder eine Sachbearbeiterin (war ja eh die falsche) noch an der angegebenen Notrufnummer 2 tagelang jemanden erreicht - das Kind war insgesamt 4 Tage nicht für mich erreichbar

- ich habe dann Antrag auf alleiniges ABR beim AG gestellt --> der Richter wollte sich nicht entscheiden und hat das ABR aufs JA übertragen, diese Entscheidung teilte mir die numehr zuständige Sachbearteiterin auf die mailbox mit (das war donnerstags), bis Montag habe ich niemanden mehr beim JA erreicht

- später gab es Phasen, in denen ich vom KV gestalkt wurde, in dieser Zeit ging es dem Kind sehr schlecht - vom JA kam wochenlang keine Reaktion, erst als ich eine Vorgestzte und eine Opferschutzorganisation einschaltete wurde reagiert

nb

Beitrag von engel-pati 06.05.10 - 19:26 Uhr

Hey..

Also ich hab jetzt nicht soviel mit dem Jugendamt zu tun.
Nur als ich den Antrag auf Elterngeld machen musste , aber da fand ich sie ganz nett, sie hat mir geholfen als ich was nicht wusste.

Mehr kann ich dir nicht wirklich sagen

Beitrag von gelberblizz 06.05.10 - 20:25 Uhr

Hallo,

also wir haben unterschiedliche Erfahrungen. - Leider mehr Negative als Positive. Wir hatten schon mengenweise an Sachbearbeiter/innen da die Mutter im Jahresrhytmus umzieht und bei uns hier dazu noch ein ständiger Mitarbeiterwechsel ist. Bis vor ein paar Jahren bekamen wir regelmäßig Schreiben absofort ist Herr oder Frau XY für Sie zuständig... dies kommt in der Zwischenzeit nicht mal mehr...

Bei unserem letzten Prozess, als das ABR vom kleinsten auf meinen Mann übertragen werden sollte, machten wir wahnsinnig schlechte Erfahrungen. Die gute Sachbearbeiterin, ließ sich regelrecht durch Tränen und gejammer von der Mutter so weich jammern, dass sie gegen uns aussagte... war aber dann zum Schluss egal... wir haben trotzdem gewonnen.... und das obwohl sie gegen uns war :-p

Bei unserem zweiten Kontakt (war 2005) hatten wir einen super Sachbearbeiter der uns sehr vieles geholfen hatte. Dieser war dann aber leider nicht mehr für uns zuständig, da die liebe gute Mutter schnell umgezogen ist!

Den jetztigen bzw. die letzten 5 Sachbearbeiter kenn wir gar nicht. Wir wollten mal die Hilfe in Anspruch nehmen, da alles eskalierte, da sagte uns der (unfreundliche) Mann dass er nur 6 Augen Gespräche führt, wenn wir dies nicht hinbekommen, geht es leider nicht. Toll oder??? Die Mutter kommt ja nicht mal pünktlich zu den Gerichtsverhandlungen wie soll sie dann zum Jugendamt kommen?? Also hatte es sich für uns erledigt.

Bei Beistandschaft hatten wir auch schon eingige Sachbearbeiter so aus dem Kopf mindestens 6 Stück davon war einer spitzenmäßig der Rest naja ging so!


Beitrag von nadined 06.05.10 - 23:36 Uhr

Wie kann man mit soch einem Genuß schreiben, wie einer Mama ihr Kind weg genommen wird ???

Natürlich hat Sie beim JA geweint, weil es Ihr Kind ist und nicht deins !

Und klar ist Sie umgezogen. SIe will Ihre Kinder nicht dir (euch ) überlassen.

Beitrag von gelberblizz 08.05.10 - 09:13 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Ich Frage mich, ob Du das Hintergrundwissen hast... und wenn ja woher??? Man könnte gerade meinen, Du wüsstest was die Kinder durchgemacht haben...

Hat eine Mutter alle Rechte und keine Pflichten??????????

Ein Genuss war es bestimmt nicht...

Schönes Wochenende!

Beitrag von babylove05 06.05.10 - 22:24 Uhr

Hallo

hab noch nicht soviel erfahrung mit dem JA zum glück , aber das was ich bisher mit denen zutun hatte war eigltich immer Positvie... super net am telefon und persönlich ...

Hatte einmal das Problem das ich von bayern nach Hessen gezogen bin und die dann dort meinten ich hatte keine U7 gemacht .. bin dann mit U heft hin .. aber sie waren echt lieb .... haben gleich gesagt das ich jeder zeit hilfe bkommen von ihnen egal was ist.....

Und auch wenn ich wegen problem mit meine Ex Mann anrief wurde ich immer sehr schnell und nett berühigt

Lg Martina

Beitrag von bobb 07.05.10 - 13:42 Uhr

Vielen Dank für die Antworten,sehr interessant.
Ich muß auch sagen,daß unsere "Betreuerin" nett ist,aber defintiv zu jung und unerfahren.Hat meine Anwältin auch immer wieder gesagt.
Hatte auch einmal an einem Freitag ein gravierendes Problem,bin direkt dorthin,meine zuständige natürlich nicht da und bekam sonst keine Auskunft/Hilfe.Solle mich am Montag wieder melden.Hat mir nichts gebracht,da es um das Wochenende ging.Und gestalkt wurden wir auch.Vom JA kam auch nichts,hab mich dann mit der BISS in Verbindung gesetzt und da wurde was getan.
Hab auch das Gefühl,als würden die Belange der Kinder nicht so wichtig sein.Naja...