Umfrage: wie war euer Beziehungsbeginn?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von vincent2008 06.05.10 - 20:20 Uhr

Guten Abend!

Heute mal eine Umfrage von mir:
Wie war der Beginn eurer Beziehungen?
Rosa Wolke?
Wann gab es die ersten Konflikte/Unstimmigkeiten?
Wie habt ihr sie gemeistert?
Distanz / Nähe Probleme?
Wie war der Übergang vom "Verliebt sein" zur "Liebe"?

Bin gespannt!
Danke für eure Antworten
LG

Beitrag von bumbumbum 06.05.10 - 20:28 Uhr

Also bei meinen Beziehungen war es bisher immer so das es am Anfang schon schwierig war und mit der Zeit auch nicht leichter wurde....

Ich warte immernoch auf den Prinzen der mit dem weissen Gaul angaloppiert kommt und mir die Welt zu Füßen legt. hihihihi

Beitrag von maria1987 06.05.10 - 20:36 Uhr

hey,

ui da muss ich aber mal antworten :-D

also mein jetziger freund, mit dem bin ich 3 jahre zusammen(haben eine tochter)...unser anfang war gaaaaanz schwer ... wir haben uns gehasst #rofl und durch die ganzen streits immer, sind wir uns irgendwie näher gekommen #schein dann haben wir uns verliebt...und jetzt lieben wir uns #freu

aber war schon heftig damals :-D

lg maria

Beitrag von michelle87 06.05.10 - 20:59 Uhr

Also auf jeden Fall war es bei uns keine Liebe auf den ersten Blick. Genau genommen bei mir nicht, bei ihm glaube ich schon.

Jedenfalls war ich mit nem anderen zusammen, der mein jetziger Mann überhaupt nicht leiden konnte und daraufhin hat er sich endlich mal ein Herz gefasst. Er hat sich bei meiner Nachbarin nach meiner Handynummer erkundigt. Die hat mir das natürlich gleich gesteckt und ich hab gespannt gewartet, wann er sich mal meldet... Eine Woche hat es gedauert! Und da hat er geschrieben "ja also ich hab mich irgendwie n bissl in dich verguckt".

Sooooooooo süß, da war ich schon hin und weg. Und als wir uns dann am gleichen Tag getroffen haben, meinte er, er hätte sich total in mich verknallt. Hihi #freu Wir sind nach Freiberg gefahren, haben ne Cola getrunken, sind Händchen haltend durch die Stadt gelaufen und ich hab ihn noch am gleichen Abend meinen Eltern vorgestellt. Am nächsten Tag hab ich mit dem anderen Typen Schluss gemacht (hätte ich früher oder später sowieso).

Gekrieselt hat's bei uns nur zwei mal ganz heftig, das war aber eher so in den ersten Jahren. Da hat er dann immer ne Weile gar nicht mit mir geredet. Aber wir konnten beide nicht ohne einander und haben uns wieder vertragen. Beim ersten mal hab ich ihm nen Brief geschrieben und beim zweiten mal haben wir drüber geredet.

#bla

Beitrag von clazwi 06.05.10 - 22:02 Uhr

Der Beziehungsbeginn mit meinem Mann war erst völlig unspektakulär: wir waren in derselben Klasse in der Berufsschule und irgendwann sassen wir nebeneinander.

Was vielleicht ungewöhnlich ist:
ich habe meinen Mann 6 Monate weder interessant, noch uninteressant gefunden....aber ziemlich witzig.
Dann lud er mich zu sich ein...und es war auch alles sozusagen "neutral". Nett, unspektakulär, witzig....

"Und auf einmal war es Liebe".
Klingt vielleicht kirre oder irre....aber von meiner Seite aus gab es bei ihm überhaupt keine Verliebtheitsphase.
Es hat bei mir einfach "Bumm"#verliebt gemacht und in diesem Moment war das Gefühl unendlich tief und unendlich innig.

Da ich vorher schon ab und zu mal verliebt war, kannte ich auch den Unterschied.

Jetzt, über 20 Jahre später (19 Jahre davon sind wir bereits verheiratet) hat sich das Gefühl nie vermindert, wir sind immernoch "intensiv" zusammen, mit intensiven, innigen und tiefen Gefühlen.#herzlich

Es ging sozusagen von der "Neutralität" bei mir sofort in die Liebe über.

Bei meinem Mann war es so, dass er sich am ersten Schultag schon in mich verliebt hatte - er hat über Monate furchtbar darunter gelitten, dass von meiner Seite auch kein entsprechendes "Gegensignal" kam - er sagt, bei ihm ging es dann relativ schnell von der Verliebtheit in die Liebe.

Es kann also auch "von 0 auf 100" passieren - aber wenn das passiert, kann es erst mal recht irritierend sein.

LG und alles Gute,
Claudia

Beitrag von lieber anonym 07.05.10 - 00:06 Uhr

Als ich meinen Mann zum ersten mal sah, dachte ich, DAS wird der Vater meiner Kinder.
So ist es auch gekommen, er hat allerdings zweieinhalb Jahre gebraucht, um mich zu beachten.

Beitrag von blexi 07.05.10 - 07:22 Uhr

ich war verliebt und er auch.
aber ich denke er mehr als ich.

ich habe alles für ihn aufgegeben und bin sehr weit weg zu ihm gezogen und das nach 3 tagen zusammen sein.

und nun sind wir 5 1/2 jahre zusammen und ein halbes jahr verheiratet!

Beitrag von goldmannchen 07.05.10 - 08:10 Uhr

guten morgen....
hmmmm....
trennung....im internet angemeldet durch eine freundin(ilove#hicks)
von zich typen angeschrieben worden und an dem einen ,warum auch immer, hängen geblieben....:-D
dann tel. dann getroffen und dann kam die schreckliche zeit....beider arbeiten und 100 km dazwischen...täglich angerufen usw.am we haben wir uns dann gesehen von freitag bis sonntag.
irgendwann gings nicht mehr, und nun wohne ich seid einem jahr hier, bei ihm.und alles ist gut...streit gehört dazu,und die versöhnung ist dann am schönsten....#verliebt

Beitrag von tanteelli 07.05.10 - 08:35 Uhr

Hey,

bei uns ist es bald 10 Jahre her - ach ja....

Wir kannten uns aus der Schule, er ging in die Parallelklasse. Ich hatte damals aber einen Freund und er war nicht wirklich mein Typ #schein

Ein Jahr nach dem Abschluss trafen wir uns wieder. Ich solo und er "auf einmal" gutaussehend. Er hat mich aber so von der Seite angequatscht, dass er gleich wieder unten durch war. Haben uns dann 2 Monate später zufällig in ner Disco wieder gesehen. Wir wurden damals dort von Freunden hingeschleppt - es sollte wohl so sein. Und dann hats BUMM gemacht.

Danach ein paar Mal treffen und er hat ab dann bei mir (ich wohnte noch bei meinen Eltern) geschlafen, wenn er denn da war, denn wir haben über 6 Jahre eine Wochenendbeziehung geführt, was manchmal wirklich schwierig war und auch zu Streits geführt hat.

Doch wir habens geschafft, haben viel an uns gearbeitet, sind zusammen gewachsen und wohnen seit fast 4 Jahren zusammen. Das war anfangs komischerweise auch hart und der Alltag hätte uns fast auseinander gebracht, aber jetzt ist alles tutti ;-)

LG

Beitrag von maulwurf2010 07.05.10 - 08:54 Uhr

meiner wollte erst keine beziehung.dann fünf jahre zusammen,dann trennung-vier jahre pause!-jetzt seit september wieder zusammen(wir haben endlos!geredet,und wir brauchten wohl die zeit dazwischen)-ich: jetzt schwanger von ihm#verliebt-ich kenne ihn seit 18 jahren,er ist vom kumpel mein freund geworden,mein bester freund,mit dem ich super sex habe-wir lieben uns dann am meisten,wenn wir auseinander sind-also,mal für ein,zwei tage meine ich-weil wir uns so nahe sind,glaube ich.wir sind beide schwierig-und wir halten es miteinander aus#sternich glaube schon,das dass liebe ist:verzeihen,zueinander halten...ich hoffe,das bleibt so,wenn jetzt baby kommt und es auch um geld geht-sorry,passt jetzt gar nicht mehr zum thema-#gruebelbin wohl etwas ängstlich,was die zukunft betrifft,da ich schon oft enttäuscht wurde.naja.hauptsache alle gesund#schrei

Beitrag von similia.similibus 07.05.10 - 09:52 Uhr

Er war der Schwimmtrainer meines Sohnes und jünger als ich und er hatte den knackigsten Po, den Frau sich wünschen kann. Ich war gerade dabei, meine Ehe zu beenden und suchte ein wenig Bestätigung. NIEMALS hätte ich gedacht, dass das was Ernstes werden könnte.

Ja, am Anfang dachte ich nur daran, ein wenig Spaß zu haben und guten Sex. #hicks

Wir sind jetzt seit 13 Jahren zusammen und haben gemeinsam eine 10 jährige Tochter.

LG
simsim

Beitrag von sunshine... 07.05.10 - 10:38 Uhr

Ich kam gerade aus einer 6 jährigen Beziehung und hatte gar keine Lust auf eine neue Beziehung.

Ihn kennengelernt, für "heiß" befunden und eine Affäre angefangen. Magische körperliche Anziehungskraft von beiden Seiten und den besten Sex ever.

Relativ schnell verliebt, er auch, beide unsicher, auf und ab, hin und her, der Altersunterschied und überhaupt... wie soll das funktionieren in Zukunft.

4 Monate ging das so. Die gefühlsmäßig wohl intensivste Zeit meines Lebens.

Nach 4 Monaten hat das Herz über den Kopf gesiegt und wir kamen zusammen. Ob es mittlerweile schon Liebe ist?! Ich würde sagen wir sind auf einem guten Weg, aber vorsichtig und das ist gut so. Wir haben ja alle Zeit der Welt.

Beitrag von vor15jahren 09.05.10 - 00:35 Uhr

Beziehungsbeginn: vor 15 Jahren auf einer Klassenfahrt gesehen
vor 9 Monaten auf Facebook entdeckt
vor 6 Monaten zu ihm gezogen
vor 5 Monaten die ersten größeren Streitereien
jetz: stehen wir vor dem AUS