Versicherung bei Übernachtung im Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bine3002 07.05.10 - 14:21 Uhr

Kennt sich hier jemand mit Versicherung im Kindergarten aus?

Wie sieht es aus bei Übernachtungen?

Konkret geht es um den Fall eines Mädchen, das seit Freitag in einen anderen Kindergarten geht. Vorher war der Träger die Stadt, jetzt ist es der DRK. Das Mädchen war zur Übernachtung Ende Mai angemeldet, darf daran aber jetzt nicht mehr teilnehmen. Andere "Veranstaltungen" des alten Kindergartens, wie z. B. eine Tagesfahrt, darf sie aber noch mitmachen. Uns kommt das komisch vor und wir möchten uns gerne informieren, ob es nicht doch einen Weg gibt, dass das Mädchen noch mitmachen darf.

Beitrag von sparrow1967 07.05.10 - 14:35 Uhr


Wenn sie an den Tagesfahrten teilnimmt, dann ist sie doch auch versichert. Warum sollte das bei einer Übernachtung anders sein? Und warum in aller Welt bestimmt das der neue KINDERGARTEN???
DAs bestimmen die Eltern und sonst niemand.

Und wenn sie dort nächtigt, dann haben die Erzieher die AUfsichtspflicht.

Meine Meinung.


sparrow

Beitrag von bine3002 07.05.10 - 14:43 Uhr

Das Ganze ist etwas kompliziert.

Das Mädchen ist ein Vorschulkind, sollte eigentlich ab August in die Schule gehen. Sie ist aber laut Gesundheitsamt nicht schulfähig und man suchte nach einer Lösung für sie. Erst sollte sie in eine heilpädagogische Schule, dann in einen heilpädagogischen Kindergarten. Fraglich war vor allem die Finanzierung des 4. Kindergartenjahres. Und am Freitag bekam die Mutter dann überraschend den Anruf vom Jugendamt, dass das Mädchen in dem neuen Kindergarten einen Integrativplatz bekommt und dort am Montag (also ab 1.5.) "aufzutauchen hat". Das Jugendamt hat das so angeordnet und die Eltern haben da nun keine Entscheidungsfreiheit mehr. Der neue Kindergarten ebenfalls nicht. Ledglich die Angebote des alten Kindergartens darf sie noch bis zum Sommer wahrnehmen.

Da die offizielle Verabschiedung der Schulkinder bei dieser Übernachtung stattfinden sollte, bekommt dieses Mädchen nun gar keine Verabscheidung. Und logischerweise ist sie auch sehr geknickt, weil sie nicht dort schlafen darf. Da hat sie soch so wahnsinnig drauf gefreut und dieser Jahr auch das erste Mal getraut. GERADE für dieses Mädchen wäre es schön, wenn wir es schaffen könnten, dass sie doch dort schlafen darf.
Es kommt uns aber so seltsam vor, dass sie es aus versicherungsrechtlichen Gründen angeblich nicht darf, obwohl sie ja an Tagesfahrten auch noch teilnimmt. Hört sich ein bißchen nach Willkür an.

Beitrag von sparrow1967 07.05.10 - 15:31 Uhr

Richtig- für mich hört es sich ebenfalls nach ner "Montagslaune" an....ich würde , wenn möglich, persönlich zum Sachbearbeiter gehen und ihm/ihr die Situation EINDRINGLICH schildern.
Manchmal kommt man weiter mit einem persönlichen Gespräch ;-)

Viel Glück!!

sparrow

Beitrag von bine3002 07.05.10 - 15:42 Uhr

Da mir die Sache nicht aus dem Kopf ging, habe ich unseren Gruppensprecher (Elternvertretung) angerufen, der mit der Leiterin gesprochen hat. Sie hat lediglich das wiederholt, was sie der Mutter des Mädchen auch schon gesagt hatte. Sie war auch sehr verwundert, dass der Gruppensprecher sich da jetzt einmischt. Der wiederum ist auch nicht ganz so skeptisch wie ich und akzeptiert das Wort der Leiterin. Ich habe die aber eher als "verwirrt" kennengelernt und glaube ihr nicht so ganz. Aber ich kenne mich halt auch nicht wirklich aus und bin etwas ratlos.

Ich habe noch nicht mal besonders viel Kontakt zu der Familie des Mädchens. Sie hat mal hier geschlafen, das wars aber auch schon. Genau geno,mmen ist meine Tochter zur Zeit sogar froh, dass das Mädchen weg ist, so hat sie ihre gemeinsame Freundin endlich für sich allein. ;-) Trotzdem tut mir das Mädchen echt leid und ich finde, dass man als Gruppe zusammenhalten sollte.

Beitrag von sparrow1967 07.05.10 - 19:36 Uhr

ahhhh..moment: Die Leiterin des Kindergartens gab diese Auskunft?

Da würde ich mich erstrecht mit dem anderen Kiga ( oder dem Entscheidungsträger) in Verbindung setzen...SO hört es sich nämlich für mich an, als würde die Leiterin das Mädel überhaupt nicht gern bei der Übernachtung dabei haben.....

Vielleicht interpretiere ich da jetzt was rein...vielleicht aber auch nicht.

ICH würde mit demjenigen sprechen wollen ( auch als Mutter) der für diese Entscheidung verantwortlich ist.

Beitrag von schnecke1978 07.05.10 - 18:07 Uhr

Hallo,

das Thema hatten wir letzte Woche auch in der Elternbeiratssitzung vom Kindergarten. Die Kinder dürfen ab diesem Jahr nicht mehr im Kindergarten schlafen. Aus Versicherungstechnischen Gründen geht das nicht mehr. Es hat wohl erst vor nicht all zu langer zeit mal eine Erzieherin bei der Versicherung angerufen und wollte wissen wie das mit der Versicherung ist. Daraufhin hat die Versicherung alles geprüft und dann hat sich heraussgestellt, das die Versicherung nicht gilt. Konsequenz= Es gibt keine Schulanfängerübernachtungen mehr.... Schade aber so ist es leider.

Lg
schnecke1978

Beitrag von sparrow1967 07.05.10 - 19:37 Uhr

Warum nicht? Ich meine warum gilt die Versicherung nicht bei Übernachtungen? Wenn es doch eine Veranstaltung des KiGas ist?
Ich meine bei Schulausflügen mit Übernachtungen greift die Versicherung doch auch....

Beitrag von schnecke1978 08.05.10 - 14:42 Uhr

Hi,

weil 1. die erzieherinnen nach 6 Stunden eine Pause machen MÜSSEN
und 2. eine Erzieherin Nachtwache halten MUß.

Finden wir übrigens alle auch total doof... Wir haben uns jetzt auf eine Nachtwanderung geeinigt mit anschließendem Würstchen grillen.

Lg
schnecke1978