Hilfe! Plötzlich Kinderwunsch! Wer kennt das?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von brianna123 07.05.10 - 19:11 Uhr

Guten Abend Ihr Lieben!

Mein Sohn ist letzten Monat 4 Jahre alt geworden! Das Alter finde ich herrlich! Man kann wieder länger schlafen, muss nachts nicht aufstehen, das Leben ist viel stressfreier, wir können so viel zusammen unternehmen... Ich genieße es sehr!

Ich habe mir immer nur EIN Kind gewünscht! Wenn ich hörte, dass jemand ein Baby bekommt, habe ich mich sooo gefreut, dass mein Georg aus dem Babyalter raus ist, obwohl das Alter auch sehr schön war...

Doch plötzlich merke ich, wie ich sehnsuchtsvoll andere Mütter mit Babies hinterherschaue und mich an die schöne Zeit erinnere. Dass ich mir die Nächte völlig fertig um die Ohren geschlagen habe, scheint vergessen zu sein.

Wer kennt das und wie habt Ihr Euch entschieden? Ich bin ja eher ein Kopfmensch. Es wird bestimmt kein weiteres Kind geben, obwohl wir beide feste Jobs haben, glücklich verheiratet sind, eigentlich alles perfekt. Aber ich möchte meinem Sohn später alles ermöglichen, auch finanziell...

Ich bin völlig überrumpelt. Ich hätte nie gedacht, dass ich mir noch einmal ein Baby wünschen würde. Was ist nur mit mir los?

Bin mal auf Eure Antworten gespannt!

LG

Sabrina

Beitrag von bokatis 07.05.10 - 19:36 Uhr

Hallo Sabrina,

klingt doch alles völlig normal. Ganz banale Frauengefühle, Mutterinstinkte oder eben die Hormone. Hatte ich auch, allerdings, als mein Großer ein Jahr wurde ;-) und ich wollte gerne ZWEI Kinder, hat dann auch gleich geklappt und jetzt sind sie 3 und 1 Jahr alt die zwei Rabauken.

Was sagt dein Mann denn zu einem zweiten Kind? Klar, als Baby ist es teilweise nochmal anstrengend, aber auch ganz anders als beim ersten, weil ja noch jemand da ist, der mitmacht, hilft, mitspielt...ist teilweise wirklich klasse, teilweise natürlich auch stressig, weil 3/4 jährige natürlich doch nicht den perfekten Umgang mit Babys üben....

Bei mir ist es jetzt gerade so, dass alle um mich rum kleine Babys haben, teilweise wirklich auch schon das dritte Kind...und eigentlich will ich WIRKLICH erstmal wieder "ankommen" im Leben, grad geht es los, dass ich abends mal länger aus kann, im Job mehr mache (selbstständig) und wir unterwegs flexibler werden (die Kleine kann jetzt auch super laufen und alles futtern sprich braucht keine Babykost mehr). Und dennoch klopfen auch bei mir die Hormone an "Hallöchen, hier im Bauch wär noch ein Plätzchen für Nr.3....:"....

Nenene, also ich widerstehe ;-). Erstmal :-). Aber du....auch für deinen Georg ist ein Geschwister auf jeden Fall eine Bereicherung. Mein Mann ist Einzelkind, und er hat es immer sehr bedauernd, keinen gehabt zu haben in schweren Zeiten (etwa als Mutter und Vater sind trennten oder ein Elternteil krank wurde....).

Alles Gute dir....genieß deine Frühlingsgefühle...!
K.

Beitrag von schnabel2009 07.05.10 - 19:48 Uhr

Manchmal ist man eben ein wenig verrückt *lol*
Ich bin eigentlich auch eher ein Kopfmensch--wir hatten unsere 2 Wunschkinder, beide im Kiga, trocken, gute Schläfer, ich stand wieder mitten im Berufsleben und war glücklich damit, endlich hatten wir wieder genug Geld, der erste Urlaub nach Jahren war ein Traum-----tja, und dann kam ein Kinderwunsch.....ganz gemein hat er sich angeschlichen und mich nicht losgelassen *seufz*
Das Ergebnis ist nun 18 Wochen alt und ist grad eingeschlafen *lol*

LG schnabel

Beitrag von unipsycho 07.05.10 - 20:11 Uhr

Da komm ich doch gern mal mit dem typischen Psychologenspruch:

Horch mal in dich rein und frag dich, was ein neues Baby für dich symbolisiert.
Schieb mal all die rationalen Sachen beiseite und lass deine irrationale Seite zu Wort kommen.

Was assoziierst du mit "Baby"?
schreibs mal ganz impulsiv auf, oder gerat mal ins Träumen ;-)

Einen Tag später guckst du es dir nochmal an und fragst dich, woher diese Wünsche und Assoziationen kommen.

Nicht mit Gewalt gegen die Gedanken ankämpfen, da wirds nur schlimmer ;-) Siehst du hier:

http://www.urbia.de/club/Ich+sehe+was+was+du+nicht+siehst/forum/thread/245451

"Das ganze nennt sich „Bumerangeffekt“.
Der besagt, dass zu unterdrückende Gedanken wie ein Bumerang zu uns zurückkehren. Er tritt besonders bei eingeschränkten Kapazitäten auf. Also Zeitdruck, Stress, viele verschiedene Eindrücke, etc."

-> Je stärker du gegen den Gedanken ankämpfst um so präsenter findet er sich in deinem Hirn wieder...

Beitrag von knutschbacke07 07.05.10 - 21:12 Uhr

Ich lese immer wieder deine Beiträge gern #blume

Beitrag von unipsycho 08.05.10 - 12:55 Uhr

Danke :-)

Beitrag von mabo02 07.05.10 - 20:14 Uhr

Hallo Sabrina,

so ging es mir auch mal, als meine Freundin schwanger wurde.
Man hat sich wieder mehr mit dem Thema auseinandergesetzt und aufeinmal konnte ich es mir doch wieder vorstellen, obwohl ich immer fest davon überzeugt war nur ein Kind haben zu wollen.

Im Endeffekt war es eine Phase und es ging wieder vorbei.

Momentan bin ich in meinem Job viel zu eingebunden und habe um eine Stunde pro Tag aufgestockt.
Ich kann mir momentan einfach kein 2.Kind in meinem Leben vorstellen.

Ich denke diese Phasen bekommt man als Frau und Mutter immer mal wieder.

Die Frage ist, wird die Phase wirklich zu einem WUnsch oder geht sie wieder vorbei.

Beitrag von anyca 07.05.10 - 20:39 Uhr

"Aber ich möchte meinem Sohn später alles ermöglichen ... "

Vielleicht möchtest Du ihm auch die Erfahrung ermöglichen, großer Bruder zu sein?

Meine Kleine ist grade ein Jahr alt geworden und ja, es IST echt anstrengend, mit Kleinkind schwanger zu sein bzw. mit Kleinkind und Säugling zu leben.

Aber die beiden Schwestern zusammen #verliebt ... ich bin sicher, meine Große könnte von keinem teuren Hobby o.ä. so profitieren wie von ihrer kleinen Schwester!:-)

Beitrag von nicki1820 07.05.10 - 20:52 Uhr

Unterschreib#huepf

Beitrag von mamajo 07.05.10 - 21:48 Uhr

Oh ja, so ist es!
Wenn ich meinen Großen (fast 4) anschaue wenn er mit seinem kleinen Bruder (gerade 1 geworden) spielt, dann weiß ich, dass wir mit einem zweiten Kind absolut alles richtig gemacht haben!
Die beiden lieben sich sehr und sind sooo süß miteinander. #herzlich



Beitrag von kleinerkacker 07.05.10 - 20:46 Uhr

Ein Kind ist kein Kind!

Ich wollte jahrelang überhaupt kein Kind und als ich Mitte 30 wurde, dachte ich, das kann doch nicht alles sein!
Also kam Kind Nummer 1, toll! Und ich wusste sofort - kein Einzelkind.
Nummer 2 kam fast exakt 2 Jahre später und es ist schön. Anstrengend, aber super!
Wenn ich nicht so alt wäre, käme sicherlich noch Nr. 3, aber mein Mann ist strikt dagegen. Und es ist gut so!

Ich habe auch eine Schwester und fände es schlimm, ganz alleine da zu stehen mit meinen (eigentlich netten) Eltern.
Wenn ihr es also irgendwie hinkriegt mit Job und Größe der Wohnung, nichts wie ran. Kinder sind der Kern des Lebens und es gibt nichts schöneres als ein Neugeborenes auf den Bauch gelegt zu bekommen.

Liebe Grüße Kleiner Kacker

Beitrag von snoopy1976 07.05.10 - 21:25 Uhr

Schöner Spruch gegenüber Kind 1 *Ironie off* #kratz

Beitrag von turmmariechen 07.05.10 - 22:27 Uhr

Hallo Sabrina,

ich finde solche Aussagen wie "ich möchte alles ermöglichen - auch finanziell" eigentlich traurig. Eine Schwester / ein Bruder ist meiner Ansicht nach mehr Bereicherung als materielle Werte. Und ich denke, wenn man fest im Leben steht und Ihr beide arbeitet dann klappt es auch sehr gut mit zwei Kindern. Die Zeit in der man sich einschränken muss ist doch auch begrenzt. Du hast einen tollen Mann, ein tolles Kind und beschreibst Dein Leben als "perfekt" - also kann ein weiteres Kind es doch nur noch bereichern.

Beitrag von fritzeline 07.05.10 - 23:23 Uhr

Hi,
ich finde lustig, dass du deinem Sohn "alles" ermöglichen willst, auch "finanziell" - aber nicht das Glück, Geschwister zu haben. #kratz

Ich persönlich würde nichts gegen meine beiden Schwestern tauschen wollen, die sind mit das Beste was mir im Leben passieren konnte und ich bin so froh, dass ich sie habe - gerade wenn ich an mein eigenes Altern denke. Denn die werden - so Gott will - noch da sein, wenn meine Eltern nicht mehr sind und mir Halt geben, egal was passiert.

Meine Meinung :-) Ich möchte übrigens meinem Sohn eigentlich auch ein Geschwisterchen "schenken" - liege da aber im Konflikt mit meinem Freund und ... meinem Alter.

LG, f

Beitrag von kerstin7t9 08.05.10 - 00:04 Uhr

Hallo!

Mir ging es die ersten Jahre auch so. Ich habe meinen Sohn einfach nur genossen und mich ihm total gewidmet. Irgendwann, als er so etwa 3 1/2 war, kam der Wunsch nach einem zweiten Baby auf, aber nicht nur aus egoistischen Gründen, sondern auch, um meinem Sohn etwas für sein ganzes Leben mit auf den Weg zu geben: Ein Geschwisterchen. Es ist nunmal Tatsache, dass Geschwisterbeziehungen zu den längsten gehören.

Ich finde, heutzutage werden materielle Anschaffungen total überbewertet. Es ist sicher schön und erstrebenswert, einem Kind gewisse Dinge zu ermöglichen. Das kann aber nie die Primärbeziehung zu einem Bruder oder einer Schwester ersetzen. Mir wäre außerdem unwohl bei dem Gedanken, als Elternteil all meine Erwartungen und Wünsche auf ein einziges Kind zu projizieren, aber das passiert oft unweigerlich und völlig unbewusst. Bei zwei Kindern hat jedes Kind für sich auch gleichzeitig ein bisschen "Ruhe" vor den Eltern.

Natürlich gibt es auch Einzelkinder, die glücklich aufgewachsen sind, so wie es Geschwister gibt, die keinen guten Draht zueinander haben. Im Prinzip halte ich mehr Kinder aber für eine Bereicherung für alle Familienmitglieder.

Meine Tochter kam auf die Welt, als ihr Bruder fast 5 war. Der Altersunterschied ist noch nicht so groß, dass sie nicht mehr miteinander spielen oder wie zwei Einzelkinder aufwachsen würden.

Ich würde es jederzeit wieder so machen (und wenn ich ehrlich bin, ist da das Gefühl, dass es noch nicht alles gewesen sein kann ;-)).

LG Kerstin


Beitrag von clautsches 08.05.10 - 09:21 Uhr

Ja, ich kenne das. Stelle auch immer wieder fest, dass ich meinem Sohn später alles ermöglichen möchte... Glück, Familie, Liebe, enge Bindungen!

Deshalb wird mein Wunsch nach einem zweiten Kind immer größer. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schön es ist mit einem Geschwisterchen aufzuwachsen... das ist mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen!

Ausserdem ist da einfach der innige Wunsch. Nochmal schwanger sein, nochmal die Geburt erleben und ein Baby haben - mit dem Wissen und der Gelassenheit von heute! :-)

LG Claudi