Jeden Morgen Streit mit der Tochter - was kann ich tun?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von obelix23 12.05.10 - 08:06 Uhr

Guten Morgen!

Gerade ist meine 7-jährige Tochter (mal wieder) schmollend aus dem Haus Richtung Schule gelaufen und ich sitze hier mit einer Wahnsinns-Wut im Bauch.

Es ist fast jeden Morgen das Gleiche: ich wecke sie um 6.45 Uhr. Nach 20-25 Minuten steht sie dann auf #gaehn Wenn das Bad nicht Sauna-Temperaturen hat, ist das das Erste, worüber sie sich aufregt. Dann gehts munter weiter. Sie trödelt ohne Ende, ich muß sie ständig daran erinnern, was sie als nächstes zu tun hat. "Putz bitte Deine Zähne", "Wasch Dich", "Zieh Dich an". Ich habe das Gefühl, wenn ich nicht ständig hinter ihr her bin, kommt sie gar nicht aus dem Quark. Das nervt sie natürlich total und wir streiten uns meist schon im Bad. #schmoll
Heute habe ich dann mal ausprobiert, wie es ist, wenn ich sie im Bad einfach mal alleine lasse. Als ich runter ging, war sie schon dabei, sich die Zähne zu putzen. Nach einer viertel Stunde bin ich noch mal hoch. Da fing sie gerade an, sich auszuziehen um sich zu waschen. #schock
Um 7.30 Uhr kam sie dann runter, um 7.40 Uhr muß sie gehen. Da war natürlich keine Zeit mehr zum frühstücken bzw. auch da stellt sie sich total quer. Sie wollte unbedingt noch einen Joghurt haben. Der steht jetzt unangerührt - natürlich offen - im Kühlschrank, weil sie zu bockig war, den dann auch zu essen.
Als ich ihr sagte, daß ich sie nicht zur Schule fahren kann (es sind Fußweg ca. 8 Minuten, wenn überhaupt) fing sie schon wieder an zu motzen. Es ist nicht so, daß sie dann ein wenig rummosert. Nein! Sie flippt total aus und macht mich damit auch richtig wütend. Ich muß mich echt zusammenreissen, um nicht laut los zu schimpfen.

Ich könnte hier noch Stunden weiterschreiben. Ich weiß einfach nicht, was ich mit ihr machen soll. Von ihrer Lehrerin wurde ich schon angesprochen, daß sie in der Schule auch so motzig und teilweise respektlos den Lehrern gegenüber ist. Nach so einem Start in den Tag kann ich mir das auch lebhaft vorstellen...
Vielleicht habt ihr ja irgendwelche Tips für mich...

Sorry, daß es so lang geworden ist.

LG

Obelix

Beitrag von waldkind81 12.05.10 - 08:17 Uhr

Weck sie einfach um halb 6 auf. So das sie auch gleich aufsteht und nicht mehr liegen bleibt, sie hat dann lange zeit um sich fertig zumachen.

Meine Kids gehen um halb 8 zum Bus.
Um halb 6 Muss ich sie wecken damit sie alles gebacken bekommen, vorher kamen sie ständig zuspät und ich musste sie ständig ermahnen, mal hinne zumachen.

LG;-)

Beitrag von kat30 12.05.10 - 08:26 Uhr

Hallo Obelix,

die Zeit würde unserer Tochter (auch 7 - auch trödeliger Morgenmuffel - woher hat sie das bloss #schein) auf keinen Fall reichen.

Weck sie einfach eine halbe Stunde früher - dann kann sie noch 20 Min. liegen bleiben (trotzdem schon mal Rollo hoch, Fenster auf, CD/Radio an!!!). Das 2. Wecken übernimmt der Papa (wirkt irgendwie besser)...

Frühstücken + Bad machen wir dann gemeinsam - da kann ich dann auch schon mal "sanft" dran erinnern, dass die Zahnbürste auch bewegt wird ;-)...

"Schnell" geht um die Zeit bei ihr einfach noch nicht - also muss sie früher raus - dann darf auch getrödelt werden...

Kat

Beitrag von murmel1006 12.05.10 - 08:31 Uhr

Guten Morgen#liebdrueck!

Na, das ist ja tatäschlich kein schöner Start in den Morgen. Und wenn du dann auch schon von der Schule diese Rückmeldungen erhälst, ist es sicher schon echt heftig.

Spontan würde ich sagen: Weck sie früher! Mindestens mal 30-45min vor eurem jetztigen Wecken. So hat sie mehr Zeit (du auch!) und ihr könnt morgens den Druck raus nehmen.

Was ich auch noch machen würde: Sie mir in einer ruhigen Minute schnappen und lieb, nettl, freundlich aber bestimmt formulieren, dass ab morgen dieses Theater aufhört. Abflug zur Schule ist 7.40Uhr, egal, ob sie noch im Schlafanzug da steht, gefrühstsückt hat, mit der Zahnbürste im Mund rum rennt.....Ich denke, du weißt, was ich meine. Fahren wirst du sie nicht, aber dafür dann in der Schule anrufen, um Bescheid zu sagen, dass deine Tochter auf dem Weg ist. Die Lehrerin würde ich über deine Maßnahmen auch informieren......dann weiß sie Bescheid, sollte deine Maus tatsächlich mal im Schlafanzug aufkreuzen. Dazu noch eine "Aufklärung", wie man sich Erwachsenen gegenüber zu benehmen hat. Du wüsstest, wie sie sich in der Schule aufführt; wenn du da noch einmal was zu hören bekommst, gibt es die und die Konsequenz.

Ich persönlich denke, dass ein 7jähriges Kind durchaus die Konsequenzen aus seinem Trödeln tragen kann- einmal wird da sicher schon genügen ;-). En Stück weit ist es sicher auch eine Phase, die man bei einigen Kids in dem Alter beobachten kann. Dennoch lass dir von ihr nicht auf der Nase herum tanzen. Du bist der Chef, nicht sie.

Trink ne Tasse Tee#tasse, atme tief durch. Ach ja: Vielleicht solltest du ihr deine Wut deutlich zeigen: Du schreibst, dass du dich zusammen reißen musst, nicht laut los zu schimpfen. Vielleich würde aber genau das mal helfen.............keine Ahnung.

Alles Gute!

murmel1006

Beitrag von nina_1981 12.05.10 - 08:34 Uhr

Huhu,
sprichst du von meiner Tochter??? Dieser Thread hätte zu 100% auch von mir sein können... Ich habe aber schon von vielen Müttern mit Mädchen in dem Alter gehört, dass es so oder so ähnlich abläuft...
Der einzige Unterschied ist, dass Leonie in der Schule das liebste Kind ist, was man sich vorstellen kann. Als ich vor einiger Zeit ein Elterngespräch hatte, konnte ich zunächst gar nicht glauben, dass die Lehrerin von meiner Tochter spricht...

Ich wecke Leonie jetzt auch 15 Minuten früher und hoffe, dass es nur ein Phase ist #schein

LG
Nina

Beitrag von jenny6 12.05.10 - 08:47 Uhr

Hallo!

das hört sich ja exakt nach meiner Tochter an !
Sie kommt dieses Jahr erst zur Schule. Aber bei ihr ist das schon länger so.
Auch sie friert, dann passt dies nicht,jenes nicht etc. Und wenn man ihr nicht wikrlich jeden Schritt einzeln sagt, könnte man meinen, wir waschen uns morgens nicht und putzen uns nicht die Zähne, da sie es einfach vergisst. Bzw lässt sie sich von allem ablenken und lenkt sich selber ab.
Sie kann sich nicht zb einfach nur ruck zuck die Socken anziehen-nein, dann fängt der euine Socke an zu sprechen und es entsteht erstmal eine Konversation zwischen Strumpf und ihr #augen
Ich wecke sie schon früher, es klappt auch was besser jetzt-weil es nun auf den Frühling zugeht und sie da morgens immer schneller fit ist als im Winter.
Im Winter steht sie jeden morgen totmüde auf und ist nuuuur am jammern.

Sie ist generell sehr trödelig geworden.Früher war sie nicht so. Das fing vor vielleicht 3/4 Jahr an und das ist echt :-[

Also ich würde auch sagen.noch früher wecken

lg,Jenny

Beitrag von 280869 12.05.10 - 08:56 Uhr

Ohja, das kenne ich ;-)und das hört auch nicht auf:

Ich habe das 3mal durch, nun klappt es einigermaßen.

Also ich habe meine Kinder auch 1 Stunde vor der Zeit geweckt, die 2 Stunden vor dem losgehen haben trotzdem nicht gereicht.Da wurde noch mehr getrödelt.(Komisch, in der Ferien, brauchen sie früh nie so lange und stehen auch nicht später auf:-[#rofl)

Ich bin ein sehr ungeduldiger Typ, Und wenn ich wecke dann erwarte ich das sich meine Damen erheben.

Bei uns geht das so ab, ich gehe rein, wecke sie mit streicheln, und leisem reden, nach 5 Minuten gehe ich nochmal und sage freundlich leise aber bestimmt , das sie aufstehen muß, nach nochmal 5 Min werde ich rabiat, das fängt an, das ich Rollos aufziehe,vor der Tür laut rumkrame,dann rufe ich nur noch von der Tür her. "Aufstehen!" da wissen meine Damen schon, jetzt wird es brenzlig, und wenn sie dann nicht kommen, ziehe ich die Bettdecke weg und reise die Fenster auf.

Einmal als die Große ca 14 oder 15 war bin ich dann mit nassen Waschlappen rein und habe ihn ihr ins Gesicht gelegt. Das hat geprägt seitdem brauche ich nur 2 mal rufen.

Ansonsten das trödeln kenne ich, Abhilfe bringt nur wenn Mama ins Bad platzt und sich die Zahnbürste oder den Schwamm schnappt und mithelfen will*ggggg*

Bei der Mittleren 13 hilft nur ein Foto zu schießen wenn sie mal wieder Stunden mit ihren Haaren beschäftigt ist oder im Schlafanzug ihren Kakao hypnotisiert.
Ich drohe dann immer die Fotos in ihre Klasse zu schmuggeln.

Nicht falsch verstehen, ich werde nicht handgreiflich, ich brauche nur zu sagen was ich vorhabe und danach zu greifen, oder es in der Hand halten ;-)dann geht es bei meinen Damen ganz zügig von allein.

Naja nicht pädagogisch Wertvoll aber Hilfreich!

VG 280869




Beitrag von dominiksmami 12.05.10 - 09:06 Uhr

Huhu,

oha... ein Morgenmuffel *g*, ich denke du solltest ihr mehr Zeit geben. Wecke sie etwas früher und lasse sie in ihrem Rythmus.

Zum Zähneputzen hilft eine kleine Sanduhr, um alles andere anzugehen eventuell eine Eieruhr, sprich du stellst sie ihr und wenn die klingelt sollte sie das und das erledigt haben.

Ansonsten, nur die Ruhe...ich denke sie braucht das "motzen" vielleicht auch um wach zu werden. Ich meckere auch ganz gern mal vor mich hin, meine aber eigentlich niemanden damit, ausser vielleicht die Tatsache das ich noch müde bin *g*. Spricht mich in so einem Moment aber jemand "falsch" an, dann werde ich auch manchmal verdammt schnippisch.

Vielleicht hilft ihr das entspannter aus dem Haus zu gehen und auch entspannter in der Schule zu sein.

Respektvoll, sollte sie dort natürlich schon mit den Lehrer und Mitschülern umgehen...da müßte man, so denke ich, mal genauere Ursachenforschung betreiben.

lg

Andrea

Beitrag von yamyam74 12.05.10 - 09:21 Uhr

Ich würde sie auflaufen lassen... wenn sie ein paar mal zu spät zur Schule kommt, hört das von alleine auf.
Ich würde mit der Lehrerin reden, damit sie Bescheid weiß, warum sie zu spät kommt.

Ich würde auf keinen Fall für meine Kinder nochmal eine halbe Stunde früher aufstehen, weil sie nicht in die Puschen kommen.
Und jedem Kind hinter her rennen, damit es sich wäscht, anzieht etc., da hätte ich viel zu tun bei 5 Kindern jeden Morgen. Sogar unser 4 jähriger wäscht und zieht sich selbstständig an ohne zu maulen.

LG

Beitrag von manavgat 12.05.10 - 10:10 Uhr

Bleib doch einfach ganz ruhig.

Immer dann, wenn sie derart trödelt, weckst Du sie am nächsten Tag 10 Minuten früher! und zwar mit einem ekelhaften Wecker-Geräusch, was nach den ersten 10 Minuten (das ist ja o.k). eingeschaltet wird und dann alle 5 Minuten penetranter wird. Wird sich schon was finden, was sie schrecklich findet. Du musst das allerdings vorher ankündigen (nicht! diskutieren).

Liebe xy, wir sind alle gestreßt, wenn Du dich so verhälst, deshalb läuft es ab morgen so: kurze Erkärung. Damit sie die Zeit im Blick hat, sollte in jedem Zimmer/Bad/Küche eine gut sichtbare Uhr mit der richtigen Zeit stehen. Gut wäre vielleicht auch ein Ablaufplan mit einer Reihenfolge: Aufstehen, Badezimmer, Anziehen, Frühstücken. Notfalls mit Symbolen und einer ungefähren Zeitangabe. Auch überall hinhängen.

ansonsten: bleib freundlich nett. Lass sie motzen, ignorier es einfach.

Du kannst ihr ja was in Aussicht stellen, was sie bekommt, wenn es 2 Wochen reibungslos läuft. Irgendwas kleines, wie Eisessen.

Viel Erfolg

Manavgat

Beitrag von maischnuppe 12.05.10 - 10:23 Uhr

Weck sie 2 Std. eher oder lasse sie mal auflaufen und zu spät kommen. Schont deine Nerven und sie lernt!

Beitrag von anja1968bonn 12.05.10 - 11:45 Uhr

Hi,

mein Sohn (7) ist manchmal morgens auch obertrödelig und schlecht gelaunt, als er kleiner war, war es noch schlimmer: Der Kakao war entweder zu heiß oder zu kalt oder zu süß oder in der falschen Tasse ...

Eine Zeitlang haben wir ihn dann auch einfach früher geweckt und überlegt, welche Streitpunkte man bei einem Morgenmuffel vermeiden kann, also z. B. keine Diskussionen über Anziehsachen, die Unordnung im Schulranzen etc. und einen kleinen Anreiz gegeben: Wenn die Zeit zum richtigen Frühstück reicht, gibt es ein Leckerli für unterwegs. Zähneputzen z. B. musss er morgens natürlich, aber dafür reicht eine Katzenwäsche - ausführlicher waschen oder duschen haben wir auf den Abend verlegt. Weil er Veränderungen gar nicht mag, schaue ich zu, dass so etwas schon am Vorabend besprochen wird (z. B. wenn ihn jemand anders abholt).

Inzwischen ist mein Sohn morgens zwar meistens noch muffelig, aber von der Zeit her klappt es so einigermaßen, er kommt mit 45 Minuten aus.

Im Schlafanzug in die Schule schicken würde ich ein Schulkind nicht, aber es darauf ankommen lassen, dass Deine Tochter mal etwas zu spät kommt schon. Hat bei meinem Sohn auch gewirkt (das Zu-Spät-Kommen lassen, nicht der Schlafanzug-Auftritt).

LG

Anja

Beitrag von rosabuntstift 12.05.10 - 12:03 Uhr

ähnliche Situationen hatten wir auch schon.

nur ein Problem, wir können sie nicht auflaufen lassen, denn sie muss mit dem Bus fahren und der darf nicht verpasst werden.

Ich würd sie früher ins Bett schicken, denn sie schein auch nicht wirklich ausgeschlafen zu haben.
Ansonsten etwas früher wecken. Meine Kleine braucht auch immer etwas Zeit manchmal "spielt" sie sogar noch ein paar Minuten, das braucht sie einfach.
Sag ihr wenn sie fertig sein soll. Stell eine Uhr ins Bad/Zimmer oder gleich eine eigene Armbanduhr schenken.

Oder du probierst es mal gerade andersrum, weck sie noch knapper, sag du hast verschlafen sie muss sich ganz arg beeilen.

Was auch noch sein kann....
das wurde vor xJahren mal meiner Mutter empfohlen bzw. erzählt, denn meine Schwester war am Morgen auch immer total schlecht drauf. Dann hat ihr ein Arzt erzählt, das der Zuckerspiegel da so am Boden ist und sie soll ihr früh gleich einen Kaba machen damit alles wieder in Schwung kommt. (sie ist nicht Zuckerkrank, aber diesen Tipp hat sie damals bekommen) Sie hat es dann ausprobiert, denn man lässt ja nichts unversucht und sie meinte es wäre besser geworden.
Ich hab es auch auspobiert, aber meine wollten gleich nach dem erwachen noch keinen Kaba oder Saft trinken.

Sprichst du morgens viel mit ihr?
Meine Große z.B. darf ich morgens nicht ansprechen, denn jedes Wort kann eins zu viel sein und schlechte Laune ist da.
Hab es auch erst rausfinden müssen, aber seitdem jeder seine Wege geht (soweit man es im Haus machen kann ;-)) ist es ruhiger.
Bei der Kleinen, die etwas später aufsteht, muss man vorher erraten wie sie drauf ist, manchmal ist Schweigen auch besser.

Einfach ruhig bleiben, alles vorbereiten, aber sich im Hintergrund halten.

Gruß
:-)

Beitrag von sassi31 12.05.10 - 12:04 Uhr

Hallo,

nimms mir nicht übel, aber du schaffst dir den Streß am Morgen selber.

Wenn ich mir die von dir angegebenen Zeiten so ansehe, dann bleibt ihr nach dem Aufstehen kaum Zeit für waschen, anziehen, Zähne putzen und frühstücken. Du schreibst, sie steht erst ca. 7:10 Uhr auf. Um dann noch einigermaßen in Ruhe frühstücken zu können, muss sie dann eigentlich nach allerspätestens 10 Minuten aus dem Bad raus sein. Also das wäre für mich auch zu wenig Zeit. Weck sie einfach 30 Minuten eher und schon sitzt euch nicht mehr so sehr die Zeit im Nacken.

LG
Sassi, ebenfalls ein Morgenmuffel mit langer Anlaufphase

Beitrag von barbarelle 12.05.10 - 13:05 Uhr

Hallo Obelix,

ich kenne das Problem nicht aber vielleicht hilft dir ein wenig unsere Vorgehensweise? Meine Tochter muss auch um 7.45 Uhr in der Schule sein.

Im ersten Schuljahr weckte ich sie um 6.20 Uhr. 10 Minuten kuscheln und dann ging es erst einmal Richtung Bad, sich waschen und anziehen. Es hat mich zwar genervt aber ich zeigte ihr immer und immer wieder die Uhr und wie lange sie für was Zeit hat. Ich war sehr grosszügig mit der Zeit. Waschen anziehen 15 Min. Frühstücken 20 Min. und länger, dann noch Zähne putzen und um 7.35 aus dem Haus.

Dieses Schuljahr kommt sie in die 3.Klasse und wir haben die Schlafenszeit morgens bis 6.50 Uhr verlängert, weil sie sehr schnell ist. Ein Glück.

Viele Grüße und viel Erfolg

Barbarelle

Beitrag von schwangeramos 12.05.10 - 13:18 Uhr

Unsere Tochter ähnelt auch deiner Beschreibung. Wutanfälle sind bei uns an der Tagesordnung. Nur...morgens läuft es oft ganz gut. Warum weiß ich auch nicht genau (wahrscheinlich lege ich ihr z.Zt. immer die richtigen Sachen heraus ;-)
Ich glaube nicht, dass eher wecken unbedingt hilft. Nur dann, wenn sie wirklich Anlaufschwierigkeiten hat. Wenn es aber eine Mir-ist-es-egal-Einstellung ist, würde ich auch mit der Lehrerin sprechen und sie auflaufen lassen.
Ich bin selber Lehrerin und habe einen ähnlich gelagerten Fall bei dem ich mit den Eltern unter einer Decke steck´.
Manchmal hilf ein kleiner Denkanstoß der Lehrerin vielleicht mehr, oder wenn die Kinder fragen: warum kommst du immer zu spät?
Wecker hinstellen, sagen bis dann bist du fertig sonst kommst du zu spät, und dann Konsequenzen alleine tragen lassen.
LG Julia

Beitrag von luc224 12.05.10 - 13:35 Uhr

Auch ich habe eine 7-jährige Tochter und kenne das nur zuuu gut!#augen;-)
Jeden Morgen geht sie aus dem Haus und wir haben wieder Streit und dass kann ich einfach nicht haben.
Ich wecke sie wirklich zeitig aber sie trödelt und trödelt und trödelt...
Theater gibt es auch immer beim Thema Klamotten, Haare, und so weiter...
Es ist zum verzweifeln..#schmoll
Und jeden Morgen bevor ich in ihr Zimmer gehe und sie wecken will atme ich einmal ganz tief durch und denke mir "Bleib gaaanz ruhig heute...". :-p

Beitrag von schnabel2009 12.05.10 - 13:53 Uhr

Du musst wohl lernen etwas Verantwortung an Deine Tochter abzutreten ;-)
Ich lass meinen Großen machen.....
Sein Wecker klingelt und er steht auf, tapert ins Bad, machts sich fertig, zieht sich an und kommt runter--ich bin da überhaupt nicht mehr bei!
Wenn Deine Tochter trödelt--ihr Pech! Dann hat sie eben keine Zeit mehr zu essen und wenn sie zu spät kommt, dann bekommt SIE den Ärger.
Und ich würde auch nicht mal fahren und dann soll sie wieder laufen--das gibt nur Diskussionen. Ich lasse meinen Sohn IMMER laufen (Weg von 10 min) und wenn es regnet, dann drücke ich ihm einen Schirm in die Hand.
So gibt es auch nie Streit deswegen.

LG schnabel

Beitrag von haarerauf 12.05.10 - 16:57 Uhr

Änder doch die Reihenfolge.

Aufstehen.
Frühstück.
Bad.

Meine Kinder sitzen im Schlafanzug beim Frühstück und wenn das beendet ist gehen sie ins Bad.

Und wenn noch Zeit ist dürfen sie spielen bis um 07.30 Uhr, da müssen sie los.

Aufstehen ist um 06.40 und das klappt wunderbar.

Ich verstehe nicht warum Kinder ins Bad müssen, dann in die Küche/Esszimmer, wieder ins Bad.

Haarerauf
deren Sohn erst 6 ist und auch gerne "noch 5 Minuten" hat.

Beitrag von mamajeannine 12.05.10 - 18:25 Uhr

Hallo,

mein Tipp für Dich *g Weck sie schon um 6Uhr wenn sie solange brauch.. Meine Maus brauch auch ein wenig bis sie aus dem Bett kommt und dann fertig ist.. Ich wecke sie deswegen schon um 6 Uhr dann hat sie genug Zeit und kommt erst gar nicht in den stress situationen..Wobei meine auch keine Zicke ist *gg Sie ist eher ne ruhige und sensible

LG Jeannine